Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
29.05.2013 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Relegation: 1899 trotz Ergebniskorrektur weiter ,,oben"

WahreTabelle.de: Elfmeter für 1. FC Kaiserslautern hätte nichts an Hoffenheims Liga-Verbleib geändert.

1. FC Kaiserslautern / 1899 Hoffenheim
Quelle: GettyImages
1. FC Kaiserslautern - 1899 Hoffenheim: Die Rivalen in der Relegation trennen nur 80 Kilometer.

Die Community von WahreTabelle.de hatte in dieser Saison erstmals die Gelegenheit, auch die beiden Bundesliga-Relegationsspiele zu analysieren und zu bewerten. Die Abstimmung des Kompetenzteams am Mittwoch zum Rückspiel 1. FC Kaiserslautern - 1899 Hoffenheim (1:2) brachte zwar eine Ergebniskorrektur, die jedoch nichts an der Gesamtkonstellation änderte. Auch mit einem 2:2 wäre 1899 Hoffenheim, das im Hinspiel in Sinsheim mit 3:1 erfolgreich war, in der Bundesliga geblieben.

Zwei strittige Szenen hatten die Nutzer von WahreTabelle.de in dieser brisanten Partie ausgemacht, zwei Mal lag ein Elfmeter für die Gastgeber in der Luft. Einmal, so waren sich die Experten bei WahreTabelle.de einig, hätte FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) auf den Punkt zeigen müssen und zwar in der 47. Minute, nach einem Handspiel von Hoffenheims Torschützen zum 0:1, David Abraham. ,,Vergrößerung der Körperfläche und Fahrlässige Handhaltung in einem, dieses Handspiel hätte gepfiffen werden müssen", begründete KT-Mitglied kornex seine Entscheidung. ,,Ich denke, dass er dem Ball absichtlich eine andere Flugbahn gibt. Somit ist ein Elfmeter gerechtfertigt", sah es schwarzangler.

Anders die Situation in der 72. Minute. Die Szene mit Ex-Nationalspieler Andreas Beck und FCK-Stürmer Mohamadou Idrissou im Strafraum wertete Florian Meyer aus Sicht des Kompetenzteams richtig. Kein Elfmeter für Lautern in dieser Szene, Hagi01 lieferte die Erklärung: ,,Das erste Foul - Schubsen - begeht Idrissou. Was Beck danach macht, ist für die Spielstrafe irrelevant, es wäre aber ein elfmeterwürdiges Ziehen gewesen. Somit war die Entscheidung ,Stürmerfoul` korrekt."

Hoffenheims Tobias Weis mit Blick auf die glückliche Rettung der Kraichgauer: ,,Wir sind mit zwei blauen Augen aus der Saison gegangen." (cge/dpa).

Die Community von WahreTabelle.de hatte in dieser Saison erstmals die Gelegenheit, auch die beiden Bundesliga-Relegationsspiele zu analysieren und zu bewerten. Die Abstimmung des Kompetenzteams am Mittwoch zum Rückspiel 1. FC Kaiserslautern - 1899 Hoffenheim (1:2) brachte zwar eine Ergebniskorrektur, die jedoch nichts an der Gesamtkonstellation änderte. Auch mit einem 2:2 wäre 1899 Hoffenheim, das im Hinspiel in Sinsheim mit 3:1 erfolgreich war, in der Bundesliga geblieben.

Zwei strittige Szenen hatten die Nutzer von WahreTabelle.de in dieser brisanten Partie ausgemacht, zwei Mal lag ein Elfmeter für die Gastgeber in der Luft. Einmal, so waren sich die Experten bei WahreTabelle.de einig, hätte FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) auf den Punkt zeigen müssen und zwar in der 47. Minute, nach einem Handspiel von Hoffenheims Torschützen zum 0:1, David Abraham. ,,Vergrößerung der Körperfläche und Fahrlässige Handhaltung in einem, dieses Handspiel hätte gepfiffen werden müssen", begründete KT-Mitglied kornex seine Entscheidung. ,,Ich denke, dass er dem Ball absichtlich eine andere Flugbahn gibt. Somit ist ein Elfmeter gerechtfertigt", sah es schwarzangler.

