Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.02.2013 17:40 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

Zwei Elfmeter: Packendes Nord-Derby

Wahretabelle-Nutzer loben Referee Kircher beim 5:1-Triumph von Hannover 96 gegen den Hamburger SV. Augsburg gewinnt Abstiegsduell.

René Adler
Quelle: GettyImages
Frust pur: René Adler verschuldete den Foul-Elfmeter der Hannoveraner.

Die Marathon-Männer der Liga kommen aus Hannover! Nur 40 Stunden nach dem bitteren "Aus" in der Europa League gegen Anschi Machatschkala aus Russland meldeten sich "die Roten" im Nord-Derby gegen den Hamburger SV mit einem 5:1 (3:1)-Erfolg zurück.

Der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka merkte man in der packenden Partie in der ausverkauften AWD-Arena keinerlei Ermüdung an. Im Mittelpunkt des Geschehens: Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg. Der Unparteiische gab zwei Elfmeter. Nach dem 1:0 von Mame Diouf (10.) verhängte Kircher nach einem Foul von Johan Djourou an Dennis Aogo einen nicht unstrittigen Strafstoß gegen Hannover. "Djourou geht schon in Richtung Aogo und trifft ihn - Aogo nimmt das Angebot dankend an und fällt. Fehlentscheidung würde ich das nicht nennen, im Mittelfeld würde dafür auch ein Foul gepfiffen", schrieb wahretabelle-Nutzer Lenny92. "Alles in Allem schwierig zu beurteilen und daher meiner Meinung nach ein "Kann"- aber kein "Muss"-Elfmeter", sah Essigester die Szene. Rafael van der Vaart (13.) verwandelte eiskalt. Die erneute Führung für Hannover resultierte wieder aus einer Elfmeterentscheidung, die dieses Mal allerdings unstrittig war. HSV-Keeper René Adler kam gegen Sergio da Silva Pinto zu spät. Szabolcs Huszti (39.) traf zum 2:1, Didier Ya Konan (45.) legte noch vor der Pause das 3:1 nach. Erneut Ya Konan (68.) und Mohammed Abdellaoue (85.) sorgten für die höchste Hamburger Niederlage der Saison. "Zwei im ersten Moment strittige Szenen richtig entschieden, da muss man den Schiri auch mal loben", bilanzierte WT-Nutzer foebis04

Keinen guten Tag hingegen erwischte Schiedsrichter Tobias Stieler beim Spiel VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg (1:1). Der Referee übersah nach Meinung der Nutzer von wahretabelle.de in der 52. Minute ein klares Handspiel des Stuttgarters William Kvist im Strafraum. "Man braucht halt beim DFB noch ein paar Fehlentscheidungen bis die Frantz-Schwalbe wieder ausgeglichen ist", schrieb NewDivide mit bitterer Ironie und in Anspielung auf die "Schwalbe" des Nürnbergers Mike Frantz beim 2:1 gegen Gladbach. "Selbst, wenn Kvist ausrutscht, darf er sich nicht mit dem Arm so abstützen, dass der Ball nicht durchgeht - ein klarer Elfer für mich", schrieb kevpaddy. Trotz dieser kniffligen Entscheidung trennten sich beide Teams nach Treffern von Ibrahima Traoré (51.) und Markus Feulner (77.) leistungsgerecht mit 1:1. "Wir sind enttäuscht, weil Stuttgart ein bisschen müde war, waren allerdings zu passiv, um einen Dreier zu landen", sagte FCN-Torschütze Markus Feulner nach dem Spiel bei SKY. Nürnberg bleibt im zehnten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg.

Mit 1:1 (1:1) trennten sich auch der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg. Nach dem 1:0 von Niki Zimling (5.) und dem Ausgleich durch Naldo (15.) mussten die Gäste mehr als eine Stunde lang in Unterzahl auskommen. Alexander Madlung (29.) sah nach "Notbremse" gegen Nicolai Müller die Rote Karte von Schiedsrichter Peter Sippel. "Für mich ist das kein Foul, weil er einfach weiterlaufen kann, ohne behindert zu werden. Da muss man nicht abbrechen und so die Rote Karte provozieren, wird meiner Meinung nach viel zu häufig gepfiffen, wenn ein Spieler abbricht, weil er einen leichten zug am Trikot oder am Arm spürt", so Naynwehr bei wahretabelle.de. "Wenn man so lange in Unterzahl spielt, kann man schon von einem verdienten Unentschieden sprechen", freute sich VfL-Keeper Diego Benaglio nach der Partie im Interview mit SKY. Mainz ist seit vier Spielen sieglos.

