Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.01.2018 16:33 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Bundesliga: Empfehlung zum Videobeweis in zwei Wochen

Entscheidung des IFAB soll am 22. Januar in Zürich fallen.

Video_Assistent_Dortmund
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Die Regelhüter des IFAB sehen angeblich gute Chancen für die dauerhafte Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga...

Der Videobeweis bleibt auch in der Winterpause das bestimmende Thema – nicht nur in der Fußball-Bundesliga. Die obersten Regelhüter des Fußballs könnten schon in gut zwei Wochen eine richtungsweisende, positive Empfehlung zum dauerhaften Einsatz des viel diskutierten Videobeweises treffen. Beim jährlichen Business Meeting des International Football Association Board (IFAB) am 22. Januar 2018 in Zürich sollen die Ergebnisse der bisherigen Tests, unter anderem in der Bundesliga, diskutiert werden.

„Basierend auf der Analyse könnte eine hinweisende Empfehlung in Bezug auf die Nutzung des Videoschiedsrichters“ gegeben werden, teilte das IFAB am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Eine Empfehlung pro Videobeweis gilt derzeit als wahrscheinlich. „Generell denke ich, dass es viel besser läuft, als die Leute erwartet haben, und beinahe jede Woche bekommen wir eine weitere Anfrage von einer anderen Liga, die den Videoschiedsrichter nutzen will“, sagte der frühere Schiedsrichter David Elleray, mittlerweile Technischer Direktor des IFAB, der englischen Zeitung The Times.

Eine endgültige Entscheidung ist erst beim General Meeting des IFAB am 2. März 2018 möglich. Bei einem positiven Votum wäre der Weg für den Videobeweis bei der WM 2018 in Russland frei. Mehr noch: Jedes Land könnte sich dann für die dauerhafte Einführung des technischen Hilfsmittels in nationalen Ligen entscheiden.

Der Videobeweis wurde bislang in 13 Ländern getestet, darunter der Bundesliga, der italienischen Serie A und der amerikanischen MLS. Dazu kamen Testläufe auf internationaler Bühne, unter anderem beim Confederations Cup, der FIFA Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Dezember 2017 sowie bei Freundschaftsspielen. Die Analyse der Tests fokussiere sich nicht nur auf Deutschland, sondern auf alle Wettbewerbe, betonte das IFAB. In der Bundesliga wurden mit Hilfe des Video-Assistenten gut 40 Fehlentscheidungen verhindert. Dennoch sorgten technische Pannen in den Stadien, die uneinheitliche Anwendung und das subjektiv wahrgenommene Übersehen gravierender Fehler im Verlauf der Vorrunde 2017/2018 und etliche Brennpunkte mehr an jedem Spieltag für Diskussionen. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Boss Fröhlich will „Videobeweis überprüfen“

Erster Bundesliga-Trainer pro Challenge beim Videobeweis

Bundesliga: So will die DFL den Videobeweis retten

Der Videobeweis bleibt auch in der Winterpause das bestimmende Thema – nicht nur in der Fußball-Bundesliga. Die obersten Regelhüter des Fußballs könnten schon in gut zwei Wochen eine richtungsweisende, positive Empfehlung zum dauerhaften Einsatz des viel diskutierten Videobeweises treffen. Beim jährlichen Business Meeting des International Football Association Board (IFAB) am 22. Januar 2018 in Zürich sollen die Ergebnisse der bisherigen Tests, unter anderem in der Bundesliga, diskutiert werden.

„Basierend auf der Analyse könnte eine hinweisende Empfehlung in Bezug auf die Nutzung des Videoschiedsrichters“ gegeben werden, teilte das IFAB am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Eine Empfehlung pro Videobeweis gilt derzeit als wahrscheinlich. „Generell denke ich, dass es viel besser läuft, als die Leute erwartet haben, und beinahe jede Woche bekommen wir eine weitere Anfrage von einer anderen Liga, die den Videoschiedsrichter nutzen will“, sagte der frühere Schiedsrichter David Elleray, mittlerweile Technischer Direktor des IFAB, der englischen Zeitung The Times.

