Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2013 21:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Borussen hadern, Bayern vor Titelgewinn

Wenig strittige Szenen, aber viel Diskussionsstoff rund um die Fußball-Bundesliga bei wahretabelle.de.

Gladbach / Wolfgang Stark
Quelle: GettyImages
Die Gladbacher Martin Stranzl und Luuk de Jong können es nicht fassen: Schiedsrichter Wolfgang Stark (r.) gab einen Treffer für ihr Team nicht.

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...

12.07.2016 11:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die Schiedsrichter und ich (10)…Hansi Müller

Europameister exklusiv: Geburtstagsparty mit WM-Referee.

Hansi Müller

42 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und Idol des VfB Stuttgart mit 65 Toren in 165 Liga-Spielen: Hans-Peter „Hansi“ Müller (58) gehört zu den profiliertesten deutschen Fußballern der Achtzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der frühere Mittelfeldspieler, der 1982 zu Inter Mailand in die italienische Serie A wechselte und später als Marketingdirektor, WM-Botschafter Stuttgarts 2006 sowie bis 2015 als Aufsichtsratsmitglied beim VfB tätig war, über seine Zeit als Profi – und über die Schiedsrichte...

11.07.2016 14:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Lob für Schiedsrichter Clattenburg – trotz Ronaldo-Foul

EURO 2016: Nur eine nachhaltige Korrektur in der K. o. Phase.

Clattenburg / Ronaldo

Die EURO 2016 ist zu Ende, Portugal sicherte sich in einem glanzlosen Finale gegen Gastgeber Frankreich (1:0 n. V.) den ersten Europameistertitel seiner Verbandsgeschichte. Das Team von Nationaltrainer Fernando Santos profitierte dabei vom neuen Turniermodus, wonach unter den 24 Teilnehmern auch die vier besten Gruppendritten weiterkamen. ARD-Finalreporter Gerd Gottlob (51) hatte in seinem Schlussfazit bei der Siegerehrung im Stade de France in St. Denis vor allem gute Worte für das Schiedsrichtergespann um Mark Clattenburg (41) aus England übrig: „Die Schiedsrichter zeigten fast dur...