Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2013 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Heimspiel für Gräfe - Triple für den FC Bayern?

DFB-Pokalfinale: Für Berliner Referee erfüllt sich ein Traum - Labbadia adelt Heynckes.

Manuel Gräfe / FC Bayern-VfB
Quelle: GettyImages
Im Dezember 2011 schickte Manuel Gräfe den Stuttgarter Cristian Molinaro (r.) vom Platz. Auch Bayerns Rafinha mischte mit...

Die letzte Final-Teilnahme eines Berliner Klubs liegt satte zwölf Jahre zurück. 2001 spielte der Außenseiter 1. FC Union Berlin gegen den großen FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Endspiel (0:2) in der eigenen Stadt. Die Fans von Hertha BSC warten gar seit 1993 auf ein Endspiel vor heimischer Kulisse. Vor exakt 20 jahren zogen die Hertha-Amateure mit den späteren Bundesliga-Profis Christian Fiedler und Carsten Ramelow sensationell gegen Bayer Leverkusen ins Finale ein, verloren 0:1. Am Samstag (20.00 Uhr) gibt es im Finale mit dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart endlich wieder Berliner Beteiligung. FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe von Hertha Zehlendorf wird die Partie im ausverkauften Olympiastadion leiten.

Für Gräfe wird die 27. Pokal-Begegnung die Krönung seiner Schiedsrichterlaufbahn, die 1990 begann. Seit 2007 pfeift Gräfe auch auf FIFA-Ebene. ,,Für mich wird ein Traum wahr", sagte Gräfe im DFB-Stadionmagazin zum Spiel, ,,es gibt in Deutschland kein emotionaleres Fußballspiel." Die großartige Atmosphäre im ,,deutschen Wembley", die auch die beiden Trainer Jupp Heynckes und Bruno Labbadia am Freitag in der Pressekonferenz mehrfach lobend erwähnten, kennt Gräfe schon. 2003 war er Assistent seines Berliner Schiedsrichterkollegen Lutz-Michael Fröhlich beim Pokfalfinale FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern (3:1). Gräfe leitete zuletzt im Dezember 2011 in der Bundesliga ein Duell der beiden Pokalfinalisten FCB und VfB, zog dabei in der hektischen Partie sieben Mal Gelb und einmal Gelb-Rot für den Stuttgarter Cristian Molinaro (Foto).

Beim medialen Vorgeplänkel zum Spiel ging es alles andere als verbissen zu. VfB-Trainer Bruno Labbadia adelte seinen Kollegen Jupp Heynckes: ,,Gratulation als erstes an Jupp und den FC Bayern für eine außergewöhnliche Trainerleistung, das ist vorbildlich
für den Trainerstand, das ist etwas Außergewöhnliches."

Der 15-malige Pokalsieger und frisch gekürte Champions-League-Sieger Bayern München geht als klarer Favorit in das Spiel gegen die Schwaben. ,,Wir haben die Möglichkeit, etwas einmaliges im deutschen Fußball zu schaffen. Wenn wir nicht über das Triple sprechen würden, hätten wir ein Problem mit unserem Beruf", erklärte Bayern-Kapitän Philipp Lahm am Freitag bei der Pressekonferenz zum Spiel.

Stuttgart gewann den DFB-Pokal drei Mal, zuletzt 1997 mit Trainer Joachim Löw. Die Schwaben gehen mit viel Respekt, aber ohne Angst in die Partie. ,,Wir werden gegen den amtierenden Champions-League-Sieger spielen und brauchen einen perfekten Tag", sagte VfB-Kapitän Serdar Tasci am Freitag. (cge).

 

Die letzte Final-Teilnahme eines Berliner Klubs liegt satte zwölf Jahre zurück. 2001 spielte der Außenseiter 1. FC Union Berlin gegen den großen FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Endspiel (0:2) in der eigenen Stadt. Die Fans von Hertha BSC warten gar seit 1993 auf ein Endspiel vor heimischer Kulisse. Vor exakt 20 jahren zogen die Hertha-Amateure mit den späteren Bundesliga-Profis Christian Fiedler und Carsten Ramelow sensationell gegen Bayer Leverkusen ins Finale ein, verloren 0:1. Am Samstag (20.00 Uhr) gibt es im Finale mit dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart endlich wieder Berliner Beteiligung. FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe von Hertha Zehlendorf wird die Partie im ausverkauften Olympiastadion leiten.

Für Gräfe wird die 27. Pokal-Begegnung die Krönung seiner Schiedsrichterlaufbahn, die 1990 begann. Seit 2007 pfeift Gräfe auch auf FIFA-Ebene. ,,Für mich wird ein Traum wahr", sagte Gräfe im DFB-Stadionmagazin zum Spiel, ,,es gibt in Deutschland kein emotionaleres Fußballspiel." Die großartige Atmosphäre im ,,deutschen Wembley", die auch die beiden Trainer Jupp Heynckes und Bruno Labbadia am Freitag in der Pressekonferenz mehrfach lobend erwähnten, kennt Gräfe schon. 2003 war er Assistent seines Berliner Schiedsrichterkollegen Lutz-Michael Fröhlich beim Pokfalfinale FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern (3:1). Gräfe leitete zuletzt im Dezember 2011 in der Bundesliga ein Duell der beiden Pokalfinalisten FCB und VfB, zog dabei in der hektischen Partie sieben Mal Gelb und einmal Gelb-Rot für den Stuttgarter Cristian Molinaro (Foto).

