Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.02.2013 17:40 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Zwei Elfmeter: Packendes Nord-Derby

Wahretabelle-Nutzer loben Referee Kircher beim 5:1-Triumph von Hannover 96 gegen den Hamburger SV. Augsburg gewinnt Abstiegsduell.

René Adler
Quelle: GettyImages
Frust pur: René Adler verschuldete den Foul-Elfmeter der Hannoveraner.

Die Marathon-Männer der Liga kommen aus Hannover! Nur 40 Stunden nach dem bitteren "Aus" in der Europa League gegen Anschi Machatschkala aus Russland meldeten sich "die Roten" im Nord-Derby gegen den Hamburger SV mit einem 5:1 (3:1)-Erfolg zurück.

Der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka merkte man in der packenden Partie in der ausverkauften AWD-Arena keinerlei Ermüdung an. Im Mittelpunkt des Geschehens: Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg. Der Unparteiische gab zwei Elfmeter. Nach dem 1:0 von Mame Diouf (10.) verhängte Kircher nach einem Foul von Johan Djourou an Dennis Aogo einen nicht unstrittigen Strafstoß gegen Hannover. "Djourou geht schon in Richtung Aogo und trifft ihn - Aogo nimmt das Angebot dankend an und fällt. Fehlentscheidung würde ich das nicht nennen, im Mittelfeld würde dafür auch ein Foul gepfiffen", schrieb wahretabelle-Nutzer Lenny92. "Alles in Allem schwierig zu beurteilen und daher meiner Meinung nach ein "Kann"- aber kein "Muss"-Elfmeter", sah Essigester die Szene. Rafael van der Vaart (13.) verwandelte eiskalt. Die erneute Führung für Hannover resultierte wieder aus einer Elfmeterentscheidung, die dieses Mal allerdings unstrittig war. HSV-Keeper René Adler kam gegen Sergio da Silva Pinto zu spät. Szabolcs Huszti (39.) traf zum 2:1, Didier Ya Konan (45.) legte noch vor der Pause das 3:1 nach. Erneut Ya Konan (68.) und Mohammed Abdellaoue (85.) sorgten für die höchste Hamburger Niederlage der Saison. "Zwei im ersten Moment strittige Szenen richtig entschieden, da muss man den Schiri auch mal loben", bilanzierte WT-Nutzer foebis04

Keinen guten Tag hingegen erwischte Schiedsrichter Tobias Stieler beim Spiel VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg (1:1). Der Referee übersah nach Meinung der Nutzer von wahretabelle.de in der 52. Minute ein klares Handspiel des Stuttgarters William Kvist im Strafraum. "Man braucht halt beim DFB noch ein paar Fehlentscheidungen bis die Frantz-Schwalbe wieder ausgeglichen ist", schrieb NewDivide mit bitterer Ironie und in Anspielung auf die "Schwalbe" des Nürnbergers Mike Frantz beim 2:1 gegen Gladbach. "Selbst, wenn Kvist ausrutscht, darf er sich nicht mit dem Arm so abstützen, dass der Ball nicht durchgeht - ein klarer Elfer für mich", schrieb kevpaddy. Trotz dieser kniffligen Entscheidung trennten sich beide Teams nach Treffern von Ibrahima Traoré (51.) und Markus Feulner (77.) leistungsgerecht mit 1:1. "Wir sind enttäuscht, weil Stuttgart ein bisschen müde war, waren allerdings zu passiv, um einen Dreier zu landen", sagte FCN-Torschütze Markus Feulner nach dem Spiel bei SKY. Nürnberg bleibt im zehnten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg.

Mit 1:1 (1:1) trennten sich auch der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg. Nach dem 1:0 von Niki Zimling (5.) und dem Ausgleich durch Naldo (15.) mussten die Gäste mehr als eine Stunde lang in Unterzahl auskommen. Alexander Madlung (29.) sah nach "Notbremse" gegen Nicolai Müller die Rote Karte von Schiedsrichter Peter Sippel. "Für mich ist das kein Foul, weil er einfach weiterlaufen kann, ohne behindert zu werden. Da muss man nicht abbrechen und so die Rote Karte provozieren, wird meiner Meinung nach viel zu häufig gepfiffen, wenn ein Spieler abbricht, weil er einen leichten zug am Trikot oder am Arm spürt", so Naynwehr bei wahretabelle.de. "Wenn man so lange in Unterzahl spielt, kann man schon von einem verdienten Unentschieden sprechen", freute sich VfL-Keeper Diego Benaglio nach der Partie im Interview mit SKY. Mainz ist seit vier Spielen sieglos.

