Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.04.2013 18:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Strittige Szenen in Frankfurt und Hamburg

Kniffliger Handelfmeter und ein nicht gegebener Treffer im Duell der Eintracht gegen Schalke - Sarkasmus im Fortuna-Block.

Günter Perl / Schalke
Quelle: GettyImages
Günter Perl gab beim Topspiel in Frankfurt einen umstrittenen Elfmeter für Schalke und Michel Bastos (m.).

Der älteste und der jüngste Profi von Eintracht Frankfurt standen beim 1:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den FC Schalke 04 im Mittelpunkt. Torwart-Oldie Oka Nikolov (38) und Marc Stendera (17) - zwei Generationen von Spielern in der Fußball-Bundesliga - wurden für die Hessen zu den Matchwinnern. Frankfurt verkürzte den Rückstand auf Schalke und den vierten Rang mit dem ersten Sieg auf einen Zähler. "Das nicht gegebene Tor hat uns zurückgeworfen und Frankfurt Auftrieb gegeben, dennoch haben wir als Mannschaft alles versucht", sagte Schalkes Jungstar Julian Draxler nach dem Spiel bei SKY. Für die Eintracht war es der erste Erfolg gegen "Königsblau" seit 13 Bundesliga-Partien.

Oka Nikolov (24.) hielt einen umstrittenen Hand-Elfmeter von Michel Bastos, Stendera bereitete das 1:0-Siegtor von Marco Russ (41.) vor. Neben dem "leidigen Thema Handspiel" (WT-Nutzer kurt) bei der Schalker Elfmeterszene beschäftigte eine andere Spielsituation aus der 46. Minute die Nutzer von WahreTabelle.de am Samstag. Streitpunkt war das von Schiedsrichter Günter Perl (Pullach) nicht gegebene Tor von Schalkes Teemu Pukki. Perls Schiedsrichterassistent wollte den Ball zuvor bei der Hereingabe von Bastos im Toraus gesehen haben. "Fehlentscheidung", so die einhellige Meinung der Community bei WahreTabelle.de. "Ohne weitere Diskussionen.. der Ball war noch im Spiel. Ein reguläres Tor und Fehlentscheidung, aus meiner Sicht eine Szene, die nicht passieren darf", wetterte Nutzer Thear. "Der Ball war nicht mit vollem Umfang über der Linie", sah es User wahrebayern. "Nicht einmal auf der Linie. Eigentlich ein Tor und hier auch relevant", schrieb proporz.

Der Hamburger SV landete beim 2:1 (2:1) gegen Fortuna Düsseldorf seinen 700. Sieg in der Fußball-Bundesliga, haderte aber dennoch mit Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen). In der 55. Minute hätte der Unparteiische durchaus einen Elfmeter für die Hamburger geben können. Düsseldorfs Stelios Malezas bekam den Ball von Dennis Aogo im Strafraum an die Hand. "Zusammen mit dem durchaus pfeifbaren Schubser gegen van der Vaart keine glückliche Leistung des Schiris - wobei die Düsseldorfer Fans auch nicht zufrieden waren. Sie stimmten Ohne Schiri habt ihr keine Chance an...", sah Nutzer mathias67  die Szene in der Imtech Arena. "Ich weiß nicht was die Düsseldorfer noch mehr wollten. Bei jedem Zweikampf gab es einen Pfiff gegen den HSV und das wusste der Gegner meist gut und dankend anzunehmen", meinte auch luke bei WahreTabelle.de.

Wichtigste Szene im Freitagsspiel: Der Elfmeter für Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg und die Rote Karte für Kevin Vogt (25.) nach Foul an Gladbachs U21-Nationalspieler Peniel Mlapa. Filip Daems (27.) verwandelte eiskalt zum 1:0. Tobit dazu bei WahreTabelle.de: "Das Foul war ja leider ziemlich eindeutig, doch die Rote Karte finde ich viel zu hart." Das Portal sueddeutsche.de schrieb am Samstag: "Mit Minimalisten-Fußball hat Borussia Mönchengladbach wieder Kurs auf die Europa League genommen und die Abstiegssorgen des FC Augsburg vergrößert." Die bayerischen Schwaben hielten sich allerdings durch die klare 0:5-Niederlage von 1899 Hoffenheim bei Bayer 04 Leverkusen auf Rang 16. (cge)