Beim medialen Vorgeplänkel zum Spiel ging es alles andere als verbissen zu. VfB-Trainer Bruno Labbadia adelte seinen Kollegen Jupp Heynckes: ,,Gratulation als erstes an Jupp und den FC Bayern für eine außergewöhnliche Trainerleistung, das ist vorbildlich
für den Trainerstand, das ist etwas Außergewöhnliches."

Der 15-malige Pokalsieger und frisch gekürte Champions-League-Sieger Bayern München geht als klarer Favorit in das Spiel gegen die Schwaben. ,,Wir haben die Möglichkeit, etwas einmaliges im deutschen Fußball zu schaffen. Wenn wir nicht über das Triple sprechen würden, hätten wir ein Problem mit unserem Beruf", erklärte Bayern-Kapitän Philipp Lahm am Freitag bei der Pressekonferenz zum Spiel.

Stuttgart gewann den DFB-Pokal drei Mal, zuletzt 1997 mit Trainer Joachim Löw. Die Schwaben gehen mit viel Respekt, aber ohne Angst in die Partie. ,,Wir werden gegen den amtierenden Champions-League-Sieger spielen und brauchen einen perfekten Tag", sagte VfB-Kapitän Serdar Tasci am Freitag. (cge).

 

03.12.2016 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzigs „Andy-Möller-Gedächtnis-Schwalbe“

Bundesliga am Samstag: Ärger für RBL - Später Strafstoß für Hertha.

RBL / S04

Schalkes Torhüter Ralf Fährmann (28) wollte sich auch lange nach dem Abpfiff der turbulenten Partie beim RB Leipzig (1:2) am Samstagabend in der Fußball-Bundesliga nicht beruhigen. „Es ist zum Kotzen“, schimpfte der Keeper am Mikrofon von Sky mit Blick auf die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) gegen den FC Schalke 04 nach 19 gespielten Sekunden, „so etwas kann einfach nicht sein, ich konnte mich auch in den 90 Minuten nicht abreagieren. Timo Werner hat gesagt, dass er von mir nicht berührt wurde.“ RB-Stürmer

02.12.2016 14:36 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle DFB-Pokal: Vierte Einwechslung kommt

Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes beschließt Neuerung.

DFB Pokal / Union

In den Spielen um den DFB-Vereinspokal der Frauen und Männer sind im Fall einer Verlängerung ab sofort insgesamt vier Einwechslungen möglich. Das International Football Association Board (IFAB) stimmte am Freitag einem Antrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Teilnahme an einem Pilotprojekt zu. Dieses untersucht die Auswirkungen einer vierten Einwechslung in Wettbewerben mit etwaiger Verlängerung. Dem Antrag des DFB waren die Zustimmung sämtlicher noch in beiden Wettbewerben befindlichen Vereine vorausgegangen und danach ein entsprechender Beschluss des DFB-Präsidiums erfolgt. Was bedeutet diese Neuerung? In den Spielen des DFB-Pokals mit einer Verl&a...

02.12.2016 08:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Borussen-Duell für Schiedsrichter Marco Fritz

Bundesliga-Referees: Siebert in Mainz, RBL-S04 mit Dankert.

Fritz / BVB

Borussia Mönchengladbach verlor in der vergangenen Saison in der Fußball-Bundesliga beide Spiele gegen den westfälischen Namensvetter aus Dortmund. Am Samstag (15.30 Uhr) treten die „Fohlen“ unter der Leitung von Schiedsrichter Marco Fritz (39, Korb) im Signal Iduna Park an, wo sie im letzten Jahr zum Saisonauftakt mit 0:4 unterlagen. Fritz leitet beide Borussen-Teams in dieser Saison zum ersten Mal.  Eröffnet wird der 13. Spieltag am Freitag (20.30 Uhr) mit der Begegnung 1. FSV Mainz 05 – FC Bayern München. Die Mainzer gewannen das letzte Aufeinandertreffen 2...

01.12.2016 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Elegant zurückgefaustet

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Willenborg / S04

Es war eine auf den ersten Blick unscheinbare Szene, die aber regeltechnisch interessant ist. Sie ereignete sich am vergangenen Sonntag in der 63. Minute beim Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Darmstadt 98 (3:1). Der Ball flog in Richtung Toraus und hinter der Linie stehend boxte ein Darmstädter Auswechselspieler, der sich gerade aufwärmte, den Ball in Richtung Torwart, um die schnelle Spielfortsetzung zu ermöglichen. Dabei war seine Hand gefährlich nahe an der der Torauslinie. Im Folgenden soll davon ausgegangen werden, dass die Hand tatsächlich auf der Linie war. Dann hätte es rein regeltechnisch Strafstoß für den...

29.11.2016 23:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regulärer Treffer? VfB Stuttgart – FCN im „Fokus 2. Liga“

Auswertung: Remis im Südwest-Derby FCK – KSC bleibt stehen.

VfB / FCN

Der VfB Stuttgart steuert auch nach dem 14. Spieltag der 2. Liga Kurs Wiederaufstieg. Die Schwaben gewannen im Montagsspiel mit 3:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg und blieben damit fünf Mal in Folge unbesiegt – und weiter klar auf Rang zwei. Für den „Club“ bedeutete die Pleite vor 42.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena die erste Niederlage nach sieben Partien. „Wir machen noch zu viele vermeidbare Fehler in unserem Spiel“, sah VfB-Trainer Hannes Wolf bei seiner Mannschaft hinterher in Gespräch mit der Zeitung Stuttgarter Nachrichten noch Potenzial nach oben. Das schwäbisch-fränkische Duell stand am Diensta...