Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.03.2013 14:59 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Fandel: "Handspielregeln sind eindeutig"

Schiedsrichter-Chef schaltet sich in Handspiel-Diskussion ein - Tor-Wirbel in Hannover. 

Herbert Fandel
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel hält an der Handspielregelung fest.

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

Auch nach mehreren umstrittenen Handentscheidungen in der Fußball-Bundesliga hält Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (Foto) die Regeln für eindeutig. "Die Vorgaben sind klar", sagte der 49-Jährige in einem Kicker-Interview (Montagsausgabe). "Wenn ein Spieler  seine Körperfläche vergrößert, (...) ist dies als Handspiel zu ahnden." Eine generelle Regeländerung nach dem Motto "Hand ist Hand" sieht der frühere Schiedsrichter kritisch. Diese Diskussion nütze dem Fußball nicht, so Fandel. "Denn dann würde eine neue Diskussion entstehen: War der Ball an der Hand oder nicht?"

Die umstrittene Elfmeterentscheidung im Spiel FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) bewertete Fandel als verkehrt. "Der Elfmeterpfiff war nach Ansicht aller Fernsehbilder falsch", sagte er - und stützte damit die Meinung der Nutzer von wahretabelle.de. User Rapherian hatte die Entscheidung von Referee Florian Meyer aus Burgdorf gar als "unfair" bezeichnet. Der Unparteiische hatte nach exakt einer Stunde auf den Punkt gezeigt, nachdem Mainz-Abwehrspieler Bo Svensson Leverkusens Manuel Friedrich aus kurzer Distanz an den Arm geschossen hatte. Andreas Ivanschitz verwandelte den Strafstoß zum 1:0-Siegtreffer. Meyer hatte seine Entscheidung nach dem Spiel als richtig verteidigt.

Die zweite strittige Szene des Bundesliga-Wochenendes sorgte für neue Diskussionen um Torlinientechnik und - kameras. In der 48. Minute der Sonntagspartie Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (0:0) klärte der Frankfurter Pirmin Schwegler einen Schuss von 96-Stürmer Didier Ya Konan aus fünf Metern wohl hinter der Torlinie. Drin oder nicht? Hannovers Coach Mirko Slomka sprach sich in am Montag in BILD für Torlinien-Technologie aus. "Ein Tor muss ein Tor bleiben, ich finde Torkamera oder Chip im Ball die richtige Lösung", so der 96-Coach. "Ich sage schon seit Jahren, dass wir technische Hilfsmittel zulassen sollen", pflichtete ihm Frankfurts Trainer Armin Veh bei. Geteiltes Echo dagegen bei den Nutzern von wahretabelle.de: "Wenn man sieht, wo der Frankfurter steht, könnte der Ball wohl drin gewesen sein. Nur ich denke, dass so etwas ohne Hilfsmittel nicht aufzuklären ist", fand Nutzer foebis04. "Trotz einer möglichen, aber nicht bewiesenen Fehlentscheidung finde ich die Diskussion um Torlinientechnik für solche Situationen immer noch unbegründet. Es handelt sich um Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters und seines Gespanns, sie tut ihr übriges für emotional und leidenschaftlich geführte Spiele", schrieb mirkomaniac. (cge)

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
01.05.2016 00:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Abstiegskampf: Zweiter Elfer für Darmstadt gegen SGE?

Bundesliga am Samstag: Strittige Szenen bei Leverkusens CL-Einzug. 

D98 / SGE

Die Spieler von Eintracht Frankfurt gingen nach dem 2:1 (0:1)-Erfolg im Hessen-Derby beim SV Darmstadt 98 am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Richtung der leeren Gästeränge. Trotz Fan-Verbot nach den Vorkommnissen im Hinspiel und einer zwischenzeitlich verhängten „Innenstadt-Sperre“ für die Anhänger der „Adlerträger“ hatten sich nach Spielende einige hundert Frankfurter ins Merck Stadion am Böllenfalltor eingeschlichen. Es kam zu Ausschreitungen und hässlichen Szenen.  Der Deutsche Meister von 1959 musste in der richtungweisenden Partie in Darmstadt jedoch nicht nur auf die Unterstützung seiner Fans verzichten...

29.04.2016 14:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Letztes Freitagsspiel mit Schiedsrichter Welz

Bundesliga-Referees: Hessen-Derby für Gräfe – Dr. Brych in Bremen.

Welz / Augsburg

Der FC Augsburg kann nach dem 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib perfekt machen. Die bayerischen Schwaben empfangen im letzten Freitagsspiel (20.30 Uhr) dieser Saison den bereits gesicherten 1. FC Köln. Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz aus Wiesbaden. Der 38-jährige Polizeibeamte aus der hessischen Landeshauptstadt leitete die Augsburger vor heimischer Kulisse in dieser Saison nur ein einziges Mal: am ersten Spieltag, beim 0:1 gegen Hertha BSC....

28.04.2016 14:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Ein Mainzer im Tiefflug

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Zwayer / Frankfurt

Felix Zwayer ist zu beneiden. Der Berliner FIFA-Referee leitete am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bundesliga das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (2:1). Gleich drei Platzverweisszenen hatte er dabei zu bewerten und auch sonst war das Spiel eine große Herausforderung. Gegenstand dieser Kolumne soll die erste Platzverweisszene sein. Diese fand in der 27. Minute statt, als der Mainzer Torschütze Daniel Brosinski an der Seitenlinie Frankfurts Mijat Gacinovic „abräumte“. Zu dessen Glück traf der Mainzer zuvor den Ball, was die Intensität etwas abschwächte.

28.04.2016 01:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Referee Clattenburg unaufgeregt im Atlético-Hexenkessel

Königsklasse Late Night: Nur fünf Gelbe Karten beim Halbfinal-Auftritt des FC Bayern.

Clattenburg / Neuer

Vor dem Hinspiel des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid (1:0) war den Anhängern des deutschen Rekordmeisters im Europapokalforum der Fußball-Community WahreTabelle die Spannung und die Vorfreude anzumerken. „Vor einem CL-Halbfinale ist man doch immer ein bisschen hibbelig“, schrieb der User mit dem Pseudonym assasine 94-2 am Dienstag. Waldi87 forderte gar „eine Petition einzureichen, damit jeder CL-Spieltag der Bayern ein bundesweiter Feiertag wird“. Während der spannenden und technisch hochklassigen Partie am Mittwoch im Estadio Vicente Caldéron mit dem 1:0-Siegtor vo...

26.04.2016 23:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter - und dennoch nur 1:1 für FCK gegen Leipzig

„Fokus 2. Liga“: Remis für FSV Frankfurt in Sandhausen. 

FCK / RBL

Die Beschämung nach den Schmähplakaten und Anfeindungen gegen den Ex-FCK-Spieler Willi Orban (23) von RB Leipzig war den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern auch am Dienstag noch anzumerken. In einer Presse-Erklärung distanzierte sich die Führungsspitze des zweimaligen Bundesliga-Meisters (1991 und 1998) von den Vorkommnissen am Montagabend im Fritz-Walter-Stadion bei der Montagspartie des 31. Spieltags der Zweiten Liga gegen RB Leipzig (1:1). U21-Nationalspieler Willi Orban hatte alle Junioren-Mannschaften der Pfälzer durchlaufen und war zu Saisonbeginn für zwei Millionen Euro Ablöse nach Leipzig gewechselt. Der DFB-Kontrollausschuss hat nach der Affäre am B...