Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.07.2013 18:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de 2. Liga bei WahreTabelle.de: Erstes Spiel, erste knifflige Szene

Elfmeterszenen in Ingolstadt beschäftigen Community - Kirsten in Dresden im Fokus.

Marco Kurz / Ingolstadt
Quelle: GettyImages
Nachdenklich: Ingolstadts neuer Coach Marco Kurz musste zum Start eine Heimniederlage gegen Aue hinnehmen.

Der erste Spieltag der Zweiten Bundesliga bei WahreTabelle.de brachte nur wenige diskutable Szenen. In den Partien am Freitag und Samstag standen lediglich die Spiele FC Ingolstadt - FC Erzgebirge Aue (1:2) und Dynamo Dresden - 1. FC Köln (1:1) im Mittelpunkt der Fußball-Community.

Der FC Ingolstadt kassierte gegen Aue das erste Tor der neuen Saison 2013/2014. Jakub Sylvestr schoss die Sachsen im Audi Sportpark nach 25 Minuten mit 1:0 in Führung. Der Slowake stand auch bei einer der beiden diskutablen Szenen der Partie im Mittelpunkt, als er nach 81 Minuten von Ingolstadts Deutsch-Amerikaner Alfredo Morales gefoult wurde und Schiedsrichter Patrick Ittrich auf Elfmeter entschied. Morales sah anschließend die Rote Karte. Eine korrekte Maßnahme, wie die Nutzer von WahreTabelle.de meinten. ,,Der Elfmeter geht in Ordnung, da ein klares Halten zu erkennen ist! Auch die Rote Karte ist die logische Konsequenz, da hier ein Torchance klar verhindert wird und Morales auch noch letzter Mann ist", schrieb GladbacherFohlen. Sylvestr vollstreckte per Elfmeter zum 0:2 (82.). Karl-Heinz Lappe (85.) verkürzte für die ,,Schanzer" zum 1:2, konnte den Fehlstart für das Team mit dem neuen Trainer Marco Kurz aber nicht mehr verhindern. Zweite augenfällige Szene: Ein möglicher Handelfmeter für die Gastgeber (33.). Aues Thomas Paulus leistete sich gegen Caiuby ein Handspiel, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Die Nutzer von WahreTabelle.de bewerteten diese Entscheidung von Referee Ittrich zu 100 Prozent als korrekt. ,,Die Handhaltung ist etwas komisch aber nicht wirklich unnormal. Ich lege mich da auch klar fest, ich hätte hier niemals Elfmeter gegeben, für mich gibt es da nicht mal eine Diskussion", so morningsun.

Aufstiegs-Aspirant 1. FC Köln kam am Samstag beim Fast-Absteiger Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (0:0) und ließ zum Start zwei wertvolle Punkte liegen. Aufreger der Partie war eine rotverdächtige Aktion von Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten (57.). Der Sohn von Fußballlegende Ulf Kirsten, seit 2008 bei Dynamo, boxte im Strafraum Kölns Spanier Román Golobart weg, kam aber ohne Gelbe Karte von FIFA-Referee Wolfgang Stark davon. Hätte Kirsten Rot sehen müssen? Die Community von WahreTabelle.de hatte eine eindeutige Meinung. ,,Neue Regelauslegung? Glatt rot", urteilte WT-Nutzer JuppJulasch kurz und bündig, ,,Rot, klarer geht es kaum", sah es User Gmulli. (cger).

Der erste Spieltag der Zweiten Bundesliga bei WahreTabelle.de brachte nur wenige diskutable Szenen. In den Partien am Freitag und Samstag standen lediglich die Spiele FC Ingolstadt - FC Erzgebirge Aue (1:2) und Dynamo Dresden - 1. FC Köln (1:1) im Mittelpunkt der Fußball-Community.

Der FC Ingolstadt kassierte gegen Aue das erste Tor der neuen Saison 2013/2014. Jakub Sylvestr schoss die Sachsen im Audi Sportpark nach 25 Minuten mit 1:0 in Führung. Der Slowake stand auch bei einer der beiden diskutablen Szenen der Partie im Mittelpunkt, als er nach 81 Minuten von Ingolstadts Deutsch-Amerikaner Alfredo Morales gefoult wurde und Schiedsrichter Patrick Ittrich auf Elfmeter entschied. Morales sah anschließend die Rote Karte. Eine korrekte Maßnahme, wie die Nutzer von WahreTabelle.de meinten. ,,Der Elfmeter geht in Ordnung, da ein klares Halten zu erkennen ist! Auch die Rote Karte ist die logische Konsequenz, da hier ein Torchance klar verhindert wird und Morales auch noch letzter Mann ist", schrieb GladbacherFohlen. Sylvestr vollstreckte per Elfmeter zum 0:2 (82.). Karl-Heinz Lappe (85.) verkürzte für die ,,Schanzer" zum 1:2, konnte den Fehlstart für das Team mit dem neuen Trainer Marco Kurz aber nicht mehr verhindern. Zweite augenfällige Szene: Ein möglicher Handelfmeter für die Gastgeber (33.). Aues Thomas Paulus leistete sich gegen Caiuby ein Handspiel, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Die Nutzer von WahreTabelle.de bewerteten diese Entscheidung von Referee Ittrich zu 100 Prozent als korrekt. ,,Die Handhaltung ist etwas komisch aber nicht wirklich unnormal. Ich lege mich da auch klar fest, ich hätte hier niemals Elfmeter gegeben, für mich gibt es da nicht mal eine Diskussion", so morningsun.

