Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.04.2013 11:54 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

DFL: Streitpunkt Schiedsrichter-Gehälter?

Klubs lehnen "gestaffelte Erhöhung" des Grundgehaltes in den nächsten vier Jahren angeblich ab.

Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Florian Meyer aus Burgdorf gehört zu den fünf deutschen Top-Referees.

Seit Beginn der Saison 2012/2013 erhalten die 42 Schiedsrichter im deutschen Profifußball erstmals ein Grundgehalt vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). Die zehn FIFA-Referees beziehen derzeit als eine Art "Übergangslösung" 40.000 Euro für die gesamte Spielzeit, die Bundesliga-Unparteiischen erhalten jährlich 30.000 Euro. Dieses Grundgehalt wird unabhängig zu den tatsächlichen Einsätzen ausgeschüttet.

Mit einer zusätzlich vergebenen Einsatzprämie von 3.800 Euro liegen die Bundesliga-Schiedsrichter im Vergleich mit den europäischen Top-Ligen auf Rang zwei. Nur in der spanischen Primera Division ("La Liga") kassieren die Referees pro Einsatz mehr. Das Salär im Land des Welt- und Doppel-Europameisters liegt bei 6.000 Euro pro Spiel. Die englischen Profi-Schiedsrichter erhalten neben einer vergleichsweise geringen Einsatzentschädigung von 1.170 Euro auch ein Grundgehalt von 38.500 Euro pro Saison. (Quelle: goal.com).

Doch durch die Gehaltserhöhung für Schiedsrichter werden in dieser Saison Mehrkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro fällig. Laut Grundlagenvertrag zwischen DFB und DFL wird diese Summe zu je 50 Prozent vom DFB und von der Liga gestemmt - mit einer Mehrbelastung von 600.000 Euro für die Klubs. Wie SPORT BILD (Ausgabe 14/2013) berichtete, sind die Bundesliga-Vereine wohl nicht bereit, diese stetigen Gehaltserhöhungen für das Schiedsrichterwesen ohne Weiteres mitzutragen. 

Streitpunkt ist der ab der nächsten Saison gültige, neue Grundlagenvertrag für die Liga. Dieser sieht eine weitere, gestaffelte Gehaltserhöhung für die Schiedsrichter in den kommenden vier Jahren vor - und diese Kosten müssten die Klubs wieder allein tragen. Laut SPORT BILD sind "die Verhandlungen dazu ins Stocken geraten." DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sieht es anders: "Im Zuge der Reform des Schiedsrichterwesens in Richtung Professionalisierung wurde einvernehmlich mit der Liga beschlossen, die Schiedsrichter auch finanziell besser auszustatten. Wir sind uns mit der Liga absolut einig, dass die Gehälter im Rahmen der nächsten vier Jahre gestaffelt weiter ansteigen, dieser Vorschlag kam von der Liga selbst." Über den Umfang der weiteren Gehaltserhöhungen soll in Kürze die Liga-Versammlung entscheiden. Wie SPORT BILD berichtet, erwarten die Klubs dabei vom DFB eine "Aushandlung einer moderateren Gehaltserhöhung." (cge).

Seit Beginn der Saison 2012/2013 erhalten die 42 Schiedsrichter im deutschen Profifußball erstmals ein Grundgehalt vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). Die zehn FIFA-Referees beziehen derzeit als eine Art "Übergangslösung" 40.000 Euro für die gesamte Spielzeit, die Bundesliga-Unparteiischen erhalten jährlich 30.000 Euro. Dieses Grundgehalt wird unabhängig zu den tatsächlichen Einsätzen ausgeschüttet.

Mit einer zusätzlich vergebenen Einsatzprämie von 3.800 Euro liegen die Bundesliga-Schiedsrichter im Vergleich mit den europäischen Top-Ligen auf Rang zwei. Nur in der spanischen Primera Division ("La Liga") kassieren die Referees pro Einsatz mehr. Das Salär im Land des Welt- und Doppel-Europameisters liegt bei 6.000 Euro pro Spiel. Die englischen Profi-Schiedsrichter erhalten neben einer vergleichsweise geringen Einsatzentschädigung von 1.170 Euro auch ein Grundgehalt von 38.500 Euro pro Saison. (Quelle: goal.com).

Doch durch die Gehaltserhöhung für Schiedsrichter werden in dieser Saison Mehrkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro fällig. Laut Grundlagenvertrag zwischen DFB und DFL wird diese Summe zu je 50 Prozent vom DFB und von der Liga gestemmt - mit einer Mehrbelastung von 600.000 Euro für die Klubs. Wie SPORT BILD (Ausgabe 14/2013) berichtete, sind die Bundesliga-Vereine wohl nicht bereit, diese stetigen Gehaltserhöhungen für das Schiedsrichterwesen ohne Weiteres mitzutragen. 

