Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch