Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.03.2013 14:59 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

Fandel: "Handspielregeln sind eindeutig"

Schiedsrichter-Chef schaltet sich in Handspiel-Diskussion ein - Tor-Wirbel in Hannover. 

Herbert Fandel
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel hält an der Handspielregelung fest.

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

27.02.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter und Remis für „Wölfe“

Bundesliga-Auswertung: Stindl-Tor bleibt stehen, Ibisevics Treffer nicht.

Bauer_Robert_WBremen

Für Wolfsburgs Trainer Valerien Ismael (41) war am Sonntagabend Schluss. Die 1:2-Pleite gegen Werder Bremen, die vierte Niederlage im sechsten Spiel in der Fußball-Bundesliga im Kalenderjahr 2017, kostete den Franzosen den Job. Am Montag gaben die „Wölfe“ bereits die Verpflichtung des früheren Bayern-Assistenztrainers Andries Jonker (54) bekannt. Vermutlich hätte Valerien Ismael noch eine Chance bekommen. Die Auswertung des 22. Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle sah in der Freitagspartie in Wolfsburg die einzige tabellenrelevante Korrektur: 2:2 statt 1:2. Nach drei Treffern in den ersten 20 Minuten musste Schiedsricht...

26.02.2017 19:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle / Sky Stindl zum Treffer: „Hand, aber keine Absicht“

Bundesliga: Umstrittene Führung für Gladbach - Gründel: „Bitter für FCI, aber regulär!“

Stindl_Lars_MGB

Der 2:0 (0:0)-Erfolg von Borussia Mönchengladbach beim FC Ingolstadt in der Fußball-Bundesliga wurde am Sonntag von heftigen Diskussionen über das Führungstor des VfL durch Lars Stindl (61.) begleitet. Der Kapitän der Mönchengladbacher bugsierte die Kugel nach einer Hereingabe von links aus kurzer Distanz mit dem Unterarm ins Tor der „Schanzer“. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) gab den Treffer. Der Referee aus Rheinland-Pfalz löste mit dieser Entscheidung Unverständnis auf Seiten der Ingol...

25.02.2017 20:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fragezeichen hinter Herthas Führungstor

Bundesliga am Samstag: BVB wahrt Super-Serie in Freiburg - trotz Abseits-Szene.

Kalou_Salomon_HerthaBSC

Hertha BSC hat am Samstagabend am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga das direkte Duell zweier Europapokal-Aspiranten gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) gewonnen, überflügelte damit die Hessen und bleibt zumindest bis Sonntagabend auf Rang vier. Die Frankfurter Eintracht kassierte dagegen die dritte BL-Pleite in Folge. Aber: Ähnlich wie in der Vorwoche beim 1:1 gegen den FC Bayern München und dem umstrittenen, dem 1:0 vorangegangenen Freistoß für die Berliner, gab es auch dieses Mal im Olympiastadion aus Sicht der Fußball-Community WahreTabelle

24.02.2017 12:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Dankert pfeift FC Bayern – HSV

Referees am 22. Spieltag: BVB mit Siebert, Stark leitet Werder.

Dankert_Bastian_Rostock

Das knappe 0:1 im Hinspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München bedeutete beim Hamburger SV das „Aus“ für Trainer Bruno Labbadia (50). Unter seinem Nachfolger Markus Gisdol (47) fand der HSV zurück in die Erfolgsspur und holte zehn Punkte aus den letzten vier Liga-Spielen. Ex-HSV-Star Rafael van der Vaart (34, jetzt FC Midtjylland) traut seinem ehemaligen Klub auch am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga, wenn es für die Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr) in die Allianz Arena geht, etwas zu. „Wenn alle elf Profis hochkonzentriert die 90 und vielleicht mehr Minuten durchspielen, dann kann auch beim Meister etwas gehen, sagte der Holländer in BILD, ich h...

23.02.2017 15:04 Uhr | Quelle: PA / WahreTabelle England: Clattenburg bleibt bis Saisonende

Top-Schiedsrichter wechselt erst im Sommer nach Saudi-Arabien.

Clattenburg_Mark_England

Top-Schiedsrichter Mark Clattenburg (41) wird der englischen Premier League bis zum Saisonende noch erhalten bleiben. Der Final-Referee der EURO 2016 und der Champions League hatte in der vergangenen Woche seinen Wechsel nach Saudi-Arabien bekanntgegeben. Offen war lediglich der Zeitpunkt, zu dem der Mann aus Newcastle an den Golf wechseln würde. Wie PA Sports in dieser Woche berichtete, wird Clattenburg bis zum Saisonende in der englischen Fußball-Eliteliga als Schiedsrichter fungieren. Die Offiziellen der Premier League nominierten Clattenburg für das kommende Wochenende und di...