Newsletter abonnieren

Unseren wöchentlichen Newsletter können nur registrierte Nutzer abonnieren. Einfach einloggen oder neu registrieren und erneut auf den Button klicken.
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.02.2013 10:16 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Referee Fritz beim Nord-Süd-Schlager

FIFA-Schiedsrichter leitet FC Bayern gegen Bremen - Borussen-Duell in Gladbach mit Perl.

Marco Fritz
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz im Einsatz bei 1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

22.03.2015 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Note 2 für Brych und Drees

Dr_Brych_imago11973172h_1427064378.jpg

Die Gesamtnote ,,Gut" bei der Zeitung Bild am Sonntag verdienten sich in den Bundesliga-Spielen am Freitag und Samstag die Referees Dr. Felix Brych (München, Foto) bei Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (2:3) und Dr. Jochen Drees in der Partie VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (3:1). 

20.03.2015 10:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Derby ein Fall für Kircher

Knut Kircher_imago18387807h_1426849337.jpg

Schiedsrichter Knut Kircher (46, Foto) aus Rottenburg leitet am Sonntag (13.30 Uhr) das brisante und wohl vorentscheidende Baden-Pfalz-Derby um den Aufstieg zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern. Beim 2:0 der Lauterer im Hinspiel Anfang Oktober hatte es Ausschreitungen im Fritz-Walter-Stadion gegeben. Referee im Montagsspiel (20.15 Uhr) mit dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum ist Harm Osmers (Hannover), Günter Perl aus Pullach leitet am Freitagabend ab 18.30 Uhr die Partie 1. FC Union Berlin – FC St. Pauli.

12.03.2015 20:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rot: Ibrahimovic wehrt sich

Ibrahimovic

PSG-Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (33, Foto) will nach seinem Platzverweis im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea (2:2 n. V. / WahreTabelle berichtete) nicht als „Bösewicht“ dastehen. Der Schwede kritisierte nach der Partie an der Stamford Bridge bei Sky Sports in gewohnt markigen Worten sowohl Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) als auch den Gegner vom FC Chelsa : „Als ich die Rote Karte sah, dachte ich nur: 'Der Typ weiß nicht, was er da macht'. Das Schlimmste daran war aber, wie alle Chelsea-Spieler mich umkreisten. Ich fühlte mich, als ob ich elf Babys um mich herum hätte.“

08.03.2015 22:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Torlinientechnik im Pokalfinale?

HawkEye_Premier_League_imago15804668h_1425849442.jpg

Die Fußball-Bundesliga wird die Torlinientechnik HawkEye zur Saison 2015/2016 einführen. Möglicherweise gibt es allerdings beim DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin eine Art Testlauf. Das berichtete die ARD-Sportschau im Rahmen der Auslosung zum Viertelfinale am Sonntagabend. Das nicht anerkannte Tor von Mats Hummels im letztjährigen Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) hatte damals den Anstoß für den zweiten und erfolgreichen Entscheid zur Torlinientechnik geliefert. DFB-Präsidiumsmitglied Peter Frymuth dazu im Kölner Express: ,,Die DFB-Orga-Abteilung kümmert sich nun mit dem Berliner Stadion-Betreiber um die technische Umsetzung."

03.03.2015 13:09 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle.de IFAB: Dreifachbestrafung bleibt

imago19044076h_1425471102.jpg

Die acht britischen Mitglieder des International Football Association Boards (IFAB) konnten sich auf ihrer 129. Jahrestagung in Belfast/Nordirland nicht auf eine Änderung der Regel 12 einigen. Das IFAB sieht beim automatischen Platzverweis allerdings Handlungsbedarf und nannte die Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre / Archivfoto aus Paderborn) explizit ,,zu hart". Eine weitere Überprüfung soll seitens der FIFA erfolgen, die ihrem Exekutivkomitee im März einen Vorschlag für mögliche Änderungen vorlegen soll.