Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.06.2018 12:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Bundesliga: Video-Beweis verhinderte 64 Fehlentscheide!

DFL zieht positive Bilanz zur technischen Hilfe – mit einem Makel.

deBlasis_Pablo_MZ05FC
Quelle: Imago Sportfoto
Pablo de Blasis verhalf dem 1. FSV Mainz 05 mit dieser Schwalbe im Spiel gegen den 1. FC Köln zu einem wichtigen Sieg. Es war einer der Fehler, die es in der abgelaufenen Saison trotz Einsatz des Video-Assistenten in der Liga gab.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) haben nach Abschluss der Premieren-Saison 2017/2018 mit dem Video-Beweis ein positives Fazit gezogen.

Beide Fußball-Verbände sehen aber auch noch Optimierungsbedarf. So müssen die Akzeptanz des neuen Hilfsmittels und die Transparenz für die Fans in den Stadien verbessert werden, schreiben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutschen Fußball Liga (DFL) einer gemeinsamen Mitteilung von Donnerstag.

Nach der Testphase wird der Videobeweis ab der kommenden Saison offiziell in der höchsten deutschen Spielklasse zum Einsatz kommen. Eine Neuerung gibt es auch im „Unterhaus“: In der  2. Bundesliga werde der Assistent „offline“ getestet, also ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

Durch den Video-Assistenten seien in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit 64 Fehlentscheidungen verhindert worden. „Das ist ein sehr guter Wert“, wird Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) zitiert. Es habe jedoch auch einige Situationen gegeben, „in denen am Ende trotz des Video-Assistenten nicht die korrekte Entscheidung stand. Daran werden wir weiter arbeiten.“

Ein für den Saisonverlauf beider Teams entscheidendes Spiel mit falscher VAR-Entscheidung war die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Köln (1:0) am zwölften Spieltag. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab einen Elfmeter für die Mainzer. Falsch – und auch sein in Köln in der DFL-Zentrale dazu geschalteter Video-Assistent Tobias Welz entlarvte die Schwalbe des Mainzers Pablo de Blasis (30) im Nachgang nicht!

In den 306 Erstliga-Partien 2017/18 wurden insgesamt 1.870 Situationen vom Video-Assistenten überprüft. Bei 1.321 Szenen fand keine Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent statt. 461 Situationen führten zu einem verbalen Austausch und der Bestätigung der jeweiligen Entscheidung des Unparteiischen. Bei 88 Eingriffen empfahl der Video-Assistent eine Entscheidungsumkehr.

Durch diese 88 Eingriffe seien die 64 Fehlentscheidungen verhindert worden - in 13 Fällen blieben die Schiedsrichter bei ihrer Entscheidung, hinzu kamen elf fehlerhafte Eingriffe der Video-Assistenten. Wenn der Video-Assistent eingriff, nahm dies im Schnitt 57 Sekunden in Anspruch. Einen der fehlerhaften Eingriffe des Video-Schiedsrichters gab es am zweiten Spieltag in Hannover. In der Partie gegen Vizemeister FC Schalke 04 (1:0) gab es trotz Überprüfung von Martin Thomsen aus Köln nur einen Eckball für Schalke statt Hand-Elfmeter für Königsblau nach Handspiel von Salif Sané – falsch! (cge)

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) haben nach Abschluss der Premieren-Saison 2017/2018 mit dem Video-Beweis ein positives Fazit gezogen.

Beide Fußball-Verbände sehen aber auch noch Optimierungsbedarf. So müssen die Akzeptanz des neuen Hilfsmittels und die Transparenz für die Fans in den Stadien verbessert werden, schreiben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutschen Fußball Liga (DFL) einer gemeinsamen Mitteilung von Donnerstag.

Nach der Testphase wird der Videobeweis ab der kommenden Saison offiziell in der höchsten deutschen Spielklasse zum Einsatz kommen. Eine Neuerung gibt es auch im „Unterhaus“: In der  2. Bundesliga werde der Assistent „offline“ getestet, also ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

Durch den Video-Assistenten seien in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit 64 Fehlentscheidungen verhindert worden. „Das ist ein sehr guter Wert“, wird Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) zitiert. Es habe jedoch auch einige Situationen gegeben, „in denen am Ende trotz des Video-Assistenten nicht die korrekte Entscheidung stand. Daran werden wir weiter arbeiten.“

Ein für den Saisonverlauf beider Teams entscheidendes Spiel mit falscher VAR-Entscheidung war die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Köln (1:0) am zwölften Spieltag. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab einen Elfmeter für die Mainzer. Falsch – und auch sein in Köln in der DFL-Zentrale dazu geschalteter Video-Assistent Tobias Welz entlarvte die Schwalbe des Mainzers Pablo de Blasis (30) im Nachgang nicht!

In den 306 Erstliga-Partien 2017/18 wurden insgesamt 1.870 Situationen vom Video-Assistenten überprüft. Bei 1.321 Szenen fand keine Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent statt. 461 Situationen führten zu einem verbalen Austausch und der Bestätigung der jeweiligen Entscheidung des Unparteiischen. Bei 88 Eingriffen empfahl der Video-Assistent eine Entscheidungsumkehr.

