Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.05.2013 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Zwei strittige Szenen, aber Hoffenheim bleibt erstklassig

WahreTabelle-Nutzer sehen Elfmetersituationen für den 1. FC Kaiserslautern - Idrissou hauchdünn im Abseits.

1899 Hoffenheim / Kaiserslautern
Quelle: GettyImages
Happy End für Hoffenheim: Die Spieler der TSG 1899 feiern in Kaiserslautern den Liga-Verbleib.

Die TSG 1899 Hoffenheim bleibt nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern und einem 5:2-Gesamtsieg in der Addition erstklassig. Die Kraichgauer hatten das Hinspiel bereits mit 3:1 gewonnen und zeigten auch am Montagabend im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg die größere spielerische Qualität. In zwei Szenen hatten sie aber auch das Glück auf ihrer Seite. 

Die Nutzer von WahreTabelle.de konnten erstmals auch die Relegationsspiele analysieren und sahen zwei strittige Szenen zu Ungunsten des 1. FCK. In der 47. Minute hätte es nach Nutzermeinung durchaus Handelfmeter für Lautern geben können. FCK-Stürmer Albert Bunjaku hatte nahe der Grundlinie den Hoffenheimer Torschützen zum 0:1 (44.), David Abraham, angeschossen. FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer gab den Strafstoß jedoch nicht. ,,Für mich ein Elfmeter. Keine natürliche Handbewegung, Schutzhand gibt es nicht, Elfmeter!", kommentierte d0g1am. ,,Der Hoffenheimer hat dem Ball eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Elfmeter wäre angebracht gewesen", meinte auch Kompetenzteam-Mitglied schwarzangler.

In der 72. Minute - die Partie stand zu diesem Zeitpunkt 1:1 - war Hoffenheim nach einem Trikot-Test im Strafraum von Kapitän Andreas Beck gegen Lautern-Star Mohamadou Idrissou wieder im Elfer-Glück. Auch dieses Mal gab es keinen Strafstoß für die Pfälzer. ,,Also aus der Stadionperspektive sah das so aus, als hätte Idrissou das erste Foul begangen, was Meyer dann folgerichtig mit Freistoß für Hoffenheim geahndet hat", verteidigte Hagi01 Schiedsrichter Meyer. ,,Viel mehr Ziehen geht nicht, für mich ein Elfmeter", schrieb dagegen Nutzerin wölfin.

Mo Idrissou stand auch in der 68. Minute im Fokus, als ein Abseitstor des Kameruners von Meyer zurückgepfiffen wurde. Eine Zentimeterentscheidung, wie die Nutzer von WahreTabelle.de am Dienstag befanden. ,,Auf jeden Fall eine ganz enge Kiste", so gimlin. ,,Der Kopf war im Abseits, korrekte Entscheidung", so die Einschätzung von WT-Nutzer LordHorst.

,,Meine Mannschaft hat sich sehr stabil präsentiert und jeder Spieler hat in der entscheidenden Phase der Saison seine persönlichen Interessen in den Hintergrund gestellt", freute sich Hoffenheims Trainer-Novize Markus Gisdol. ,,Hoffenheim hat unter Markus Gisdol die Qualität wieder gefunden, die lange Zeit verschüttet schien", bilanzierte Europameister Mehmet Scholl im ARD-Talk nach dem Spiel. (cge).

 

Die TSG 1899 Hoffenheim bleibt nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern und einem 5:2-Gesamtsieg in der Addition erstklassig. Die Kraichgauer hatten das Hinspiel bereits mit 3:1 gewonnen und zeigten auch am Montagabend im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg die größere spielerische Qualität. In zwei Szenen hatten sie aber auch das Glück auf ihrer Seite. 

Die Nutzer von WahreTabelle.de konnten erstmals auch die Relegationsspiele analysieren und sahen zwei strittige Szenen zu Ungunsten des 1. FCK. In der 47. Minute hätte es nach Nutzermeinung durchaus Handelfmeter für Lautern geben können. FCK-Stürmer Albert Bunjaku hatte nahe der Grundlinie den Hoffenheimer Torschützen zum 0:1 (44.), David Abraham, angeschossen. FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer gab den Strafstoß jedoch nicht. ,,Für mich ein Elfmeter. Keine natürliche Handbewegung, Schutzhand gibt es nicht, Elfmeter!", kommentierte d0g1am. ,,Der Hoffenheimer hat dem Ball eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Elfmeter wäre angebracht gewesen", meinte auch Kompetenzteam-Mitglied schwarzangler.

In der 72. Minute - die Partie stand zu diesem Zeitpunkt 1:1 - war Hoffenheim nach einem Trikot-Test im Strafraum von Kapitän Andreas Beck gegen Lautern-Star Mohamadou Idrissou wieder im Elfer-Glück. Auch dieses Mal gab es keinen Strafstoß für die Pfälzer. ,,Also aus der Stadionperspektive sah das so aus, als hätte Idrissou das erste Foul begangen, was Meyer dann folgerichtig mit Freistoß für Hoffenheim geahndet hat", verteidigte Hagi01 Schiedsrichter Meyer. ,,Viel mehr Ziehen geht nicht, für mich ein Elfmeter", schrieb dagegen Nutzerin wölfin.

