Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2016 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Elfmeterschützen mit die sichersten in Europa

Premier League hat die höchste Verwandlungsquote vom Punkt.

Hartmann
Quelle: Imago Sportfoto
Angst des Schützen beim Elfmeter? Nicht mit Moritz Hartmann (r.). Der Ingolstädter, hier beim 1:2 gegen den FC Bayern München am 33. Bundesliga-Spieltag, verwandelte acht von acht Strafstößen – Top-Wert!

Die Engländer, so eines der gängigsten Fußball-Klischees, können keine Elfmeter schießen. Dass dies in Bezug auf die englische Premier League reine Legendenbildung ist, belegt eine am Montag bei Sky Sport gezeigte Grafik von Opta zur Quote der verwandelten Elfmeter in der Saison 2015/2016 in den internationalen Top-Ligen.

Mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent rangiert die 1992 ins Leben gerufene englische Fußball-Eliteliga hier auf Platz eins - knapp vor der Fußball-Bundesliga (79 Prozent). Dieser Wert ist im WahreTabelle-Reglement mit die Grundlage für die Annahme, wonach ein gepfiffener Elfmeter als Tor gewertet werden kann.

Die italienische Serie A kommt auf eine Verwandlungsquote von 77, die französische Ligue 1 von 72 Prozent. Damit liegt die französische Liga immer noch vor Spaniens Primera Divison (71 Prozent) und vor der Champions League. In der „Königsklasse“ wurden nur 58 Prozent aller gepfiffenen Elfmeter verwandelt, der letzte Fehlschütze der Saison war Atléticos Juanfran (31) im Stadt-Duell gegen Real (4:5 n.E.) am vergangenen Samstag. Den letzten Elfmeter im packenden Shoot-out von Mailand verwertete auch der erfolgreichste Penalty-Schütze des CL-Jahres, Real-Star Cristiano Ronaldo (31). Der Portugiese traf bei 16 Saisontoren drei Mal vom Punkt.

In England verhängten die Referees in 380 Liga-Partien insgesamt 91 Elfmeter. Bester Schütze vom Punkt: Torschützenkönig Harry Kane (22) von Tottenham Hotspur. Er trat fünf Mal an und traf fünf Mal. Torreichste Begegnung mit drei gegebenen Elfmeter war die Partie West Ham United – FC Watford (3:1).

Vom Punkt im Mittelpunkt in der Bundesliga: Aufsteiger FC Ingolstadt. Die „Schanzer“ stellten mit Moritz Hartmann (29) nicht nur den sichersten Schützen (acht Elfmeter/acht Treffer), sondern sie erhielten auch die meisten Strafstöße (10/Neun verwandelt). Bester „Elfmeterkiller“ ist der vom 1. FSV Mainz 05 zum FC Liverpool wechselnde Keeper Loris Karius. Der 22-jährige Torhüter stand sieben Mal im Elfmeterduell und parierte dabei vier Mal. Die meisten Elfer verursachte Werder Bremen. Die Spieler der Hanseaten sorgten für 15 Elfmeterentscheidungen, lediglich drei Elfmeter wurden von den Bremer Gegnern dabei verschossen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schnellster Elfer der Saison in Köln

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sollten absichtlich in Kauf genommenen Sperren nachträglich via TV-Beweis zurücknehmbar sein oder sollen „Gelb-Schummler“ künftig härter vom DFB bestraft werden?

Die Engländer, so eines der gängigsten Fußball-Klischees, können keine Elfmeter schießen. Dass dies in Bezug auf die englische Premier League reine Legendenbildung ist, belegt eine am Montag bei Sky Sport gezeigte Grafik von Opta zur Quote der verwandelten Elfmeter in der Saison 2015/2016 in den internationalen Top-Ligen.

Mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent rangiert die 1992 ins Leben gerufene englische Fußball-Eliteliga hier auf Platz eins - knapp vor der Fußball-Bundesliga (79 Prozent). Dieser Wert ist im WahreTabelle-Reglement mit die Grundlage für die Annahme, wonach ein gepfiffener Elfmeter als Tor gewertet werden kann.

Die italienische Serie A kommt auf eine Verwandlungsquote von 77, die französische Ligue 1 von 72 Prozent. Damit liegt die französische Liga immer noch vor Spaniens Primera Divison (71 Prozent) und vor der Champions League. In der „Königsklasse“ wurden nur 58 Prozent aller gepfiffenen Elfmeter verwandelt, der letzte Fehlschütze der Saison war Atléticos Juanfran (31) im Stadt-Duell gegen Real (4:5 n.E.) am vergangenen Samstag. Den letzten Elfmeter im packenden Shoot-out von Mailand verwertete auch der erfolgreichste Penalty-Schütze des CL-Jahres, Real-Star Cristiano Ronaldo (31). Der Portugiese traf bei 16 Saisontoren drei Mal vom Punkt.

