Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2013 21:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

Borussen hadern, Bayern vor Titelgewinn

Wenig strittige Szenen, aber viel Diskussionsstoff rund um die Fußball-Bundesliga bei wahretabelle.de.

Gladbach / Wolfgang Stark
Quelle: GettyImages
Die Gladbacher Martin Stranzl und Luuk de Jong können es nicht fassen: Schiedsrichter Wolfgang Stark (r.) gab einen Treffer für ihr Team nicht.

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...

25.04.2017 23:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Keine Siege für FCK und VfB!

Auswertung sieht Erfolg für 1. FC Nürnberg.

Amilton_1860

Der 1. FC Kaiserslautern kann trotz des 1:0-Heimerfolgs gegen 1860 München am 30. Spieltag der 2. Liga nicht wirklich durchatmen. Die Pfälzer trennen bei 35 Zählern weiterhin nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Dazu kamen am Montag regionale Medienberichte, wonach ein Sturz in die 3. Liga für den FCK der „Super-GAU“ wäre. „Für uns geht es nur um in der 2 Liga zu bleiben, und zu versuchen eine starke Truppe aufzubauen für die neue Saison“, kommentierte FCK-Legende Demir Hotic (54) am Dienstag auf seiner Facebook-Seite die prekäre Situation, „wir können in der 3 Liga nicht überleben, da die meisten Verträge ...

24.04.2017 23:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Bundesliga in der Auswertung: Höherer BVB-Erfolg in Gladbach.

Lewandowski_Robert_FCB

Der FC Bayern München kam am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 nur zu einem 2:2 (1:2)-Unentschieden. Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer sah den deutschen Rekordmeister in einer Kolumne in BILD am SONNTAG „in dieser Woche ohne Glück bei strittigen Entscheidungen“ – und lag damit richtig. Die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte dem FC Bayern am Montagabend gleich zwei Elfmeter – und im Korrekturmodus einen 4:2-Sieg. Ausschlaggebend waren zwei mehr als grenzwertige Einsätze gegen Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (28 / 26 Saison...

24.04.2017 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Hecking: „Schiedsrichter muss der Souverän bleiben“

SKY90: Diskussion über Video-Beweis als Hilfe für die Referees.

Hecking_Dieter_MGB

Der „Video-Assistent“ befindet sich in der Fußball-Bundesliga noch in der Testphase. Das abgelaufene Wochenende – unter anderem mit strittigen Elfmeterszenen in München, Hamburg, Ingolstadt und Mönchengladbach – aber auch viele andere Spielsituationen wie das Hand-Tor von Gladbachs Kapitän Lars Stindl beim FC Ingolstadt bieten Raum für Diskussionen über das Für und Wider zum Einsatz dieses technischen Hilfsmittels. Auch in der TV-Sendung SKY90...

23.04.2017 09:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe

Bundesliga am Samstag: Fragezeichen in Hamburg und München.

Pulisic_Christian_BVB

Borussia Dortmund hat am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 3:2 (1:1) im Duell mit dem rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach Platz drei zurückerobert und damit die direkte Champions-League-Qualifikation wieder in der eigenen Hand. Die Dortmunder profitierten im Borussia-Park nach neun Minuten von einem fragwürdigen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding). Mahmoud Dahoud, der im Sommer zum BVB wechseln wird, hatte Christian Pulisic wohl vor der Strafraumgrenze gefoult. Der ehemalige Gladbacher Marco Reus ließ sich die E...