Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.07.2013 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

2. Liga: Rhein-Derby mit Kircher

FIFA-Referee leitet Köln gegen Düsseldorf - Schmidt bei Lautern-Heimpremiere.

Knut Kircher / Köln
Quelle: GettyImages
Knut Kircher (l.) leitete den 1. FC Köln auch in der letzten Saison gegen den späteren Zwangsabsteiger MSV Duisburg.

Das rheinische Duell zwischen dem 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf am Sonntag (15.30 Uhr) ist das Highlight des zweiten Spieltages in der zweiten Fußball-Bundesliga. Während die ,,Geißböcke" beim 1:1 in Dresden noch nicht vollends überzeugen konnten, gelang Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf ein 1:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen den FC Energie Cottbus (WahreTabelle.de berichtete). Für den Kracher des Spieltages im RheinEnergie-Stadion hat die DFL mit FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher (44) aus Rottenburg einen erfahrenen Schiedsrichter nominiert. Es ist das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Klubs seit 14 Jahren.

Am Freitagabend (20.30 Uhr) gibt es die mit Spannung erwartete Heimpremiere des 1. FC Kaiserslautern gegen den FC Ingolstadt miti dem ehemaligen FCK-Trainer Marco Kurz. Er führte die ,,Roten Teufel" 2010 nach vier Jahren Abstinenz zurück in die Bundesliga. Auch Ingolstadts Co-Trainer Michael Henke ist am ,,Betze" kein Unbekannter: Michael Henke war in der Saison 2005/2006 Coach des 1. FCK in der Bundesliga. Seine chaotische Entlassung im Anschluss an die 1:3-Niederlage gegen den Abstiegskonkurrenten 1. FC Nürnberg schrieb Liga-Geschichte. Gegen Ingolstadt ist der FCK in vier Zweitliga-Vergleichen noch ungeschlagen und nach dem 1:0-Auftaktsieg in Paderborn soll die Mannschaft von Trainer Franco Foda unbedingt nachlegen. ,,Wir dürfen keine Sekunde nachlassen", fordert Foda vor dem Spiel und schürte gleichzeitig den Konkurrenzkampf im Team: ,,Wir haben einige Variationsmöglichkeiten. Jeder muss sich im Training neu anbieten. Es kann Woche für Woche anders aussehen." Schiedsrichter in Kaiserslautern ist Markus Schmidt aus Stuttgart.

Bereits ab 18.30 Uhr empfängt der VfR Aalen Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth. Daniel Siebert (Berlin) wird die Partie leiten, beide Mannschaften trafen noch nie in einem Pflichtspiel aufeinander. Dritte Freitagspartie ist die Begegnung Arminia Bielefeld gegen Union Berlin (18.30 Uhr). Die Bielefelder verpatzten die Zweitliga-Rückkehr beim 0:2 in Fürth (WahreTabelle.de berichtete) und auch der als ,,Geheimfavorit" gehandelte Hauptstadtklub verlor sein Auftaktspiel: Union unterlag dem VfL Bochum vor heimischer Kulisse mit 1:2 (0:0). FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (35) aus Oberasbach wird die Partie leiten.

Erzgebirge Aue überraschte zum Start mit einem 2:1-Erfolg in Ingolstadt und will diesen Sieg im Heimspiel am Samstag (13.00 Uhr) gegen den SV Sandhausen veredeln. Schiedsrichter ist Christian Dingert (33) aus Lebecksmühle. Sandhausens Coach Alois Schwartz will nach der Nullnummer gegen Aalen unbedingt dagegenhalten. ,,Wir wollen uns nicht verstecken", sagte Schwartz. Im Tor setzt der Ex-Profi erneut auf Marco Knaller: ,,Er hat seine Chance genutzt."

Bundesliga-Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) wird mit Karlsruhe gegen den FC St. Pauli am Samstag (15.30 Uhr) ein Duell zweier ehemaliger Erstligisten leiten. Der KSC konnte die letzten vier Vergleiche gegen die ,,Kiez-Kicker" nicht gewinnen, geht aber mit dem Rückenwind eines 1:0-Starterfolgs beim FSV Frankfurt in die Partie. 

Die Frankfurter spielen am Sonntag um 13.30 Uhr beim 1860 München. Marco Fritz aus Korb wird die Partie in de Allianz Arena leiten. Beide Klubs verloren ihre Auftaktspiele jeweils mit 0:1. Ebenfalls um 13.30 Uhr wird Referee Peter Sippel aus München das Spiel FC Energie Cottbus gegen den SC Paderborn anpfeifen. Cottbus und Paderborn gehören ebenfalls zu den Verlierern des ersten Spieltages. In den letzten beiden Jahren gab es in diesem Duell immer nur einen Sieger: 2011/2012 setzte sich Paderborn zwei Mal durch, im letzten Jahr gewann Cottbus beide Spiele.

