Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.02.2013 21:26 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Wenig Strittiges - BVB verliert nächsten Stürmer

Harte, aber korrekte Entscheidung von Schiedsrichter Dr. Brych in Dortmund - Fußball-Festival in Bremen.

Dr. Felix Brych / Julian Schieber
Quelle: GettyImages
Von wegen Schiebung: Dr. Felix Brych stellt BVB-Stürmer Julian Schieber (r.) absolut zu Recht vom Platz. Ilkay Gündogan (l.) kann es nicht fassen.

Fußball ist manchmal eben doch "Ding-Dang-Dong". Ganz gemäß dem legendären Spruch von Giovanni Trapattoni ("Fußball ist Ding-Dang-Dong. Es gibt nicht nur Ding.") verhielten sich am Samstag in der Bundesliga Werder Bremen und der SC Freiburg beim 2:3 (1:1)-Tore-Festival im Weserstadion.

Drei Mal (!) trafen beide Teams Pfosten und Querlatte - und am Ende landete der Sport-Club den ersten Sieg gegen die Bremer seit 2001. Ausgerechnet der Ex-Werderaner Max Kruse (36.) traf zum 0:1 für die Gäste. Nils Petersen (39./65.) glich für Bremen diesen Treffer und auch das 1:2 von Daniel Caligiuri (64.) aus - 2:2 nach 64 Minuten. Direkt danach die aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de strittige Szene dieser Parie. In der 68. Minute hätte es nach einem Handspiel von Fallou Diagné Elfmeter für Bremen geben können. "Das war eine aktive Bewegung zum Ball, das hätte Elfmeter geben müssen", beurteilte Nutzer Hugo die Szene. "Weder Absicht noch Vergrößern der Körperfläche greifen hier", schrieb dagegen waschkarte. "Er kriegt den Ball gegen den Oberarm, aus kurzer Entfernung, und steht schon die gesamte Zeit genau da. Bei allem Respekt, aber das kann man nicht pfeifen. Das war ein klassischer Reporter-Fauxpas." Matthias Ginter (71.) traf wenig später - natürlich nach einem vorangegangenen Lattenkracher - zum 3:2 für Freiburg. 

Im Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (3:0) stand am Samstagabend FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych im Mittelpunkt. Der Referee schickte nach etwas mehr als einer halben Stunde BVB-Stürmer und Lewandowski-Ersatz Julian Schieber mit Gelb-Rot vom Platz. Dortmund nach dem Doppelschlag von Marco Reus (8./10.) zwar zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 in Führung, aber wie gegen Hamburg erneut für mehr als eine Stunde  in Unterzahl. Eine harte, aber korrekte Entscheidung gegen den (noch amtierenden) Deutschen Meister. "Kompliment an Schiedsrichter Brych, er pfeift souverän und hat alles richtig gesehen", urteilte Champions-League-Sieger Stefan Effenberg bei SKY. Die gelb-rote Karte für Frankfurts Takashi Inui nach Foulspiel an Mats Hummels stellte in der 74. Minute zwar den personellen Gleichstand wieder her, da stand es aber nach dem dritten Treffer von Reus (65.) schon 3:0 für die phasenweise wie aufgedreht spielenden Gastgeber. Für die Nutzer von wahretabelle.de war der Platzverweis für den Japaner nicht unstrittig. "Fehlentscheidung - Hummels lässt sich eher fallen", kommentierte WT-Nutzer bonze. Spocky83 sprach dagegen von der "zweiten bescheuerten Hinausstellung. Hier noch klarer als bei Schieber." Der BVB verteidigte durch den Heimerfolg zwar Rang zwei, muss aber am kommenden Wochenende in Mönchengladbach mit Schieber und Lewandowski zwei Stürmer ersetzen.

Stumpf blieb auch das Hamburger Angriffsduo Heung Min Son und Artjoms Rudnevs beim 1:0 (1:0)-Arbeitssieg des HSV gegen Borussia Mönchengladbach. Son und Rudnevs, die zuvor an 19 von 29 Toren der Hanseaten beteiligt waren, gingen leer aus. Nicht so Superstar Rafael van der Vaart. Der Niederländer erlöste die Fans mit dem goldenen Tor zum 1:0 (24.). "Heute treffe ich", hatte "VdV" vor dem Spiel in BILD Hamburg (Samstagsausgabe) versprochen - und direkt nachgelegt. Gladbach - nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen - war nur 40 Stunden nach dem Elfmeterfestival gegen Lazio Rom (3:3) in der Europa League wieder im Einsatz, konnte aber nach dem 0:1 nichts mehr zusetzen. Für den HSV war es der fünfte Heimsieg in den letzten sechs Spielen in der Imtech Arena. Daraus resultiert mit Rang sechs die beste Platzierung der "Rothosen" seit Februar 2011.