Der FC Augsburg gewann das direkte Duell um Rang 16 gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0) und sprang damit auf den Relegationsplatz. Der vom AFC Sunderland ausgeliehene Koreaner Dong-Won Ji (45.) traf zum 1:0, Sascha Mölders (79.) erlöste den FCA mit seinem neunten Saisontor zum 2:0. In der Rangliste der effektivsten Torschützen liegt Mölders, der im Schnitt alle 117 Minuten trifft, nur knapp hinter Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (benötigt 96 Minuten pro Tor). "Die Mannschaft lebt und wird alles tun, damit sie in der Liga bleibt", sagte FCA-Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel. Das 2:1 von Igor de Camargo (90.) kam für Hoffenheim zu spät. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in der von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) souverän geleiteten Partie nach 80 Minuten 18:3 Torschüsse für den FC Augsburg ausgemacht. "Aufbäumen gegen den Abstieg sieht anders aus", kommentierte User cb_punk die desolate Leistung der Kraichgauer (10 Niederlagen in den letzten 12 Spielen), die am kommenden Wochenende den FC Bayern München erwarten.

Die Bayern zeigten sich beim 6:1 (2:0) gegen den SV Werder Bremen einmal mehr souverän und bescherten Trainer Jupp Heynckes zu seinem 1000. Spiel als Spieler und Coach eine echte Gala. Heynckes' Ausnahmekarriere hatte 1965 bei Borussia Mönchengladbach begonnen. Die Treffer für den Rekordmeister markierten Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) per Eigentor, Mario Gomez (52./89.) und Franck Ribéry (86.). Bremens Kevin de Bruyne (58.) überwand als erster Bundesliga-Spieler in der Rückrunde FCB-Keeper Manuel Neuer. Beim höchsten Erfolg der Münchner gegen Bremen seit 1980 sahen die Nutzer von wahretabelle.de unter anderem die Rote Karte für den Bremer Sebastian Prödl (45.) als harte, aber richtige Entscheidung von Referee Marco Fritz an. "Dumme Grätsche. Gomez nimmt dankend an, auch wenn er bestimmt nicht zwingend fallen muss. Aber kein Vorwurf an Gomez, richtig entschieden", urteilte SGE23.

Im Abendspiel kam der FC Schalke 04 zu einem 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen Fortuna Düsseldorf. Joel Matip (29./81.) sorgte mit seinem Doppelpack für Riesen-Erleichterung bei den Fans in der VeltinsArena. Axel Bellinghausen (56.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den Aufsteiger. Für die "Knappen" war es der zweite Rückrundensieg und der erste Erfolg gegen Düsseldorf seit 1987. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de bis zum späten Samstagabend nicht. (cge)

Die Marathon-Männer der Liga kommen aus Hannover! Nur 40 Stunden nach dem bitteren "Aus" in der Europa League gegen Anschi Machatschkala aus Russland meldeten sich "die Roten" im Nord-Derby gegen den Hamburger SV mit einem 5:1 (3:1)-Erfolg zurück.

Der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka merkte man in der packenden Partie in der ausverkauften AWD-Arena keinerlei Ermüdung an. Im Mittelpunkt des Geschehens: Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg. Der Unparteiische gab zwei Elfmeter. Nach dem 1:0 von Mame Diouf (10.) verhängte Kircher nach einem Foul von Johan Djourou an Dennis Aogo einen nicht unstrittigen Strafstoß gegen Hannover. "Djourou geht schon in Richtung Aogo und trifft ihn - Aogo nimmt das Angebot dankend an und fällt. Fehlentscheidung würde ich das nicht nennen, im Mittelfeld würde dafür auch ein Foul gepfiffen", schrieb wahretabelle-Nutzer Lenny92. "Alles in Allem schwierig zu beurteilen und daher meiner Meinung nach ein "Kann"- aber kein "Muss"-Elfmeter", sah Essigester die Szene. Rafael van der Vaart (13.) verwandelte eiskalt. Die erneute Führung für Hannover resultierte wieder aus einer Elfmeterentscheidung, die dieses Mal allerdings unstrittig war. HSV-Keeper René Adler kam gegen Sergio da Silva Pinto zu spät. Szabolcs Huszti (39.) traf zum 2:1, Didier Ya Konan (45.) legte noch vor der Pause das 3:1 nach. Erneut Ya Konan (68.) und Mohammed Abdellaoue (85.) sorgten für die höchste Hamburger Niederlage der Saison. "Zwei im ersten Moment strittige Szenen richtig entschieden, da muss man den Schiri auch mal loben", bilanzierte WT-Nutzer foebis04

