Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.02.2013 21:17 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Borussen-Duell: "Super-Leistung" von Perl

Wahretabelle-Nutzer loben den Referee beim 1:1 der Borussen aus Mönchengladbach und Dortmund - aber wie unstrittig war der Ausgleichstreffer?

Günter Perl / Gladbach
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Günter Perl leitete die Partie in Mönchengladbach fehlerlos.

Borussia Dortmund behauptete am Sonntagnachmittag mit einem 1:1 (1:0) beim rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga. Der BVB ließ im Borussia-Park zwar am Ende zwei Punkte liegen, profitierte aber von Bayer Leverkusens 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth.

Die Nutzer von wahretabelle.de bescheinigten in dem spielerisch allenfalls mäßigen Borussen-Duell vor allem Schiedsrichter Günter Perl (43) aus Pullach eine überzeugende Leistung. "Muss man ja auch mal erwähnen: Fand das es heute eine Super-Partie von Perl und insbesondere auch von den Linienrichtern. Bis auf die Szene mit dem aktiven/ passiven Abseits, was auch wirklich schwer zu sehen war, keine Fehlentscheidungen und auch eine gute Linie von Perl", schrieb Nutzer NEOtheONE. "Da für mich das 1:1 keine Fehlentscheidung war, hat er meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht. Top-Partie von den Schiris", so Rukiri mit Blick auf die strittige Szene der Partie. Vor dem Ausgleich für die "Fohlen" durch Amin Younes (67.) stand VfL-Stürmer Luuk de Jong wohl im passiven Abseits. Der Treffer jedoch zählte. "Der Gladbacher Spieler entscheidet sich sehr spät passiv zu bleiben. Naja auf jeden Fall grenzwertig, wie immer sehr schwer für den Schiedsrichter zu entscheiden", sah WT-Nutzer TripleX die Szene. "Er geht erst zum Ball hin und bindet damit einen Gegenspieler und steht dann noch im Laufweg der Verteidiger. Passiv ist das nicht", meinte dagegen Dren.

Kaum Diskussionsstoff bot hingegen die Elfmeterszene aus der 30. Minute, als Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen BVB-Superstar Mario Götze zu Fall brachte. "Was soll das bitte sonst sein, wenn kein Elfmeter? Ter Stegen nimmt das Bein hoch, Götze fällt, Elfmeter. Da finde ich nun beim besten Willen nichts, worüber man diskutieren könnte", befand User d0g1am. Götze trat selbst an und überwand ter Stegen zum 0:1-Pausenstand (31.). Wegen der Sperren der beiden BVB-Sturmspitzen Robert Lewandowski und Julian Schieber setzte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zu Beginn auf Götze in der vordersten Angriffsreihe. "Da uns ein klassischer Neuner fehlt, brauchen wir eine spielerische Lösung", erläuterte der Coach die Ansprüche an den Jungstar. In der Nachspielzeit vergab Sebastian Kehl aus fünf Metern den Siegtreffer für die Gäste. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben keine Torchancen zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinen Fall mit einem Unentschieden beenden", ärgerte sich der 33-Jährige. (cge/dpa)

Borussia Dortmund behauptete am Sonntagnachmittag mit einem 1:1 (1:0) beim rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga. Der BVB ließ im Borussia-Park zwar am Ende zwei Punkte liegen, profitierte aber von Bayer Leverkusens 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth.

Die Nutzer von wahretabelle.de bescheinigten in dem spielerisch allenfalls mäßigen Borussen-Duell vor allem Schiedsrichter Günter Perl (43) aus Pullach eine überzeugende Leistung. "Muss man ja auch mal erwähnen: Fand das es heute eine Super-Partie von Perl und insbesondere auch von den Linienrichtern. Bis auf die Szene mit dem aktiven/ passiven Abseits, was auch wirklich schwer zu sehen war, keine Fehlentscheidungen und auch eine gute Linie von Perl", schrieb Nutzer NEOtheONE. "Da für mich das 1:1 keine Fehlentscheidung war, hat er meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht. Top-Partie von den Schiris", so Rukiri mit Blick auf die strittige Szene der Partie. Vor dem Ausgleich für die "Fohlen" durch Amin Younes (67.) stand VfL-Stürmer Luuk de Jong wohl im passiven Abseits. Der Treffer jedoch zählte. "Der Gladbacher Spieler entscheidet sich sehr spät passiv zu bleiben. Naja auf jeden Fall grenzwertig, wie immer sehr schwer für den Schiedsrichter zu entscheiden", sah WT-Nutzer TripleX die Szene. "Er geht erst zum Ball hin und bindet damit einen Gegenspieler und steht dann noch im Laufweg der Verteidiger. Passiv ist das nicht", meinte dagegen Dren.