Aufstiegs-Aspirant 1. FC Köln kam am Samstag beim Fast-Absteiger Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (0:0) und ließ zum Start zwei wertvolle Punkte liegen. Aufreger der Partie war eine rotverdächtige Aktion von Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten (57.). Der Sohn von Fußballlegende Ulf Kirsten, seit 2008 bei Dynamo, boxte im Strafraum Kölns Spanier Román Golobart weg, kam aber ohne Gelbe Karte von FIFA-Referee Wolfgang Stark davon. Hätte Kirsten Rot sehen müssen? Die Community von WahreTabelle.de hatte eine eindeutige Meinung. ,,Neue Regelauslegung? Glatt rot", urteilte WT-Nutzer JuppJulasch kurz und bündig, ,,Rot, klarer geht es kaum", sah es User Gmulli. (cger).

26.06.2016 00:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Das erste Mal bei der EM“…Elfmeter und Elfer-Drama

„Three Lions“ und „Elftal“ am häufigsten Verlierer im Elfmeterschießen.

Hoeness

Das erste Achtelfinale der EURO 2016 am Samstagnachmittag zwischen Polen und der Schweiz (6:5 n. E.) war das 16. Spiel bei einer Europameisterschaft, welches durch Elfmeterschießen entschieden wurde. Doch wann gab es den ersten Elfmeterkrimi in der Geschichte der EM-Endrunde und welcher Schiedsrichter pfiff überhaupt den ersten Elfmeter in der Historie des Turniers? Als „Väter“ des in den 1970er-Jahren eingeführten Elfmeterschießens gelten der deutsche Schiedsrichter Karl Wald aus Frankfurt am Main und der israelische Referee Yosef Dagan. Er hatte 1968 mitansehen müssen, wie Israels Fußball-Olympiamannschaft das Viertelfinale nach Münzwurf g...

23.06.2016 17:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ohne Fehlentscheide: England Gruppenerster, Türkei weiter

Die „wahren Vorrundentabellen“ der EM: Portugal Achtelfinalgegner der DFB-Elf.

Yilmaz / Türkei

Die Vorrunde der EURO 2016 ist Geschichte, die Fußball-Community WahreTabelle hat sich alle sechs Gruppen in einzelnen Abstimmungen angesehen – und mehrere, für die Konstellation im Achtelfinale relevante Veränderungen festgestellt. In Gruppe B wäre England als Sieger hervorgegangen – anstelle des EM-Neulings Wales. Die „Three Lions“ hätten zwar am ersten Spieltag mit 0:1 (statt 1:1) gegen Russland verloren, doch am dritten Vorrundenspieltag wurde ihnen in St. Etienne beim 0:0 gegen die Slowakei

22.06.2016 00:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Klasse-Schiedsrichterleistung“ von Clément Turpin

EURO 2016: Französischer Referee souverän bei Deutschland-Nordirland.

Turpin / D NIRL

Eine deutliche Leistungssteigerung, Chancen im Minutentakt, ein nie gefährdeter 1:0 (1:0)-Sieg für Deutschland gegen Nordirland im Vorrundenfinale der Gruppe C bei der EURO 2016 – und Lob für den französischen Unparteiischen Clement Turpin (34). „Klasse-Schiedsrichterleistung“, schrieb der User 18604life am Dienstagabend bei WahreTabelle, „zugegebenermaßen gab's auch nicht wirklich "viele" kritische Szenen, aber gefühlt lag er zu 100 Prozent richtig. Respekt!“ Denn: Der nicht nur in Frankreich als „Kartenspieler“ bekannte Referee blieb in seinem zweiten EM-Einsatz ohne eine einzige Gelbe Karte....

20.06.2016 16:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Turpin pfeift Deutschland – Nordirland

EURO 2016: „Kartenspieler“ aus Frankreich ist nicht unumstritten.

Turpin

Das Vorrundenfinale der EURO 2016 in Gruppe C mit Deutschland gegen Nordirland wird am Dienstag (18 Uhr) für einen zum Heimspiel: In Paris wird der französische Referee Clément Turpin (34) die Begegnung leiten. Turpin, der in der französischen Ligue 1 in bislang 141 Einsätzen sage und schreibe 442 Mal Gelb, acht Mal Gelb-Rot und 33 Mal glatt Rot zeigte, gilt in Schiedsrichterkreisen als „Kartenspieler“. Auch bei seinem ersten EM-Einsatz im Spiel der Gruppe F zwischen Österreich und Ungarn (0:2) in Bordeaux stellte er mit dem ÖFB-Verteidiger Aleksandar Dragovic einen Spieler vom Platz – eine entscheidende Szene in dieser Partie. Auch auf europäisc...

19.06.2016 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Das erste Mal bei der EM“… Tribünenverweis für Trainer

Bei der EURO 2008 traf es Löw und Hickersberger.

Loew / Hickersberger

Ein seltsamer Regelverstoß lieferte eine der am meisten diskutierten Episoden bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz. Im dritten und entscheidenden Gruppenspiel zwischen Österreich und Deutschland (0:1) lief in Wien am 16. Juni 2008 die 40. Spielminute, als Schiedsrichter Manuel Mejuto Gonzalez aus Spanien eingriff. Er verwies mit dem damals 48-jährigen Bundestrainer Joachim Löw und Österreichs Coach Josef „Pepi“ Hickersberger (damals 60) gleich beide Nationaltrainer des Innenraums. Einen solchen Vorfall hatte es bei einer EM zuvor noch nie gegeben. Vorangegangen waren wiederholte Diskussionen zwischen Löw, Hickersberger und dem viert...