Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.11.2017 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Alter Schwede! Elfmeter bei Italiens WM-Aus?

WM-Playoffs bei WahreTabelle: 0:0 und Dramatik pur in Mailand.

ITASWE
Quelle: Imago Sportfoto
Schlusspfiff in Mailand: Die Schweden um den früheren HSV-Stürmer Marcus Berg (3. v. l.) jubeln, Italien um Torhüterlegende Gianluigi Buffon (l.) versinkt in Trauer...

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

14.11.2017 17:14


Neon
Neon

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 4548

@don_riddle

Zitat von don_riddle
Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Vll. hatte Schweden wirklich den Plan, dass sie kein Tor kriegen können wenn Italien nicht nach Ballgewinn schnell umschalten kann.

Kann man auch eleganter erreichen aber ok


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 16:13


don_riddle
don_riddle

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan

don_riddle
Mitglied seit: 22.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 4368

@barsky

Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Früher dachte man: ich denke, also bin ich! Heute weiß man: es geht auch so ! (Dieter Nuhr)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 10:07


Neon
Neon

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 4548




 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.11.2017 14:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB - Schalke ein Fall für Schiedsrichter Deniz Aytekin

Bundesliga-Referees: Dingert in Hannover – Gräfe pfeift Gladbach.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Erstmals seit 911 Tagen geht der FC Schalke 04 in der Tabelle vor Borussia Dortmund in das Revier-Derby. Die Partie am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park ist ein Highlight des 13. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Sie steht schon allein deshalb unter besonderer Beobachtung, weil eine Niederlage für den enorm unter Druck stehenden BVB-Trainer Peter Bosz (54) gleichbedeutend mit dem „Aus“ beim Pokalsieger sein könnte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für dieses brisante Spiel FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach nominiert. Sei...

22.11.2017 15:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC-Coach Stöger: Kein Verständnis für Fan-Anzeige

Kölner Anhänger gegen Schiedsrichter Welz

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Es war der Aufreger des zwölften Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der 1. FC Köln verlor nach einer Schwalbe von Pablo de Blasis gegen Konstantin Rausch und einem daraus resultierenden Elfmeter mit 0:1 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) wurde von dessen Video-Assistent Tobias Welz trotz erfolgter Rückfrage nicht zurückgenommen. Nun hat ein glühender Anhänger des 1. FC Köln gegen den Video-Assistenten geklagt. Das berichtet die Zeitung Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwochsausgabe). Der Gründer eines Kölner Fan-Clubs hatte Welz nach der 0:1-Niederlage des FC am Sams...

21.11.2017 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Jahnsinn“ – Regensburg mit Sieg auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Auch Darmstadt 98 – SVS mit relevanter Korrektur.

PauliJahnRegensburg

Der FC St. Pauli wartet in der 2. Liga auch nach dem 14. Spieltag seit nunmehr fünf Partien auf einen Sieg. Gegen Aufsteiger SSV Jahn Regensburg kamen die „Kiez-Kicker“ nur zu einem 2:2-Unentschieden, welches bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso wie die Begegnung SV Darmstadt 98 – SV Sandhausen (1:2) im „Fokus 2. Liga“ stand. In der packenden Partie am Millerntor glich St. Pauli die 2:0-Führung der Gäste aus der Oberpfalz noch in der ersten Hälfte durch Lasse Sobiech (40.) und Sami Allagui (45.) aus....

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...