Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.11.2017 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Alter Schwede! Elfmeter bei Italiens WM-Aus?

WM-Playoffs bei WahreTabelle: 0:0 und Dramatik pur in Mailand.

ITASWE
Quelle: Imago Sportfoto
Schlusspfiff in Mailand: Die Schweden um den früheren HSV-Stürmer Marcus Berg (3. v. l.) jubeln, Italien um Torhüterlegende Gianluigi Buffon (l.) versinkt in Trauer...

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

14.11.2017 17:14


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5074

@don_riddle

Zitat von don_riddle
Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Vll. hatte Schweden wirklich den Plan, dass sie kein Tor kriegen können wenn Italien nicht nach Ballgewinn schnell umschalten kann.

Kann man auch eleganter erreichen aber ok


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 16:13


don_riddle
don_riddle

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan

don_riddle
Mitglied seit: 22.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 4490

@barsky

Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Früher dachte man: ich denke, also bin ich! Heute weiß man: es geht auch so ! (Dieter Nuhr)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 10:07


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5074




 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...