Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2013 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Heimspiel für Gräfe - Triple für den FC Bayern?

DFB-Pokalfinale: Für Berliner Referee erfüllt sich ein Traum - Labbadia adelt Heynckes.

Manuel Gräfe / FC Bayern-VfB
Quelle: GettyImages
Im Dezember 2011 schickte Manuel Gräfe den Stuttgarter Cristian Molinaro (r.) vom Platz. Auch Bayerns Rafinha mischte mit...

Die letzte Final-Teilnahme eines Berliner Klubs liegt satte zwölf Jahre zurück. 2001 spielte der Außenseiter 1. FC Union Berlin gegen den großen FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Endspiel (0:2) in der eigenen Stadt. Die Fans von Hertha BSC warten gar seit 1993 auf ein Endspiel vor heimischer Kulisse. Vor exakt 20 jahren zogen die Hertha-Amateure mit den späteren Bundesliga-Profis Christian Fiedler und Carsten Ramelow sensationell gegen Bayer Leverkusen ins Finale ein, verloren 0:1. Am Samstag (20.00 Uhr) gibt es im Finale mit dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart endlich wieder Berliner Beteiligung. FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe von Hertha Zehlendorf wird die Partie im ausverkauften Olympiastadion leiten.

Für Gräfe wird die 27. Pokal-Begegnung die Krönung seiner Schiedsrichterlaufbahn, die 1990 begann. Seit 2007 pfeift Gräfe auch auf FIFA-Ebene. ,,Für mich wird ein Traum wahr", sagte Gräfe im DFB-Stadionmagazin zum Spiel, ,,es gibt in Deutschland kein emotionaleres Fußballspiel." Die großartige Atmosphäre im ,,deutschen Wembley", die auch die beiden Trainer Jupp Heynckes und Bruno Labbadia am Freitag in der Pressekonferenz mehrfach lobend erwähnten, kennt Gräfe schon. 2003 war er Assistent seines Berliner Schiedsrichterkollegen Lutz-Michael Fröhlich beim Pokfalfinale FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern (3:1). Gräfe leitete zuletzt im Dezember 2011 in der Bundesliga ein Duell der beiden Pokalfinalisten FCB und VfB, zog dabei in der hektischen Partie sieben Mal Gelb und einmal Gelb-Rot für den Stuttgarter Cristian Molinaro (Foto).

Beim medialen Vorgeplänkel zum Spiel ging es alles andere als verbissen zu. VfB-Trainer Bruno Labbadia adelte seinen Kollegen Jupp Heynckes: ,,Gratulation als erstes an Jupp und den FC Bayern für eine außergewöhnliche Trainerleistung, das ist vorbildlich
für den Trainerstand, das ist etwas Außergewöhnliches."

Der 15-malige Pokalsieger und frisch gekürte Champions-League-Sieger Bayern München geht als klarer Favorit in das Spiel gegen die Schwaben. ,,Wir haben die Möglichkeit, etwas einmaliges im deutschen Fußball zu schaffen. Wenn wir nicht über das Triple sprechen würden, hätten wir ein Problem mit unserem Beruf", erklärte Bayern-Kapitän Philipp Lahm am Freitag bei der Pressekonferenz zum Spiel.

Stuttgart gewann den DFB-Pokal drei Mal, zuletzt 1997 mit Trainer Joachim Löw. Die Schwaben gehen mit viel Respekt, aber ohne Angst in die Partie. ,,Wir werden gegen den amtierenden Champions-League-Sieger spielen und brauchen einen perfekten Tag", sagte VfB-Kapitän Serdar Tasci am Freitag. (cge).

 

Die letzte Final-Teilnahme eines Berliner Klubs liegt satte zwölf Jahre zurück. 2001 spielte der Außenseiter 1. FC Union Berlin gegen den großen FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Endspiel (0:2) in der eigenen Stadt. Die Fans von Hertha BSC warten gar seit 1993 auf ein Endspiel vor heimischer Kulisse. Vor exakt 20 jahren zogen die Hertha-Amateure mit den späteren Bundesliga-Profis Christian Fiedler und Carsten Ramelow sensationell gegen Bayer Leverkusen ins Finale ein, verloren 0:1. Am Samstag (20.00 Uhr) gibt es im Finale mit dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart endlich wieder Berliner Beteiligung. FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe von Hertha Zehlendorf wird die Partie im ausverkauften Olympiastadion leiten.

Für Gräfe wird die 27. Pokal-Begegnung die Krönung seiner Schiedsrichterlaufbahn, die 1990 begann. Seit 2007 pfeift Gräfe auch auf FIFA-Ebene. ,,Für mich wird ein Traum wahr", sagte Gräfe im DFB-Stadionmagazin zum Spiel, ,,es gibt in Deutschland kein emotionaleres Fußballspiel." Die großartige Atmosphäre im ,,deutschen Wembley", die auch die beiden Trainer Jupp Heynckes und Bruno Labbadia am Freitag in der Pressekonferenz mehrfach lobend erwähnten, kennt Gräfe schon. 2003 war er Assistent seines Berliner Schiedsrichterkollegen Lutz-Michael Fröhlich beim Pokfalfinale FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern (3:1). Gräfe leitete zuletzt im Dezember 2011 in der Bundesliga ein Duell der beiden Pokalfinalisten FCB und VfB, zog dabei in der hektischen Partie sieben Mal Gelb und einmal Gelb-Rot für den Stuttgarter Cristian Molinaro (Foto).

