Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.04.2017 21:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bayer 04 gegen Bayern: Jedvajs trauriger Rekord

Bundesliga am Samstag: Tor- und Szenenfestival in Sinsheim.

Jedvaj_Tin_LEV
Quelle: Imago Sportfoto
Tin Jedvaj gegen Thomas Müller - Leverkusens Innenverteidiger sah später nach einem Foul gegen den Münchner die Gelb-Rote Karte. Rechts: Bayer-Keeper Bernd Leno.

Bayer Leverkusens Tin Jedvaj sah gegen den FC Bayern München (0:0) am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga nach 59 Minuten nach einem Foul in Strafraumnähe gegen Weltmeister Thomas Müller die Gelb-Rote Karte. Eine Negativ-Bestmarke für den 21-jährigen Innenverteidiger aus Kroatien: Jedvaj wurde dadurch zum jüngsten Spieler aller Zeiten, der drei Platzverweise in der deutschen Fußball-Eliteliga kassierte. Diese Szene, die sich für die gegen insgesamt hoch überlegene Bayern aufopferungsvoll kämpfende „Werkself“ am Ende nicht als Knackpunkt erwies, beschäftigte ab Samstagabend auch die Fußball-Community WahreTabelle.

„Foul hin oder her, finde die beiden Gelben übertrieben, wenn man die schaut wofür er keine Gelbe in der ersten Halbzeit gegeben hat“, fand Lautern-Fan Goedi die Entscheidung von FIFA-Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) zu hart. „Ich kann nicht erkennen, dass Müller hier halten würde. Dass er von Jedvaj am Weglaufen gehindert wird, aber schon. In der Szene ist es dann korrekt, Gelb zu geben“, sah es Bayern-Fan HarryGator naturgemäß anders. „Wir machen an sich ein gutes Spiel, aber die Chancenauswertung war fatal“, gestand Thomas Müller anschließend bei Sky, „wir sind sauer auf uns selbst, so kann man kein Bundesliga-Spiel gewinnen.“

Apropos Gewinnen: Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich der 1. FSV Mainz 05 am Samstagnachmittag mit einem 1:0 (1:0) gegen Hertha BSC zum Sieg gezittert. Danny Latza (45. + 1) erlöste die Mainzer und ihren am Spielfeldrand mitleidenden Trainer Martin Schmidt drei Tage nach dessen 50. Geburtstag, mit dem 1:0. Vermutlich wären die Mainzer noch entspannter in die Halbzeitpause in der Opel Arena gegangen: Nur Sekunden nach ihrem Treffer versagte Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) den Rheinhessen wohl einen Handelfmeter. Herthas Sebastian Langkamp hatte sich ein Handspiel geleistet. „Was will Langkamp da oben mit seiner Hand?! Die gehört da nicht hin“, wunderte sich HSV-Fan Zersch bei über diese riskante Aktion des Berliners. Auch nach 63 Minuten konnten die Mainzer nach einem Handspiel von Berlins Alexander Esswein Elfmeter reklamieren. „Wenn Esswein da so mit ausgestreckten Armen zum Schuss springt, dann sind wir auch bei der kurzen Distanz ganz klar bei einem absichtlichem Handspiel und damit Elfmeter für Mainz und Gelb-Rot für Esswein“, ärgerte sich Mainz-Anhänger Tharr, der mit seinen „Null-Fünfern“ bis in die Nachspielzeit zittern musste. Etwas unglücklich: Aytekin pfiff dann unmittelbar vor einem erfolgreichen Torschuss der Berliner ab.