Keinen guten Tag hingegen erwischte Schiedsrichter Tobias Stieler beim Spiel VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg (1:1). Der Referee übersah nach Meinung der Nutzer von wahretabelle.de in der 52. Minute ein klares Handspiel des Stuttgarters William Kvist im Strafraum. "Man braucht halt beim DFB noch ein paar Fehlentscheidungen bis die Frantz-Schwalbe wieder ausgeglichen ist", schrieb NewDivide mit bitterer Ironie und in Anspielung auf die "Schwalbe" des Nürnbergers Mike Frantz beim 2:1 gegen Gladbach. "Selbst, wenn Kvist ausrutscht, darf er sich nicht mit dem Arm so abstützen, dass der Ball nicht durchgeht - ein klarer Elfer für mich", schrieb kevpaddy. Trotz dieser kniffligen Entscheidung trennten sich beide Teams nach Treffern von Ibrahima Traoré (51.) und Markus Feulner (77.) leistungsgerecht mit 1:1. "Wir sind enttäuscht, weil Stuttgart ein bisschen müde war, waren allerdings zu passiv, um einen Dreier zu landen", sagte FCN-Torschütze Markus Feulner nach dem Spiel bei SKY. Nürnberg bleibt im zehnten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg.

Mit 1:1 (1:1) trennten sich auch der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg. Nach dem 1:0 von Niki Zimling (5.) und dem Ausgleich durch Naldo (15.) mussten die Gäste mehr als eine Stunde lang in Unterzahl auskommen. Alexander Madlung (29.) sah nach "Notbremse" gegen Nicolai Müller die Rote Karte von Schiedsrichter Peter Sippel. "Für mich ist das kein Foul, weil er einfach weiterlaufen kann, ohne behindert zu werden. Da muss man nicht abbrechen und so die Rote Karte provozieren, wird meiner Meinung nach viel zu häufig gepfiffen, wenn ein Spieler abbricht, weil er einen leichten zug am Trikot oder am Arm spürt", so Naynwehr bei wahretabelle.de. "Wenn man so lange in Unterzahl spielt, kann man schon von einem verdienten Unentschieden sprechen", freute sich VfL-Keeper Diego Benaglio nach der Partie im Interview mit SKY. Mainz ist seit vier Spielen sieglos.

Der FC Augsburg gewann das direkte Duell um Rang 16 gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0) und sprang damit auf den Relegationsplatz. Der vom AFC Sunderland ausgeliehene Koreaner Dong-Won Ji (45.) traf zum 1:0, Sascha Mölders (79.) erlöste den FCA mit seinem neunten Saisontor zum 2:0. In der Rangliste der effektivsten Torschützen liegt Mölders, der im Schnitt alle 117 Minuten trifft, nur knapp hinter Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (benötigt 96 Minuten pro Tor). "Die Mannschaft lebt und wird alles tun, damit sie in der Liga bleibt", sagte FCA-Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel. Das 2:1 von Igor de Camargo (90.) kam für Hoffenheim zu spät. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in der von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) souverän geleiteten Partie nach 80 Minuten 18:3 Torschüsse für den FC Augsburg ausgemacht. "Aufbäumen gegen den Abstieg sieht anders aus", kommentierte User cb_punk die desolate Leistung der Kraichgauer (10 Niederlagen in den letzten 12 Spielen), die am kommenden Wochenende den FC Bayern München erwarten.

Die Bayern zeigten sich beim 6:1 (2:0) gegen den SV Werder Bremen einmal mehr souverän und bescherten Trainer Jupp Heynckes zu seinem 1000. Spiel als Spieler und Coach eine echte Gala. Heynckes' Ausnahmekarriere hatte 1965 bei Borussia Mönchengladbach begonnen. Die Treffer für den Rekordmeister markierten Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) per Eigentor, Mario Gomez (52./89.) und Franck Ribéry (86.). Bremens Kevin de Bruyne (58.) überwand als erster Bundesliga-Spieler in der Rückrunde FCB-Keeper Manuel Neuer. Beim höchsten Erfolg der Münchner gegen Bremen seit 1980 sahen die Nutzer von wahretabelle.de unter anderem die Rote Karte für den Bremer Sebastian Prödl (45.) als harte, aber richtige Entscheidung von Referee Marco Fritz an. "Dumme Grätsche. Gomez nimmt dankend an, auch wenn er bestimmt nicht zwingend fallen muss. Aber kein Vorwurf an Gomez, richtig entschieden", urteilte SGE23.

Im Abendspiel kam der FC Schalke 04 zu einem 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen Fortuna Düsseldorf. Joel Matip (29./81.) sorgte mit seinem Doppelpack für Riesen-Erleichterung bei den Fans in der VeltinsArena. Axel Bellinghausen (56.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den Aufsteiger. Für die "Knappen" war es der zweite Rückrundensieg und der erste Erfolg gegen Düsseldorf seit 1987. Strittige Szenen gab es in dieser Partie aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de bis zum späten Samstagabend nicht. (cge)

22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...