Anders die Situation in der 72. Minute. Die Szene mit Ex-Nationalspieler Andreas Beck und FCK-Stürmer Mohamadou Idrissou im Strafraum wertete Florian Meyer aus Sicht des Kompetenzteams richtig. Kein Elfmeter für Lautern in dieser Szene, Hagi01 lieferte die Erklärung: ,,Das erste Foul - Schubsen - begeht Idrissou. Was Beck danach macht, ist für die Spielstrafe irrelevant, es wäre aber ein elfmeterwürdiges Ziehen gewesen. Somit war die Entscheidung ,Stürmerfoul` korrekt."

Hoffenheims Tobias Weis mit Blick auf die glückliche Rettung der Kraichgauer: ,,Wir sind mit zwei blauen Augen aus der Saison gegangen." (cge/dpa).

29.05.2013 16:14


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 3331

@ rb71

Zitat von rb71
Zitat von Beach-Ben
Diese Fans gehören in Liga 1, vielleicht ja im nächsten Sommer.

Wenn es um die Fans ginge, gehören auch 1860 München, der 1. FC Köln, der FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf, der VfL Bochum, Hansa Rostock in die Bundesliga. Sogar Kickers Offenbach, der SV Darmstadt 98, RW Essen und einige andere Ost-Vereine haben großartige Fans mit einer Wahnsinns-Stimmung im Stadion.

Da die Bundesliga nur aus 18 Vereinen besteht, müssten am Ende ja die Bayern noch zittern, dass sie drin bleiben... ;-)) 


Nun ja die Kölner Fans haben sich ja vor 2 Saisons nicht durch hinter der Mannschaft stehen ausgezeichnet


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camragos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


29.05.2013 15:06


rb71


VfB Stuttgart-FanVfB Stuttgart-Fan


Mitglied seit: 17.05.2013

Aktivität:
Beiträge: 1387

@ Beach-Ben

Zitat von Beach-Ben
Diese Fans gehören in Liga 1, vielleicht ja im nächsten Sommer.

Wenn es um die Fans ginge, gehören auch 1860 München, der 1. FC Köln, der FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf, der VfL Bochum, Hansa Rostock in die Bundesliga. Sogar Kickers Offenbach, der SV Darmstadt 98, RW Essen und einige andere Ost-Vereine haben großartige Fans mit einer Wahnsinns-Stimmung im Stadion.

Da die Bundesliga nur aus 18 Vereinen besteht, müssten am Ende ja die Bayern noch zittern, dass sie drin bleiben... ;-)) 


"Barca ist kein Fußballverein. Barca ist auch keine Religion. Nein, Barca ist ein Lebensgefühl, welches man nur erfahren wird, wenn man als Katalane im Camp Nou diese Mannschaft hat zaubern sehen."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


29.05.2013 13:38


Beach-Ben
Beach-Ben

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 23.11.2008

Aktivität:
Beiträge: 1475

...

Dann auf eine tolle nächste erstklassige Saison...
Was ich am stärksten fand bei dem Spiel waren definitiv die Lauterner Fans. So eine Moral und sowas von steinhart hinter der Mannschaft zu stehen, obwohl sie die Relegation verloren haben, hat für mich echt riesigen Respekt verdient. Diese Fans gehören in Liga 1, vielleicht ja im nächsten Sommer.


FC Bayern - Stern des Südens, du wirst niemals untergeh'n, weil wir in guten wie in schlechten Zeiten zu einander steh'n! FC Bayern - Deutscher Meister, ja so heißt er - mein Verein! Ja so war es und so ist es und so wird es immer sein!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


03.12.2016 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzigs „Andy-Möller-Gedächtnis-Schwalbe“

Bundesliga am Samstag: Ärger für RBL - Später Strafstoß für Hertha.