Der FC Augsburg gewann das direkte Duell um Rang 16 gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0) und sprang damit auf den Relegationsplatz. Der vom AFC Sunderland ausgeliehene Koreaner Dong-Won Ji (45.) traf zum 1:0, Sascha Mölders (79.) erlöste den FCA mit seinem neunten Saisontor zum 2:0. In der Rangliste der effektivsten Torschützen liegt Mölders, der im Schnitt alle 117 Minuten trifft, nur knapp hinter Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (benötigt 96 Minuten pro Tor). "Die Mannschaft lebt und wird alles tun, damit sie in der Liga bleibt", sagte FCA-Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel. Das 2:1 von Igor de Camargo (90.) kam für Hoffenheim zu spät. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in der von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) souverän geleiteten Partie nach 80 Minuten 18:3 Torschüsse für den FC Augsburg ausgemacht. "Aufbäumen gegen den Abstieg sieht anders aus", kommentierte User cb_punk die desolate Leistung der Kraichgauer (10 Niederlagen in den letzten 12 Spielen), die am kommenden Wochenende den FC Bayern München erwarten.

Die Bayern zeigten sich beim 6:1 (2:0) gegen den SV Werder Bremen einmal mehr souverän und bescherten Trainer Jupp Heynckes zu seinem 1000. Spiel als Spieler und Coach eine echte Gala. Heynckes' Ausnahmekarriere hatte 1965 bei Borussia Mönchengladbach begonnen. Die Treffer für den Rekordmeister markierten Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) per Eigentor, Mario Gomez (52./89.) und Franck Ribéry (86.). Bremens Kevin de Bruyne (58.) überwand als erster Bundesliga-Spieler in der Rückrunde FCB-Keeper Manuel Neuer. Beim höchsten Erfolg der Münchner gegen Bremen seit 1980 sahen die Nutzer von wahretabelle.de unter anderem die Rote Karte für den Bremer Sebastian Prödl (45.) als harte, aber richtige Entscheidung von Referee Marco Fritz an. "Dumme Grätsche. Gomez nimmt dankend an, auch wenn er bestimmt nicht zwingend fallen muss. Aber kein Vorwurf an Gomez, richtig entschieden", urteilte SGE23.

Im Abendspiel kam der FC Schalke 04 zu einem 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen Fortuna Düsseldorf. Joel Matip (29./81.) sorgte mit seinem Doppelpack für Riesen-Erleichterung bei den Fans in der VeltinsArena. Axel Bellinghausen (56.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den Aufsteiger. Für die "Knappen" war es der zweite Rückrundensieg und der erste Erfolg gegen Düsseldorf seit 1987. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de bis zum späten Samstagabend nicht. (cge)

Die Marathon-Männer der Liga kommen aus Hannover! Nur 40 Stunden nach dem bitteren "Aus" in der Europa League gegen Anschi Machatschkala aus Russland meldeten sich "die Roten" im Nord-Derby gegen den Hamburger SV mit einem 5:1 (3:1)-Erfolg zurück.

Der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka merkte man in der packenden Partie in der ausverkauften AWD-Arena keinerlei Ermüdung an. Im Mittelpunkt des Geschehens: Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg. Der Unparteiische gab zwei Elfmeter. Nach dem 1:0 von Mame Diouf (10.) verhängte Kircher nach einem Foul von Johan Djourou an Dennis Aogo einen nicht unstrittigen Strafstoß gegen Hannover. "Djourou geht schon in Richtung Aogo und trifft ihn - Aogo nimmt das Angebot dankend an und fällt. Fehlentscheidung würde ich das nicht nennen, im Mittelfeld würde dafür auch ein Foul gepfiffen", schrieb wahretabelle-Nutzer Lenny92. "Alles in Allem schwierig zu beurteilen und daher meiner Meinung nach ein "Kann"- aber kein "Muss"-Elfmeter", sah Essigester die Szene. Rafael van der Vaart (13.) verwandelte eiskalt. Die erneute Führung für Hannover resultierte wieder aus einer Elfmeterentscheidung, die dieses Mal allerdings unstrittig war. HSV-Keeper René Adler kam gegen Sergio da Silva Pinto zu spät. Szabolcs Huszti (39.) traf zum 2:1, Didier Ya Konan (45.) legte noch vor der Pause das 3:1 nach. Erneut Ya Konan (68.) und Mohammed Abdellaoue (85.) sorgten für die höchste Hamburger Niederlage der Saison. "Zwei im ersten Moment strittige Szenen richtig entschieden, da muss man den Schiri auch mal loben", bilanzierte WT-Nutzer foebis04

Keinen guten Tag hingegen erwischte Schiedsrichter Tobias Stieler beim Spiel VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg (1:1). Der Referee übersah nach Meinung der Nutzer von wahretabelle.de in der 52. Minute ein klares Handspiel des Stuttgarters William Kvist im Strafraum. "Man braucht halt beim DFB noch ein paar Fehlentscheidungen bis die Frantz-Schwalbe wieder ausgeglichen ist", schrieb NewDivide mit bitterer Ironie und in Anspielung auf die "Schwalbe" des Nürnbergers Mike Frantz beim 2:1 gegen Gladbach. "Selbst, wenn Kvist ausrutscht, darf er sich nicht mit dem Arm so abstützen, dass der Ball nicht durchgeht - ein klarer Elfer für mich", schrieb kevpaddy. Trotz dieser kniffligen Entscheidung trennten sich beide Teams nach Treffern von Ibrahima Traoré (51.) und Markus Feulner (77.) leistungsgerecht mit 1:1. "Wir sind enttäuscht, weil Stuttgart ein bisschen müde war, waren allerdings zu passiv, um einen Dreier zu landen", sagte FCN-Torschütze Markus Feulner nach dem Spiel bei SKY. Nürnberg bleibt im zehnten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg.

