Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.02.2013 11:50 Uhr | Quelle: wahretabelle.de 21. Spieltag: Viele Korrekturen, wenig Relevanz

Strittige Szenen gab es viele in dieser Runde – doch nur ein Spiel hatte Einfluss auf die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Bayer Leverkusen
Quelle: GettyImages
Nur 3:3: die Leverkusener um Lars Bender und Kapitän Simon Rolfes verlassen enttäuscht den Borussia Park.

Der 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga war in der Rückrunde 2013 zumindest in Sachen strittige Szenen bislang der turbulenteste bei wahretabelle.de. Lediglich in den Begegnungen SC Freiburg – Fortuna Düsseldorf (1:0) und VfB Stuttgart – Werder Bremen (1:4) gab es keine diskussionswürdigen Entscheidungen.


Bei den Partien, in denen das Kompetenzteam von wahretabelle.de am Dienstag Ergebniskorrekturen anzeigte, standen die Spitzenspiele Borussia Dortmund – Hamburger SV (1:4) und Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (3:3) im Mittelpunkt. In Dortmund wurde der nicht gegebene Elfmeter für den BVB nach einer Attacke von HSV-Torhüter René Adler gegen Mats Hummels (56.) als ergebnisrelevante Szene eingestuft. Am klaren Sieg der Hamburger im Signal Iduna Park hätte dies jedoch nichts geändert.
 

Ganz anders die Lage der Dinge in Mönchengladbach. Im „kleinen“ Rhein-Derby gegen Leverkusen wirkten sich zwei strittige Entscheidungen von Referee Knut Kircher auf das Ergebnis und auf die wahre Tabelle aus. Vom Kompetenzteam als Fehlentscheidungen gesehen: der aus Sicht der Leverkusener ausgebliebene Elfmeterpfiff (15.) sowie das nicht gegebene Tor von André Schürrle (36.). „Schürrle stand nicht im Abseits und die Szene wurde auch vollständig zu Ende gespielt. Ergo: ein regulärer Treffer“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied don_riddle. Die Folge: 3:5 statt 3:3 und damit zwei Punkte mehr für Bayer Leverkusen in der wahren Tabelle.


Die Szenen in der hektischen Sonntagspartie FC Augsburg – FSV Mainz 05 (1:1) wurden vom Kompetenzteam weitaus unaufgeregter diskutiert als von den Mainzer Verantwortlichen. FSV-Trainer Thomas Tuchel hatte nach der Partie die Schiedsrichterleistungen gegen sein Team pauschal kritisiert und bemerkt, dass „in der Summe zu viel“ gegen den Tabellensechsten liefe. In Augsburg hätte Schiedsrichter Tobias Stieler den Mainzern nach Ansicht des WT-Expertenteams einen abseitsverdächtigen Treffer von Shawn Parker (20.) zusprechen müssen. Da der Referee allerdings auch einen Elfmeter für die Augsburger (Diaz an Ji) nicht gab, wirkten sich die Entscheidungen zwar ergebnis- aber nicht tabellenrelevant aus. 2:2 statt 1:1 und damit eine letztlich gerechte Punkteteilung in der SGL Arena.
 

In den Spielen Hannover 96 – 1899 Hoffenheim (1:0) und FC Bayern München – FC Schalke 04 (4:0) wurde vom Kompetenzteam zwei Ergebniskorrekturen vorgenommen. Diese beeinflussten jedoch weder den realen Spielausgang noch die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga. (cge).

Der 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga war in der Rückrunde 2013 zumindest in Sachen strittige Szenen bislang der turbulenteste bei wahretabelle.de. Lediglich in den Begegnungen SC Freiburg – Fortuna Düsseldorf (1:0) und VfB Stuttgart – Werder Bremen (1:4) gab es keine diskussionswürdigen Entscheidungen.


Bei den Partien, in denen das Kompetenzteam von wahretabelle.de am Dienstag Ergebniskorrekturen anzeigte, standen die Spitzenspiele Borussia Dortmund – Hamburger SV (1:4) und Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (3:3) im Mittelpunkt. In Dortmund wurde der nicht gegebene Elfmeter für den BVB nach einer Attacke von HSV-Torhüter René Adler gegen Mats Hummels (56.) als ergebnisrelevante Szene eingestuft. Am klaren Sieg der Hamburger im Signal Iduna Park hätte dies jedoch nichts geändert.
 

Ganz anders die Lage der Dinge in Mönchengladbach. Im „kleinen“ Rhein-Derby gegen Leverkusen wirkten sich zwei strittige Entscheidungen von Referee Knut Kircher auf das Ergebnis und auf die wahre Tabelle aus. Vom Kompetenzteam als Fehlentscheidungen gesehen: der aus Sicht der Leverkusener ausgebliebene Elfmeterpfiff (15.) sowie das nicht gegebene Tor von André Schürrle (36.). „Schürrle stand nicht im Abseits und die Szene wurde auch vollständig zu Ende gespielt. Ergo: ein regulärer Treffer“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied don_riddle. Die Folge: 3:5 statt 3:3 und damit zwei Punkte mehr für Bayer Leverkusen in der wahren Tabelle.


