Newsletter abonnieren

Unseren wöchentlichen Newsletter können nur registrierte Nutzer abonnieren. Einfach einloggen oder neu registrieren und erneut auf den Button klicken.
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.05.2013 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Zwei strittige Szenen, aber Hoffenheim bleibt erstklassig

WahreTabelle-Nutzer sehen Elfmetersituationen für den 1. FC Kaiserslautern - Idrissou hauchdünn im Abseits.

1899 Hoffenheim / Kaiserslautern
Quelle: GettyImages
Happy End für Hoffenheim: Die Spieler der TSG 1899 feiern in Kaiserslautern den Liga-Verbleib.

Die TSG 1899 Hoffenheim bleibt nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern und einem 5:2-Gesamtsieg in der Addition erstklassig. Die Kraichgauer hatten das Hinspiel bereits mit 3:1 gewonnen und zeigten auch am Montagabend im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg die größere spielerische Qualität. In zwei Szenen hatten sie aber auch das Glück auf ihrer Seite. 

Die Nutzer von WahreTabelle.de konnten erstmals auch die Relegationsspiele analysieren und sahen zwei strittige Szenen zu Ungunsten des 1. FCK. In der 47. Minute hätte es nach Nutzermeinung durchaus Handelfmeter für Lautern geben können. FCK-Stürmer Albert Bunjaku hatte nahe der Grundlinie den Hoffenheimer Torschützen zum 0:1 (44.), David Abraham, angeschossen. FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer gab den Strafstoß jedoch nicht. ,,Für mich ein Elfmeter. Keine natürliche Handbewegung, Schutzhand gibt es nicht, Elfmeter!", kommentierte d0g1am. ,,Der Hoffenheimer hat dem Ball eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Elfmeter wäre angebracht gewesen", meinte auch Kompetenzteam-Mitglied schwarzangler.

In der 72. Minute - die Partie stand zu diesem Zeitpunkt 1:1 - war Hoffenheim nach einem Trikot-Test im Strafraum von Kapitän Andreas Beck gegen Lautern-Star Mohamadou Idrissou wieder im Elfer-Glück. Auch dieses Mal gab es keinen Strafstoß für die Pfälzer. ,,Also aus der Stadionperspektive sah das so aus, als hätte Idrissou das erste Foul begangen, was Meyer dann folgerichtig mit Freistoß für Hoffenheim geahndet hat", verteidigte Hagi01 Schiedsrichter Meyer. ,,Viel mehr Ziehen geht nicht, für mich ein Elfmeter", schrieb dagegen Nutzerin wölfin.

Mo Idrissou stand auch in der 68. Minute im Fokus, als ein Abseitstor des Kameruners von Meyer zurückgepfiffen wurde. Eine Zentimeterentscheidung, wie die Nutzer von WahreTabelle.de am Dienstag befanden. ,,Auf jeden Fall eine ganz enge Kiste", so gimlin. ,,Der Kopf war im Abseits, korrekte Entscheidung", so die Einschätzung von WT-Nutzer LordHorst.

,,Meine Mannschaft hat sich sehr stabil präsentiert und jeder Spieler hat in der entscheidenden Phase der Saison seine persönlichen Interessen in den Hintergrund gestellt", freute sich Hoffenheims Trainer-Novize Markus Gisdol. ,,Hoffenheim hat unter Markus Gisdol die Qualität wieder gefunden, die lange Zeit verschüttet schien", bilanzierte Europameister Mehmet Scholl im ARD-Talk nach dem Spiel. (cge).

 

22.03.2015 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Note 2 für Brych und Drees

Dr_Brych_imago11973172h_1427064378.jpg

Die Gesamtnote ,,Gut" bei der Zeitung Bild am Sonntag verdienten sich in den Bundesliga-Spielen am Freitag und Samstag die Referees Dr. Felix Brych (München, Foto) bei Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (2:3) und Dr. Jochen Drees in der Partie VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (3:1). 

20.03.2015 10:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Derby ein Fall für Kircher

Knut Kircher_imago18387807h_1426849337.jpg

Schiedsrichter Knut Kircher (46, Foto) aus Rottenburg leitet am Sonntag (13.30 Uhr) das brisante und wohl vorentscheidende Baden-Pfalz-Derby um den Aufstieg zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern. Beim 2:0 der Lauterer im Hinspiel Anfang Oktober hatte es Ausschreitungen im Fritz-Walter-Stadion gegeben. Referee im Montagsspiel (20.15 Uhr) mit dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum ist Harm Osmers (Hannover), Günter Perl aus Pullach leitet am Freitagabend ab 18.30 Uhr die Partie 1. FC Union Berlin – FC St. Pauli.

12.03.2015 20:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rot: Ibrahimovic wehrt sich

Ibrahimovic

PSG-Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (33, Foto) will nach seinem Platzverweis im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea (2:2 n. V. / WahreTabelle berichtete) nicht als „Bösewicht“ dastehen. Der Schwede kritisierte nach der Partie an der Stamford Bridge bei Sky Sports in gewohnt markigen Worten sowohl Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) als auch den Gegner vom FC Chelsa : „Als ich die Rote Karte sah, dachte ich nur: 'Der Typ weiß nicht, was er da macht'. Das Schlimmste daran war aber, wie alle Chelsea-Spieler mich umkreisten. Ich fühlte mich, als ob ich elf Babys um mich herum hätte.“

08.03.2015 22:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Torlinientechnik im Pokalfinale?

HawkEye_Premier_League_imago15804668h_1425849442.jpg

Die Fußball-Bundesliga wird die Torlinientechnik HawkEye zur Saison 2015/2016 einführen. Möglicherweise gibt es allerdings beim DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin eine Art Testlauf. Das berichtete die ARD-Sportschau im Rahmen der Auslosung zum Viertelfinale am Sonntagabend. Das nicht anerkannte Tor von Mats Hummels im letztjährigen Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) hatte damals den Anstoß für den zweiten und erfolgreichen Entscheid zur Torlinientechnik geliefert. DFB-Präsidiumsmitglied Peter Frymuth dazu im Kölner Express: ,,Die DFB-Orga-Abteilung kümmert sich nun mit dem Berliner Stadion-Betreiber um die technische Umsetzung."

03.03.2015 13:09 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle.de IFAB: Dreifachbestrafung bleibt

imago19044076h_1425471102.jpg

Die acht britischen Mitglieder des International Football Association Boards (IFAB) konnten sich auf ihrer 129. Jahrestagung in Belfast/Nordirland nicht auf eine Änderung der Regel 12 einigen. Das IFAB sieht beim automatischen Platzverweis allerdings Handlungsbedarf und nannte die Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre / Archivfoto aus Paderborn) explizit ,,zu hart". Eine weitere Überprüfung soll seitens der FIFA erfolgen, die ihrem Exekutivkomitee im März einen Vorschlag für mögliche Änderungen vorlegen soll.