Sechs Minuten Nachspielzeit packte der Vierte Offizielle Benedikt Kempkes in der Partie FC Augsburg – 1. FC Köln drauf. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte bei Treffern von Martin Hinteregger (6.) und Paul Verhaegh (23. / Foulelfmeter) sowie von Frederik Sörensen (64.) für den FC mit Ja-Cheol Koo, Alfred Finnbogason und Trainer Manuel Baum drei Augsburger des Feldes verwiesen. Doch die zuvor sechs Spiele sieglosen Fuggerstädter brachten das knappe 2:1 ins Ziel. „Schreckliche Schirileistung, schlimmes Spiel“, schrieb FC-Fan Okudera mit drastischen Worten, „ was Augsburg auf dem Platz und der Bank abzieht, ist außerhalb des "Commonsense": Treten, reklamieren, schreien...Reuter sticht da immer hervor. Sorry. Aber diesem Verein wünsche ich von Herzen den Abstieg.“

1899 Hoffenheim gewann mit 5:3 (2:2) gegen Borussia Mönchengladbach – allerdings standen hinter einigen Szenen dieser Partie Fragezeichen. Die 1:0-Führung für 1899 durch Adam Szalai (29/ 6. Saisontreffer) aus der zehnten Minute fiel wohl nach einer hauchdünnen Abseitsposition des ungarischen Nationalstürmers, die Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) und sein Gespann übersehen hatten. „Sah in der Wiederholung schwer nach Abseits aus“, war sich Bayern-Fan Tareso sicher, „daher eine Fehlentscheidung.“ Die nächste strittige Szene in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena: Ein Handspiel von Jonas Hofmann unmittelbar vor dem 2:2-Ausgleich durch Lars Stindl (35.). „Also bitte, Herr Dingert“, ereiferte sich TripleBayern94 nach dieser Entscheidung von Dingert, „die Hand geht ganz klar zum Ball, eine gut sichtbare Bewegung, kurze Distanz hin oder her – das ist abzupfeifen.“ So sah es auch Ex-Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky: „Eine ganz klare, aktive Bewegung, der Spieler möchte hier den Ball blockieren, deshalb für mich ein strafbares Handspiel.“ Auch der Schlusspunkt in Sinsheim erschien fragwürdig: Lag vor dem 5:3 (90.) von Demirbay ein Stürmerfoul von Andrej Kramaric gegen Andreas Christensen vor? „Ich denke schon, dass Christensen durch das Halten und den Arm direkt an seinem Hals behindert wird. Das kann man abpfeifen“, so Gladbach-Anhänger Tippfeler. BVB-Fan mazz0r wunderte sich: „Klares Offensivfoul und Kramaric wird vom Sky-Kommentator noch gelobt, dass er weiterspielt, oh je!“ (cge).

Mehr zum Thema: 

Zwei Handelfmeter für Mainz 05 gegen Hertha?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Bayer Leverkusens Tin Jedvaj sah gegen den FC Bayern München (0:0) am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga nach 59 Minuten nach einem Foul in Strafraumnähe gegen Weltmeister Thomas Müller die Gelb-Rote Karte. Eine Negativ-Bestmarke für den 21-jährigen Innenverteidiger aus Kroatien: Jedvaj wurde dadurch zum jüngsten Spieler aller Zeiten, der drei Platzverweise in der deutschen Fußball-Eliteliga kassierte. Diese Szene, die sich für die gegen insgesamt hoch überlegene Bayern aufopferungsvoll kämpfende „Werkself“ am Ende nicht als Knackpunkt erwies, beschäftigte ab Samstagabend auch die Fußball-Community WahreTabelle.

„Foul hin oder her, finde die beiden Gelben übertrieben, wenn man die schaut wofür er keine Gelbe in der ersten Halbzeit gegeben hat“, fand Lautern-Fan Goedi die Entscheidung von FIFA-Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) zu hart. „Ich kann nicht erkennen, dass Müller hier halten würde. Dass er von Jedvaj am Weglaufen gehindert wird, aber schon. In der Szene ist es dann korrekt, Gelb zu geben“, sah es Bayern-Fan HarryGator naturgemäß anders. „Wir machen an sich ein gutes Spiel, aber die Chancenauswertung war fatal“, gestand Thomas Müller anschließend bei Sky, „wir sind sauer auf uns selbst, so kann man kein Bundesliga-Spiel gewinnen.“

