Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.02.2013 17:08 Uhr | Quelle: dpa / wahretabelle.de

Niersbach: "Torlinientechnik muss funktionieren"

Der DFB-Präsident begrüßt die geplante Einführung von Torlinien-Technologie bei der WM 2014, fordert aber vom Fußball-Weltverband ein überzeugendes technisches System. 

Torlinien-Technik / Nürnberg
Quelle: GettyImages
Programm-Manager Ingmar Bretz vom Fraunhofer Institut präsentiert im Nürnberger Stadion die Torlinien-Technologie.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die geplante Einführung von Torlinien-Technologie bei der WM 2014 begrüßt und gleichzeitig vom Fußball-Weltverband ein reibungsloses System eingefordert. Er halte die Entscheidung "für logisch, wenn die FIFA vom Grundsatz her gesagt hat, dass sie es bei ihren Wettbewerben machen will", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag dem Pay-TV-Sender SKY Sport News HD. "Wenn sie, und dass ist für mich eine Voraussetzung, garantieren kann, hundertprozentig, tausendprozentig, dass die Technik funktioniert, dann setzt man sie auch ein", so der 62-Jährige. Allerdings gab Niersbach zu bedenken, dass "das System selbst bei einer geringfügigen Einschräkung keinen Sinn" mache. "Wenn die FIFA als oberste Fußballinstitution eine solche Entscheidung trifft, muss es auch funktionieren. Alles andere wäre absurd, dann würde man sich der Lächerlichkeit preisgeben", so Niersbach.

Die FIFA will beim Confederations Cup im Sommer und bei der WM 2014 in Brasilien jeweils Torlinien-Technologie einsetzen. Eine Entscheidung, welche Technik den Zuschlag bekommt, soll Anfang April fallen.

"Nach dem erfolgreichen Test im Rahmen der Clubweltmeisterschaft in Japan im Dezember ist jetzt aber der Zeitpunkt für eine historische Regeländerung gekommen: 2014 wird in Brasilien erstmals bei einer Fußball-Weltmeisterschaft die Torlinien-Technologie als Hilfsmittel für die Schiedsrichter eingesetzt", schrieb der Weserkurier (Mittwochsausgabe) dazu. "In allen zwölf WM-Stadien soll das neue System installiert werden. Dieser Schritt ist richtig und wichtig. Denn wenn die neue Technik funktioniert, wird es auf den großen Fußballbühnen künftig ein paar Streitfälle weniger geben. Drin oder nicht drin: Diese elementare Frage soll und muss eindeutig beantwortet werden." (dpa/cger)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die geplante Einführung von Torlinien-Technologie bei der WM 2014 begrüßt und gleichzeitig vom Fußball-Weltverband ein reibungsloses System eingefordert. Er halte die Entscheidung "für logisch, wenn die FIFA vom Grundsatz her gesagt hat, dass sie es bei ihren Wettbewerben machen will", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag dem Pay-TV-Sender SKY Sport News HD. "Wenn sie, und dass ist für mich eine Voraussetzung, garantieren kann, hundertprozentig, tausendprozentig, dass die Technik funktioniert, dann setzt man sie auch ein", so der 62-Jährige. Allerdings gab Niersbach zu bedenken, dass "das System selbst bei einer geringfügigen Einschräkung keinen Sinn" mache. "Wenn die FIFA als oberste Fußballinstitution eine solche Entscheidung trifft, muss es auch funktionieren. Alles andere wäre absurd, dann würde man sich der Lächerlichkeit preisgeben", so Niersbach.

Die FIFA will beim Confederations Cup im Sommer und bei der WM 2014 in Brasilien jeweils Torlinien-Technologie einsetzen. Eine Entscheidung, welche Technik den Zuschlag bekommt, soll Anfang April fallen.

"Nach dem erfolgreichen Test im Rahmen der Clubweltmeisterschaft in Japan im Dezember ist jetzt aber der Zeitpunkt für eine historische Regeländerung gekommen: 2014 wird in Brasilien erstmals bei einer Fußball-Weltmeisterschaft die Torlinien-Technologie als Hilfsmittel für die Schiedsrichter eingesetzt", schrieb der Weserkurier (Mittwochsausgabe) dazu. "In allen zwölf WM-Stadien soll das neue System installiert werden. Dieser Schritt ist richtig und wichtig. Denn wenn die neue Technik funktioniert, wird es auf den großen Fußballbühnen künftig ein paar Streitfälle weniger geben. Drin oder nicht drin: Diese elementare Frage soll und muss eindeutig beantwortet werden." (dpa/cger)

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...

25.04.2017 23:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Keine Siege für FCK und VfB!

Auswertung sieht Erfolg für 1. FC Nürnberg.

Amilton_1860

Der 1. FC Kaiserslautern kann trotz des 1:0-Heimerfolgs gegen 1860 München am 30. Spieltag der 2. Liga nicht wirklich durchatmen. Die Pfälzer trennen bei 35 Zählern weiterhin nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Dazu kamen am Montag regionale Medienberichte, wonach ein Sturz in die 3. Liga für den FCK der „Super-GAU“ wäre. „Für uns geht es nur um in der 2 Liga zu bleiben, und zu versuchen eine starke Truppe aufzubauen für die neue Saison“, kommentierte FCK-Legende Demir Hotic (54) am Dienstag auf seiner Facebook-Seite die prekäre Situation, „wir können in der 3 Liga nicht überleben, da die meisten Verträge ...

24.04.2017 23:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Bundesliga in der Auswertung: Höherer BVB-Erfolg in Gladbach.

Lewandowski_Robert_FCB

Der FC Bayern München kam am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 nur zu einem 2:2 (1:2)-Unentschieden. Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer sah den deutschen Rekordmeister in einer Kolumne in BILD am SONNTAG „in dieser Woche ohne Glück bei strittigen Entscheidungen“ – und lag damit richtig. Die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte dem FC Bayern am Montagabend gleich zwei Elfmeter – und im Korrekturmodus einen 4:2-Sieg. Ausschlaggebend waren zwei mehr als grenzwertige Einsätze gegen Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (28 / 26 Saison...

24.04.2017 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Hecking: „Schiedsrichter muss der Souverän bleiben“

SKY90: Diskussion über Video-Beweis als Hilfe für die Referees.

Hecking_Dieter_MGB

Der „Video-Assistent“ befindet sich in der Fußball-Bundesliga noch in der Testphase. Das abgelaufene Wochenende – unter anderem mit strittigen Elfmeterszenen in München, Hamburg, Ingolstadt und Mönchengladbach – aber auch viele andere Spielsituationen wie das Hand-Tor von Gladbachs Kapitän Lars Stindl beim FC Ingolstadt bieten Raum für Diskussionen über das Für und Wider zum Einsatz dieses technischen Hilfsmittels. Auch in der TV-Sendung SKY90...

23.04.2017 09:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe

Bundesliga am Samstag: Fragezeichen in Hamburg und München.

Pulisic_Christian_BVB

Borussia Dortmund hat am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 3:2 (1:1) im Duell mit dem rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach Platz drei zurückerobert und damit die direkte Champions-League-Qualifikation wieder in der eigenen Hand. Die Dortmunder profitierten im Borussia-Park nach neun Minuten von einem fragwürdigen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding). Mahmoud Dahoud, der im Sommer zum BVB wechseln wird, hatte Christian Pulisic wohl vor der Strafraumgrenze gefoult. Der ehemalige Gladbacher Marco Reus ließ sich die E...