Der FC Schalke 04 konnte beim 2:2 (1:1) beim FSV Mainz 05 den freien Fall etwas bremsen, doch ein Sieg sprang für die "Knappen" auch im elften Anlauf nicht heraus. Andreas Ivanschitz (27.) für Mainz und S04-Neuzugang Michel Bastos (41.) trafen vor der Pause, Adam Bodzek (63.) und erneut Bastos (82.) nach Vorarbeit von Bundesliga-Debütant Max Meyer waren in der zweiten Halbzeit die Torschützen in der Coface Arena. Strittig aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de: Die "Notbremse" des mit Gelb verwarnten Mainzers Bo Svensson (71.). Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding ließ nach der Attacke gegen Jefferson Farfan zwar Vorteil gelten, doch hätte es in dieser Szene Elfmeter oder gar Rot für Svensson geben müssen? "Rot nicht, aber es hätte Freistoß für Schalke geben müssen, da aus dem Vorteil nichts wurde", meint wahretabelle-Nutzer foebis04, "Freistoß und Gelb wäre richtig gewesen, da Svensson Farfan am Fuss trifft." Am gerechten Endresultat änderte diese Entscheidung nichts mehr. Mainz fällt auf Rang sieben aus der Euro-Zone, Schalke verbesserte sich dank der Pleiten für Gladbach und Bremen zumindest bist Sonntag auf Rang acht. "Es ist Wahnsinn, dass wir dieses Spiel nicht gewonnen haben", ärgerte sich Mainz-Torschütze Ivanschitz nach der Partie bei SKY, "nach dem 2:1 haben wir so gut wie selten gespielt und dann das Tor kassiert, das ist extrem bitter." Die Schalke-Fans stärkten Interimstrainer Jens Keller mit einem großen Transparent auf den Rängen den Rücken. "Wir haben nach dem 2:2 die Konter nicht sauber genug ausgespielt", befand S04-Abwehrchef Benedikt Höwedes.

Der FC Augsburg musste im Auswärtssspiel bei Bayer Leverkusen mit 1:2 (0:1) die erste Niederlage in 2013 hinnehmen. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de nicht. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart vor dem 1:0 durch Stefan Kießling (26./101. BL-Tor) war korrekt. Lars Bender (75.) legte das 2:0 für die "Werkself" nach, der achte Saisontreffer von Sascha Mölders für den FCA zum 2:1 (89.) kam zu spät. "Wir müssen nun unbedingt gegen Hoffenheim gewinnen", erklärte Augsburgs Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel.

Drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf sicherte sich Fortuna Düsseldorf beim 1:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell mit Greuther Fürth. Axel Bellinghausen (18.) erzielte das so wichtige 1:0 für die Gastgeber. Einzig ein angeblich möglicher Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) beschäftigte die Community bei wahretabelle.de. In der sechsten Minute wurde Fürths Sercan Sararer im Strafraum umgerempelt, doch es gab keinen Elfer für die Franken. Korrekte Entscheidung, wie die Mehrheit der Nutzer von wahretabelle.de glaubt. "Absolut kein Foul", sah es Nutzer Ratingen89. "Normaler Zweikampf", wertete DanielFCN. Fürths Torhüter Wolfgang Hesl (3.) konnte zwar einen ebenfalls berechtigten Elfmeter von Dani Schahin abwehren, doch der Aufsteiger bleibt nach der vierten Pleite in fünf Rückrundenspielen mindestens bis zum 24. Spieltag auf einem direkten Abstiegsrang. Eine solche Bilanz reichte in 50 Jahren Bundesliga noch nie zum Klassenverbleib. Fortuna sprang dagegen von Platz 15 auf zwölf und ließ Trainer Norbert Meier erstmal durchatmen: "Das ist Adrenalin pur, deswegen machen wir diesen Job".

Kaum Diskussionsstoff bot auch der 2:0 (1:0)-Erfolg von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg am Freitagabend. Bayerns Mario Mandzukic (36.) brachte sich mit einem sehenswerten Fallrückzieher-Tor mit nunmehr 15 Saisontreffern an die Spitze der Torjägerliste, Arjen Robben (90. + 2) legte das 2:0 nach. Nach mehr als sechs Stunden musste Bayern-Keeper Manuel Neuer wieder einen Schuss auf sein Tor registrieren. Es war ein Freistoß von Diego (77.). Immerhin. (cge)

Fußball ist manchmal eben doch "Ding-Dang-Dong". Ganz gemäß dem legendären Spruch von Giovanni Trapattoni ("Fußball ist Ding-Dang-Dong. Es gibt nicht nur Ding.") verhielten sich am Samstag in der Bundesliga Werder Bremen und der SC Freiburg beim 2:3 (1:1)-Tore-Festival im Weserstadion.