Apropos Gewinnen: Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich der 1. FSV Mainz 05 am Samstagnachmittag mit einem 1:0 (1:0) gegen Hertha BSC zum Sieg gezittert. Danny Latza (45. + 1) erlöste die Mainzer und ihren am Spielfeldrand mitleidenden Trainer Martin Schmidt drei Tage nach dessen 50. Geburtstag, mit dem 1:0. Vermutlich wären die Mainzer noch entspannter in die Halbzeitpause in der Opel Arena gegangen: Nur Sekunden nach ihrem Treffer versagte Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) den Rheinhessen wohl einen Handelfmeter. Herthas Sebastian Langkamp hatte sich ein Handspiel geleistet. „Was will Langkamp da oben mit seiner Hand?! Die gehört da nicht hin“, wunderte sich HSV-Fan Zersch bei über diese riskante Aktion des Berliners. Auch nach 63 Minuten konnten die Mainzer nach einem Handspiel von Berlins Alexander Esswein Elfmeter reklamieren. „Wenn Esswein da so mit ausgestreckten Armen zum Schuss springt, dann sind wir auch bei der kurzen Distanz ganz klar bei einem absichtlichem Handspiel und damit Elfmeter für Mainz und Gelb-Rot für Esswein“, ärgerte sich Mainz-Anhänger Tharr, der mit seinen „Null-Fünfern“ bis in die Nachspielzeit zittern musste. Etwas unglücklich: Aytekin pfiff dann unmittelbar vor einem erfolgreichen Torschuss der Berliner ab.

Sechs Minuten Nachspielzeit packte der Vierte Offizielle Benedikt Kempkes in der Partie FC Augsburg – 1. FC Köln drauf. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte bei Treffern von Martin Hinteregger (6.) und Paul Verhaegh (23. / Foulelfmeter) sowie von Frederik Sörensen (64.) für den FC mit Ja-Cheol Koo, Alfred Finnbogason und Trainer Manuel Baum drei Augsburger des Feldes verwiesen. Doch die zuvor sechs Spiele sieglosen Fuggerstädter brachten das knappe 2:1 ins Ziel. „Schreckliche Schirileistung, schlimmes Spiel“, schrieb FC-Fan Okudera mit drastischen Worten, „ was Augsburg auf dem Platz und der Bank abzieht, ist außerhalb des "Commonsense": Treten, reklamieren, schreien...Reuter sticht da immer hervor. Sorry. Aber diesem Verein wünsche ich von Herzen den Abstieg.“

1899 Hoffenheim gewann mit 5:3 (2:2) gegen Borussia Mönchengladbach – allerdings standen hinter einigen Szenen dieser Partie Fragezeichen. Die 1:0-Führung für 1899 durch Adam Szalai (29/ 6. Saisontreffer) aus der zehnten Minute fiel wohl nach einer hauchdünnen Abseitsposition des ungarischen Nationalstürmers, die Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) und sein Gespann übersehen hatten. „Sah in der Wiederholung schwer nach Abseits aus“, war sich Bayern-Fan Tareso sicher, „daher eine Fehlentscheidung.“ Die nächste strittige Szene in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena: Ein Handspiel von Jonas Hofmann unmittelbar vor dem 2:2-Ausgleich durch Lars Stindl (35.). „Also bitte, Herr Dingert“, ereiferte sich TripleBayern94 nach dieser Entscheidung von Dingert, „die Hand geht ganz klar zum Ball, eine gut sichtbare Bewegung, kurze Distanz hin oder her – das ist abzupfeifen.“ So sah es auch Ex-Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky: „Eine ganz klare, aktive Bewegung, der Spieler möchte hier den Ball blockieren, deshalb für mich ein strafbares Handspiel.“ Auch der Schlusspunkt in Sinsheim erschien fragwürdig: Lag vor dem 5:3 (90.) von Demirbay ein Stürmerfoul von Andrej Kramaric gegen Andreas Christensen vor? „Ich denke schon, dass Christensen durch das Halten und den Arm direkt an seinem Hals behindert wird. Das kann man abpfeifen“, so Gladbach-Anhänger Tippfeler. BVB-Fan mazz0r wunderte sich: „Klares Offensivfoul und Kramaric wird vom Sky-Kommentator noch gelobt, dass er weiterspielt, oh je!“ (cge).

Mehr zum Thema: 

Zwei Handelfmeter für Mainz 05 gegen Hertha?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch