Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2013 21:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Borussen hadern, Bayern vor Titelgewinn

Wenig strittige Szenen, aber viel Diskussionsstoff rund um die Fußball-Bundesliga bei wahretabelle.de.

Gladbach / Wolfgang Stark
Quelle: GettyImages
Die Gladbacher Martin Stranzl und Luuk de Jong können es nicht fassen: Schiedsrichter Wolfgang Stark (r.) gab einen Treffer für ihr Team nicht.

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

30.09.2016 12:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle Spitzenspiel FC Bayern – Köln mit Schiedsrichter Siebert

Bundesliga-Referees: Bayer 04 – BVB für Gräfe – Osmers in Leipzig.

Siebert / FC Bayern

Dass der FC Bayern München nach fünf Spieltagen in der Fußball-Bundesliga an der Spitze stehen würde, dürfte die wenigsten Fans überrascht haben. Nicht unbedingt in der Spitzengruppe zu vermuten war hingegen der 1. FC Köln. Die „Geißböcke“ rangieren mit elf Zählern auf Platz drei und reisen nun ungeschlagen zum Spitzenspiel am Samstag (15.30 Uhr) nach München. „Ich glaube kaum, dass der 1. FC Köln auf einmal die Hoffnung aller ist, den FC Bayern zu schlagen“, dämpfte FC-Sportdirektor Jörg Schmadtke im Kölner Stadt-Anzeiger (Freitagsausgabe) die Euphorie in der Domstadt. Die Statistik gibt dem 52-...

29.09.2016 16:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Grob eingestiegen?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Bicakcic / Goretzka SRB

Am vergangenen Wochenende gab es drei potenzielle Platzverweise in der Fußball-Bundesliga. Am präsentesten war medial natürlich der Gesichtszwicker von Franck Ribéry. Auch der höhnische Applaus von Ousmane Dembélé nach seiner Gelben Karte wurde beachtet. Etwas unter dem Radar hingegen flog eine Situation beim Sonntagsspiel zwischen der TSG 1899 Hoff...

29.09.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

„Königsklasse Late Night“: Übersehener Handelfmeter in Gladbach.

Martinez / Marciniak

Der FC Bayern München kann bei Atlético Madrid offenbar nicht gewinnen. Am Mittwochabend verlor der fünffache Champions-League-Sieger das Spitzenspiel in Gruppe D beim Vorjahresfinalisten mit 0:1 (0:1). Ebenfalls bitter aus deutscher Sicht: Borussia Mönchengladbach unterlag dem FC Barcelona in Gruppe C mit 1:2 (1:0). Im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter standen die Leistungen der Schiedsrichter bei den Spielen mit deutscher Beteiligung im Mittelpunkt. In Madrid leitete Szymon Marciniak (35) die Partie, in Gladbach hieß der Referee Damir Skomina (40/ Slowenien). „Marciniak gilt als unauffällig mit teilweise ungewöhnlichen Laufwegen“, charakterisierte

28.09.2016 17:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pro und Contra: Rot und ein Exempel gegen Franck Ribéry?

WahreTabelle-User zum Verhalten des Bayern-Stars.

Ribery / Müller

Beim FC Bayern ist die Causa Franck Ribéry (33) inzwischen Pro Chefsache. „Wenn ich Franck das nächste Mal sehe, werde ich ihm als alter Freund raten, sich etwas mehr zurückzuhalten“, erklärte der designierte Präsident Uli Hoeneß (64) bei SPORT 1. Er räumte in Bezug auf die vielen Ausraster des Franzosen innerhalb der letzten Monate aber auch ein: „Man merkt aber auch, dass die Gegner eine Rote Karte für ihn provozieren wollen. Es ist aber nicht immer einfach, er wird immer unglaublich hart und brutal attackiert und er ist ein sehr emotionaler Mensch“. Am 21. Mai 2016 hatte Ribéry im DFB-Pokalfinale ...

28.09.2016 11:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern und Schiedsrichter Marciniak im #schiriticker

Champions League: Neuauflage des Halbfinal-Hits.

Schiriticker

München, 5. Mai 2016. Ein bitterer 2:1-Sieg gegen Atlético Madrid zerstörte den Traum des FC Bayern vom großen Finale in der Champions League in Mailand, die Spanier zogen trotz der knappen Niederlage und nach 1:0 im Hinspiel ins Endspiel gegen den Stadt-Rivalen Real ein. Am Mittwoch (20.45 Uhr) kommt es im Estadio Vicente Caldéron in Madrid zur Neuauflage, dieses Mal im Spitzenspiel der Vorrundengruppe D. Schiedsrichter der Partie ist Szymon Marciniak aus Polen. Der 35 Jahre alte Referee gab 2014 sein Champions-League-Debüt bei der Partie Juventus Turin – Malmö FF und kennt viele Spieler beim FC Bayern noch von der EURO 20...