Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.05.2013 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Zwei strittige Szenen, aber Hoffenheim bleibt erstklassig

WahreTabelle-Nutzer sehen Elfmetersituationen für den 1. FC Kaiserslautern - Idrissou hauchdünn im Abseits.

1899 Hoffenheim / Kaiserslautern
Quelle: GettyImages
Happy End für Hoffenheim: Die Spieler der TSG 1899 feiern in Kaiserslautern den Liga-Verbleib.

Die TSG 1899 Hoffenheim bleibt nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern und einem 5:2-Gesamtsieg in der Addition erstklassig. Die Kraichgauer hatten das Hinspiel bereits mit 3:1 gewonnen und zeigten auch am Montagabend im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg die größere spielerische Qualität. In zwei Szenen hatten sie aber auch das Glück auf ihrer Seite. 

Die Nutzer von WahreTabelle.de konnten erstmals auch die Relegationsspiele analysieren und sahen zwei strittige Szenen zu Ungunsten des 1. FCK. In der 47. Minute hätte es nach Nutzermeinung durchaus Handelfmeter für Lautern geben können. FCK-Stürmer Albert Bunjaku hatte nahe der Grundlinie den Hoffenheimer Torschützen zum 0:1 (44.), David Abraham, angeschossen. FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer gab den Strafstoß jedoch nicht. ,,Für mich ein Elfmeter. Keine natürliche Handbewegung, Schutzhand gibt es nicht, Elfmeter!", kommentierte d0g1am. ,,Der Hoffenheimer hat dem Ball eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Elfmeter wäre angebracht gewesen", meinte auch Kompetenzteam-Mitglied schwarzangler.

In der 72. Minute - die Partie stand zu diesem Zeitpunkt 1:1 - war Hoffenheim nach einem Trikot-Test im Strafraum von Kapitän Andreas Beck gegen Lautern-Star Mohamadou Idrissou wieder im Elfer-Glück. Auch dieses Mal gab es keinen Strafstoß für die Pfälzer. ,,Also aus der Stadionperspektive sah das so aus, als hätte Idrissou das erste Foul begangen, was Meyer dann folgerichtig mit Freistoß für Hoffenheim geahndet hat", verteidigte Hagi01 Schiedsrichter Meyer. ,,Viel mehr Ziehen geht nicht, für mich ein Elfmeter", schrieb dagegen Nutzerin wölfin.

Mo Idrissou stand auch in der 68. Minute im Fokus, als ein Abseitstor des Kameruners von Meyer zurückgepfiffen wurde. Eine Zentimeterentscheidung, wie die Nutzer von WahreTabelle.de am Dienstag befanden. ,,Auf jeden Fall eine ganz enge Kiste", so gimlin. ,,Der Kopf war im Abseits, korrekte Entscheidung", so die Einschätzung von WT-Nutzer LordHorst.

,,Meine Mannschaft hat sich sehr stabil präsentiert und jeder Spieler hat in der entscheidenden Phase der Saison seine persönlichen Interessen in den Hintergrund gestellt", freute sich Hoffenheims Trainer-Novize Markus Gisdol. ,,Hoffenheim hat unter Markus Gisdol die Qualität wieder gefunden, die lange Zeit verschüttet schien", bilanzierte Europameister Mehmet Scholl im ARD-Talk nach dem Spiel. (cge).

 

Die TSG 1899 Hoffenheim bleibt nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern und einem 5:2-Gesamtsieg in der Addition erstklassig. Die Kraichgauer hatten das Hinspiel bereits mit 3:1 gewonnen und zeigten auch am Montagabend im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg die größere spielerische Qualität. In zwei Szenen hatten sie aber auch das Glück auf ihrer Seite. 

Die Nutzer von WahreTabelle.de konnten erstmals auch die Relegationsspiele analysieren und sahen zwei strittige Szenen zu Ungunsten des 1. FCK. In der 47. Minute hätte es nach Nutzermeinung durchaus Handelfmeter für Lautern geben können. FCK-Stürmer Albert Bunjaku hatte nahe der Grundlinie den Hoffenheimer Torschützen zum 0:1 (44.), David Abraham, angeschossen. FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer gab den Strafstoß jedoch nicht. ,,Für mich ein Elfmeter. Keine natürliche Handbewegung, Schutzhand gibt es nicht, Elfmeter!", kommentierte d0g1am. ,,Der Hoffenheimer hat dem Ball eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Elfmeter wäre angebracht gewesen", meinte auch Kompetenzteam-Mitglied schwarzangler.

In der 72. Minute - die Partie stand zu diesem Zeitpunkt 1:1 - war Hoffenheim nach einem Trikot-Test im Strafraum von Kapitän Andreas Beck gegen Lautern-Star Mohamadou Idrissou wieder im Elfer-Glück. Auch dieses Mal gab es keinen Strafstoß für die Pfälzer. ,,Also aus der Stadionperspektive sah das so aus, als hätte Idrissou das erste Foul begangen, was Meyer dann folgerichtig mit Freistoß für Hoffenheim geahndet hat", verteidigte Hagi01 Schiedsrichter Meyer. ,,Viel mehr Ziehen geht nicht, für mich ein Elfmeter", schrieb dagegen Nutzerin wölfin.