Drei Mal (!) trafen beide Teams Pfosten und Querlatte - und am Ende landete der Sport-Club den ersten Sieg gegen die Bremer seit 2001. Ausgerechnet der Ex-Werderaner Max Kruse (36.) traf zum 0:1 für die Gäste. Nils Petersen (39./65.) glich für Bremen diesen Treffer und auch das 1:2 von Daniel Caligiuri (64.) aus - 2:2 nach 64 Minuten. Direkt danach die aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de strittige Szene dieser Parie. In der 68. Minute hätte es nach einem Handspiel von Fallou Diagné Elfmeter für Bremen geben können. "Das war eine aktive Bewegung zum Ball, das hätte Elfmeter geben müssen", beurteilte Nutzer Hugo die Szene. "Weder Absicht noch Vergrößern der Körperfläche greifen hier", schrieb dagegen waschkarte. "Er kriegt den Ball gegen den Oberarm, aus kurzer Entfernung, und steht schon die gesamte Zeit genau da. Bei allem Respekt, aber das kann man nicht pfeifen. Das war ein klassischer Reporter-Fauxpas." Matthias Ginter (71.) traf wenig später - natürlich nach einem vorangegangenen Lattenkracher - zum 3:2 für Freiburg. 

Im Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (3:0) stand am Samstagabend FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych im Mittelpunkt. Der Referee schickte nach etwas mehr als einer halben Stunde BVB-Stürmer und Lewandowski-Ersatz Julian Schieber mit Gelb-Rot vom Platz. Dortmund nach dem Doppelschlag von Marco Reus (8./10.) zwar zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 in Führung, aber wie gegen Hamburg erneut für mehr als eine Stunde  in Unterzahl. Eine harte, aber korrekte Entscheidung gegen den (noch amtierenden) Deutschen Meister. "Kompliment an Schiedsrichter Brych, er pfeift souverän und hat alles richtig gesehen", urteilte Champions-League-Sieger Stefan Effenberg bei SKY. Die gelb-rote Karte für Frankfurts Takashi Inui nach Foulspiel an Mats Hummels stellte in der 74. Minute zwar den personellen Gleichstand wieder her, da stand es aber nach dem dritten Treffer von Reus (65.) schon 3:0 für die phasenweise wie aufgedreht spielenden Gastgeber. Für die Nutzer von wahretabelle.de war der Platzverweis für den Japaner nicht unstrittig. "Fehlentscheidung - Hummels lässt sich eher fallen", kommentierte WT-Nutzer bonze. Spocky83 sprach dagegen von der "zweiten bescheuerten Hinausstellung. Hier noch klarer als bei Schieber." Der BVB verteidigte durch den Heimerfolg zwar Rang zwei, muss aber am kommenden Wochenende in Mönchengladbach mit Schieber und Lewandowski zwei Stürmer ersetzen.

Stumpf blieb auch das Hamburger Angriffsduo Heung Min Son und Artjoms Rudnevs beim 1:0 (1:0)-Arbeitssieg des HSV gegen Borussia Mönchengladbach. Son und Rudnevs, die zuvor an 19 von 29 Toren der Hanseaten beteiligt waren, gingen leer aus. Nicht so Superstar Rafael van der Vaart. Der Niederländer erlöste die Fans mit dem goldenen Tor zum 1:0 (24.). "Heute treffe ich", hatte "VdV" vor dem Spiel in BILD Hamburg (Samstagsausgabe) versprochen - und direkt nachgelegt. Gladbach - nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen - war nur 40 Stunden nach dem Elfmeterfestival gegen Lazio Rom (3:3) in der Europa League wieder im Einsatz, konnte aber nach dem 0:1 nichts mehr zusetzen. Für den HSV war es der fünfte Heimsieg in den letzten sechs Spielen in der Imtech Arena. Daraus resultiert mit Rang sechs die beste Platzierung der "Rothosen" seit Februar 2011.