Die Szenen in der hektischen Sonntagspartie FC Augsburg – FSV Mainz 05 (1:1) wurden vom Kompetenzteam weitaus unaufgeregter diskutiert als von den Mainzer Verantwortlichen. FSV-Trainer Thomas Tuchel hatte nach der Partie die Schiedsrichterleistungen gegen sein Team pauschal kritisiert und bemerkt, dass „in der Summe zu viel“ gegen den Tabellensechsten liefe. In Augsburg hätte Schiedsrichter Tobias Stieler den Mainzern nach Ansicht des WT-Expertenteams einen abseitsverdächtigen Treffer von Shawn Parker (20.) zusprechen müssen. Da der Referee allerdings auch einen Elfmeter für die Augsburger (Diaz an Ji) nicht gab, wirkten sich die Entscheidungen zwar ergebnis- aber nicht tabellenrelevant aus. 2:2 statt 1:1 und damit eine letztlich gerechte Punkteteilung in der SGL Arena.
 

In den Spielen Hannover 96 – 1899 Hoffenheim (1:0) und FC Bayern München – FC Schalke 04 (4:0) wurde vom Kompetenzteam zwei Ergebniskorrekturen vorgenommen. Diese beeinflussten jedoch weder den realen Spielausgang noch die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga. (cge).

29.09.2016 16:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Grob eingestiegen?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Bicakcic / Goretzka SRB

Am vergangenen Wochenende gab es drei potenzielle Platzverweise in der Fußball-Bundesliga. Am präsentesten war medial natürlich der Gesichtszwicker von Franck Ribéry. Auch der höhnische Applaus von Ousmane Dembélé nach seiner Gelben Karte wurde beachtet. Etwas unter dem Radar hingegen flog eine Situation beim Sonntagsspiel zwischen der TSG 1899 Hoff...

29.09.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

„Königsklasse Late Night“: Übersehener Handelfmeter in Gladbach.

Martinez / Marciniak

Der FC Bayern München kann bei Atlético Madrid offenbar nicht gewinnen. Am Mittwochabend verlor der fünffache Champions-League-Sieger das Spitzenspiel in Gruppe D beim Vorjahresfinalisten mit 0:1 (0:1). Ebenfalls bitter aus deutscher Sicht: Borussia Mönchengladbach unterlag dem FC Barcelona in Gruppe C mit 1:2 (1:0). Im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter standen die Leistungen der Schiedsrichter bei den Spielen mit deutscher Beteiligung im Mittelpunkt. In Madrid leitete Szymon Marciniak (35) die Partie, in Gladbach hieß der Referee Damir Skomina (40/ Slowenien). „Marciniak gilt als unauffällig mit teilweise ungewöhnlichen Laufwegen“, charakterisierte

28.09.2016 17:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pro und Contra: Rot und ein Exempel gegen Franck Ribéry?

WahreTabelle-User zum Verhalten des Bayern-Stars.

Ribery / Müller

Beim FC Bayern ist die Causa Franck Ribéry (33) inzwischen Pro Chefsache. „Wenn ich Franck das nächste Mal sehe, werde ich ihm als alter Freund raten, sich etwas mehr zurückzuhalten“, erklärte der designierte Präsident Uli Hoeneß (64) bei SPORT 1. Er räumte in Bezug auf die vielen Ausraster des Franzosen innerhalb der letzten Monate aber auch ein: „Man merkt aber auch, dass die Gegner eine Rote Karte für ihn provozieren wollen. Es ist aber nicht immer einfach, er wird immer unglaublich hart und brutal attackiert und er ist ein sehr emotionaler Mensch“. Am 21. Mai 2016 hatte Ribéry im DFB-Pokalfinale ...

28.09.2016 11:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern und Schiedsrichter Marciniak im #schiriticker

Champions League: Neuauflage des Halbfinal-Hits.

Schiriticker

München, 5. Mai 2016. Ein bitterer 2:1-Sieg gegen Atlético Madrid zerstörte den Traum des FC Bayern vom großen Finale in der Champions League in Mailand, die Spanier zogen trotz der knappen Niederlage und nach 1:0 im Hinspiel ins Endspiel gegen den Stadt-Rivalen Real ein. Am Mittwoch (20.45 Uhr) kommt es im Estadio Vicente Caldéron in Madrid zur Neuauflage, dieses Mal im Spitzenspiel der Vorrundengruppe D. Schiedsrichter der Partie ist Szymon Marciniak aus Polen. Der 35 Jahre alte Referee gab 2014 sein Champions-League-Debüt bei der Partie Juventus Turin – Malmö FF und kennt viele Spieler beim FC Bayern noch von der EURO 20...

27.09.2016 23:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung sieht VfB-Sieg in Bochum

„Fokus 2. Liga“: Höhere Pleite für 1. FC Kaiserslautern.

VfL / VfB

Der viel beachtete Einstand des neuen Trainers Hannes Wolf (35) beim VfB Stuttgart gelang am siebten Spieltag der 2. Bundesliga nur halb. Die Schwaben kamen mit dem von Borussia Dortmund verpflichteten Ex-Jugendtrainer beim VfL Bochum nur zu einem 1:1. Im „Fokus 2. Liga“ stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend dabei eine Szene, die Wolf und dem VfB wohl einen Start nach Maß beschert hätte. Schon nach zwölf Minuten musste Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) auf den Elfmeterpunkt zeigen. VfB-Stürmer Simon Terodd...