Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2016 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Elfmeterschützen mit die sichersten in Europa

Premier League hat die höchste Verwandlungsquote vom Punkt.

Hartmann
Quelle: Imago Sportfoto
Angst des Schützen beim Elfmeter? Nicht mit Moritz Hartmann (r.). Der Ingolstädter, hier beim 1:2 gegen den FC Bayern München am 33. Bundesliga-Spieltag, verwandelte acht von acht Strafstößen – Top-Wert!

Die Engländer, so eines der gängigsten Fußball-Klischees, können keine Elfmeter schießen. Dass dies in Bezug auf die englische Premier League reine Legendenbildung ist, belegt eine am Montag bei Sky Sport gezeigte Grafik von Opta zur Quote der verwandelten Elfmeter in der Saison 2015/2016 in den internationalen Top-Ligen.

Mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent rangiert die 1992 ins Leben gerufene englische Fußball-Eliteliga hier auf Platz eins - knapp vor der Fußball-Bundesliga (79 Prozent). Dieser Wert ist im WahreTabelle-Reglement mit die Grundlage für die Annahme, wonach ein gepfiffener Elfmeter als Tor gewertet werden kann.

Die italienische Serie A kommt auf eine Verwandlungsquote von 77, die französische Ligue 1 von 72 Prozent. Damit liegt die französische Liga immer noch vor Spaniens Primera Divison (71 Prozent) und vor der Champions League. In der „Königsklasse“ wurden nur 58 Prozent aller gepfiffenen Elfmeter verwandelt, der letzte Fehlschütze der Saison war Atléticos Juanfran (31) im Stadt-Duell gegen Real (4:5 n.E.) am vergangenen Samstag. Den letzten Elfmeter im packenden Shoot-out von Mailand verwertete auch der erfolgreichste Penalty-Schütze des CL-Jahres, Real-Star Cristiano Ronaldo (31). Der Portugiese traf bei 16 Saisontoren drei Mal vom Punkt.

In England verhängten die Referees in 380 Liga-Partien insgesamt 91 Elfmeter. Bester Schütze vom Punkt: Torschützenkönig Harry Kane (22) von Tottenham Hotspur. Er trat fünf Mal an und traf fünf Mal. Torreichste Begegnung mit drei gegebenen Elfmeter war die Partie West Ham United – FC Watford (3:1).

Vom Punkt im Mittelpunkt in der Bundesliga: Aufsteiger FC Ingolstadt. Die „Schanzer“ stellten mit Moritz Hartmann (29) nicht nur den sichersten Schützen (acht Elfmeter/acht Treffer), sondern sie erhielten auch die meisten Strafstöße (10/Neun verwandelt). Bester „Elfmeterkiller“ ist der vom 1. FSV Mainz 05 zum FC Liverpool wechselnde Keeper Loris Karius. Der 22-jährige Torhüter stand sieben Mal im Elfmeterduell und parierte dabei vier Mal. Die meisten Elfer verursachte Werder Bremen. Die Spieler der Hanseaten sorgten für 15 Elfmeterentscheidungen, lediglich drei Elfmeter wurden von den Bremer Gegnern dabei verschossen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schnellster Elfer der Saison in Köln

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sollten absichtlich in Kauf genommenen Sperren nachträglich via TV-Beweis zurücknehmbar sein oder sollen „Gelb-Schummler“ künftig härter vom DFB bestraft werden?

Die Engländer, so eines der gängigsten Fußball-Klischees, können keine Elfmeter schießen. Dass dies in Bezug auf die englische Premier League reine Legendenbildung ist, belegt eine am Montag bei Sky Sport gezeigte Grafik von Opta zur Quote der verwandelten Elfmeter in der Saison 2015/2016 in den internationalen Top-Ligen.

Mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent rangiert die 1992 ins Leben gerufene englische Fußball-Eliteliga hier auf Platz eins - knapp vor der Fußball-Bundesliga (79 Prozent). Dieser Wert ist im WahreTabelle-Reglement mit die Grundlage für die Annahme, wonach ein gepfiffener Elfmeter als Tor gewertet werden kann.

