Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.05.2018 14:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga vor dem Showdown: Diese Klubs profitierten

WahreTabelle nach 33 Spieltagen: HSV-Ausgangslage besser.

MZ05S04
Quelle: Imago Sportfoto
Schalke jubelt am 9. März 2018 in Mainz, doch aus dem 1:0-Erfolg in der Opel Arena wäre nichts geworden...

Die Fußball-Bundesliga vor dem 34. Spieltag – alles reine Nervensache! Der Hamburger SV kann den historischen ersten Abstieg aus der deutschen Fußball-Eliteklasse nur bei einem eigenen Sieg gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (alle Spiele: 15.30 Uhr) und einer Niederlage des Konkurrenten VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln abwenden.

Die WahreTabelle-Redaktion hat vor dem Saisonfinale ein Blick auf das Tableau geworfen. Wie sähe das „wahre Saisonfinale“ aus? Hier die wichtigsten Punkte.

Borussia Dortmund stünde auch vor dem letzten Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz und müsste sich um ein Verpassen der Champions League keine Gedanken machen. Im Gegenteil: Die Borussia hätte trotz einer vom Verlauf her enttäuschenden Saison ihren Tabellenplatz gegenüber 2016/2017 verbessert – von drei auf zwei. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger (52) würde mit 60 statt 55 Punkten ins letzte Spiel in Sinsheim bei 1899 Hoffenheim gehen. In dieser Partie kann Dortmund bei absolut ungünstigem Verlauf noch auf Rang fünf abrutschen. Die Dortmunder wurden insgesamt acht Mal von den Schiedsrichtern benachteiligt, davon vier Mal mit Tabellenrelevanz.

Der entthronte Vizemeister RB Leipzig hätte nach WahreTabelle-Rechnung keine Chance mehr auf eine erneute Champions-League-Teilnahme. Die Leipziger, die am Samstag bei Hertha BSC antreten müssen, stünden mit der gleichen Punktzahl wie in der DFL-Tabelle (50) auf Rang sieben, den „wahren“ Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach (54 Zähler) könnten sie jedoch nicht mehr einholen.

Unter den Europapokal-Anwärtern profitierte der FC Schalke 04 von den Schiedsrichter-Entscheidungen. Platz zwei in der DFL-Tabelle und Vizemeisterschaft wären bei WahreTabelle nicht ganz das Ergebnis einer tadellosen Saison von S04. In dieser Auswertung hätten die Königsblauen vier Zähler weniger und stünden hinter dem Erzrivalen Borussia Dortmund auf Rang drei. Mit 56 Punkten hätten sie die Teilnahme an der Champions League dennoch sicher. Schalke profitierte acht Mal, dabei allein in der Rückrunde zwei Mal mit Tabellenrelevanz bei den Spielen beim 1. FSV Mainz 05 (1:1 statt 1:0) und am letzten Wochenende in Augsburg. Aus dem 2:1-Erfolg, der die Schalker final am BVB vorbeiziehen ließ, wäre ein 2:2 geworden.

Gladbach, das auf dem noch möglichen Weg nach Europa Schützenhilfe von Meister FC Bayern München gegen Stuttgart, Vizemeister FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt und natürlich einen eigenen Sieg in Hamburg braucht, gehört im oberen Tabellendrittel ebenfalls zu den Profiteuren. Die Fohlen hätten satte sieben Zähler mehr auf ihrem Konto – und machten den größten Sprung. Allein in der Rückrunde wären es fünf Punkte mehr für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking (53) gewesen, resultierend aus den bei WahreTabelle als Sieg gewerteten Spielen in Mainz (1:0 statt 0:0) und gegen Bremen (3:2 statt 2:2) sowie dem 1:1 gegen den BVB.

Hamburg wurde vor dem möglicherweise vorerst letzten Bundesliga-Spiel gegen Mönchengladbach von 2.000 Fans beim Abschlusstraining am Volksparkstadion unterstützt. „Es ist gut, wenn die Spieler spüren, dass die Menschen an sie glauben“, sagte HSV-Trainer Christian Titz (47), der auch im Abstiegsfall blieben wird, der Zeitung Fußball BILD (Freitagsausgabe). Vermutlich würden die Hamburger wesentlich entspannter in dieses Saisonfinale gehen. Bei WahreTabelle stünden sie zwar immer noch auf Rang 16, dies jedoch mit 30 statt 28 Punkten. Damit könnte das Bundesliga-Urgestein aus eigener Kraft mit einem Sieg zumindest die Relegation gegen Holstein Kiel erreichen. So sind die Hanseaten auf Schützenhilfe des 1. FC Köln angewiesen. Mit dessen Unterstützung ist in der DFL-Wertung der Sprung auf Rang 16 möglich, in der wahren Tabelle Rang 15. Vorletzter wäre der SC Freiburg. Die Breisgauer kommen bei WahreTabelle nur auf 29 statt 33 Zähler in der DFL-Tabelle. Das rettende 3:2 des SC gegen den 1. FC Köln am 32. Spieltag – die „Geißböcke“ waren damit abgestiegen – hätte es nach WahreTabelle-Auswertung so nicht gegeben: 3:3 – und Freiburg auf Rang 17. (cge).

Mehr zum Thema:

WahreTabelle-Fairplay-Wertung: Bayer Leverkusen ganz unten

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle!

Die Fußball-Bundesliga vor dem 34. Spieltag – alles reine Nervensache! Der Hamburger SV kann den historischen ersten Abstieg aus der deutschen Fußball-Eliteklasse nur bei einem eigenen Sieg gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (alle Spiele: 15.30 Uhr) und einer Niederlage des Konkurrenten VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln abwenden.

