Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

„Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Schiedsrichter-Kommissionschef Lutz Michael Fröhlich steht zum Videobeweis.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“

Schwenken zur Frage, ob man strittige Spielszenen, wie etwa den zurückgenommenen Elfmeter in der Partie Borussia Mönchengladbach gegen FC Schalke 04 (1:1) oder das Hand-Tor von Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang im Revier-Derby gegen Schalke direkt auf den Stadion-Leinwänden zeigen sollte: „Wir sind derzeit der Ansicht, dass die Stadion-Leinwand nicht das richtige und geeignete Instrument ist, um Entscheidungen transparent zu machen und zur Auflösung zu nutzen. Die Auflösung ist in den einzelnen Stadien unterschiedlich, man kann Details nicht immer klar erkennen.“

Konkret wurden in den 153 Spielen der Bundesliga-Hinrunde 1.041 Schiedsrichter-Entscheidungen überprüft. In 50 Fällen empfahl der in der DFL-Zentrale in Köln die Partie verfolgende Videoassistent dem Referee auf dem Platz, seine Entscheidung zu korrigieren. 48 Mal wurde die Entscheidung auch tatsächlich korrigiert, 37 Mal erwies sich dieser Eingriff als richtig.

Laut DFB-Statistik wurden somit in der Hinrunde 37 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Videobeweises verhindert. Umgekehrt wurden aber auch elf Fehlentscheidungen auf diesem Weg erst herbeigeführt. „Diese elf Entscheidungen, die nicht korrekt waren, müssen in der Rückrunde gegen Null gehen“, forderte Schwenken, „denn sie führen zum Teil zu dem schlechten Bild, das es über den Videobeweis gibt.“

Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) dazu: „Die Zahl der falsch entschiedenen Szenen muss reduziert werden. Mönchengladbach gegen Schalke und der zurückgenommene Strafstoß, das sind Sachen, die nach Rücksprache mit dem IFAB nicht vom Video-Assistenten beeinflusst werden sollen.  Solche Fälle kann man aber letztendlich nicht ausschließen. Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn, sondern darum: Liegt ein offensichtlicher, klarer Fehler vor?“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Empfehlung zum Videobeweis in zwei Wochen

Schiedsrichter-Boss Fröhlich will Videobeweis „überprüfen“

Erster Bundesliga-Coach pro Challenge beim Videobeweis

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“

Schwenken zur Frage, ob man strittige Spielszenen, wie etwa den zurückgenommenen Elfmeter in der Partie Borussia Mönchengladbach gegen FC Schalke 04 (1:1) oder das Hand-Tor von Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang im Revier-Derby gegen Schalke direkt auf den Stadion-Leinwänden zeigen sollte: „Wir sind derzeit der Ansicht, dass die Stadion-Leinwand nicht das richtige und geeignete Instrument ist, um Entscheidungen transparent zu machen und zur Auflösung zu nutzen. Die Auflösung ist in den einzelnen Stadien unterschiedlich, man kann Details nicht immer klar erkennen.“

Konkret wurden in den 153 Spielen der Bundesliga-Hinrunde 1.041 Schiedsrichter-Entscheidungen überprüft. In 50 Fällen empfahl der in der DFL-Zentrale in Köln die Partie verfolgende Videoassistent dem Referee auf dem Platz, seine Entscheidung zu korrigieren. 48 Mal wurde die Entscheidung auch tatsächlich korrigiert, 37 Mal erwies sich dieser Eingriff als richtig.

Laut DFB-Statistik wurden somit in der Hinrunde 37 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Videobeweises verhindert. Umgekehrt wurden aber auch elf Fehlentscheidungen auf diesem Weg erst herbeigeführt. „Diese elf Entscheidungen, die nicht korrekt waren, müssen in der Rückrunde gegen Null gehen“, forderte Schwenken, „denn sie führen zum Teil zu dem schlechten Bild, das es über den Videobeweis gibt.“

Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) dazu: „Die Zahl der falsch entschiedenen Szenen muss reduziert werden. Mönchengladbach gegen Schalke und der zurückgenommene Strafstoß, das sind Sachen, die nach Rücksprache mit dem IFAB nicht vom Video-Assistenten beeinflusst werden sollen.  Solche Fälle kann man aber letztendlich nicht ausschließen. Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn, sondern darum: Liegt ein offensichtlicher, klarer Fehler vor?“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Empfehlung zum Videobeweis in zwei Wochen

Schiedsrichter-Boss Fröhlich will Videobeweis „überprüfen“

Erster Bundesliga-Coach pro Challenge beim Videobeweis

17.01.2018 10:28


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5064

Die große Frage ist ja immer auch, wer die Statistik fälscht  

Aber im Prinzip sind die Ansätze genau richtig: Mehr Transparenz im Stadion und der worst Case muss verhindert werden. Eine nicht korrigierte klare Fehlentscheidung ist scheiße aber eine korrekte Entscheidung zu drehen darf absolut nicht passieren und ist viel schlimmer.

Btw. als Anekdote ist es grade sehr spannend aber auch irgendwie lächerlich, was beim Videobeweis im Handball ab geht. 

Für die, die es nicht verfolgen: Slowenien klagt gegen die Wertung des Spiels gegen Deutschland, weil die SR per Videobeweis überprüft haben, ob im letzten Spielzug der deutsche Spieler den Ball vor oder nach dem Abpfiff gespielt hat, während mehrere Slowenen versucht haben den Anwurf zu blockieren. Wenn der Spieler den Ball vor Abpfiff spielen konnte, wäre es ein normales Foul, damit nur Freiwurf, wurde der Ball aber über den Schlußpfiff hinaus blockiert, wäre es ein 7-Meter und sofort danach Spielende. Videobeweis führte zu eben diesem 7-Meter und damit zum Ausgleich mit der letzten Aktion des Spiels. 

