Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.11.2017 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Alter Schwede! Elfmeter bei Italiens WM-Aus?

WM-Playoffs bei WahreTabelle: 0:0 und Dramatik pur in Mailand.

ITASWE
Quelle: Imago Sportfoto
Schlusspfiff in Mailand: Die Schweden um den früheren HSV-Stürmer Marcus Berg (3. v. l.) jubeln, Italien um Torhüterlegende Gianluigi Buffon (l.) versinkt in Trauer...

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

Die „grande catastrofe“ ist perfekt! Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien nimmt erstmals seit 1958 nicht an einer WM-Endrunde teil. Die „Squadra Azzurra“ kam im Rückspiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand nur zu einem 0:0 und war damit durch das 0:1 im Hinspiel von Stockholm außen vor.

„Ein extrem emotionales Spiel mit vielen Chancen für die Italiener, das ist schon sehr bitter“, bilanzierte Europameister Steffen Freund (47) beim TV-Sender NITRO im Anschluss an 95 packende Minuten im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Die Schweden, die den Erfolg in San Siro überschwänglich mit ihren 1.500 mitgereisten Fans feierten, diskutierten schon zur Pause mit Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz aus Spanien. Und das wohl zu Recht: In der 30. Minute ahndete der Referee ein klares Handspiel von Weltmeister Andrea Barzagli, einem von drei italienischen Titelträgern von 2006, nicht. „Das war von allen Szenen der klarste Elfmeter“, urteilte Steffen Freund in der Halbzeitpause bei NITRO.

Einen Handelfmeter forderten die heißblütigen Tifosi unter den 74.000 Zuschauern in Italiens Fußballtempel im Gegenzug in der 79. und in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einer Aktion von Schwedens Kapitän Andreas Granquist. In einer insgesamt sehr schwer zu leitenden Partie, in der vor allem den zum Sieg verdammten Gastgebern der riesige Druck vom Anpfiff an anzumerken war, verteilte Referee Lahoz insgesamt acht Gelbe Karten, u. a. für den früheren Dortmunder Ciro Immobile auf italienischer Seite und für den Schweden Emil Forsberg von RB Leipzig. Der Bundesligaprofi anschließend überglücklich bei NITRO: „Das bedeutet alles für das Land, es ist einfach unglaublich, wir fahren zur WM.“

Und Italien? „Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte“, sagte der 39-jährige Torhüter-Veteran Gianluigi Buffon, der nicht zu seiner sechsten WM fahren wird und damit Rekordhalter Lothar Matthäus (Fünf WM-Endrunden) nicht mehr einholen kann. „Aber wir sind stolz und stark. Wir werden versuchen, uns davon zu erholen, wie wir das immer gemacht haben.“ Für ganz Italien sei das Fehlen bei der WM eine „Katastrophe“, meinte Buffon, der nach seinem 174. und mutmaßlich letzten Länderspiel im TV-Interview weinte. Der frühere Hamburger Marcus Berg (31) bei uefa.com: „Ich bin so glücklich und so stolz. Wir haben daran geglaubt und darin lag der Schlüssel, wir wussten um unsere Stärken und haben uns in jeder Spielsituation geholfen.“ (cge)  

Mehr zum Thema:

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

 

14.11.2017 17:14


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5064

@don_riddle

Zitat von don_riddle
Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Vll. hatte Schweden wirklich den Plan, dass sie kein Tor kriegen können wenn Italien nicht nach Ballgewinn schnell umschalten kann.

Kann man auch eleganter erreichen aber ok


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 16:13


don_riddle
don_riddle

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan

don_riddle
Mitglied seit: 22.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 4465

@barsky

Zitat von barsky
Ich hätte da mal eine Frage...
Gerade in der 2ten Halbzeit spielten die Schweden viele Ab- bzw. Freistöße direkt ins Seitenaus. Ist das eine neue taktische Ausrichtung so nach dem Motto "das kleinste Risiko eines Gegentreffers haben wir wenn die Italiener den Ball haben"?
Könnte mich nicht erinnern sowas schonmal gesehn zu haben.


Ist mir auch aufgefallen. Gerade der schwedische Torhüter hat sich da hervorgetan. Hat auf mich auch komisch gewirkt. Normalerweise ist so der Zeitgewinn bedeutend niedriger als wenn man einen eigenen Spieler erreicht.


Früher dachte man: ich denke, also bin ich! Heute weiß man: es geht auch so ! (Dieter Nuhr)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2017 10:07


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5064




 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.06.2018 12:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

Verweigerte der deutsche Referee gegen die Schweiz einen Elfmeter? 

Lichtsteiner_Stephan_Mitrovic_Aleksandar_SERBCH

Die Schweiz hat sich bei der Fußball-WM in Russland in Gruppe E eine hervorragende Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Costa Rica am 27. Juni gesichert. Die Eidgenossen bezwangen Serbien mit 2:1 (0:1)  in Kaliningrad und sind nun mit einem Sieg gegen die „Ticos“ in der kommenden Woche sicher im Achtelfinale. Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) ließen die „Nati“ mit ihren Toren jubeln. Der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) kam in dieser nicht einfach zu leitenden Begegnung zu seinem ersten Turnier-Einsatz – und musste sich anschließend harsche Kriti...

21.06.2018 13:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

Deutscher Referee leitet Serbien gegen Schweiz.

Brych_Felix_WM2014

Das Warten hat ein Ende! Zum Abschluss der ersten WM-Woche gibt es auch für den deutschen WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42) aus München den ersten Einsatz. Der Jurist, der die DFB-Schiedsrichter auch bei den Turnieren 2014 (WM) und 2016 (EURO) vertreten hatte, wird in Gruppe E die Begegnung Serbien gegen Schweiz in Nischni Nowgorod pfeifen. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch. „Ich habe jetzt vier Jahre mehr Erfahrung als in Brasilien“, erklärte Dr. Felix Brych in einem Kicker-Interview unmittelbar vor dem WM-Start, „seitdem viele wichtige Spiele geleitet und die international erfahrenen Spieler noch besser kennengelernt. Wir fahren nicht als Rookies nach Russland.“ Damit meinte Brych seine beiden As...

20.06.2018 13:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa WM: FIFA zieht positive Zwischenbilanz zum Video-Beweis

Fußball-Weltverband „extrem zufrieden“ mit Niveau der Schiedsrichter

Cacares_Enrique_RUSEGY

  Der erste Vorrunden-Spieltag der Fußball-WM 2018 in Russland ging am Dienstag mit den Partien Kolumbien – Japan und Polen – Senegal (jeweils 1:2) in Gruppe H zu Ende. Der Fußball-Weltverband (FIFA) zog am Mittwoch ein positives Zwischenfazit über die Premiere des Videobeweises bei der Endrunde in Russland. Die FIFA zeigte sich in einer Mitteilung am Mittwoch «extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten, die insgesamt sehr positiv aufgenommen» worden sei. „Es ist anerkannt, dass es weiterhin Diskussionen und geteilte Meinungen um bestimmte Entscheidungen geben wird“,...

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...