Die italienische Serie A kommt auf eine Verwandlungsquote von 77, die französische Ligue 1 von 72 Prozent. Damit liegt die französische Liga immer noch vor Spaniens Primera Divison (71 Prozent) und vor der Champions League. In der „Königsklasse“ wurden nur 58 Prozent aller gepfiffenen Elfmeter verwandelt, der letzte Fehlschütze der Saison war Atléticos Juanfran (31) im Stadt-Duell gegen Real (4:5 n.E.) am vergangenen Samstag. Den letzten Elfmeter im packenden Shoot-out von Mailand verwertete auch der erfolgreichste Penalty-Schütze des CL-Jahres, Real-Star Cristiano Ronaldo (31). Der Portugiese traf bei 16 Saisontoren drei Mal vom Punkt.

In England verhängten die Referees in 380 Liga-Partien insgesamt 91 Elfmeter. Bester Schütze vom Punkt: Torschützenkönig Harry Kane (22) von Tottenham Hotspur. Er trat fünf Mal an und traf fünf Mal. Torreichste Begegnung mit drei gegebenen Elfmeter war die Partie West Ham United – FC Watford (3:1).

Vom Punkt im Mittelpunkt in der Bundesliga: Aufsteiger FC Ingolstadt. Die „Schanzer“ stellten mit Moritz Hartmann (29) nicht nur den sichersten Schützen (acht Elfmeter/acht Treffer), sondern sie erhielten auch die meisten Strafstöße (10/Neun verwandelt). Bester „Elfmeterkiller“ ist der vom 1. FSV Mainz 05 zum FC Liverpool wechselnde Keeper Loris Karius. Der 22-jährige Torhüter stand sieben Mal im Elfmeterduell und parierte dabei vier Mal. Die meisten Elfer verursachte Werder Bremen. Die Spieler der Hanseaten sorgten für 15 Elfmeterentscheidungen, lediglich drei Elfmeter wurden von den Bremer Gegnern dabei verschossen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schnellster Elfer der Saison in Köln

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sollten absichtlich in Kauf genommenen Sperren nachträglich via TV-Beweis zurücknehmbar sein oder sollen „Gelb-Schummler“ künftig härter vom DFB bestraft werden?

22.10.2017 20:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV gegen FC Bayern: Hamburg hadert nach Platzverweis

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei strittige Szenen in Frankfurt.

Jung_Gideon_HSV

Die Situation für den Hamburger SV hat sich nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Bundesliga verschärft. Durch das 1:1 des SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim fielen die Hamburger nach ihrem unglücklichen 0:1 gegen den FC Bayern München im Samstagabendspiel auf den Relegationsplatz zurück. Die Heimpleite gegen den deutschen Rekordmeister war die sechste Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen für den HSV. Entscheidend aus Hamburger Sicht: Die Rote Karte für Gideon Jung durch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 39. Minute

20.10.2017 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Marco Fritz leitet HSV gegen FC Bayern

Referee-Ansetzungen: Freitagsspiel für Bibiana Steinhaus.

Fritz_Marco_Korb

An die letzte Partie gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga haben die Fans des Hamburger SV nur ungute Erinnerungen. Ein 0:1 in der 88. Minute durch Nationalspieler Joshua Kimmich kostete HSV-Coach Bruno Labbadia (50) einen Tag nach dem Spiel den Job. Am Samstag könnte es ab 18.30 Uhr im Abendspiel gegen die Münchner auch für den aktuelle HSV-Trainer Markus Gisdol (48) schon ein Endspiel werden. Die Hamburger verloren fünf der letzten sechs BL-Spiele. Ihre Bilanz gegen den deutschen Rekordmeister hält ligaweit einige Bestmarken – auf Seiten der Bayern! Der Branchenriese gewann 63 von 104 Duellen gegen den HSV und erzielte dabei 240 Tore, das ...

19.10.2017 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen.

Jablonski_Sven_DresdenFCING

…so konnte man das am vergangenen Samstag in der 2. Liga zumindest vermuten, wenn man sah, wie tief eine Schwalbe in Dresden flog. Dynamos Niklas Kreuzer ging im – ach was: ohne – Zweikampf mit Ingolstadts Marcel Gaus zu Boden, ohne dass es eine Berührung zwischen den beiden Kontrahenten gab. Schiedsrichter Sven Jablonski (27, Bremen), so schreibt man gerne, „fiel drauf rein“, gab also den ungerechtfertigten Strafstoß für die SGD. Diese Formulierung legt den ...

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...