Kaum Diskussionsstoff bot hingegen die Elfmeterszene aus der 30. Minute, als Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen BVB-Superstar Mario Götze zu Fall brachte. "Was soll das bitte sonst sein, wenn kein Elfmeter? Ter Stegen nimmt das Bein hoch, Götze fällt, Elfmeter. Da finde ich nun beim besten Willen nichts, worüber man diskutieren könnte", befand User d0g1am. Götze trat selbst an und überwand ter Stegen zum 0:1-Pausenstand (31.). Wegen der Sperren der beiden BVB-Sturmspitzen Robert Lewandowski und Julian Schieber setzte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zu Beginn auf Götze in der vordersten Angriffsreihe. "Da uns ein klassischer Neuner fehlt, brauchen wir eine spielerische Lösung", erläuterte der Coach die Ansprüche an den Jungstar. In der Nachspielzeit vergab Sebastian Kehl aus fünf Metern den Siegtreffer für die Gäste. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben keine Torchancen zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinen Fall mit einem Unentschieden beenden", ärgerte sich der 33-Jährige. (cge/dpa)

23.06.2016 17:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ohne Fehlentscheide: England Gruppenerster, Türkei weiter

Die „wahren Vorrundentabellen“ der EM: Portugal Achtelfinalgegner der DFB-Elf.

Yilmaz / Türkei

Die Vorrunde der EURO 2016 ist Geschichte, die Fußball-Community WahreTabelle hat sich alle sechs Gruppen in einzelnen Abstimmungen angesehen – und mehrere, für die Konstellation im Achtelfinale relevante Veränderungen festgestellt. In Gruppe B wäre England als Sieger hervorgegangen – anstelle des EM-Neulings Wales. Die „Three Lions“ hätten zwar am ersten Spieltag mit 0:1 (statt 1:1) gegen Russland verloren, doch am dritten Vorrundenspieltag wurde ihnen in St. Etienne beim 0:0 gegen die Slowakei

22.06.2016 00:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Klasse-Schiedsrichterleistung“ von Clément Turpin

EURO 2016: Französischer Referee souverän bei Deutschland-Nordirland.

Turpin / D NIRL

Eine deutliche Leistungssteigerung, Chancen im Minutentakt, ein nie gefährdeter 1:0 (1:0)-Sieg für Deutschland gegen Nordirland im Vorrundenfinale der Gruppe C bei der EURO 2016 – und Lob für den französischen Unparteiischen Clement Turpin (34). „Klasse-Schiedsrichterleistung“, schrieb der User 18604life am Dienstagabend bei WahreTabelle, „zugegebenermaßen gab's auch nicht wirklich "viele" kritische Szenen, aber gefühlt lag er zu 100 Prozent richtig. Respekt!“ Denn: Der nicht nur in Frankreich als „Kartenspieler“ bekannte Referee blieb in seinem zweiten EM-Einsatz ohne eine einzige Gelbe Karte....

20.06.2016 16:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Turpin pfeift Deutschland – Nordirland

EURO 2016: „Kartenspieler“ aus Frankreich ist nicht unumstritten.

Turpin

Das Vorrundenfinale der EURO 2016 in Gruppe C mit Deutschland gegen Nordirland wird am Dienstag (18 Uhr) für einen zum Heimspiel: In Paris wird der französische Referee Clément Turpin (34) die Begegnung leiten. Turpin, der in der französischen Ligue 1 in bislang 141 Einsätzen sage und schreibe 442 Mal Gelb, acht Mal Gelb-Rot und 33 Mal glatt Rot zeigte, gilt in Schiedsrichterkreisen als „Kartenspieler“. Auch bei seinem ersten EM-Einsatz im Spiel der Gruppe F zwischen Österreich und Ungarn (0:2) in Bordeaux stellte er mit dem ÖFB-Verteidiger Aleksandar Dragovic einen Spieler vom Platz – eine entscheidende Szene in dieser Partie. Auch auf europäisc...

19.06.2016 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Das erste Mal bei der EM“… Tribünenverweis für Trainer

Bei der EURO 2008 traf es Löw und Hickersberger.

Loew / Hickersberger

Ein seltsamer Regelverstoß lieferte eine der am meisten diskutierten Episoden bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz. Im dritten und entscheidenden Gruppenspiel zwischen Österreich und Deutschland (0:1) lief in Wien am 16. Juni 2008 die 40. Spielminute, als Schiedsrichter Manuel Mejuto Gonzalez aus Spanien eingriff. Er verwies mit dem damals 48-jährigen Bundestrainer Joachim Löw und Österreichs Coach Josef „Pepi“ Hickersberger (damals 60) gleich beide Nationaltrainer des Innenraums. Einen solchen Vorfall hatte es bei einer EM zuvor noch nie gegeben. Vorangegangen waren wiederholte Diskussionen zwischen Löw, Hickersberger und dem viert...

17.06.2016 23:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Brychs EM-Debüt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Brych / Wales

Am Donnerstag war es so weit: Dr. Felix Brych kam zu seinem EM-Debüt. Und dann gleich bei der „Battle of Britain“, England gegen Wales (2:1) – ein immenser Vertrauensbeweis seitens des UEFA-Schiedsrichterkomitees um Schiedsrichterlegende (und seit neustem Selfie- und Werbestar der UEFA), Pierluigi Collina. Zugleich aber auch ein immenser Druck: Angesichts der starken Schiedsrichterleistungen bislang bei der EM kann ein schwerer Fehler schon das Ende der Finaltr&aum...