Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.06.2018 12:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Bundesliga: Video-Beweis verhinderte 64 Fehlentscheide!

DFL zieht positive Bilanz zur technischen Hilfe – mit einem Makel.

deBlasis_Pablo_MZ05FC
Quelle: Imago Sportfoto
Pablo de Blasis verhalf dem 1. FSV Mainz 05 mit dieser Schwalbe im Spiel gegen den 1. FC Köln zu einem wichtigen Sieg. Es war einer der Fehler, die es in der abgelaufenen Saison trotz Einsatz des Video-Assistenten in der Liga gab.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) haben nach Abschluss der Premieren-Saison 2017/2018 mit dem Video-Beweis ein positives Fazit gezogen.

Beide Fußball-Verbände sehen aber auch noch Optimierungsbedarf. So müssen die Akzeptanz des neuen Hilfsmittels und die Transparenz für die Fans in den Stadien verbessert werden, schreiben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutschen Fußball Liga (DFL) einer gemeinsamen Mitteilung von Donnerstag.

Nach der Testphase wird der Videobeweis ab der kommenden Saison offiziell in der höchsten deutschen Spielklasse zum Einsatz kommen. Eine Neuerung gibt es auch im „Unterhaus“: In der  2. Bundesliga werde der Assistent „offline“ getestet, also ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

Durch den Video-Assistenten seien in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit 64 Fehlentscheidungen verhindert worden. „Das ist ein sehr guter Wert“, wird Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) zitiert. Es habe jedoch auch einige Situationen gegeben, „in denen am Ende trotz des Video-Assistenten nicht die korrekte Entscheidung stand. Daran werden wir weiter arbeiten.“

Ein für den Saisonverlauf beider Teams entscheidendes Spiel mit falscher VAR-Entscheidung war die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Köln (1:0) am zwölften Spieltag. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab einen Elfmeter für die Mainzer. Falsch – und auch sein in Köln in der DFL-Zentrale dazu geschalteter Video-Assistent Tobias Welz entlarvte die Schwalbe des Mainzers Pablo de Blasis (30) im Nachgang nicht!

In den 306 Erstliga-Partien 2017/18 wurden insgesamt 1.870 Situationen vom Video-Assistenten überprüft. Bei 1.321 Szenen fand keine Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent statt. 461 Situationen führten zu einem verbalen Austausch und der Bestätigung der jeweiligen Entscheidung des Unparteiischen. Bei 88 Eingriffen empfahl der Video-Assistent eine Entscheidungsumkehr.

Durch diese 88 Eingriffe seien die 64 Fehlentscheidungen verhindert worden - in 13 Fällen blieben die Schiedsrichter bei ihrer Entscheidung, hinzu kamen elf fehlerhafte Eingriffe der Video-Assistenten. Wenn der Video-Assistent eingriff, nahm dies im Schnitt 57 Sekunden in Anspruch. Einen der fehlerhaften Eingriffe des Video-Schiedsrichters gab es am zweiten Spieltag in Hannover. In der Partie gegen Vizemeister FC Schalke 04 (1:0) gab es trotz Überprüfung von Martin Thomsen aus Köln nur einen Eckball für Schalke statt Hand-Elfmeter für Königsblau nach Handspiel von Salif Sané – falsch! (cge)

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) haben nach Abschluss der Premieren-Saison 2017/2018 mit dem Video-Beweis ein positives Fazit gezogen.

Beide Fußball-Verbände sehen aber auch noch Optimierungsbedarf. So müssen die Akzeptanz des neuen Hilfsmittels und die Transparenz für die Fans in den Stadien verbessert werden, schreiben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutschen Fußball Liga (DFL) einer gemeinsamen Mitteilung von Donnerstag.