Streitpunkt ist der ab der nächsten Saison gültige, neue Grundlagenvertrag für die Liga. Dieser sieht eine weitere, gestaffelte Gehaltserhöhung für die Schiedsrichter in den kommenden vier Jahren vor - und diese Kosten müssten die Klubs wieder allein tragen. Laut SPORT BILD sind "die Verhandlungen dazu ins Stocken geraten." DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sieht es anders: "Im Zuge der Reform des Schiedsrichterwesens in Richtung Professionalisierung wurde einvernehmlich mit der Liga beschlossen, die Schiedsrichter auch finanziell besser auszustatten. Wir sind uns mit der Liga absolut einig, dass die Gehälter im Rahmen der nächsten vier Jahre gestaffelt weiter ansteigen, dieser Vorschlag kam von der Liga selbst." Über den Umfang der weiteren Gehaltserhöhungen soll in Kürze die Liga-Versammlung entscheiden. Wie SPORT BILD berichtet, erwarten die Klubs dabei vom DFB eine "Aushandlung einer moderateren Gehaltserhöhung." (cge).

18.02.2017 21:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle Viel Wirbel um Nachspielzeit in Berlin

Bundesliga am Samstag: Elfmeterstress beim HSV.

Lewandowski_Robert_FCB3

Ein unglaubliches Finish! Der FC Bayern München kam am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC in der sechsten Minute der Nachspielzeit doch noch zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden und vergrößerte seinen Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig, der erst am Sonntag (15.30 Uhr) in Mönchengladbach antritt, auf acht Punkte. Robert Lewandowski (90. + 6) traf in der Nachspielzeit der Nachspielzeit zum 1:1-Endstand. Die Sechs-Minuten-Zugabe von Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) sorgte bei den Berlinern, aber auch bei den U...

17.02.2017 13:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Notiert Schiedsrichter Osmers das 50.000. Liga-Tor?

Bundesliga-Referees: Hertha – FC Bayern mit Ittrich – Aytekin in Mainz.

Osmers_Harm_Hannover

49.999 Tore fielen seit 1963 in der Fußball-Bundesliga. Vor der Freitagpartie (20.30 Uhr) des 21. Spieltages zwischen dem FC Augsburg und Bayer 04 Leverkusen haben die Buchmacher bei den Wetten auf den Jubiläumstorschützen Hochkonjunktur. Favorit auf den 50.000. Treffer der Liga-Geschichte ist Leverkusens Stürmer Javier Hernandez, genannt „Chicharito“. Gute Chancen räumen die Wettanbieter auch Kevin Volland und Stefan Kießling auf Leverkusener Seite sowie Halil Altintop und Raul Bobadilla bei den gastgebenden Augsburgern ein. Die zweite Frage zum Jubiläumstor: Wird es Bundesliga-Neuling

16.02.2017 17:50 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Clattenburg wechselt nach Saudi-Arabien

England: Top-Referee steigt aus - auch in den europäischen Wettbewerben. 

Clattenburg_Mark_England

Schiedsrichter Mark Clattenburg (41) beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball. Der Final-Referee der EURO 2016 wird einen Job in Saudi-Arabien übernehmen. Das bestätigte der englische Schiedsrichterverband (PGMOL) am Donnerstag in einer Mitteilung gegenüber PA Sports, ohne ein Datum für den Wechsel zu nennen. Clattenburg soll beim saudischen Fußballverband die Nachfolge des Engländers Howard Webb antreten, der dort vor kurzem als Direktor der Schiedsrichter zurückgetreten war. Mit d...

16.02.2017 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Fritz_Marco_Korb

Es waren am Freitag nur noch wenige Minuten bis zur Halbzeit zu spielen, als ein Raunen durch das Nürnberger Stadion ging und sich zu einem Proteststurm – jedenfalls, soweit das bei nicht einmal 50-prozentiger Auslastung ging – entfachte. Ziel dieses Sturms war Schiedsrichter Marco Fritz (39) aus Korb, der die Zweitliga-Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig (1:1) sehr großzügig, aber jederzeit berechenbar und tadellos leitete. Was war passiert? Eine hohe Flanke der Nürnberger wurde von einem Braunschweiger Verteidiger mit dem Kni...

15.02.2017 23:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Vor dem 2:1 wurde Schiedsrichter Mazic überstimmt

„Königsklasse Late Night“: Fulminanter Bayern-Erfolg.

Lewandowski Robert

Der FC Bayern München hat auch im dritten Aufeinandertreffen mit dem FC Arsenal seit 2013/2014 die Oberhand behalten. Der deutsche Rekordmeister deklassierte die „Gunners“ am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 5:1 (1:1) und steht damit mit eineinhalb Beinen in der Runde der letzten Acht. Die Schiricracks der Fußball-Community WahreTabelle um Kolumnist Johannes Gründel verfolgten diese Partie im #schiriticker bei Twitter und schauten auch genau auf die Leistung des serbischen Unparteiischen, Milorad Mazic (43). Der Referee, der 2014 Deutschlands WM-Auftakt gegen Portugal (4:0) leitete, hatte mehrere strittige Situationen zu bewältigen. Er gab nach...