Newsletter abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter abonnieren. Einfach
E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt’s die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.02.2013 21:17 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Borussen-Duell: "Super-Leistung" von Perl

Wahretabelle-Nutzer loben den Referee beim 1:1 der Borussen aus Mönchengladbach und Dortmund - aber wie unstrittig war der Ausgleichstreffer?

Günter Perl / Gladbach
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Günter Perl leitete die Partie in Mönchengladbach fehlerlos.

Borussia Dortmund behauptete am Sonntagnachmittag mit einem 1:1 (1:0) beim rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga. Der BVB ließ im Borussia-Park zwar am Ende zwei Punkte liegen, profitierte aber von Bayer Leverkusens 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth.

Die Nutzer von wahretabelle.de bescheinigten in dem spielerisch allenfalls mäßigen Borussen-Duell vor allem Schiedsrichter Günter Perl (43) aus Pullach eine überzeugende Leistung. "Muss man ja auch mal erwähnen: Fand das es heute eine Super-Partie von Perl und insbesondere auch von den Linienrichtern. Bis auf die Szene mit dem aktiven/ passiven Abseits, was auch wirklich schwer zu sehen war, keine Fehlentscheidungen und auch eine gute Linie von Perl", schrieb Nutzer NEOtheONE. "Da für mich das 1:1 keine Fehlentscheidung war, hat er meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht. Top-Partie von den Schiris", so Rukiri mit Blick auf die strittige Szene der Partie. Vor dem Ausgleich für die "Fohlen" durch Amin Younes (67.) stand VfL-Stürmer Luuk de Jong wohl im passiven Abseits. Der Treffer jedoch zählte. "Der Gladbacher Spieler entscheidet sich sehr spät passiv zu bleiben. Naja auf jeden Fall grenzwertig, wie immer sehr schwer für den Schiedsrichter zu entscheiden", sah WT-Nutzer TripleX die Szene. "Er geht erst zum Ball hin und bindet damit einen Gegenspieler und steht dann noch im Laufweg der Verteidiger. Passiv ist das nicht", meinte dagegen Dren.

Kaum Diskussionsstoff bot hingegen die Elfmeterszene aus der 30. Minute, als Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen BVB-Superstar Mario Götze zu Fall brachte. "Was soll das bitte sonst sein, wenn kein Elfmeter? Ter Stegen nimmt das Bein hoch, Götze fällt, Elfmeter. Da finde ich nun beim besten Willen nichts, worüber man diskutieren könnte", befand User d0g1am. Götze trat selbst an und überwand ter Stegen zum 0:1-Pausenstand (31.). Wegen der Sperren der beiden BVB-Sturmspitzen Robert Lewandowski und Julian Schieber setzte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zu Beginn auf Götze in der vordersten Angriffsreihe. "Da uns ein klassischer Neuner fehlt, brauchen wir eine spielerische Lösung", erläuterte der Coach die Ansprüche an den Jungstar. In der Nachspielzeit vergab Sebastian Kehl aus fünf Metern den Siegtreffer für die Gäste. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben keine Torchancen zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinen Fall mit einem Unentschieden beenden", ärgerte sich der 33-Jährige. (cge/dpa)

Borussia Dortmund behauptete am Sonntagnachmittag mit einem 1:1 (1:0) beim rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga. Der BVB ließ im Borussia-Park zwar am Ende zwei Punkte liegen, profitierte aber von Bayer Leverkusens 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth.

Die Nutzer von wahretabelle.de bescheinigten in dem spielerisch allenfalls mäßigen Borussen-Duell vor allem Schiedsrichter Günter Perl (43) aus Pullach eine überzeugende Leistung. "Muss man ja auch mal erwähnen: Fand das es heute eine Super-Partie von Perl und insbesondere auch von den Linienrichtern. Bis auf die Szene mit dem aktiven/ passiven Abseits, was auch wirklich schwer zu sehen war, keine Fehlentscheidungen und auch eine gute Linie von Perl", schrieb Nutzer NEOtheONE. "Da für mich das 1:1 keine Fehlentscheidung war, hat er meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht. Top-Partie von den Schiris", so Rukiri mit Blick auf die strittige Szene der Partie. Vor dem Ausgleich für die "Fohlen" durch Amin Younes (67.) stand VfL-Stürmer Luuk de Jong wohl im passiven Abseits. Der Treffer jedoch zählte. "Der Gladbacher Spieler entscheidet sich sehr spät passiv zu bleiben. Naja auf jeden Fall grenzwertig, wie immer sehr schwer für den Schiedsrichter zu entscheiden", sah WT-Nutzer TripleX die Szene. "Er geht erst zum Ball hin und bindet damit einen Gegenspieler und steht dann noch im Laufweg der Verteidiger. Passiv ist das nicht", meinte dagegen Dren.

