Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.11.2017 16:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

„Aus“ für Hellmut Krug: Video-Beweis kennt nur Verlierer

Bundesliga: Ex-FIFA-Schiedsrichter nicht mehr Supervisor

Krug_Hellmut_Gelsenkirchen
Quelle: Imago Sportfoto
Hellmut Krug ist nicht mehr Supervisor der Video-Assistenten der DFL.

BILD am SONNTAG hatte bereits vor dem Ende des elften Spieltages in der Fußball-Bundesliga mit einem Report über einen möglichen Manipulationsverdacht gegen DFL-Supervisor Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen) beim Spiel FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg (1:1 / 10. Spieltag) aufgewartet – und damit den Stein ins Rollen gebracht.

Am Montag wurden beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Fakten geschaffen. In einer Krisensitzung mit DFB-Präsident Reinhard Grindel (Hamburg) und Schiedsrichter-Kommissionschef Lutz Michael Fröhlich (Berlin) wurde entschieden, dass Krug künftig nicht mehr als Supervisor für die Video-Assistenten im DFL-Zentrum in Köln zum Einsatz kommen wird. Für ihn übernimmt Lutz Michael Fröhlich. Das berichtete das Magazin SPORT BILD am Montagnachmittag.

Beim VfL Wolfsburg hatte sich Geschäftsführer Olaf Rebbe unmittelbar vor der Begegnung mit Hertha BSC (3:3) am Sonntag im Gespräch mit Sky noch bedeckt gehalten: „BILD am Sonntag ist mit diesem Bericht an uns herangetreten, aber wir können dazu nur sagen, dass wir vollstes Vertrauen in die Schiedsrichter haben.“ Der in dem Blatt erhobene Vorwurf: Krug soll den Video-Assistenten im Spiel der Wolfsburger beim FC Schalke – exakt dem Verein, den der gebürtige Gelsenkirchener als Schiedsrichter nie leiten durfte – angewiesen haben, bei zwei Entscheidungen zugunsten der Schalker einzugreifen. Eine dieser Szenen, ein nicht geahndetes Handspiel von Schalkes Thilo Kehrer im Strafraum, wurde auch bei WahreTabelle in der Spieltag-Auswertung thematisiert. Die Partie in der Veltins Arena wäre 0:2 aus Sicht der Gastgeber ausgegangen…

Am Freitag hatte die DFB-Ethik-Kommission im Vorfeld der Bundesliga-Partie Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen (2:1) ein Kontaktverbot für den früheren DFB-Schiedsrichterboss Herbert Fandel (53 / Kyllburg) verhängt. Gleichzeitig flog der bereits angezählte Hellmut Krug aus der DFB-Schiedsrichterkommission. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in einem Interview mit der Zeitung Tagesspiegel schwere Vorwürfe gegen die beiden Funktionäre erhoben, warf ihnen Vetternwirtschaft und Mobbing vor.

Das Kicker-Sportmagazin berichtet in seiner Montagsausgabe darüberhinaus von „internen Querelen“ und spricht von einem „äußerst unglücklichen Bild“, welches Deutschlands Schiedsrichter derzeit abgeben. Hintergrund: Ein DFB-Schreiben von Donnerstag, in dem der Verband die Bundesliga-Vereine viel zu spät über gravierende Änderungen zum Einsatz des Video-Beweises informierte. Fröhlich legte am Freitag in einem zweiten Brief nach. „Wir haben einige Fragen aufgeworfen, insbesondere missverständliche Formulierungen im zweiten Teil des Schreibens“, erklärte der frühere Bundesliga-Schiedsrichter. „Die Kommunikation beim DFB ist katastrophal“, wird Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl in dem Bericht zitiert. Zudem forderten in einer Kicker-Umfrage 55,2 Prozent der mehr als 45.000 Teilnehmer die Abschaffung des erst zu Saisonbeginn eingeführten Video-Schiedsrichters.

