Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.02.2013 10:16 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Referee Fritz beim Nord-Süd-Schlager

FIFA-Schiedsrichter leitet FC Bayern gegen Bremen - Borussen-Duell in Gladbach mit Perl.

Marco Fritz
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz im Einsatz bei 1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
01.05.2016 00:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Abstiegskampf: Zweiter Elfer für Darmstadt gegen SGE?

Bundesliga am Samstag: Strittige Szenen bei Leverkusens CL-Einzug. 

D98 / SGE

Die Spieler von Eintracht Frankfurt gingen nach dem 2:1 (0:1)-Erfolg im Hessen-Derby beim SV Darmstadt 98 am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Richtung der leeren Gästeränge. Trotz Fan-Verbot nach den Vorkommnissen im Hinspiel und einer zwischenzeitlich verhängten „Innenstadt-Sperre“ für die Anhänger der „Adlerträger“ hatten sich nach Spielende einige hundert Frankfurter ins Merck Stadion am Böllenfalltor eingeschlichen. Es kam zu Ausschreitungen und hässlichen Szenen.  Der Deutsche Meister von 1959 musste in der richtungweisenden Partie in Darmstadt jedoch nicht nur auf die Unterstützung seiner Fans verzichten...

29.04.2016 14:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Letztes Freitagsspiel mit Schiedsrichter Welz

Bundesliga-Referees: Hessen-Derby für Gräfe – Dr. Brych in Bremen.

Welz / Augsburg

Der FC Augsburg kann nach dem 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib perfekt machen. Die bayerischen Schwaben empfangen im letzten Freitagsspiel (20.30 Uhr) dieser Saison den bereits gesicherten 1. FC Köln. Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz aus Wiesbaden. Der 38-jährige Polizeibeamte aus der hessischen Landeshauptstadt leitete die Augsburger vor heimischer Kulisse in dieser Saison nur ein einziges Mal: am ersten Spieltag, beim 0:1 gegen Hertha BSC....

28.04.2016 14:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Ein Mainzer im Tiefflug

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Zwayer / Frankfurt

Felix Zwayer ist zu beneiden. Der Berliner FIFA-Referee leitete am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bundesliga das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (2:1). Gleich drei Platzverweisszenen hatte er dabei zu bewerten und auch sonst war das Spiel eine große Herausforderung. Gegenstand dieser Kolumne soll die erste Platzverweisszene sein. Diese fand in der 27. Minute statt, als der Mainzer Torschütze Daniel Brosinski an der Seitenlinie Frankfurts Mijat Gacinovic „abräumte“. Zu dessen Glück traf der Mainzer zuvor den Ball, was die Intensität etwas abschwächte.

28.04.2016 01:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Referee Clattenburg unaufgeregt im Atlético-Hexenkessel

Königsklasse Late Night: Nur fünf Gelbe Karten beim Halbfinal-Auftritt des FC Bayern.

Clattenburg / Neuer

Vor dem Hinspiel des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid (1:0) war den Anhängern des deutschen Rekordmeisters im Europapokalforum der Fußball-Community WahreTabelle die Spannung und die Vorfreude anzumerken. „Vor einem CL-Halbfinale ist man doch immer ein bisschen hibbelig“, schrieb der User mit dem Pseudonym assasine 94-2 am Dienstag. Waldi87 forderte gar „eine Petition einzureichen, damit jeder CL-Spieltag der Bayern ein bundesweiter Feiertag wird“. Während der spannenden und technisch hochklassigen Partie am Mittwoch im Estadio Vicente Caldéron mit dem 1:0-Siegtor vo...

26.04.2016 23:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter - und dennoch nur 1:1 für FCK gegen Leipzig

„Fokus 2. Liga“: Remis für FSV Frankfurt in Sandhausen. 

FCK / RBL

Die Beschämung nach den Schmähplakaten und Anfeindungen gegen den Ex-FCK-Spieler Willi Orban (23) von RB Leipzig war den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern auch am Dienstag noch anzumerken. In einer Presse-Erklärung distanzierte sich die Führungsspitze des zweimaligen Bundesliga-Meisters (1991 und 1998) von den Vorkommnissen am Montagabend im Fritz-Walter-Stadion bei der Montagspartie des 31. Spieltags der Zweiten Liga gegen RB Leipzig (1:1). U21-Nationalspieler Willi Orban hatte alle Junioren-Mannschaften der Pfälzer durchlaufen und war zu Saisonbeginn für zwei Millionen Euro Ablöse nach Leipzig gewechselt. Der DFB-Kontrollausschuss hat nach der Affäre am B...