Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.03.2013 14:59 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Fandel: "Handspielregeln sind eindeutig"

Schiedsrichter-Chef schaltet sich in Handspiel-Diskussion ein - Tor-Wirbel in Hannover. 

Herbert Fandel
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel hält an der Handspielregelung fest.

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

23.09.2016 16:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB im Freitagsspiel gegen SC mit Schiedsrichter Dingert

Bundesliga-Referees: Felix Zwayer leitet HSV – Bayern, FC mit Cortus.

Dingert / BVB

Englische Woche in der Fußball-Bundesliga, Teil drei. Der fünfte Spieltag wird am Freitagabend (20.30 Uhr) von Borussia Dortmund und dem SC Freiburg eröffnet – unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Dingert (36) aus Lebecksmühle. Für Dingert ist es der dritte Saison-Einsatz, er pfiff zuvor bereits das Saison-Eröffnungsspiel FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) und die viel diskutierte Partie Eintracht Frankfurt – Bayer 04 Leverkusen (2:1). BVB-Torjäger Pierr...

23.09.2016 12:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Zwei Korrekturen, aber 2:2 auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Harte Referee-Kritik von Ewald Lienen. 

Pauli / 1860

Am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga gab es in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle ein Korrekturergebnis, welches jedoch keine Auswirkungen auf das Klassement hatte. Die beiden vorgenommenen Ergebniskorrekturen im Donnerstagsspiel FC St. Pauli – 1860 München (2:2) hoben sich gegenseitig auf. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) stand auch bei seinem zweiten Einsatz in Hamburg innerhalb einer Woche – der neue Bundesliga-Referee hatte am vergangenen Samstag die Partie HSV – RB Leipzig (0:4) gepfiffen – im Fokus. Hatte Kampka am ...

22.09.2016 23:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Zwei Elfmeter – und Sieg für „Lilien“

Bundesliga: BVB „nur“ 4:1, Freiburgs 1:0 bleibt stehen.

D98 / HOFF

Es war kein guter Einstand für Frank Willenborg (37) aus Osnabrück als Schiedsrichter in der Fußball-Bundesliga. Der Referee aus Niedersachsen, einer von vier neuen Unparteiischen, die in dieser Saison neu im „Fußball-Oberhaus“ mit dabei sind, übersah bei seinem Debüt in der Partie SV Darmstadt 98 – 1899 Hoffenheim (1:1) zwei Elfmeterszenen für die „Lilien“. Dies ist das zentrale Ergebnis der Auswertung des vierten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle von Donnerstagabend. Wil...

21.09.2016 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Knock-out für den HSV aus dem Abseits heraus?

Bundesliga: Hektisches Debüt für Schiedsrichter Willenborg - Drittes BVB-Tor irregulär?

Petersen / HSV

Der Hamburger SV bleibt nach vier Spieltagen in der Fußball-Bundesliga weiter ohne Sieg und nach dem 0:1 (0:0) beim SC Freiburg wird der Druck auf Trainer Bruno Labbadia (50) immer größer. Wie Sky Sport News HD am Mittwochabend berichtete, muss der Coach, der die Hamburger 2015 in einem denkwürdigen Finish vor dem Abstieg rettete, am Donnerstag zum Rapport bei HSV-Investor Klaus-Michael Kühne (79). Vermutlich hätte sich die Situation für Labbadia und den „Bundesliga-Dino“ vor dem schweren Heimspiel gegen den FC Bayern...

20.09.2016 16:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Kniffeliges beim Strafstoß

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Chicharito / Frankfurt

Es war die 86. Minute in der Commerzbank Arena zu Frankfurt. Leverkusens Julian Brandt drang in den Strafraum der Eintracht ein und wurde dabei, so jedenfalls sah es Schiedsrichter Christian Dingert (36, Lebecksmühle), gefoult. Um die auf diesen Zweikampf folgenden Verwicklungen nachzuvollziehen, soll im weiteren Verlauf davon ausgegangen werden, dass tatsächlich ein Foul von Timothy Chandler vorlag. Die erste Verwicklung bildet – ein besseres Timing kann man sich als Kolumnist gar nicht wünschen – den nahtlosen Übergang zum Thema des letztwöchigen Schiedsrichterba...