Mo Idrissou stand auch in der 68. Minute im Fokus, als ein Abseitstor des Kameruners von Meyer zurückgepfiffen wurde. Eine Zentimeterentscheidung, wie die Nutzer von WahreTabelle.de am Dienstag befanden. ,,Auf jeden Fall eine ganz enge Kiste", so gimlin. ,,Der Kopf war im Abseits, korrekte Entscheidung", so die Einschätzung von WT-Nutzer LordHorst.

,,Meine Mannschaft hat sich sehr stabil präsentiert und jeder Spieler hat in der entscheidenden Phase der Saison seine persönlichen Interessen in den Hintergrund gestellt", freute sich Hoffenheims Trainer-Novize Markus Gisdol. ,,Hoffenheim hat unter Markus Gisdol die Qualität wieder gefunden, die lange Zeit verschüttet schien", bilanzierte Europameister Mehmet Scholl im ARD-Talk nach dem Spiel. (cge).

 

20.01.2017 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Manuel Gräfe eröffnet Bundesliga-Jahr 2017

Referees: Siebert in Bremen – RBL-SGE mit Aytekin.

Gräfe / FRB

Die Bundesliga meldet sich aus der Winterpause zurück! Am Freitag (20.30 Uhr) eröffnen der SC Freiburg und Tabellenführer FC Bayern München im Schwarzwaldstadion das neue Jahr und den 17. Spieltag in der deutschen Fußball-Eliteliga. Schiedsrichter im Freitagsspiel ist Manuel Gräfe (43) aus Berlin. Zwar verloren die Freiburger unter seiner Spielleitung – 1:1 auf Schalke und 2:1 gegen den FC Augsburg – in dieser Saison noch nicht, dennoch lässt der Blick auf die Statistik dieser Partie nicht viel Optimismus für die Mannschaft von Trainer Christian Streich. Die Bayern...

18.01.2017 15:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Auf diese Spieler müssen die Referees achten!

„Treter-Rangliste“ sieht HSV- und Frankfurt-Spieler als böse Buben.

FRB / SGE

Noch zwei Tage bis zum Start der Fußball-Bundesliga ins Jahr 2017! WahreTabelle hat sich vor dem Eröffnungsspiel SC Freiburg gegen den FC Bayern München (Freitag, 20.30 Uhr) die bösen Buben der Liga angeschaut und nennt die Spieler, die an den bisherigen 16. Spieltagen am häufigsten ins Notizbuch der Referees wanderten. Den „Abstiegskampf“ scheinen die Profis beim Hamburger SV wörtlich zu nehmen. Die Spieler des HSV führen die WahreTabelle-Foulstatistik mit 282 begangenen Fouls an. Mit Lewis Holtby, Cleber Reis und Bobby Wood f...

16.01.2017 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Serie: Im Januar 1970 und 1979 zitterte die Liga vor „General Winter“.

Volksparkstadion / Winter

Die Zeit war knapp. Durch die am 31. Mai beginnende Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko gerieten die Terminplaner der Bundesliga um Spielleiter Walter Baresel († 1998) aus Hamburg in der Saison 1969/70 wie nie zuvor in Nöte. Grund für die Besorgnis, die siebte Saison seit Gründung der deutschen Fußball-Eliteliga 1963 nicht rechtzeitig zu Ende spielen zu können, war ein unglaublich heftiger Winter-Einbruch, der am 19. Januar 1970 für ein Novum in der Geschichte der noch jungen Liga sorgte. Zum ersten Mal erlebte die Bundesliga die Absage eines kompletten Spieltages. Der 18. Spieltag, unter anderem mit den Partien Rot-Weiß Essen &nd...

13.01.2017 13:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikotprobleme

WahreTabelle-Serie: FC Bayern in Trainingsleibchen, Werder im HSV-Dress

FC Bayern / Trainingsleibchen

15.41 Uhr – Elf Minuten später als geplant führte Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich aus Berlin am 27. Oktober 2001 den 1. FC Köln und den FC Bayern München in das trotz Umbauarbeiten mit 42.000 Zuschauern restlos ausverkaufte Müngersdorfer Stadion. Die Fans rieben sich verwundert die Augen, trat doch der deutsche Rekordmeister aus München am elften Spieltag der Saison 2001/2002 in der Fußball-Bundesliga in einem höchst eigenwilligen Dress auf. Über ihren dunkelroten Trikots trugen die Bayern weiße Trainingsleibc...

11.01.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (11): Die Gelb-Rote Karte

WahreTabelle-Serie: Effenberg und Wolfgang Wolf sahen die erste „Ampelkarte“

Effenberg / Berg

Die Saison 1991/92 in der Fußball-Bundesliga war in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Zum ersten und einzigen Mal spielte die Liga aufgrund der vollzogenen fußballerischen Wiedervereinigung Deutschlands mit 20 Vereinen, wobei Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock die neuen Bundesländer repräsentierten. Mit Eintracht Frankfurt, dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund spielten drei Vereine am 38. und letzten Spieltag um die Meisterschaft. Doch die Spielzeit sah noch eine andere Neuerung: Die Einführung der Gelb-Roten Karte. Bis zur Premiere der Gelb-Roten Karte 1991 war es bei Platzverweisen nicht immer ersichtlich, ob der Schiedsrichter den zu sanktionierenden Sp...