Newsletter abonnieren

Unseren wöchentlichen Newsletter können nur registrierte Nutzer abonnieren. Einfach einloggen oder neu registrieren und erneut auf den Button klicken.
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.02.2013 21:17 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Borussen-Duell: "Super-Leistung" von Perl

Wahretabelle-Nutzer loben den Referee beim 1:1 der Borussen aus Mönchengladbach und Dortmund - aber wie unstrittig war der Ausgleichstreffer?

Günter Perl / Gladbach
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Günter Perl leitete die Partie in Mönchengladbach fehlerlos.

Borussia Dortmund behauptete am Sonntagnachmittag mit einem 1:1 (1:0) beim rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga. Der BVB ließ im Borussia-Park zwar am Ende zwei Punkte liegen, profitierte aber von Bayer Leverkusens 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth.

Die Nutzer von wahretabelle.de bescheinigten in dem spielerisch allenfalls mäßigen Borussen-Duell vor allem Schiedsrichter Günter Perl (43) aus Pullach eine überzeugende Leistung. "Muss man ja auch mal erwähnen: Fand das es heute eine Super-Partie von Perl und insbesondere auch von den Linienrichtern. Bis auf die Szene mit dem aktiven/ passiven Abseits, was auch wirklich schwer zu sehen war, keine Fehlentscheidungen und auch eine gute Linie von Perl", schrieb Nutzer NEOtheONE. "Da für mich das 1:1 keine Fehlentscheidung war, hat er meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht. Top-Partie von den Schiris", so Rukiri mit Blick auf die strittige Szene der Partie. Vor dem Ausgleich für die "Fohlen" durch Amin Younes (67.) stand VfL-Stürmer Luuk de Jong wohl im passiven Abseits. Der Treffer jedoch zählte. "Der Gladbacher Spieler entscheidet sich sehr spät passiv zu bleiben. Naja auf jeden Fall grenzwertig, wie immer sehr schwer für den Schiedsrichter zu entscheiden", sah WT-Nutzer TripleX die Szene. "Er geht erst zum Ball hin und bindet damit einen Gegenspieler und steht dann noch im Laufweg der Verteidiger. Passiv ist das nicht", meinte dagegen Dren.

Kaum Diskussionsstoff bot hingegen die Elfmeterszene aus der 30. Minute, als Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen BVB-Superstar Mario Götze zu Fall brachte. "Was soll das bitte sonst sein, wenn kein Elfmeter? Ter Stegen nimmt das Bein hoch, Götze fällt, Elfmeter. Da finde ich nun beim besten Willen nichts, worüber man diskutieren könnte", befand User d0g1am. Götze trat selbst an und überwand ter Stegen zum 0:1-Pausenstand (31.). Wegen der Sperren der beiden BVB-Sturmspitzen Robert Lewandowski und Julian Schieber setzte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp zu Beginn auf Götze in der vordersten Angriffsreihe. "Da uns ein klassischer Neuner fehlt, brauchen wir eine spielerische Lösung", erläuterte der Coach die Ansprüche an den Jungstar. In der Nachspielzeit vergab Sebastian Kehl aus fünf Metern den Siegtreffer für die Gäste. "Wir hatten das Spiel im Griff, haben keine Torchancen zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinen Fall mit einem Unentschieden beenden", ärgerte sich der 33-Jährige. (cge/dpa)

22.03.2015 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Note 2 für Brych und Drees

Dr_Brych_imago11973172h_1427064378.jpg

Die Gesamtnote ,,Gut" bei der Zeitung Bild am Sonntag verdienten sich in den Bundesliga-Spielen am Freitag und Samstag die Referees Dr. Felix Brych (München, Foto) bei Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (2:3) und Dr. Jochen Drees in der Partie VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (3:1). 

20.03.2015 10:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Derby ein Fall für Kircher

Knut Kircher_imago18387807h_1426849337.jpg

Schiedsrichter Knut Kircher (46, Foto) aus Rottenburg leitet am Sonntag (13.30 Uhr) das brisante und wohl vorentscheidende Baden-Pfalz-Derby um den Aufstieg zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern. Beim 2:0 der Lauterer im Hinspiel Anfang Oktober hatte es Ausschreitungen im Fritz-Walter-Stadion gegeben. Referee im Montagsspiel (20.15 Uhr) mit dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum ist Harm Osmers (Hannover), Günter Perl aus Pullach leitet am Freitagabend ab 18.30 Uhr die Partie 1. FC Union Berlin – FC St. Pauli.

12.03.2015 20:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rot: Ibrahimovic wehrt sich

Ibrahimovic

PSG-Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (33, Foto) will nach seinem Platzverweis im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea (2:2 n. V. / WahreTabelle berichtete) nicht als „Bösewicht“ dastehen. Der Schwede kritisierte nach der Partie an der Stamford Bridge bei Sky Sports in gewohnt markigen Worten sowohl Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) als auch den Gegner vom FC Chelsa : „Als ich die Rote Karte sah, dachte ich nur: 'Der Typ weiß nicht, was er da macht'. Das Schlimmste daran war aber, wie alle Chelsea-Spieler mich umkreisten. Ich fühlte mich, als ob ich elf Babys um mich herum hätte.“

08.03.2015 22:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Torlinientechnik im Pokalfinale?

HawkEye_Premier_League_imago15804668h_1425849442.jpg

Die Fußball-Bundesliga wird die Torlinientechnik HawkEye zur Saison 2015/2016 einführen. Möglicherweise gibt es allerdings beim DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin eine Art Testlauf. Das berichtete die ARD-Sportschau im Rahmen der Auslosung zum Viertelfinale am Sonntagabend. Das nicht anerkannte Tor von Mats Hummels im letztjährigen Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) hatte damals den Anstoß für den zweiten und erfolgreichen Entscheid zur Torlinientechnik geliefert. DFB-Präsidiumsmitglied Peter Frymuth dazu im Kölner Express: ,,Die DFB-Orga-Abteilung kümmert sich nun mit dem Berliner Stadion-Betreiber um die technische Umsetzung."

03.03.2015 13:09 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle.de IFAB: Dreifachbestrafung bleibt

imago19044076h_1425471102.jpg

Die acht britischen Mitglieder des International Football Association Boards (IFAB) konnten sich auf ihrer 129. Jahrestagung in Belfast/Nordirland nicht auf eine Änderung der Regel 12 einigen. Das IFAB sieht beim automatischen Platzverweis allerdings Handlungsbedarf und nannte die Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre / Archivfoto aus Paderborn) explizit ,,zu hart". Eine weitere Überprüfung soll seitens der FIFA erfolgen, die ihrem Exekutivkomitee im März einen Vorschlag für mögliche Änderungen vorlegen soll.