Nach der Testphase wird der Videobeweis ab der kommenden Saison offiziell in der höchsten deutschen Spielklasse zum Einsatz kommen. Eine Neuerung gibt es auch im „Unterhaus“: In der  2. Bundesliga werde der Assistent „offline“ getestet, also ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

Durch den Video-Assistenten seien in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit 64 Fehlentscheidungen verhindert worden. „Das ist ein sehr guter Wert“, wird Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) zitiert. Es habe jedoch auch einige Situationen gegeben, „in denen am Ende trotz des Video-Assistenten nicht die korrekte Entscheidung stand. Daran werden wir weiter arbeiten.“

Ein für den Saisonverlauf beider Teams entscheidendes Spiel mit falscher VAR-Entscheidung war die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Köln (1:0) am zwölften Spieltag. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab einen Elfmeter für die Mainzer. Falsch – und auch sein in Köln in der DFL-Zentrale dazu geschalteter Video-Assistent Tobias Welz entlarvte die Schwalbe des Mainzers Pablo de Blasis (30) im Nachgang nicht!

In den 306 Erstliga-Partien 2017/18 wurden insgesamt 1.870 Situationen vom Video-Assistenten überprüft. Bei 1.321 Szenen fand keine Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent statt. 461 Situationen führten zu einem verbalen Austausch und der Bestätigung der jeweiligen Entscheidung des Unparteiischen. Bei 88 Eingriffen empfahl der Video-Assistent eine Entscheidungsumkehr.

Durch diese 88 Eingriffe seien die 64 Fehlentscheidungen verhindert worden - in 13 Fällen blieben die Schiedsrichter bei ihrer Entscheidung, hinzu kamen elf fehlerhafte Eingriffe der Video-Assistenten. Wenn der Video-Assistent eingriff, nahm dies im Schnitt 57 Sekunden in Anspruch. Einen der fehlerhaften Eingriffe des Video-Schiedsrichters gab es am zweiten Spieltag in Hannover. In der Partie gegen Vizemeister FC Schalke 04 (1:0) gab es trotz Überprüfung von Martin Thomsen aus Köln nur einen Eckball für Schalke statt Hand-Elfmeter für Königsblau nach Handspiel von Salif Sané – falsch! (cge)

Mehr zum Thema:

Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Dr. Martin Thomsen Name : Dr. Martin Thomsen
Geburtsdatum: 01.10.1985
Ort: Kleve

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Dr. Martin Thomsen
Name : Dr. Martin Thomsen
Geburtsdatum: 01.10.1985
Ort: Kleve

17.06.2018 20:48


SCF-Dani
SCF-Dani

SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 3977

@THEBIGDEE

Zitat von THEBIGDEE
Zitat von SCF-Dani
Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


Welchen Regelverstoss gab es in diesem Spiel?

Dass das Spiel trotz verlassen der Seitenlinie nach dem Abpfiff in der Halbzeit mit einem Elfmeter fortgesetzt wurde - laut Regelwerk nicht erlaubt


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.06.2018 08:59


THEBIGDEE


FC Würzburger Kickers-FanFC Würzburger Kickers-Fan


Mitglied seit: 21.04.2018

Aktivität:
Beiträge: 230

@SCF-Dani

Zitat von SCF-Dani
Zitat von THEBIGDEE
Viel gravierender als den Elfmeter für Mainz, fand ich den Regelverstoss im Spiel Dortmund gegen Köln, der nur durch den Eingriff des VAR überhaupt passiert ist und eine Spielwiederholung begründet hätte.

Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


Welchen Regelverstoss gab es in diesem Spiel?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.06.2018 07:46


SCF-Dani
SCF-Dani

SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 3977

@THEBIGDEE

Zitat von THEBIGDEE
Viel gravierender als den Elfmeter für Mainz, fand ich den Regelverstoss im Spiel Dortmund gegen Köln, der nur durch den Eingriff des VAR überhaupt passiert ist und eine Spielwiederholung begründet hätte.

Dasselbe bei Mainz vs. Freiburg, ebenfalls durch Eingriff von Außen
Dürfte aber wohl kommende Saison nicht mehr vorkommen


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...