In England verhängten die Referees in 380 Liga-Partien insgesamt 91 Elfmeter. Bester Schütze vom Punkt: Torschützenkönig Harry Kane (22) von Tottenham Hotspur. Er trat fünf Mal an und traf fünf Mal. Torreichste Begegnung mit drei gegebenen Elfmeter war die Partie West Ham United – FC Watford (3:1).

Vom Punkt im Mittelpunkt in der Bundesliga: Aufsteiger FC Ingolstadt. Die „Schanzer“ stellten mit Moritz Hartmann (29) nicht nur den sichersten Schützen (acht Elfmeter/acht Treffer), sondern sie erhielten auch die meisten Strafstöße (10/Neun verwandelt). Bester „Elfmeterkiller“ ist der vom 1. FSV Mainz 05 zum FC Liverpool wechselnde Keeper Loris Karius. Der 22-jährige Torhüter stand sieben Mal im Elfmeterduell und parierte dabei vier Mal. Die meisten Elfer verursachte Werder Bremen. Die Spieler der Hanseaten sorgten für 15 Elfmeterentscheidungen, lediglich drei Elfmeter wurden von den Bremer Gegnern dabei verschossen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schnellster Elfer der Saison in Köln

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sollten absichtlich in Kauf genommenen Sperren nachträglich via TV-Beweis zurücknehmbar sein oder sollen „Gelb-Schummler“ künftig härter vom DFB bestraft werden?

16.08.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ewige Tabelle: Wachsen RB Leipzig Flügel?

Bundesliga: Vizemeister kann gewaltigen Sprung machen.

Orban_Willi_RBL

Die Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit dem Spiel des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen in ihre 55. Saison. Doch wie steht es um die „ewige Tabelle“ im Oberhaus? Die Redaktion von WahreTabelle hat – wie im Vorjahr – vor dem Start einen Blick auf das Tableau mit allen 55 Bundesligisten geworfen. Mit Vizemeister RB Leipzig steht dabei ein Klub besonders im Fokus. Denn: Die Sachsen erspielten in ihrer Premieren-Spielzeit 2016/2017 insgesamt 67 Zähler und könnten bei gleicher Punktzahl ...

14.08.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa „Spielabbruch stand im Raum“

DFB-Pokal: Geduldsprobe für Schiedsrichter Hartmann in Rostock.

Hartmann_Robert_Wangen

Die erste Runde im DFB-Pokal erlebte zum Abschluss am Montagabend einen Eklat. Die Partie FC Hansa Rostock – Hertha BSC (0:2) wurde nach 75 Minuten wegen Zuschauerausschreitungen von Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen für mehr als eine Viertelstunde unterbrochen. Rostocker „Ultras“ verbrannten unmittelbar vor dem Gästeblock ein Hertha-Banner, die Berliner feuerten Leuchtraketen in den Hansa-Tribünenabschnitt – und ließen Spieler und Verantwortliche ratlos zurück. „In meinem Leben habe ich so etwas noch nicht erlebt“, erklärt...

12.08.2017 23:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Es wird eine geile Pokal-Runde“

Saisonstart im DFB-Pokal im Round-up – Elfmeter für CFC?

Abraham_David_EFR

Die Fußball-Bundesligisten meldeten sich in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde am Freitag und Samstag teilweise furios zurück. Titelverteidiger Borussia Dortmund kam in Freiburg am Samstag zu einem nie gefährdeten 4:0 (2:0)-Erfolg beim badischen Vertreter 1. FC Rielasingen-Arlen. Der Deutsche Meister FC Bayern München ließ dem Drittligisten Chemnitzer FC beim 5:0 (1:0)-Auswärtserfolg keine Chance. Pokalfinalist Eintracht Frankfurt setzte sich in Siegen gegen den Regionalligisten TuS Erndtebrück trotz Unterzahl nach der Roten Karte für David Abraham (23.) durch Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Thür) klar mit 3:0 (1:0) ...

10.08.2017 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal im DFB-Pokal… Elfmeterschießen

Serie: Novum 1970 auf Schalke – Sandhausen und VfB 1995 im XXL-Duell. 

Stuttgart_1995

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran. Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elf...

08.08.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: „Nur“ ein 1:0-Erfolg für „Club“!

Traumstart für 1. FC Nürnberg trotz Elfer-Szene perfekt.

Osmers_Harm_Hannover

Zwei Spiele, zwei Siege – beim Altmeister 1. FC Nürnberg herrscht nach dem erfolgreichen Start in die Saison in der 2. Liga Aufbruchsstimmung. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner (45) kam am Sonntag zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim Aufsteiger SSV Regensburg – und bleibt damit an der Tabellenspitze im „Unterhaus“. Die Partie in der Continental Arena wurde bei schwülwarmen Temperaturen durch einen Treffer von Kevin Möhwald (78.) entschieden – und dieses Ergebnis stand im „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Am Dienstagabend sah das Kompetenzteam 2. Bundesliga Schiedsrichter Harm Osmers (H...