Fest steht: Mit der Absetzung von Hellmut Krug hat das Theater um den Video-Beweis seinen (vorläufigen) Tiefpunkt erreicht. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Probleme in den Stadien

Video-Beweis. Die Liga schäumt vor Wut

BILD am SONNTAG hatte bereits vor dem Ende des elften Spieltages in der Fußball-Bundesliga mit einem Report über einen möglichen Manipulationsverdacht gegen DFL-Supervisor Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen) beim Spiel FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg (1:1 / 10. Spieltag) aufgewartet – und damit den Stein ins Rollen gebracht.

Am Montag wurden beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Fakten geschaffen. In einer Krisensitzung mit DFB-Präsident Reinhard Grindel (Hamburg) und Schiedsrichter-Kommissionschef Lutz Michael Fröhlich (Berlin) wurde entschieden, dass Krug künftig nicht mehr als Supervisor für die Video-Assistenten im DFL-Zentrum in Köln zum Einsatz kommen wird. Für ihn übernimmt Lutz Michael Fröhlich. Das berichtete das Magazin SPORT BILD am Montagnachmittag.

Beim VfL Wolfsburg hatte sich Geschäftsführer Olaf Rebbe unmittelbar vor der Begegnung mit Hertha BSC (3:3) am Sonntag im Gespräch mit Sky noch bedeckt gehalten: „BILD am Sonntag ist mit diesem Bericht an uns herangetreten, aber wir können dazu nur sagen, dass wir vollstes Vertrauen in die Schiedsrichter haben.“ Der in dem Blatt erhobene Vorwurf: Krug soll den Video-Assistenten im Spiel der Wolfsburger beim FC Schalke – exakt dem Verein, den der gebürtige Gelsenkirchener als Schiedsrichter nie leiten durfte – angewiesen haben, bei zwei Entscheidungen zugunsten der Schalker einzugreifen. Eine dieser Szenen, ein nicht geahndetes Handspiel von Schalkes Thilo Kehrer im Strafraum, wurde auch bei WahreTabelle in der Spieltag-Auswertung thematisiert. Die Partie in der Veltins Arena wäre 0:2 aus Sicht der Gastgeber ausgegangen…

Am Freitag hatte die DFB-Ethik-Kommission im Vorfeld der Bundesliga-Partie Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen (2:1) ein Kontaktverbot für den früheren DFB-Schiedsrichterboss Herbert Fandel (53 / Kyllburg) verhängt. Gleichzeitig flog der bereits angezählte Hellmut Krug aus der DFB-Schiedsrichterkommission. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in einem Interview mit der Zeitung Tagesspiegel schwere Vorwürfe gegen die beiden Funktionäre erhoben, warf ihnen Vetternwirtschaft und Mobbing vor.

Das Kicker-Sportmagazin berichtet in seiner Montagsausgabe darüberhinaus von „internen Querelen“ und spricht von einem „äußerst unglücklichen Bild“, welches Deutschlands Schiedsrichter derzeit abgeben. Hintergrund: Ein DFB-Schreiben von Donnerstag, in dem der Verband die Bundesliga-Vereine viel zu spät über gravierende Änderungen zum Einsatz des Video-Beweises informierte. Fröhlich legte am Freitag in einem zweiten Brief nach. „Wir haben einige Fragen aufgeworfen, insbesondere missverständliche Formulierungen im zweiten Teil des Schreibens“, erklärte der frühere Bundesliga-Schiedsrichter. „Die Kommunikation beim DFB ist katastrophal“, wird Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl in dem Bericht zitiert. Zudem forderten in einer Kicker-Umfrage 55,2 Prozent der mehr als 45.000 Teilnehmer die Abschaffung des erst zu Saisonbeginn eingeführten Video-Schiedsrichters.

Fest steht: Mit der Absetzung von Hellmut Krug hat das Theater um den Video-Beweis seinen (vorläufigen) Tiefpunkt erreicht. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Probleme in den Stadien

Video-Beweis. Die Liga schäumt vor Wut

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Herbert Fandel Name : Herbert Fandel
Geburtsdatum: 09.03.1964
Ort: Kyllburg
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Herbert Fandel
Name : Herbert Fandel
Geburtsdatum: 09.03.1964
Ort: Kyllburg
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

06.11.2017 19:29


adlerherz
adlerherz

Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan

adlerherz
Mitglied seit: 07.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 4215