Beim medialen Vorgeplänkel zum Spiel ging es alles andere als verbissen zu. VfB-Trainer Bruno Labbadia adelte seinen Kollegen Jupp Heynckes: ,,Gratulation als erstes an Jupp und den FC Bayern für eine außergewöhnliche Trainerleistung, das ist vorbildlich
für den Trainerstand, das ist etwas Außergewöhnliches."

Der 15-malige Pokalsieger und frisch gekürte Champions-League-Sieger Bayern München geht als klarer Favorit in das Spiel gegen die Schwaben. ,,Wir haben die Möglichkeit, etwas einmaliges im deutschen Fußball zu schaffen. Wenn wir nicht über das Triple sprechen würden, hätten wir ein Problem mit unserem Beruf", erklärte Bayern-Kapitän Philipp Lahm am Freitag bei der Pressekonferenz zum Spiel.

Stuttgart gewann den DFB-Pokal drei Mal, zuletzt 1997 mit Trainer Joachim Löw. Die Schwaben gehen mit viel Respekt, aber ohne Angst in die Partie. ,,Wir werden gegen den amtierenden Champions-League-Sieger spielen und brauchen einen perfekten Tag", sagte VfB-Kapitän Serdar Tasci am Freitag. (cge).

 

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
28.04.2016 14:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Ein Mainzer im Tiefflug

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Zwayer / Frankfurt

Felix Zwayer ist zu beneiden. Der Berliner FIFA-Referee leitete am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bundesliga das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (2:1). Gleich drei Platzverweisszenen hatte er dabei zu bewerten und auch sonst war das Spiel eine große Herausforderung. Gegenstand dieser Kolumne soll die erste Platzverweisszene sein. Diese fand in der 27. Minute statt, als der Mainzer Torschütze Daniel Brosinski an der Seitenlinie Frankfurts Mijat Gacinovic „abräumte“. Zu dessen Glück traf der Mainzer zuvor den Ball, was die Intensität etwas abschwächte.

28.04.2016 01:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Referee Clattenburg unaufgeregt im Atlético-Hexenkessel

Königsklasse Late Night: Nur fünf Gelbe Karten beim Halbfinal-Auftritt des FC Bayern.

Clattenburg / Neuer

Vor dem Hinspiel des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid (1:0) war den Anhängern des deutschen Rekordmeisters im Europapokalforum der Fußball-Community WahreTabelle die Spannung und die Vorfreude anzumerken. „Vor einem CL-Halbfinale ist man doch immer ein bisschen hibbelig“, schrieb der User mit dem Pseudonym assasine 94-2 am Dienstag. Waldi87 forderte gar „eine Petition einzureichen, damit jeder CL-Spieltag der Bayern ein bundesweiter Feiertag wird“. Während der spannenden und technisch hochklassigen Partie am Mittwoch im Estadio Vicente Caldéron mit dem 1:0-Siegtor vo...

26.04.2016 23:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter - und dennoch nur 1:1 für FCK gegen Leipzig

„Fokus 2. Liga“: Remis für FSV Frankfurt in Sandhausen. 

FCK / RBL

Die Beschämung nach den Schmähplakaten und Anfeindungen gegen den Ex-FCK-Spieler Willi Orban (23) von RB Leipzig war den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern auch am Dienstag noch anzumerken. In einer Presse-Erklärung distanzierte sich die Führungsspitze des zweimaligen Bundesliga-Meisters (1991 und 1998) von den Vorkommnissen am Montagabend im Fritz-Walter-Stadion bei der Montagspartie des 31. Spieltags der Zweiten Liga gegen RB Leipzig (1:1). U21-Nationalspieler Willi Orban hatte alle Junioren-Mannschaften der Pfälzer durchlaufen und war zu Saisonbeginn für zwei Millionen Euro Ablöse nach Leipzig gewechselt. Der DFB-Kontrollausschuss hat nach der Affäre am B...

25.04.2016 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Drei irreguläre Treffer kippen Ergebnis in Gladbach

Bundesliga in der Auswertung: Kantersieg für FC, SGE 2:0

MGB / 1899

Der Boulevard sah am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen „Arsch-Tritt-Sieg“ (Bild) für Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim (3:1). Hintergrund: VfL-Manager Max Eberl hatte hinterher verraten, wie man die Mannschaft nach dem 0:2 beim seit Sonntag feststehenden Absteiger Hannover 96 wieder auf Kurs gebracht hatte: „Wir haben den Jungs in den Arsch getreten und ihnen gesagt, wo es hingehen soll.“ Bei genauerem Hinsehen blieb diese ungewöhnliche Motivationsmaßnahme jedoch unbelohnt. Warum? Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) erwischte im Borussia-Park einen rabenschwarzen Tag. In der Spieltags-Auswertung durch die Fu&sz...

24.04.2016 00:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für den FC beim Erfolg gegen Darmstadt 98?

Bundesliga am Samstag: Auch Kölns Stürmer Anthony Modeste im Fokus.

FC / SVD

Der 1. FC Köln hat am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga durch einen 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Darmstadt 98 den Klassenverbleib faktisch geschafft. Durch den Erfolg über den Aufsteiger verbesserten sich die Kölner mit nunmehr 40 Punkten auf Rang acht. „Es ist eine Riesen-Last von uns abgefallen und wir werden mit dem Trainer-Team zuerst einmal ein Kölsch trinken gehen“, erklärte FC-Coach Peter Stöger (50) nach der Partie nicht ohne Erleichterung bei Sky. Die Partie im RheinEnergie Stadion sah bei der Fußball-Community WahreTabelle bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend die einzige strittige Szene. ...