Mit 1:1 (1:1) trennten sich auch der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg. Nach dem 1:0 von Niki Zimling (5.) und dem Ausgleich durch Naldo (15.) mussten die Gäste mehr als eine Stunde lang in Unterzahl auskommen. Alexander Madlung (29.) sah nach "Notbremse" gegen Nicolai Müller die Rote Karte von Schiedsrichter Peter Sippel. "Für mich ist das kein Foul, weil er einfach weiterlaufen kann, ohne behindert zu werden. Da muss man nicht abbrechen und so die Rote Karte provozieren, wird meiner Meinung nach viel zu häufig gepfiffen, wenn ein Spieler abbricht, weil er einen leichten zug am Trikot oder am Arm spürt", so Naynwehr bei wahretabelle.de. "Wenn man so lange in Unterzahl spielt, kann man schon von einem verdienten Unentschieden sprechen", freute sich VfL-Keeper Diego Benaglio nach der Partie im Interview mit SKY. Mainz ist seit vier Spielen sieglos.

Der FC Augsburg gewann das direkte Duell um Rang 16 gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0) und sprang damit auf den Relegationsplatz. Der vom AFC Sunderland ausgeliehene Koreaner Dong-Won Ji (45.) traf zum 1:0, Sascha Mölders (79.) erlöste den FCA mit seinem neunten Saisontor zum 2:0. In der Rangliste der effektivsten Torschützen liegt Mölders, der im Schnitt alle 117 Minuten trifft, nur knapp hinter Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (benötigt 96 Minuten pro Tor). "Die Mannschaft lebt und wird alles tun, damit sie in der Liga bleibt", sagte FCA-Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel. Das 2:1 von Igor de Camargo (90.) kam für Hoffenheim zu spät. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in der von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) souverän geleiteten Partie nach 80 Minuten 18:3 Torschüsse für den FC Augsburg ausgemacht. "Aufbäumen gegen den Abstieg sieht anders aus", kommentierte User cb_punk die desolate Leistung der Kraichgauer (10 Niederlagen in den letzten 12 Spielen), die am kommenden Wochenende den FC Bayern München erwarten.

Die Bayern zeigten sich beim 6:1 (2:0) gegen den SV Werder Bremen einmal mehr souverän und bescherten Trainer Jupp Heynckes zu seinem 1000. Spiel als Spieler und Coach eine echte Gala. Heynckes' Ausnahmekarriere hatte 1965 bei Borussia Mönchengladbach begonnen. Die Treffer für den Rekordmeister markierten Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) per Eigentor, Mario Gomez (52./89.) und Franck Ribéry (86.). Bremens Kevin de Bruyne (58.) überwand als erster Bundesliga-Spieler in der Rückrunde FCB-Keeper Manuel Neuer. Beim höchsten Erfolg der Münchner gegen Bremen seit 1980 sahen die Nutzer von wahretabelle.de unter anderem die Rote Karte für den Bremer Sebastian Prödl (45.) als harte, aber richtige Entscheidung von Referee Marco Fritz an. "Dumme Grätsche. Gomez nimmt dankend an, auch wenn er bestimmt nicht zwingend fallen muss. Aber kein Vorwurf an Gomez, richtig entschieden", urteilte SGE23.

Im Abendspiel kam der FC Schalke 04 zu einem 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen Fortuna Düsseldorf. Joel Matip (29./81.) sorgte mit seinem Doppelpack für Riesen-Erleichterung bei den Fans in der VeltinsArena. Axel Bellinghausen (56.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den Aufsteiger. Für die "Knappen" war es der zweite Rückrundensieg und der erste Erfolg gegen Düsseldorf seit 1987. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de bis zum späten Samstagabend nicht. (cge)

28.05.2016 10:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Riesen-Kompliment für unsere Schiedsrichter“

Deutsche Referees im Champions-League- und Meistercupfinale.

Fandel / CL Finale

In 60 Jahren Landesmeistercup und Champions League (seit 1992/93) standen fast alle großen Referees Europas im Meisterfinale – und auch deutsche Unparteiische gehörten zu diesem exklusiven Kreis. Den Anfang machte 1959 – im ersten Europapokalfinale in Deutschland – der Kaiserslauterer Albert Dusch (1912 – 2002). Er war Spielleiter der Final-Neuauflage von 1956, Real Madrid – Stade Reims (2:0) im Stuttgarter Neckarstadion. Der bullige Referee, mit einem Gewicht von 95 Kilogramm eine respekteinflößende Persönlichkeit, war bis 1935 Keeper des 1. FC Kaiserslautern, leitete dann zwischen 1950 und 1962 insgesamt 21 Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft und drei DFB-Pokalfinals. Rudolf Kreitlein (1919 &ndas...

27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...