Eine endgültige Entscheidung ist erst beim General Meeting des IFAB am 2. März 2018 möglich. Bei einem positiven Votum wäre der Weg für den Videobeweis bei der WM 2018 in Russland frei. Mehr noch: Jedes Land könnte sich dann für die dauerhafte Einführung des technischen Hilfsmittels in nationalen Ligen entscheiden.

Der Videobeweis wurde bislang in 13 Ländern getestet, darunter der Bundesliga, der italienischen Serie A und der amerikanischen MLS. Dazu kamen Testläufe auf internationaler Bühne, unter anderem beim Confederations Cup, der FIFA Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Dezember 2017 sowie bei Freundschaftsspielen. Die Analyse der Tests fokussiere sich nicht nur auf Deutschland, sondern auf alle Wettbewerbe, betonte das IFAB. In der Bundesliga wurden mit Hilfe des Video-Assistenten gut 40 Fehlentscheidungen verhindert. Dennoch sorgten technische Pannen in den Stadien, die uneinheitliche Anwendung und das subjektiv wahrgenommene Übersehen gravierender Fehler im Verlauf der Vorrunde 2017/2018 und etliche Brennpunkte mehr an jedem Spieltag für Diskussionen. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Boss Fröhlich will „Videobeweis überprüfen“

Erster Bundesliga-Trainer pro Challenge beim Videobeweis

Bundesliga: So will die DFL den Videobeweis retten

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...

16.06.2018 14:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis

Gruppe C: Historische Szene bei Frankreichs Sieg über Australien.

Griezmann_Antoine_FRAAUS

Und wieder war es Frankreich! Wie schon bei der WM 2014, als der erste mittels Torlinientechnik fixierte Treffer der Turniergeschichte im Spiel Frankreich gegen Honduras (3:0) fiel, so gab es auch die erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis in der Partie gegen Australien (2:1) in Gruppe C in Kasan zugunsten der „Equipe Tricolore“. In der 56. Minute entschied Schiedsrichter Andrés Cunha aus Uruguay auf Elfmeter für Frankreich. Superstar Antoine Griezmann war im Laufduell mit dem Australier Joshua Risdon zu Fall gekommen. Nach...

15.06.2018 10:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Zweiter WM-Tag: Premiere für Felix Zwayer

Deutscher Referee als Video-Assistent bei Marokko gegen Iran.

Zwayer_Felix_Kane_Harry

Die Fußball-WM 2018 blieb im Eröffnungsspiel mit Gastgeber Russland und Saudi-Arabien (5:0) ohne Einsatz des Video-Assistenten. Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien erwies sich in Moskau am Donnerstag als souveräner Spielleiter. Am Freitag stehen drei Partien auf dem Spielplan – und am zweiten WM-Tag greift der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer (37, Berlin) ins Geschehen ein. Der Final-Referee des diesjährigen DFB-Pokalfinales zwischen dem FC Bayern M&uu...

14.06.2018 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM… Rote Karte

WahreTabelle-Serie: „Carlitos Way“: Platzverweis nach Foul an Berti Vogts.

Caszely_Carlos_DCHILE

Es geht los! Am Donnerstag, 17 Uhr, wird Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Begegnung zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien in Moskau die Fußball-WM 2018 anpfeifen. WahreTabelle wird die Spiele begleiten, auf strittige Szenen blicken und Schiedsrichterentscheidungen analysieren. Zum Start schaut WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann in der Serie „Das erste Mal bei der WM“ auf eine Episode bei der WM 1974: Die erste Rote Karte der WM-Geschichte. Chiles Star Carlos „Carlito“ Caszely (heute 67) kassierte im Spiel gegen die BR Deutschland (0:1) in Berlin den ersten Platzverweis in der Historie der WM-Endrunde – auf den Tag genau vor 44 Jahren. Eingeführt wurden die Gelben ...