Der VfL Bochum und Dynamo Dresden beschließen am Montag (20.15 Uhr) den Spieltag. Die Schiedsrichteransetzung zu diesem Spiel steht noch nicht fest. Für den von Dresden an die Ruhr gewechselten Florian Jungwirth (24) ist es das erste Duell gegen seinen Ex-Klub. Jungwirth (89 Spiele für Dynamo): ,,Ich hatte in Dresden eine gute Zeit und denke, dass es sehr emotional wird." (cge)

Das rheinische Duell zwischen dem 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf am Sonntag (15.30 Uhr) ist das Highlight des zweiten Spieltages in der zweiten Fußball-Bundesliga. Während die ,,Geißböcke" beim 1:1 in Dresden noch nicht vollends überzeugen konnten, gelang Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf ein 1:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen den FC Energie Cottbus (WahreTabelle.de berichtete). Für den Kracher des Spieltages im RheinEnergie-Stadion hat die DFL mit FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher (44) aus Rottenburg einen erfahrenen Schiedsrichter nominiert. Es ist das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Klubs seit 14 Jahren.

Am Freitagabend (20.30 Uhr) gibt es die mit Spannung erwartete Heimpremiere des 1. FC Kaiserslautern gegen den FC Ingolstadt miti dem ehemaligen FCK-Trainer Marco Kurz. Er führte die ,,Roten Teufel" 2010 nach vier Jahren Abstinenz zurück in die Bundesliga. Auch Ingolstadts Co-Trainer Michael Henke ist am ,,Betze" kein Unbekannter: Michael Henke war in der Saison 2005/2006 Coach des 1. FCK in der Bundesliga. Seine chaotische Entlassung im Anschluss an die 1:3-Niederlage gegen den Abstiegskonkurrenten 1. FC Nürnberg schrieb Liga-Geschichte. Gegen Ingolstadt ist der FCK in vier Zweitliga-Vergleichen noch ungeschlagen und nach dem 1:0-Auftaktsieg in Paderborn soll die Mannschaft von Trainer Franco Foda unbedingt nachlegen. ,,Wir dürfen keine Sekunde nachlassen", fordert Foda vor dem Spiel und schürte gleichzeitig den Konkurrenzkampf im Team: ,,Wir haben einige Variationsmöglichkeiten. Jeder muss sich im Training neu anbieten. Es kann Woche für Woche anders aussehen." Schiedsrichter in Kaiserslautern ist Markus Schmidt aus Stuttgart.

Bereits ab 18.30 Uhr empfängt der VfR Aalen Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth. Daniel Siebert (Berlin) wird die Partie leiten, beide Mannschaften trafen noch nie in einem Pflichtspiel aufeinander. Dritte Freitagspartie ist die Begegnung Arminia Bielefeld gegen Union Berlin (18.30 Uhr). Die Bielefelder verpatzten die Zweitliga-Rückkehr beim 0:2 in Fürth (WahreTabelle.de berichtete) und auch der als ,,Geheimfavorit" gehandelte Hauptstadtklub verlor sein Auftaktspiel: Union unterlag dem VfL Bochum vor heimischer Kulisse mit 1:2 (0:0). FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (35) aus Oberasbach wird die Partie leiten.

Erzgebirge Aue überraschte zum Start mit einem 2:1-Erfolg in Ingolstadt und will diesen Sieg im Heimspiel am Samstag (13.00 Uhr) gegen den SV Sandhausen veredeln. Schiedsrichter ist Christian Dingert (33) aus Lebecksmühle. Sandhausens Coach Alois Schwartz will nach der Nullnummer gegen Aalen unbedingt dagegenhalten. ,,Wir wollen uns nicht verstecken", sagte Schwartz. Im Tor setzt der Ex-Profi erneut auf Marco Knaller: ,,Er hat seine Chance genutzt."

Bundesliga-Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) wird mit Karlsruhe gegen den FC St. Pauli am Samstag (15.30 Uhr) ein Duell zweier ehemaliger Erstligisten leiten. Der KSC konnte die letzten vier Vergleiche gegen die ,,Kiez-Kicker" nicht gewinnen, geht aber mit dem Rückenwind eines 1:0-Starterfolgs beim FSV Frankfurt in die Partie. 

Die Frankfurter spielen am Sonntag um 13.30 Uhr beim 1860 München. Marco Fritz aus Korb wird die Partie in de Allianz Arena leiten. Beide Klubs verloren ihre Auftaktspiele jeweils mit 0:1. Ebenfalls um 13.30 Uhr wird Referee Peter Sippel aus München das Spiel FC Energie Cottbus gegen den SC Paderborn anpfeifen. Cottbus und Paderborn gehören ebenfalls zu den Verlierern des ersten Spieltages. In den letzten beiden Jahren gab es in diesem Duell immer nur einen Sieger: 2011/2012 setzte sich Paderborn zwei Mal durch, im letzten Jahr gewann Cottbus beide Spiele.

Der VfL Bochum und Dynamo Dresden beschließen am Montag (20.15 Uhr) den Spieltag. Die Schiedsrichteransetzung zu diesem Spiel steht noch nicht fest. Für den von Dresden an die Ruhr gewechselten Florian Jungwirth (24) ist es das erste Duell gegen seinen Ex-Klub. Jungwirth (89 Spiele für Dynamo): ,,Ich hatte in Dresden eine gute Zeit und denke, dass es sehr emotional wird." (cge)

22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...