Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

29.07.2016 16:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Gelb-Schummelei in der Liga? Völlig okay!

WahreTabelle-Umfrage: Keine nachträglichen Sperren.

D98 / LEV

Die Saison 2015/2016 in der Fußball-Bundesliga sah einen souveränen Meister FC Bayern München, eine packende Relegation mit Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg, aber auch einen wenig rühmlichen Trend: „Gelb-Schummelei“. Involviert in die „Kartenspiele“ war neben dem SV Werder Bremen auch Aufsteiger SV Darmstadt 98. Die Hessen verbuchten in der Partie gegen Bayer 04 Leverkusen (1:2) am 21. Spieltag gleich fünf Gelbsperren. ...

28.07.2016 14:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterboss Fröhlich: Das plant der neue Mann

Bundesliga-Vorschau: Referee-Chef ein „kommunikativer Typ“.

Fröhlich

Bundesliga-Vorschau, die Zweite! Mit Lutz Michael Fröhlich (58) übernahm ein weiterer, erfahrener ehemaliger Referee das Amt des DFB-Schiedsrichterkommissions-Chefs. Der Berliner löste im Juli den seit 2010 in diesem Amt agierenden Ex-Schiedsrichters Herbert Fandel (52) ab. Der deutsche EM-Schiedsrichter von 2008 hatte bereits im Januar „aus persönlichen Gründen“ seinen Rückzug angekündigt. Die Amtsübergabe erfolgte während der traditionellen Schiedsrichter-Klausur zum Saisonstart in Grassau am Chiemsee. „Der Rückzug vom Vorsitz“, so schrieb die Münchner tz übe...

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter