Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.02.2013 11:50 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

21. Spieltag: Viele Korrekturen, wenig Relevanz

Strittige Szenen gab es viele in dieser Runde – doch nur ein Spiel hatte Einfluss auf die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Bayer Leverkusen
Quelle: GettyImages
Nur 3:3: die Leverkusener um Lars Bender und Kapitän Simon Rolfes verlassen enttäuscht den Borussia Park.

Der 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga war in der Rückrunde 2013 zumindest in Sachen strittige Szenen bislang der turbulenteste bei wahretabelle.de. Lediglich in den Begegnungen SC Freiburg – Fortuna Düsseldorf (1:0) und VfB Stuttgart – Werder Bremen (1:4) gab es keine diskussionswürdigen Entscheidungen.


Bei den Partien, in denen das Kompetenzteam von wahretabelle.de am Dienstag Ergebniskorrekturen anzeigte, standen die Spitzenspiele Borussia Dortmund – Hamburger SV (1:4) und Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (3:3) im Mittelpunkt. In Dortmund wurde der nicht gegebene Elfmeter für den BVB nach einer Attacke von HSV-Torhüter René Adler gegen Mats Hummels (56.) als ergebnisrelevante Szene eingestuft. Am klaren Sieg der Hamburger im Signal Iduna Park hätte dies jedoch nichts geändert.
 

Ganz anders die Lage der Dinge in Mönchengladbach. Im „kleinen“ Rhein-Derby gegen Leverkusen wirkten sich zwei strittige Entscheidungen von Referee Knut Kircher auf das Ergebnis und auf die wahre Tabelle aus. Vom Kompetenzteam als Fehlentscheidungen gesehen: der aus Sicht der Leverkusener ausgebliebene Elfmeterpfiff (15.) sowie das nicht gegebene Tor von André Schürrle (36.). „Schürrle stand nicht im Abseits und die Szene wurde auch vollständig zu Ende gespielt. Ergo: ein regulärer Treffer“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied don_riddle. Die Folge: 3:5 statt 3:3 und damit zwei Punkte mehr für Bayer Leverkusen in der wahren Tabelle.


Die Szenen in der hektischen Sonntagspartie FC Augsburg – FSV Mainz 05 (1:1) wurden vom Kompetenzteam weitaus unaufgeregter diskutiert als von den Mainzer Verantwortlichen. FSV-Trainer Thomas Tuchel hatte nach der Partie die Schiedsrichterleistungen gegen sein Team pauschal kritisiert und bemerkt, dass „in der Summe zu viel“ gegen den Tabellensechsten liefe. In Augsburg hätte Schiedsrichter Tobias Stieler den Mainzern nach Ansicht des WT-Expertenteams einen abseitsverdächtigen Treffer von Shawn Parker (20.) zusprechen müssen. Da der Referee allerdings auch einen Elfmeter für die Augsburger (Diaz an Ji) nicht gab, wirkten sich die Entscheidungen zwar ergebnis- aber nicht tabellenrelevant aus. 2:2 statt 1:1 und damit eine letztlich gerechte Punkteteilung in der SGL Arena.
 

In den Spielen Hannover 96 – 1899 Hoffenheim (1:0) und FC Bayern München – FC Schalke 04 (4:0) wurde vom Kompetenzteam zwei Ergebniskorrekturen vorgenommen. Diese beeinflussten jedoch weder den realen Spielausgang noch die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga. (cge).

Der 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga war in der Rückrunde 2013 zumindest in Sachen strittige Szenen bislang der turbulenteste bei wahretabelle.de. Lediglich in den Begegnungen SC Freiburg – Fortuna Düsseldorf (1:0) und VfB Stuttgart – Werder Bremen (1:4) gab es keine diskussionswürdigen Entscheidungen.


Bei den Partien, in denen das Kompetenzteam von wahretabelle.de am Dienstag Ergebniskorrekturen anzeigte, standen die Spitzenspiele Borussia Dortmund – Hamburger SV (1:4) und Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (3:3) im Mittelpunkt. In Dortmund wurde der nicht gegebene Elfmeter für den BVB nach einer Attacke von HSV-Torhüter René Adler gegen Mats Hummels (56.) als ergebnisrelevante Szene eingestuft. Am klaren Sieg der Hamburger im Signal Iduna Park hätte dies jedoch nichts geändert.
 

Ganz anders die Lage der Dinge in Mönchengladbach. Im „kleinen“ Rhein-Derby gegen Leverkusen wirkten sich zwei strittige Entscheidungen von Referee Knut Kircher auf das Ergebnis und auf die wahre Tabelle aus. Vom Kompetenzteam als Fehlentscheidungen gesehen: der aus Sicht der Leverkusener ausgebliebene Elfmeterpfiff (15.) sowie das nicht gegebene Tor von André Schürrle (36.). „Schürrle stand nicht im Abseits und die Szene wurde auch vollständig zu Ende gespielt. Ergo: ein regulärer Treffer“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied don_riddle. Die Folge: 3:5 statt 3:3 und damit zwei Punkte mehr für Bayer Leverkusen in der wahren Tabelle.


Die Szenen in der hektischen Sonntagspartie FC Augsburg – FSV Mainz 05 (1:1) wurden vom Kompetenzteam weitaus unaufgeregter diskutiert als von den Mainzer Verantwortlichen. FSV-Trainer Thomas Tuchel hatte nach der Partie die Schiedsrichterleistungen gegen sein Team pauschal kritisiert und bemerkt, dass „in der Summe zu viel“ gegen den Tabellensechsten liefe. In Augsburg hätte Schiedsrichter Tobias Stieler den Mainzern nach Ansicht des WT-Expertenteams einen abseitsverdächtigen Treffer von Shawn Parker (20.) zusprechen müssen. Da der Referee allerdings auch einen Elfmeter für die Augsburger (Diaz an Ji) nicht gab, wirkten sich die Entscheidungen zwar ergebnis- aber nicht tabellenrelevant aus. 2:2 statt 1:1 und damit eine letztlich gerechte Punkteteilung in der SGL Arena.
 

In den Spielen Hannover 96 – 1899 Hoffenheim (1:0) und FC Bayern München – FC Schalke 04 (4:0) wurde vom Kompetenzteam zwei Ergebniskorrekturen vorgenommen. Diese beeinflussten jedoch weder den realen Spielausgang noch die wahre Tabelle der Fußball-Bundesliga. (cge).

23.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strittige Szenen in Leipzig und München

Bundesliga: Ein Spieltag (fast) ohne Video-Ärger.

Tisserand_Marcel_Lewandowski_Robert

Der FC Bayern München hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga bereits am Freitagabend den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Der deutsche Rekordmeister kam gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:0) und verlor damit wichtige Punkte im Spitzenkampf. Zwei Szenen erhitzten im Freitagsspiel die Gemüter bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle. Zum einen war es der Elfmeter zum 1:0 für die Bayern aus der 32. Minute – Marcel Tisserand gegen Robert Lewandowski – und zum anderen der Freistoß, den Maximilia...

22.09.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Überraschungsteam Sandhausen im „Fokus 2. Liga“

Siebter Spieltag: Höherer Erfolg für die Kurpfälzer.

Hoeler_Lucas_Sandhausen

Der SV Sandhausen stürmte am siebten Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den 1. FC Union Berlin auf Rang zwei und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak (36) bedeuten vier Siege und zwei Remis eine mehr als respektable Ausbeute. Bis Mittwoch waren die Kurpfälzer sogar für eine Nacht lang Tabellenführer im Fußball-„Unterhaus“. „Auch als Tabellenführer war die Nacht nicht anders als sonst“, erklärte Kocak am Donnerstag trocken in der Pressekonferenz zum nächsten Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue, „wir wissen das richtig einzuschätzen.“ ...

21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten. Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt. In der 20. Minute traf FC-Torhüter

19.09.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nürnberger Kantersieg im „Fokus 2. Liga“

Auswertung:  Höherer Erfolg für Greuther Fürth.

Gerach_Timo_MSVFCN

Der 1. FC Nürnberg meldete sich am sechsten Spieltag der 2. Liga eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Der neunmalige Deutsche Meister gewann mit 6:1 beim MSV Duisburg und sprang schon vor seiner Heim-Begegnung gegen den VfL Bochum am Mittwoch auf den fünften Tabellenplatz. „Das war genau die richtige Antwort nach dem Pauli-Spiel (0:1, d. Red.)“, sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens (27) nach dem Spiel bei fcn.de, „wie letzte Woche nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut.“ Nicht gut war unabhängig von der Leistung der Nürnberger der Auftritt von Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim, der sow...

18.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Bundesliga-Auswertung: Rot und Elfer gegen Wolfsburg und Casteels.

Upamecano_Dayot_RBL

Der vierte Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde von der Diskussion um zwei Szenen diskutiert. Das schlimme Foul von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) Der fünfmalige Nationalspieler zog sich bei diesem Einsteigen des Belgiers mit dem Knie schlimmste Gesichtsverletzungen zu. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) und sein Video-Assistent Deniz Aytekin griffen jedoch nicht ein. Die zweite Spielsituation, die die Gemüter auch am Montag noch erhitzte, war