Zumindest laut der News vom DFB ist das hier eine Fehlinformation.
Fröhlich wird Projektleiter (vorher Krug), Krug bleibt aber Supervisor.
Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug bleibt in dem Projekt engagiert und wird sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten. Für ihn gilt ebenso wie für die anderen Supervisoren, dass sie künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden. Der Video-Assistent entscheidet vollkommen eigenständig, welche Einschätzung er dem verantwortlichen Schiedsrichter auf dem Rasen zukommen lässt.
DFB.de - Fröhlich leitet Projekt Video-Assistent




www.dkms.de - lasst Euch registrieren


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.11.2017 18:58


tdrr12


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.09.2014

Aktivität:
Beiträge: 339

Was muss Hellmut Krug eigentlich noch alles verzapfen bevor der DFB finale Konsequenzen zieht? Rafati, genereller Niveauverlust der SR, katastrophale Einführung des Videobeweises, usw. Der Mann scheint mehr Leben als eine Katze zu haben.

Bez. Videobeweises sollte langsam aber die "challenge" Alternative erwogen werden. Hiermit würde die endlose Diskussion, was genau nun eine "klare" Fehlentscheidung ist, abgewürgt werden, da einzig und allein die Trainer hier die Verantwortung zu tragen haben.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.11.2017 17:59


Funkemariesche
Funkemariesche

1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 18.08.2013

Aktivität:
Beiträge: 161

Im Stern habe ich gerade gelesen, dass der DFB bereits vorher wusste, dass Krug vorgeworfen wurde, sich in Entscheidungen der Videoschiris eingemischt zu haben. Das soll Felix Brych bei der Befragung durch die Ethik-Kommission ausgesagt haben. Der Kommission ging es aber sichtbar nur darum, die Diskussion irgendwie abzuwürgen. Da muss sich der DFB nicht wundern, wenn sie den Ruf der Verfilzung nicht los wird.

Dann noch ein Brief, dass man die Regeln schon Wochen zuvor geändert habe, ohne das den Vereinen mitgeteilt zu haben. Da haben sich so viele Betroffene aufgeregt über ein Eingreifen des Videoschiris bei Kann-Entscheidungen, und man ließ sie uninformiert ins Leere laufen. Man hat wirklich fast das Gefühl, der VAR soll absichtlich vor die Wand gefahren werden.


 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.09.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1:1 statt 1:0 in Dresden, HSV nicht Spitzenreiter!

„Fokus 2. Liga“ im Doppelpack: FC trotz vier Korrekturen 3:5 gegen SCP.

Zwayer_Felix_DresdenHSV

Das Nachholspiel vom vierten Spieltag der 2. Liga sorgte in dieser Woche bei WahreTabelle für eine Doppel-Auswertung. Zentrales Ergebnis: Der Hamburger SV wäre in der nachzuholenden Partie bei Dynamo Dresden nicht zu einem 1:0-Auswärtserfolg und damit an die Tabellenspitze gekommen! Den Dresdnern wurde in einer temperamentvollen Partie mit sechs Gelben Karten nach 42 Minuten ein wohl regulärer Treffer aberkannt. Moussa Koné stand beim Zuspiel von Linus Wahlqvist unglaublich knapp wohl nicht im Abseits. „Grade so noch innerhalb. Eine M...

20.09.2018 16:47 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Ex-Referee Rafati hält Ronaldo-Platzverweis für Fehler

Champions League bei WahreTabelle: Diskussion nach Rot für Juventus-Star. 

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Der frühe Platzverweis für Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo (33) im Champions-League-Spiel beim FC Valencia (2:0) hat auch bei WahreTabelle für eine Menge Diskussionen gesorgt. Nach Ansicht von Ex-Schiedsrichter Babak Rafati (48, Hannover) ist die Hinausstellung ein Fehler gewesen. Die Aktion des 33-Jährigen von Juventus Turin gegen seinen Gegenspieler Jeison Murillo sei eine Unsportlichkeit „und weniger eine Tätlichkeit“ gewesen, schrieb Rafati am Donnerstag in seiner Kolumne für das Portal Sportbuzzer. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (43, München) hatte dem...

19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte