Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

01.07.2016 01:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Zähes Spiel, souveräne Gesamtleistung von Brych“

EURO 2016: So lief Polen – Portugal im #schirticker

Polen Portugal

Portugal steht zu fünften Mal im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft. In einem schwachen Spiel bezwangen die Portugiesen in Marseille Polen mit 6:4 (1:1, 1:1 n. V.) im Elfmeterschießen und treffen nun auf den Sieger der morgigen Partie Wales gegen Belgien (Schiedsrichter: Damir Skomina, Slowenien). Die frühe Führung der Polen durch Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski (2.) glich dessen zukünftiger Mannschaftskollege beim FC Bayern München, Renato Sanches (33.), für den Vize-Europameister von 2004 aus. Trost für Lewandowski am Ende: Sein Tr...

30.06.2016 16:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Das erste Mal bei der EM“… Das „Golden Goal“

EURO: Am 30. Juni 1996 machte sich Oliver Bierhoff unsterblich.

Bierhoff / Golden Goal

Im Londoner Wembleystadion lief am 30. Juni 1996 die fünfte Minute der Verlängerung. Das Finale der EURO 1996 zwischen Deutschland und Tschechien hatte in der Kathedrale des englischen Fußballs nach 90 Minuten keinen Sieger gesehen. Der tschechische Bundesligaprofi Patrik Berger (59.) per Foulelfmeter und der für Mehmet Scholl nach 69 Minuten eingewechselte Joker Oliver Bierhoff (73.) waren die Torschützen in der regulären Spielzeit. Dann kam die ominöse 95. Minute. Jürgen Klinsmann flankte von der rechten Seite zu Bierhoff, der mit dem Rücken zum Tor stand und den Ball, wie er heute selbst sagt „ohne zu überlegen“ in Richtung des tschechischen Gehäuses schoss. Petr Kouba im Tor des

30.06.2016 12:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Viertelfinale Deutschland – Italien mit Viktor Kassai

EURO 2016: Polen-Portugal und Dr. Brych im #schiriticker.

Kassai / Italien

Anstoß zum Viertelfinale bei der EURO 2016!  Am Donnerstag, 21 Uhr, eröffnen Polen und Portugal in Marseille die Runde der letzten Acht – unter der Leitung des deutschen Schiedsrichters Dr. Felix Brych (40, München). Wie schlägt sich „unser Mann in Frankreich“ in diesem Spiel? Die Schiri-Cracks von WahreTabelle um Kolumnist Johannes Gründel schauen ab 20.45 Uhr im #schiriticker bei Twitter genau hin. Die redaktionelle Zusammenfassung der Partie mit Stimmen und Sti...

29.06.2016 12:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Viertelfinale Polen – Portugal mit Schiedsrichter Dr. Brych

EURO 2016: Dritter Einsatz für deutschen Referee – Skomina leitet Wales.

Brych / Ibrahimovic

Viertelfinale bei der EURO 2016 und zum dritten Mal im Turnier wird der deutsche Schiedsrichter Dr. Felix Brych (40) aus München zum Zug kommen. Der Jurist leitet am Donnerstag, 21 Uhr in Marseille, das erste Viertelfinalspiel dieser Endrunde zwischen Polen und Portugal. Dies bestätigte der europäische Fußball-Verband (UEFA) am Dienstag. Für den Münchner Referee, der die deutschen Unparteiischen auch 2014 bei der WM in Brasilien repräsentierte, ist es nach der „Battle of ...

27.06.2016 00:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Marciniaks „Schönheitsfehler“ bei Deutschland-Slowakei

Ein berechtigter Elfer – aber auch zu Recht Gelb für Mats Hummels?

Hummels / Marciniak

Weltmeister Deutschland steht nach einem souveränen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen die Slowakei im Achtelfinale der EURO 2016. „Jogi, das war titelreif“, jubelte das Portal Bild.de am Sonntagabend. Im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter verfolgten die Schiri-Cracks um Kolumnist Johannes Gründel die Partie und hatten vor allem ein Auge auf Referee Szymon Marciniak (34), der erstmals ein DFB-Spiel leitete. Das Fazit: „Marciniak mit einer guten Leistung in einem leichten Spiel.“ Auch die beiden kniffligen Szenen – eine mögliche Sichtbehinderung vom slowakischen Torh&uu...