Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.02.2013 11:49 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Nach Wut-Rede: Referee Aytekin kontert Tuchel

Der Bundesliga-Schiedsrichter hat gelassen auf den verbalen Rundumschlag des Mainzer Trainers reagiert. Rückendeckung erhielt Tuchel von Manager Christian Heidel.

Zdenek Pospech / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Mainz im Pech: Referee Deniz Aytekin (r.) stellt Zdenek Pospech vom Platz.

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

Der FSV Mainz 05 und die Schiedsrichter - am Montag hatte Trainer Thomas Tuchel (39) in der offiziellen Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg (2:3 n. V.) zu einem Rundumschlag gegen die Referees ausgeholt. Jetzt hat Schiedsrichter Deniz Aytekin die "Wut-Rede" kommentiert.

"Das Schiri-Wesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten und die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen", so Tuchels Hauptvorwurf vom Montag. "In der Rückrunde gab es vier entscheidende Fehlentscheidungen, die so nicht hinnehmbar sind. Dadurch haben wir bereits acht Punkte verloren." Im Pokal-Achtelfinale im Dezember beim FC Schalke 04 (2:1) war Tuchel zudem auf die Tribüne verbannt worden, musste 6.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Rückendeckung gab es für Tuchels Schiri-Schelte von Mainz-Manager Christian Heidel. "Wir reden über eine Summe von schlechten Schiedsrichterleistungen", sagte Heidel im Halbzeit-Talk der Pokal-Partie gegen Freiburg bei SKY. "Wenn diese Fehlentscheidungen den FC Bayern treffen würden, brächte es die Zeitung mit den vier großen Buchstaben auf Seite eins. Jetzt hat sich der Trainer von Mainz 05 zu Wort gemeldet, das ist doch absolut legitim."

Schiedsrichter Deniz Aytekin (34) ließ sich bei dem packenden Pokal-Fight durch die öffentliche Tuchel-Schelte nicht unter Druck setzen. "Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." Im Viertelfinale am Dienstagabend musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab er einen Foulfelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte. Der Elfmeter brachte Freiburg in die Verlängerung. Nach Ansicht der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen." Thomas Tuchel hingegen war nach dem Spiel nicht zu beruhigen und erneuerte seine Vorwürfe in der anschließenden Pressekonferenz: "Alle meine Behauptungen sind belegbar. Den Elfmeter kann man geben." 

17.12.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Gladbach?

RBLHertha

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein. Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Tor...

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...