Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2013 21:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Borussen hadern, Bayern vor Titelgewinn

Wenig strittige Szenen, aber viel Diskussionsstoff rund um die Fußball-Bundesliga bei wahretabelle.de.

Gladbach / Wolfgang Stark
Quelle: GettyImages
Die Gladbacher Martin Stranzl und Luuk de Jong können es nicht fassen: Schiedsrichter Wolfgang Stark (r.) gab einen Treffer für ihr Team nicht.

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

Borussia Dortmund und der FC Augsburg sind die großen Verlierer des 25. Spieltags. Der BVB verlor vier Tage nach der 3:0-Gala gegen Schachtjor Donezk in der UEFA Champions League am Samstagnachmittag im Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2 (0:2) und verpasste es, seinen Vorsprung auf den Tabellendritten Bayer Leverkusen zu vergrößern. Die Bayer-Elf unterlag mit 0:1 (0:0) beim FSV Mainz 05. Der FC Augsburg muss nach dem 1:2 (1:1) im Freitagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg und dem 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg von 1899 Hoffenheim bei der SpVgg Greuther Fürth wieder mehr denn je um den Klassenverbleib zittern. Aufatmen dagegen darf der VfL Wolfsburg nach dem 5:2 (3:1)-Erfolg beim SC Freiburg. Dem FC Bayern München ist nach dem 3:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf bei nunmehr 20 Zählern Vorsprung auf den BVB die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Im Topspiel am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen 1:1 (0:0).

Den Gladbachern wurde ein Tor von Patrick Herrmann (15.) nach Zuspiel von Amin Younes wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt. "Es war Abseits. Nur wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, ist etwas kurios", sagte Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk in seiner Analyse bei SKY. "Wolfgang Stark geht zu seinem Assistenten, man berät sich und dann nehmen sie dieses Tor zurück. Zu Recht. Younes verlängert den Ball, Herrmann war im Abseits." Die Szene beschäftigte auch die Nutzer von wahretabelle.de. "Für mich absolut richtig entschieden, stark von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dass er das Tor wieder zurücknimmt", löste d0g1am die Situation auf.

Das Revierderby zwischen Schalke und dem BVB bot vor allem in der zweiten Halbzeit Spannung. Strittige Szenen hatte die Community von wahretabelle.de im Klassiker bis zum späten Samstagabend nicht ausgemacht. Dennoch gab es rund um den Revierschlager jede Menge relevante Themen zur Diskussion. Fragwürdig war unter anderem das nicht anerkannte Tor für die Gäste von Sven Bender (52.) nach angeblichem Offensivfoul gegen Benedikt Höwedes. Die Meinungen zu dieser Szene, die den Dortmundern früh nach dem Wechsel das 1:2-Anschlusstor beschert hätte, waren bei wahretabelle.de nicht eindeutig. "Es war zwar eine Berührung da, aber ich konnte kein Unterlaufen und auch kein aktives Schieben entdecken", schrieb Nutzer Esox. "Bender schiebt Höwedes von hinten weg, das sollte man dann doch pfeifen", meinte dagegen SGE23. "Gute Schiri-Leistung und richtiger Pfiff", lobte Germy Referee Peter Gagelmann (Bremen), der trotz aller Brisanz mit der Partie nur wenig Mühe hatte.

Bei der Partie FC Augsburg - 1. FC Nürnberg stand weniger die Leistung von Referee Günter Perl (Pullach) zur Diskussion als der stark Jahresrückblick verdächtige Patzer von FCN-Torhüter Raphael Schäfer beim 1:1-Ausgleich der Augsburger durch Tobias Werner (36.). "Lustigstes Tor der Saison, da leg ich mich fest", kommentierte Gnofbert die Szene. "Was haben wir verbrochen, dass wir mit so einem Torwart gestraft sind?", ärgerte sich Alkoholics.

Für Ärger sorgten auch die Fans von Greuther Fürth, die ihr Team nach der vorentscheidenden 0:3 (0:2)-Heimpleite im Abstiegsduell gegen 1899 Hoffenheim mit hämischem Beifall verabschiedeten. Der Fürther Mergim Mavraj nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat es nicht verdient nach der Performance, die sie das ganze Jahr hier abgeliefert hat, so vom eigenen Publikum lächerlich gemacht zu werden." (cge).

 

31.05.2016 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Elfmeterschützen mit die sichersten in Europa

Premier League hat die höchste Verwandlungsquote vom Punkt.

Hartmann

Die Engländer, so eines der gängigsten Fußball-Klischees, können keine Elfmeter schießen. Dass dies in Bezug auf die englische Premier League reine Legendenbildung ist, belegt eine am Montag bei Sky Sport gezeigte Grafik von Opta zur Quote der verwandelten Elfmeter in der Saison 2015/2016 in den internationalen Top-Ligen. Mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent rangiert die 1992 ins Leben gerufene englische Fußball-Eliteliga hier auf Platz eins - knapp vor der Fußball-Bundesliga (79 Prozent). Dieser Wert ist im WahreTabelle-Reglement mit die Grundlage für die Annahme, wonach ein gepfiffener Elfmeter als Tor gewerte...

28.05.2016 10:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Riesen-Kompliment für unsere Schiedsrichter“

Deutsche Referees im Champions-League- und Meistercupfinale.

Fandel / CL Finale

In 60 Jahren Landesmeistercup und Champions League (seit 1992/93) standen fast alle großen Referees Europas im Meisterfinale – und auch deutsche Unparteiische gehörten zu diesem exklusiven Kreis. Den Anfang machte 1959 – im ersten Europapokalfinale in Deutschland – der Kaiserslauterer Albert Dusch (1912 – 2002). Er war Spielleiter der Final-Neuauflage von 1956, Real Madrid – Stade Reims (2:0) im Stuttgarter Neckarstadion. Der bullige Referee, mit einem Gewicht von 95 Kilogramm eine respekteinflößende Persönlichkeit, war bis 1935 Keeper des 1. FC Kaiserslautern, leitete dann zwischen 1950 und 1962 insgesamt 21 Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft und drei DFB-Pokalfinals. Rudolf Kreitlein (1919 &ndas...

27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...