Naturgemäß passierte die Überprüfung also nach dem Abpfiff und da ein Videobeweis nicht nachträglich passieren darf, will Slowenien die Wertung annulieren lassen. Widerspricht natürlich völlig der Intention der Regel, aber die Formulierung ist halt auch sehr dumm gewählt, da niemand mit so einem Fall gerechnet hatte.

Vergleichbar mit: 90. Spielminute, klares Foul im Strafraum wird übersehen, dann beendet der SR die Partie und der VAR darf nun nicht mehr eingreifen, da die Partie inzwischen beendet ist. Ich hoffe der DFB hat keine so dämlichen Lücken in der Formulierung.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.01.2018 09:20


trippelstark


Mainz 05-FanMainz 05-Fan


Mitglied seit: 16.08.2013

Aktivität:
Beiträge: 74

Mich würde vor allem interessieren, welche 11 Pfiffe in dieser Statistik als "falsch durch Videobeweis" gezählt wurden. Ich bin nämlich der Meinung, dass es da große Differenzen geben könnte, wenn ein anderer diese Statistik erstellt hätte.

Ein Beispiel bezüglich der Aussage von @Daarin1980 fällt mir ganz spontan ein: Am 11. Spieltag, Mainz gegen Gladbach, Stindl grätscht Gbamin im Strafraum in die Beine (https://www.wahretabelle.de/forum/foul-an-gbamin-im-strafraum/23/12904?page=1&spieltag=11&saisonId=307). Ich persönlich bin da auch der Meinung, dass der Schiedsrichter sich eventuell gedacht haben könnte, "ich pfeife mal nicht, falls es ein Elfmeter ist, wird der VAR mich schon korrigieren..."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.01.2018 14:28


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1430

@Daarin1980

Zitat von Daarin1980
Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung. Diese Kleinigkeiten wo man eher gegen eine Entscheidung gegangen ist weil man sie ja vom VA hätte korrigieren lassen können wenn sie doch so gewesen wäre und wo sich der halt nicht getraut hat weil er es nicht so wichtig fand lassen wir einfach mal so unter den Tisch fallen?


Mal abgesehen davon, dass ich mir nicht sicher bin ob ich dich richtig verstanden habe versuche ich dennoch deine Aussage zu dechiffrieren:

Du meinst also Entscheidungen, die ein Schiedsrichter nicht getroffen hat, weil es den VAR gibt, aber getroffen hätte, wenn es den Videoschiedsrichter nicht gäbe?

Hättest du hier ein paar Beispiele für Pfiffe, die deiner Meinung nach wegen des Videoschiedsrichters ausblieben, aber gekommen wären (aus deiner Sicht), wenn es den Videoschiedsrichter nicht gäbe?

Ich persönlich glaube nun wirklich nicht, dass sich unsere Schiedsrichter persönlich eine höhere Fehlerquote zugestehen und sich sagen: „Oh, hier pfeif ich mal nicht, der VAR wird mich schon korrigieren“, gerade weil doch die Schiedsrichter selbst genau wissen, in welchen Szenen der VAR eingreifen soll und wo nicht.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...

16.06.2018 14:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis

Gruppe C: Historische Szene bei Frankreichs Sieg über Australien.

Griezmann_Antoine_FRAAUS

Und wieder war es Frankreich! Wie schon bei der WM 2014, als der erste mittels Torlinientechnik fixierte Treffer der Turniergeschichte im Spiel Frankreich gegen Honduras (3:0) fiel, so gab es auch die erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis in der Partie gegen Australien (2:1) in Gruppe C in Kasan zugunsten der „Equipe Tricolore“. In der 56. Minute entschied Schiedsrichter Andrés Cunha aus Uruguay auf Elfmeter für Frankreich. Superstar Antoine Griezmann war im Laufduell mit dem Australier Joshua Risdon zu Fall gekommen. Nach...

15.06.2018 10:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Zweiter WM-Tag: Premiere für Felix Zwayer

Deutscher Referee als Video-Assistent bei Marokko gegen Iran.

Zwayer_Felix_Kane_Harry

Die Fußball-WM 2018 blieb im Eröffnungsspiel mit Gastgeber Russland und Saudi-Arabien (5:0) ohne Einsatz des Video-Assistenten. Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien erwies sich in Moskau am Donnerstag als souveräner Spielleiter. Am Freitag stehen drei Partien auf dem Spielplan – und am zweiten WM-Tag greift der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer (37, Berlin) ins Geschehen ein. Der Final-Referee des diesjährigen DFB-Pokalfinales zwischen dem FC Bayern M&uu...

14.06.2018 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM… Rote Karte

WahreTabelle-Serie: „Carlitos Way“: Platzverweis nach Foul an Berti Vogts.

Caszely_Carlos_DCHILE

Es geht los! Am Donnerstag, 17 Uhr, wird Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Begegnung zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien in Moskau die Fußball-WM 2018 anpfeifen. WahreTabelle wird die Spiele begleiten, auf strittige Szenen blicken und Schiedsrichterentscheidungen analysieren. Zum Start schaut WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann in der Serie „Das erste Mal bei der WM“ auf eine Episode bei der WM 1974: Die erste Rote Karte der WM-Geschichte. Chiles Star Carlos „Carlito“ Caszely (heute 67) kassierte im Spiel gegen die BR Deutschland (0:1) in Berlin den ersten Platzverweis in der Historie der WM-Endrunde – auf den Tag genau vor 44 Jahren. Eingeführt wurden die Gelben ...