Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2013 21:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

Borussen hadern, Bayern vor Titelgewinn

Wenig strittige Szenen, aber viel Diskussionsstoff rund um die Fußball-Bundesliga bei wahretabelle.de.

Gladbach / Wolfgang Stark
Quelle: GettyImages
Die Gladbacher Martin Stranzl und Luuk de Jong können es nicht fassen: Schiedsrichter Wolfgang Stark (r.) gab einen Treffer für ihr Team nicht.

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch 

19.06.2017 21:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auch Schiedsrichter Geiger zieht den „Video-Joker“

Confed-Cup: Novum in einem deutschen Pflicht-Länderspiel.

Juric_Tomi_Australien

Fußball-Weltmeister Deutschland ist am Montagabend mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg gegen Australien in den Confederations Cup 2017 gestartet. Im russischen Sotschi trafen Lars Stindl (5.), Kapitän Julian Draxler per Foulelfmeter (44.) sowie Leon Goretzka (48.) für „Die Mannschaft“. Thomas Rogic (41.) und Tomi Juric (56.) verkürzten für die „Socceroos“. Das zweite Tor der Australier, bei dem DFB-Torhüter Bernd Leno keine gute Figur abgab, sorgte für ein Novum in der DFB-Länderspielgeschichte. Erstmals in einem Pflicht-Länderspiel mit deutscher Beteiligung nutzte der Schiedsrichter das technische Hil...