Newsansicht

27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: Getty
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

24.04.2014 18:33 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa DFB ermittelt gegen Xhaka

485607265_1398357551.jpg

Die Schiedsrichterschelte von Gladbachs Gelb-Rot-Sünder Granit Xhaka (21, Foto) gegen Peter Gagelmann aus Bremen (WahreTabelle.de berichtete) hat möglicherweise Folgen für den Mittelfeldspieler. Dem Schweizer droht nach seiner verbalen Attacke gegen den Referee („Wenn man da Gelb-Rot gibt, hat der Schiedsrichter in der Bundesliga nichts zu suchen. Er sollte da nicht mehr pfeifen.“) im Spiel gegen Freiburg (2:4) eine weitere Sperre.

22.04.2014 19:32 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Real-FC Bayern mit Webb

483555367_Webb_1398188092.jpg

Das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Bayern München wird am Mittwoch (20.45 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Howard Webb (42) aus England stehen. Für den WM-Finalschiedsrichter von 2010 ist es das 86. Europapokalspiel.

21.04.2014 22:31 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Kölns „Aufstiegs-Elfer“ ärgert Neururer

Patrick Helmes

Der 1. FC Köln steht nach dem 3:1 (0:1)-Erfolg gegen den VfL Bochum als Bundesliga-Aufsteiger fest. Aufreger der Partie am Ostermontag war der Foulelfmeter, den Patrick Helmes (64.) im Nachschuss zum 2:1 verwandelte (Bild). Zuvor war Helmes von Jonas Acquistapace gefoult worden. Der Bochumer sah dafür die Rote Karte. VfL-Trainer Peter Neururer ärgerte sich nach dem Spiel bei SPORT 1: „Wenn wir so eine Szene als Foulelfmeter interpretieren, können wir aufhören mit dem Fußball.“

15.04.2014 00:42 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa DFB-Pokal mit Gräfe und Kinhöfer

Manuel Gräfe / Ronaldo

FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe (40, Foto) aus Berlin leitet am Dienstag (20.30 Uhr) das erste DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg. Das zweite Halbfinale FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern steht dann am Mittwoch (20.30 Uhr) unter der Leitung von Thorsten Kinhöfer (45) aus Herne.

11.04.2014 14:05 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Fritz leitet Duell am Millerntor

Marco Fritz im Einsatz

Marco Fritz wird am Freitagabend die Partie FC St. Pauli - 1.FC Kaiserslauten leiten. Es geht um die letzte Chance im Rennen um den Relegationsplatz der 2.Bundesliga. Sollten die Lauterer hier keine drei Punkte mitnehmen, können sie wohl sicher für die 2.Liga planen. Fritz hat in dieser Saison von beiden Teams bisher nur einmal St. Pauli gepfiffen: Ein 2:2 in Bochum, bei dem es bei WahreTabelle.de keine strittige Szene zu diskutieren gab.