 

Der älteste und der jüngste Profi von Eintracht Frankfurt standen beim 1:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den FC Schalke 04 im Mittelpunkt. Torwart-Oldie Oka Nikolov (38) und Marc Stendera (17) - zwei Generationen von Spielern in der Fußball-Bundesliga - wurden für die Hessen zu den Matchwinnern. Frankfurt verkürzte den Rückstand auf Schalke und den vierten Rang mit dem ersten Sieg auf einen Zähler. "Das nicht gegebene Tor hat uns zurückgeworfen und Frankfurt Auftrieb gegeben, dennoch haben wir als Mannschaft alles versucht", sagte Schalkes Jungstar Julian Draxler nach dem Spiel bei SKY. Für die Eintracht war es der erste Erfolg gegen "Königsblau" seit 13 Bundesliga-Partien.

Oka Nikolov (24.) hielt einen umstrittenen Hand-Elfmeter von Michel Bastos, Stendera bereitete das 1:0-Siegtor von Marco Russ (41.) vor. Neben dem "leidigen Thema Handspiel" (WT-Nutzer kurt) bei der Schalker Elfmeterszene beschäftigte eine andere Spielsituation aus der 46. Minute die Nutzer von WahreTabelle.de am Samstag. Streitpunkt war das von Schiedsrichter Günter Perl (Pullach) nicht gegebene Tor von Schalkes Teemu Pukki. Perls Schiedsrichterassistent wollte den Ball zuvor bei der Hereingabe von Bastos im Toraus gesehen haben. "Fehlentscheidung", so die einhellige Meinung der Community bei WahreTabelle.de. "Ohne weitere Diskussionen.. der Ball war noch im Spiel. Ein reguläres Tor und Fehlentscheidung, aus meiner Sicht eine Szene, die nicht passieren darf", wetterte Nutzer Thear. "Der Ball war nicht mit vollem Umfang über der Linie", sah es User wahrebayern. "Nicht einmal auf der Linie. Eigentlich ein Tor und hier auch relevant", schrieb proporz.

Der Hamburger SV landete beim 2:1 (2:1) gegen Fortuna Düsseldorf seinen 700. Sieg in der Fußball-Bundesliga, haderte aber dennoch mit Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen). In der 55. Minute hätte der Unparteiische durchaus einen Elfmeter für die Hamburger geben können. Düsseldorfs Stelios Malezas bekam den Ball von Dennis Aogo im Strafraum an die Hand. "Zusammen mit dem durchaus pfeifbaren Schubser gegen van der Vaart keine glückliche Leistung des Schiris - wobei die Düsseldorfer Fans auch nicht zufrieden waren. Sie stimmten Ohne Schiri habt ihr keine Chance an...", sah Nutzer mathias67  die Szene in der Imtech Arena. "Ich weiß nicht was die Düsseldorfer noch mehr wollten. Bei jedem Zweikampf gab es einen Pfiff gegen den HSV und das wusste der Gegner meist gut und dankend anzunehmen", meinte auch luke bei WahreTabelle.de.

Wichtigste Szene im Freitagsspiel: Der Elfmeter für Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg und die Rote Karte für Kevin Vogt (25.) nach Foul an Gladbachs U21-Nationalspieler Peniel Mlapa. Filip Daems (27.) verwandelte eiskalt zum 1:0. Tobit dazu bei WahreTabelle.de: "Das Foul war ja leider ziemlich eindeutig, doch die Rote Karte finde ich viel zu hart." Das Portal sueddeutsche.de schrieb am Samstag: "Mit Minimalisten-Fußball hat Borussia Mönchengladbach wieder Kurs auf die Europa League genommen und die Abstiegssorgen des FC Augsburg vergrößert." Die bayerischen Schwaben hielten sich allerdings durch die klare 0:5-Niederlage von 1899 Hoffenheim bei Bayer 04 Leverkusen auf Rang 16. (cge)

 

29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...