Der FC Schalke 04 konnte beim 2:2 (1:1) beim FSV Mainz 05 den freien Fall etwas bremsen, doch ein Sieg sprang für die "Knappen" auch im elften Anlauf nicht heraus. Andreas Ivanschitz (27.) für Mainz und S04-Neuzugang Michel Bastos (41.) trafen vor der Pause, Adam Bodzek (63.) und erneut Bastos (82.) nach Vorarbeit von Bundesliga-Debütant Max Meyer waren in der zweiten Halbzeit die Torschützen in der Coface Arena. Strittig aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de: Die "Notbremse" des mit Gelb verwarnten Mainzers Bo Svensson (71.). Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding ließ nach der Attacke gegen Jefferson Farfan zwar Vorteil gelten, doch hätte es in dieser Szene Elfmeter oder gar Rot für Svensson geben müssen? "Rot nicht, aber es hätte Freistoß für Schalke geben müssen, da aus dem Vorteil nichts wurde", meint wahretabelle-Nutzer foebis04, "Freistoß und Gelb wäre richtig gewesen, da Svensson Farfan am Fuss trifft." Am gerechten Endresultat änderte diese Entscheidung nichts mehr. Mainz fällt auf Rang sieben aus der Euro-Zone, Schalke verbesserte sich dank der Pleiten für Gladbach und Bremen zumindest bist Sonntag auf Rang acht. "Es ist Wahnsinn, dass wir dieses Spiel nicht gewonnen haben", ärgerte sich Mainz-Torschütze Ivanschitz nach der Partie bei SKY, "nach dem 2:1 haben wir so gut wie selten gespielt und dann das Tor kassiert, das ist extrem bitter." Die Schalke-Fans stärkten Interimstrainer Jens Keller mit einem großen Transparent auf den Rängen den Rücken. "Wir haben nach dem 2:2 die Konter nicht sauber genug ausgespielt", befand S04-Abwehrchef Benedikt Höwedes.

Der FC Augsburg musste im Auswärtssspiel bei Bayer Leverkusen mit 1:2 (0:1) die erste Niederlage in 2013 hinnehmen. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de nicht. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart vor dem 1:0 durch Stefan Kießling (26./101. BL-Tor) war korrekt. Lars Bender (75.) legte das 2:0 für die "Werkself" nach, der achte Saisontreffer von Sascha Mölders für den FCA zum 2:1 (89.) kam zu spät. "Wir müssen nun unbedingt gegen Hoffenheim gewinnen", erklärte Augsburgs Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel.

Drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf sicherte sich Fortuna Düsseldorf beim 1:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell mit Greuther Fürth. Axel Bellinghausen (18.) erzielte das so wichtige 1:0 für die Gastgeber. Einzig ein angeblich möglicher Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) beschäftigte die Community bei wahretabelle.de. In der sechsten Minute wurde Fürths Sercan Sararer im Strafraum umgerempelt, doch es gab keinen Elfer für die Franken. Korrekte Entscheidung, wie die Mehrheit der Nutzer von wahretabelle.de glaubt. "Absolut kein Foul", sah es Nutzer Ratingen89. "Normaler Zweikampf", wertete DanielFCN. Fürths Torhüter Wolfgang Hesl (3.) konnte zwar einen ebenfalls berechtigten Elfmeter von Dani Schahin abwehren, doch der Aufsteiger bleibt nach der vierten Pleite in fünf Rückrundenspielen mindestens bis zum 24. Spieltag auf einem direkten Abstiegsrang. Eine solche Bilanz reichte in 50 Jahren Bundesliga noch nie zum Klassenverbleib. Fortuna sprang dagegen von Platz 15 auf zwölf und ließ Trainer Norbert Meier erstmal durchatmen: "Das ist Adrenalin pur, deswegen machen wir diesen Job".

Kaum Diskussionsstoff bot auch der 2:0 (1:0)-Erfolg von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg am Freitagabend. Bayerns Mario Mandzukic (36.) brachte sich mit einem sehenswerten Fallrückzieher-Tor mit nunmehr 15 Saisontreffern an die Spitze der Torjägerliste, Arjen Robben (90. + 2) legte das 2:0 nach. Nach mehr als sechs Stunden musste Bayern-Keeper Manuel Neuer wieder einen Schuss auf sein Tor registrieren. Es war ein Freistoß von Diego (77.). Immerhin. (cge)

28.05.2016 10:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Riesen-Kompliment für unsere Schiedsrichter“

Deutsche Referees im Champions-League- und Meistercupfinale.

Fandel / CL Finale

In 60 Jahren Landesmeistercup und Champions League (seit 1992/93) standen fast alle großen Referees Europas im Meisterfinale – und auch deutsche Unparteiische gehörten zu diesem exklusiven Kreis. Den Anfang machte 1959 – im ersten Europapokalfinale in Deutschland – der Kaiserslauterer Albert Dusch (1912 – 2002). Er war Spielleiter der Final-Neuauflage von 1956, Real Madrid – Stade Reims (2:0) im Stuttgarter Neckarstadion. Der bullige Referee, mit einem Gewicht von 95 Kilogramm eine respekteinflößende Persönlichkeit, war bis 1935 Keeper des 1. FC Kaiserslautern, leitete dann zwischen 1950 und 1962 insgesamt 21 Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft und drei DFB-Pokalfinals. Rudolf Kreitlein (1919 &ndas...

27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...