Mo Idrissou stand auch in der 68. Minute im Fokus, als ein Abseitstor des Kameruners von Meyer zurückgepfiffen wurde. Eine Zentimeterentscheidung, wie die Nutzer von WahreTabelle.de am Dienstag befanden. ,,Auf jeden Fall eine ganz enge Kiste", so gimlin. ,,Der Kopf war im Abseits, korrekte Entscheidung", so die Einschätzung von WT-Nutzer LordHorst.

,,Meine Mannschaft hat sich sehr stabil präsentiert und jeder Spieler hat in der entscheidenden Phase der Saison seine persönlichen Interessen in den Hintergrund gestellt", freute sich Hoffenheims Trainer-Novize Markus Gisdol. ,,Hoffenheim hat unter Markus Gisdol die Qualität wieder gefunden, die lange Zeit verschüttet schien", bilanzierte Europameister Mehmet Scholl im ARD-Talk nach dem Spiel. (cge).

 

18.02.2017 21:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle Viel Wirbel um Nachspielzeit in Berlin

Bundesliga am Samstag: Elfmeterstress beim HSV.

Lewandowski_Robert_FCB3

Ein unglaubliches Finish! Der FC Bayern München kam am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC in der sechsten Minute der Nachspielzeit doch noch zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden und vergrößerte seinen Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig, der erst am Sonntag (15.30 Uhr) in Mönchengladbach antritt, auf acht Punkte. Robert Lewandowski (90. + 6) traf in der Nachspielzeit der Nachspielzeit zum 1:1-Endstand. Die Sechs-Minuten-Zugabe von Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) sorgte bei den Berlinern, aber auch bei den U...

17.02.2017 13:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Notiert Schiedsrichter Osmers das 50.000. Liga-Tor?

Bundesliga-Referees: Hertha – FC Bayern mit Ittrich – Aytekin in Mainz.

Osmers_Harm_Hannover

49.999 Tore fielen seit 1963 in der Fußball-Bundesliga. Vor der Freitagpartie (20.30 Uhr) des 21. Spieltages zwischen dem FC Augsburg und Bayer 04 Leverkusen haben die Buchmacher bei den Wetten auf den Jubiläumstorschützen Hochkonjunktur. Favorit auf den 50.000. Treffer der Liga-Geschichte ist Leverkusens Stürmer Javier Hernandez, genannt „Chicharito“. Gute Chancen räumen die Wettanbieter auch Kevin Volland und Stefan Kießling auf Leverkusener Seite sowie Halil Altintop und Raul Bobadilla bei den gastgebenden Augsburgern ein. Die zweite Frage zum Jubiläumstor: Wird es Bundesliga-Neuling

16.02.2017 17:50 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Clattenburg wechselt nach Saudi-Arabien

England: Top-Referee steigt aus - auch in den europäischen Wettbewerben. 

Clattenburg_Mark_England

Schiedsrichter Mark Clattenburg (41) beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball. Der Final-Referee der EURO 2016 wird einen Job in Saudi-Arabien übernehmen. Das bestätigte der englische Schiedsrichterverband (PGMOL) am Donnerstag in einer Mitteilung gegenüber PA Sports, ohne ein Datum für den Wechsel zu nennen. Clattenburg soll beim saudischen Fußballverband die Nachfolge des Engländers Howard Webb antreten, der dort vor kurzem als Direktor der Schiedsrichter zurückgetreten war. Mit d...

16.02.2017 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Fritz_Marco_Korb

Es waren am Freitag nur noch wenige Minuten bis zur Halbzeit zu spielen, als ein Raunen durch das Nürnberger Stadion ging und sich zu einem Proteststurm – jedenfalls, soweit das bei nicht einmal 50-prozentiger Auslastung ging – entfachte. Ziel dieses Sturms war Schiedsrichter Marco Fritz (39) aus Korb, der die Zweitliga-Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig (1:1) sehr großzügig, aber jederzeit berechenbar und tadellos leitete. Was war passiert? Eine hohe Flanke der Nürnberger wurde von einem Braunschweiger Verteidiger mit dem Kni...

15.02.2017 23:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Vor dem 2:1 wurde Schiedsrichter Mazic überstimmt

„Königsklasse Late Night“: Fulminanter Bayern-Erfolg.

Lewandowski Robert

Der FC Bayern München hat auch im dritten Aufeinandertreffen mit dem FC Arsenal seit 2013/2014 die Oberhand behalten. Der deutsche Rekordmeister deklassierte die „Gunners“ am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 5:1 (1:1) und steht damit mit eineinhalb Beinen in der Runde der letzten Acht. Die Schiricracks der Fußball-Community WahreTabelle um Kolumnist Johannes Gründel verfolgten diese Partie im #schiriticker bei Twitter und schauten auch genau auf die Leistung des serbischen Unparteiischen, Milorad Mazic (43). Der Referee, der 2014 Deutschlands WM-Auftakt gegen Portugal (4:0) leitete, hatte mehrere strittige Situationen zu bewältigen. Er gab nach...