RBL / S04

Schalkes Torhüter Ralf Fährmann (28) wollte sich auch lange nach dem Abpfiff der turbulenten Partie beim RB Leipzig (1:2) am Samstagabend in der Fußball-Bundesliga nicht beruhigen. „Es ist zum Kotzen“, schimpfte der Keeper am Mikrofon von Sky mit Blick auf die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) gegen den FC Schalke 04 nach 19 gespielten Sekunden, „so etwas kann einfach nicht sein, ich konnte mich auch in den 90 Minuten nicht abreagieren. Timo Werner hat gesagt, dass er von mir nicht berührt wurde.“ RB-Stürmer

02.12.2016 14:36 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle DFB-Pokal: Vierte Einwechslung kommt

Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes beschließt Neuerung.

DFB Pokal / Union

In den Spielen um den DFB-Vereinspokal der Frauen und Männer sind im Fall einer Verlängerung ab sofort insgesamt vier Einwechslungen möglich. Das International Football Association Board (IFAB) stimmte am Freitag einem Antrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Teilnahme an einem Pilotprojekt zu. Dieses untersucht die Auswirkungen einer vierten Einwechslung in Wettbewerben mit etwaiger Verlängerung. Dem Antrag des DFB waren die Zustimmung sämtlicher noch in beiden Wettbewerben befindlichen Vereine vorausgegangen und danach ein entsprechender Beschluss des DFB-Präsidiums erfolgt. Was bedeutet diese Neuerung? In den Spielen des DFB-Pokals mit einer Verl&a...

02.12.2016 08:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Borussen-Duell für Schiedsrichter Marco Fritz

Bundesliga-Referees: Siebert in Mainz, RBL-S04 mit Dankert.

Fritz / BVB

Borussia Mönchengladbach verlor in der vergangenen Saison in der Fußball-Bundesliga beide Spiele gegen den westfälischen Namensvetter aus Dortmund. Am Samstag (15.30 Uhr) treten die „Fohlen“ unter der Leitung von Schiedsrichter Marco Fritz (39, Korb) im Signal Iduna Park an, wo sie im letzten Jahr zum Saisonauftakt mit 0:4 unterlagen. Fritz leitet beide Borussen-Teams in dieser Saison zum ersten Mal.  Eröffnet wird der 13. Spieltag am Freitag (20.30 Uhr) mit der Begegnung 1. FSV Mainz 05 – FC Bayern München. Die Mainzer gewannen das letzte Aufeinandertreffen 2...

01.12.2016 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Elegant zurückgefaustet

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Willenborg / S04

Es war eine auf den ersten Blick unscheinbare Szene, die aber regeltechnisch interessant ist. Sie ereignete sich am vergangenen Sonntag in der 63. Minute beim Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Darmstadt 98 (3:1). Der Ball flog in Richtung Toraus und hinter der Linie stehend boxte ein Darmstädter Auswechselspieler, der sich gerade aufwärmte, den Ball in Richtung Torwart, um die schnelle Spielfortsetzung zu ermöglichen. Dabei war seine Hand gefährlich nahe an der der Torauslinie. Im Folgenden soll davon ausgegangen werden, dass die Hand tatsächlich auf der Linie war. Dann hätte es rein regeltechnisch Strafstoß für den...

29.11.2016 23:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regulärer Treffer? VfB Stuttgart – FCN im „Fokus 2. Liga“

Auswertung: Remis im Südwest-Derby FCK – KSC bleibt stehen.

VfB / FCN

Der VfB Stuttgart steuert auch nach dem 14. Spieltag der 2. Liga Kurs Wiederaufstieg. Die Schwaben gewannen im Montagsspiel mit 3:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg und blieben damit fünf Mal in Folge unbesiegt – und weiter klar auf Rang zwei. Für den „Club“ bedeutete die Pleite vor 42.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena die erste Niederlage nach sieben Partien. „Wir machen noch zu viele vermeidbare Fehler in unserem Spiel“, sah VfB-Trainer Hannes Wolf bei seiner Mannschaft hinterher in Gespräch mit der Zeitung Stuttgarter Nachrichten noch Potenzial nach oben. Das schwäbisch-fränkische Duell stand am Diensta...