Newsletter abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter abonnieren. Einfach
E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt’s die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

22.05.2015 13:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: FCK-FCI mit Stieler

Reus_Stieler_imago17915082h_1432295351.jpg

Am 34. Spieltag der 2. Liga (Sonntag, alle Spiele 15.30 Uhr) kämpft der 1. FC Kaiserslautern gegen den bereits als Aufsteiger und Meister feststehenden FC 04 Ingolstadt unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg, Foto) um die Rückkehr ins „Oberhaus“. Lokalrivale Karlsruher SC empfängt mit Referee Daniel Siebert aus Berlin den abstiegsbedrohten TSV 1860 München. Auch der FC St. Pauli muss beim Aufstiegsaspiranten SV Darmstadt 98 um den Liga-Erhalt zittern. Schiedsrichter am Böllenfalltor beim möglichen Erstliga-Comeback der „Lilien“ nach 33 Jahren ist Florian Meyer (Burgdorf).

18.05.2015 22:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/BILD Nur Dingert und Meyer stark

imago19117215h_1425214252.jpg

Schlechtes Zeugnis von Bild für die Bundesliga-Referees am 33. Spieltag. Mit Christian Dingert (Lebecksmühle) in der Partie Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach (0:2) und Florian Meyer (links, Archivfoto) aus Burgdorf im Spiel Hertha BSC - Eintracht Frankfurt (0:0) verdienten sich am Montag nur zwei Unparteiische die Note 2 (gut). Einen rabenschwarzen Tag erwischte Marco Fritz (Korb) bei VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund (2:1): Note 6 (ungenügend).

10.05.2015 12:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Note 1 für Stegemann in München

imago19277705h - Kopie_1431257969.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann (30, Archivfoto) aus Niederkassel erhielt von der Zeitung Bild am Sonntag für die Spielleitung der Bundesliga-Partie FC Bayern München - FC Augsburg (0:1) als einziger Referee der Freitags- und Samstagsspiele die Note 1 (Sehr gut). Stegemann stieg erst zu Saisonbeginn in den Kreis der Bundesliga-Schiedsrichter auf. Tobias Stieler (Hamburg) verdiente sich im Spiel Borussia Dortmund - Hertha BSC (2:0) die Note 2. 

08.05.2015 10:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Dr. Brych: Erst Europa League, dann Pokalfinale

imago19648274h_1431645133.jpg

Schiedsrichter Dr. Felix Brych (39, Foto) aus München leitete das Europa-League-Halbfinale am Donnerstag mit dem FC Sevilla und dem AC Florenz (3:0) souverän. Brych, im Vorjahr Final-Referee in diesem Wettbewerb, darf sich am 30. Mai (20 Uhr) auf sein nächstes großes Endspiel freuen. Der Jurist wurde am Donnerstag für das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg nominiert. Seine Assistenten sind - wie bei der WM in Brasilien - Mark Borsch aus Mönchengladbach und Stefan Lupp aus Zossen (Brandenburg). Vierter Offizieller in Berlin: Robert Hartmann (Wangen). 

01.05.2015 14:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Darmstadt-FCK mit Stark

Wolfgang Stark__imago18172068h_1430484044.jpg

FIFA-Referee Wolfgang Stark (45, Foto) aus Ergolding leitet am 31. Spieltag der 2. Liga das Aufstiegsduell SV Darmstadt 98 - 1. FC Kaiserslautern (Samstag, 13 Uhr). Knut Kircher (Rottenburg) ist zeitgleich der Unparteiische der Partie SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf. Das Montagsspiel (20.15 Uhr) mit Tabellenführer FC 04 Ingolstadt und dem 1. FC Nürnberg wurde Markus Schmidt (Stuttgart) zugeteilt.