Kaum Diskussionsstoff bot hingegen die Elfmeterszene aus der 30. Minute, als Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen BVB-Superstar Mario Götze zu Fall brachte. "Was soll das bitte sonst sein, wenn kein Elfmeter? Ter Stegen nimmt das Bein hoch, Götze fällt, Elfmeter. Da finde ich nun beim besten Willen nichts, worüber man diskutieren könnte", befand User d0g1am. Götze trat selbst an und überwand ter Stegen zum 0:1-Pausenstand (31.). Wegen der Sperren der beiden BVB-Sturmspitzen Robert Lewandowski und Julian Schieber setzte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zu Beginn auf Götze in der vordersten Angriffsreihe. "Da uns ein klassischer Neuner fehlt, brauchen wir eine spielerische Lösung", erläuterte der Coach die Ansprüche an den Jungstar. In der Nachspielzeit vergab Sebastian Kehl aus fünf Metern den Siegtreffer für die Gäste. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben keine Torchancen zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinen Fall mit einem Unentschieden beenden", ärgerte sich der 33-Jährige. (cge/dpa)

08.02.2016 22:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Keine Punkte für den BVB und den Hamburger SV

Bundesliga-Auswertung: Remis zwischen FCI und Augsburg.

Fritz / Berlin

Fünf Ergebniskorrekturen, drei davon mit Tabellenrelevanz – das ist das zentrale Ergebnis der Auswertung des 20. Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Borussia Dortmund wäre in Berlin – wie in der Vorwoche gegen den FC Ingolstadt – ohne Punkt geblieben. Der Hamburger SV hätte seinen Trainer Bruno Labbadia zum 50. Geburtstag am Montag vermutlich nicht mit einem Heimpunkt gegen den 1. FC Köln belohnt: 1:2 statt 1:1. Im bayerischen Duell zwischen dem FC Ingolstadt und dem FC Augsburg (2:1) w&...

06.02.2016 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handelfmeter für Eintracht Frankfurt gegen den VfB...

Bundesliga am Samstag: Strafstoß-Szenen im Fokus.

Gentner / Frankfurt

Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart – diese Begegnung steht in der Fußball-Bundesliga für Tor-Garantie. Im Hinspiel gewannen die Hessen in Stuttgart mit 4:1, im vergangenen Jahr hielt der Neun-Tore-Krimi beim 4:5 die Fans in der Commerzbank Arena in Atem. Auch am Samstag gab es am 20. Spieltag bei der Partie der beiden Süd-Rivalen beim 2:3 (0:2) sechs Treffer – und eine strittige Szene bei der Fußball-Community WahreTabelle. Vermutlich hätte die Dramaturgie in Frankfurt, wo die Eintracht nach einer Zuschauersperre ohne ihre treuen F...

05.02.2016 10:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bayer 04 gegen FC Bayern mit Schiedsrichter Knut Kircher

Bundesliga-Referees: Stegemann eröffnet 20. Spieltag - Dr. Brych in Hamburg.

Kircher / Ball

Der FC Bayern München startete erwartungsgemäß mit zwei Siegen in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga und zieht an der Tabellenspitze einsam seine Kreise. Am Samstag (18.30 Uhr) reisen die Münchner zu einem Gegner, bei dem sie in den letzten sechs Vergleichen nur einmal als Sieger vom Platz gingen: Bayer 04 Leverkusen. Insgesamt feierte die „Werkself“ gegen den FC Bayern in 36 Duellen 13 Heimsiege und schafften acht Unentschieden. Schiedsrichter Knut Kircher (47) aus Rottenburg wird diese Partie leiten. Der Schwabe ist in dieser Saison erstmals in einem Spiel mit Leverkusener Bet...

04.02.2016 11:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Der internationale Hallenfußball

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Futsal

In der Bundesliga ist einiges los. Der Videobeweis wurde von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) in der Partie Borussia Dortmund – FC Ingolstadt (2:0) zurecht nicht angewandt. Dafür zeigte er eine uneinheitliche Linie. Über all das wurde schon viel diskutiert und viel geschrieben. Und dabei gerät eine Fußballvariante, die ohnehin schon ein Nischendasein fristet, noch weiter aus dem Blickfeld: In Belgrad begann am Dienstag die Futsal-Europameisterschaft. Deutschland ist nicht vertreten, da der DFB seine Futsal-Nationalmannschaft erst vor wenigen Wochen gegründet hat. International steht Futsal schon lange auf dem Sportplaner. Das &...

01.02.2016 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für FC Ingolstadt und Hertha BSC bei WahreTabelle

Bundesliga-Auswertung: Ergebnis in Dortmund kippt komplett - Pizarro-Tor aus dem Abseits.

BVB / FC ING

Das 1:0 für Borussia Dortmund gegen den FC Ingolstadt (Endstand: 2:0) durch Pierre-Emerick Aubameyang nach einer Abseitsstellung des Gabuners stieß am Wochenende eine alte Debatte neu an. Braucht die Fußball-Bundesliga den Video-Beweis? Auf der Video-Leinwand im Signal Iduna Park lief die strittige Szene aus der 77. Minute in der Wiederholung, die Spieler des FC Ingolstadt protestierten daraufhin bei Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken). Der Unparteiische nach dem Spiel: „Fakt ist, es ist Abseits. Aber ich darf es nicht zurücknehmen. Es war eine Tat...