Durch diese 88 Eingriffe seien die 64 Fehlentscheidungen verhindert worden - in 13 Fällen blieben die Schiedsrichter bei ihrer Entscheidung, hinzu kamen elf fehlerhafte Eingriffe der Video-Assistenten. Wenn der Video-Assistent eingriff, nahm dies im Schnitt 57 Sekunden in Anspruch. Einen der fehlerhaften Eingriffe des Video-Schiedsrichters gab es am zweiten Spieltag in Hannover. In der Partie gegen Vizemeister FC Schalke 04 (1:0) gab es trotz Überprüfung von Martin Thomsen aus Köln nur einen Eckball für Schalke statt Hand-Elfmeter für Königsblau nach Handspiel von Salif Sané – falsch! (cge)

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Martin Thomsen Name : Martin Thomsen
Geburtsdatum: 01.10.1985
Ort: Kleve

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych
Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Martin Thomsen
Name : Martin Thomsen
Geburtsdatum: 01.10.1985
Ort: Kleve

17.06.2018 20:48


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 3617

@THEBIGDEE

Zitat von THEBIGDEE
Zitat von SCF-Dani
Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


Welchen Regelverstoss gab es in diesem Spiel?

Dass das Spiel trotz verlassen der Seitenlinie nach dem Abpfiff in der Halbzeit mit einem Elfmeter fortgesetzt wurde - laut Regelwerk nicht erlaubt


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.06.2018 08:59


THEBIGDEE


FC Würzburger Kickers-FanFC Würzburger Kickers-Fan


Mitglied seit: 21.04.2018

Aktivität:
Beiträge: 146

@SCF-Dani

Zitat von SCF-Dani
Zitat von THEBIGDEE
Viel gravierender als den Elfmeter für Mainz, fand ich den Regelverstoss im Spiel Dortmund gegen Köln, der nur durch den Eingriff des VAR überhaupt passiert ist und eine Spielwiederholung begründet hätte.

Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


Welchen Regelverstoss gab es in diesem Spiel?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.06.2018 07:46


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 3617

@THEBIGDEE

Zitat von THEBIGDEE
Viel gravierender als den Elfmeter für Mainz, fand ich den Regelverstoss im Spiel Dortmund gegen Köln, der nur durch den Eingriff des VAR überhaupt passiert ist und eine Spielwiederholung begründet hätte.

Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.06.2018 21:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Elfmeter für Schweden im Krimi gegen Deutschland?

Knifflige Szene mit Jerome Boateng.

Boateng_Jerome_Berg_Marcus_DSWE

Der Last-Minute-Sieg Deutschlands gegen Schweden (2:1) am späten Samstagabend in Sotschi mit dem Traumtor von Toni Kroos in der fünften Minute der Nachspielzeit zieht Fans und Beobachter weltweit in seinen Bann. „Wir sind wieder da“, jubelte BILD am SONNTAG. „Deutschland ist außer sich“ sah es die niederländische Zeitung De Telegraaf. „Der WM-Pokal wurde gestern in Sotschi vergeben“, war Italiens Fußball-Bibel Gazzetta dello Sport, „Deutschland hat ihn erneut gewonnen.“ Die Wiener Kronen-Zeitung sah hingegen eine strittige Szene aus der 13. Minute. Eine Aktion, die ...

23.06.2018 12:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

Verweigerte der deutsche Referee gegen die Schweiz einen Elfmeter? 

Lichtsteiner_Stephan_Mitrovic_Aleksandar_SERBCH

Die Schweiz hat sich bei der Fußball-WM in Russland in Gruppe E eine hervorragende Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Costa Rica am 27. Juni gesichert. Die Eidgenossen bezwangen Serbien mit 2:1 (0:1)  in Kaliningrad und sind nun mit einem Sieg gegen die „Ticos“ in der kommenden Woche sicher im Achtelfinale. Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) ließen die „Nati“ mit ihren Toren jubeln. Der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) kam in dieser nicht einfach zu leitenden Begegnung zu seinem ersten Turnier-Einsatz – und musste sich anschließend harsche Kriti...

21.06.2018 13:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

Deutscher Referee leitet Serbien gegen Schweiz.

Brych_Felix_WM2014

Das Warten hat ein Ende! Zum Abschluss der ersten WM-Woche gibt es auch für den deutschen WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42) aus München den ersten Einsatz. Der Jurist, der die DFB-Schiedsrichter auch bei den Turnieren 2014 (WM) und 2016 (EURO) vertreten hatte, wird in Gruppe E die Begegnung Serbien gegen Schweiz in Nischni Nowgorod pfeifen. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch. „Ich habe jetzt vier Jahre mehr Erfahrung als in Brasilien“, erklärte Dr. Felix Brych in einem Kicker-Interview unmittelbar vor dem WM-Start, „seitdem viele wichtige Spiele geleitet und die international erfahrenen Spieler noch besser kennengelernt. Wir fahren nicht als Rookies nach Russland.“ Damit meinte Brych seine beiden As...

20.06.2018 13:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa WM: FIFA zieht positive Zwischenbilanz zum Video-Beweis

Fußball-Weltverband „extrem zufrieden“ mit Niveau der Schiedsrichter

Cacares_Enrique_RUSEGY

  Der erste Vorrunden-Spieltag der Fußball-WM 2018 in Russland ging am Dienstag mit den Partien Kolumbien – Japan und Polen – Senegal (jeweils 1:2) in Gruppe H zu Ende. Der Fußball-Weltverband (FIFA) zog am Mittwoch ein positives Zwischenfazit über die Premiere des Videobeweises bei der Endrunde in Russland. Die FIFA zeigte sich in einer Mitteilung am Mittwoch «extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten, die insgesamt sehr positiv aufgenommen» worden sei. „Es ist anerkannt, dass es weiterhin Diskussionen und geteilte Meinungen um bestimmte Entscheidungen geben wird“,...

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...