Die WahreTabelle-Redaktion hat vor dem Saisonfinale ein Blick auf das Tableau geworfen. Wie sähe das „wahre Saisonfinale“ aus? Hier die wichtigsten Punkte.

Borussia Dortmund stünde auch vor dem letzten Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz und müsste sich um ein Verpassen der Champions League keine Gedanken machen. Im Gegenteil: Die Borussia hätte trotz einer vom Verlauf her enttäuschenden Saison ihren Tabellenplatz gegenüber 2016/2017 verbessert – von drei auf zwei. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger (52) würde mit 60 statt 55 Punkten ins letzte Spiel in Sinsheim bei 1899 Hoffenheim gehen. In dieser Partie kann Dortmund bei absolut ungünstigem Verlauf noch auf Rang fünf abrutschen. Die Dortmunder wurden insgesamt acht Mal von den Schiedsrichtern benachteiligt, davon vier Mal mit Tabellenrelevanz.

Der entthronte Vizemeister RB Leipzig hätte nach WahreTabelle-Rechnung keine Chance mehr auf eine erneute Champions-League-Teilnahme. Die Leipziger, die am Samstag bei Hertha BSC antreten müssen, stünden mit der gleichen Punktzahl wie in der DFL-Tabelle (50) auf Rang sieben, den „wahren“ Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach (54 Zähler) könnten sie jedoch nicht mehr einholen.

Unter den Europapokal-Anwärtern profitierte der FC Schalke 04 von den Schiedsrichter-Entscheidungen. Platz zwei in der DFL-Tabelle und Vizemeisterschaft wären bei WahreTabelle nicht ganz das Ergebnis einer tadellosen Saison von S04. In dieser Auswertung hätten die Königsblauen vier Zähler weniger und stünden hinter dem Erzrivalen Borussia Dortmund auf Rang drei. Mit 56 Punkten hätten sie die Teilnahme an der Champions League dennoch sicher. Schalke profitierte acht Mal, dabei allein in der Rückrunde zwei Mal mit Tabellenrelevanz bei den Spielen beim 1. FSV Mainz 05 (1:1 statt 1:0) und am letzten Wochenende in Augsburg. Aus dem 2:1-Erfolg, der die Schalker final am BVB vorbeiziehen ließ, wäre ein 2:2 geworden.

Gladbach, das auf dem noch möglichen Weg nach Europa Schützenhilfe von Meister FC Bayern München gegen Stuttgart, Vizemeister FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt und natürlich einen eigenen Sieg in Hamburg braucht, gehört im oberen Tabellendrittel ebenfalls zu den Profiteuren. Die Fohlen hätten satte sieben Zähler mehr auf ihrem Konto – und machten den größten Sprung. Allein in der Rückrunde wären es fünf Punkte mehr für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking (53) gewesen, resultierend aus den bei WahreTabelle als Sieg gewerteten Spielen in Mainz (1:0 statt 0:0) und gegen Bremen (3:2 statt 2:2) sowie dem 1:1 gegen den BVB.

Hamburg wurde vor dem möglicherweise vorerst letzten Bundesliga-Spiel gegen Mönchengladbach von 2.000 Fans beim Abschlusstraining am Volksparkstadion unterstützt. „Es ist gut, wenn die Spieler spüren, dass die Menschen an sie glauben“, sagte HSV-Trainer Christian Titz (47), der auch im Abstiegsfall blieben wird, der Zeitung Fußball BILD (Freitagsausgabe). Vermutlich würden die Hamburger wesentlich entspannter in dieses Saisonfinale gehen. Bei WahreTabelle stünden sie zwar immer noch auf Rang 16, dies jedoch mit 30 statt 28 Punkten. Damit könnte das Bundesliga-Urgestein aus eigener Kraft mit einem Sieg zumindest die Relegation gegen Holstein Kiel erreichen. So sind die Hanseaten auf Schützenhilfe des 1. FC Köln angewiesen. Mit dessen Unterstützung ist in der DFL-Wertung der Sprung auf Rang 16 möglich, in der wahren Tabelle Rang 15. Vorletzter wäre der SC Freiburg. Die Breisgauer kommen bei WahreTabelle nur auf 29 statt 33 Zähler in der DFL-Tabelle. Das rettende 3:2 des SC gegen den 1. FC Köln am 32. Spieltag – die „Geißböcke“ waren damit abgestiegen – hätte es nach WahreTabelle-Auswertung so nicht gegeben: 3:3 – und Freiburg auf Rang 17. (cge).

Mehr zum Thema:

WahreTabelle-Fairplay-Wertung: Bayer Leverkusen ganz unten

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle!

16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien. „Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. ...

15.10.2018 13:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Serbischer Schiedsrichter ist „Talisman“ für DFB-Elf…

Mazic_Milorad_DCHILE

Er ist der „Schiedsrichter der Weltmeisterschaft“ von 2014 und der EURO 2016: Milorad Mazic (45) aus Serbien. Der Referee, der bei Deutschlands WM-Triumph vor vier Jahren das Auftakt-Gruppenspiel gegen Portugal (4:0) pfiff, wird die DFB-Elf gemeinsam mit Weltmeister Frankreich auch am Dienstag in der UEFA Nations League ins Stade de France von Paris führen. Mit Mazic als Referee fuhr „Die Mannschaft“ in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Siege ein – und nur ein Dreier würde die in dem neu geschaffenen UEFA-Wettbewerb noch tor- und sieglose DFB-Auswahl an die Tabellenspitze in Gruppe 1 bringen. Das Finale im FIFA Confederations Cup 2017 in St. ...

14.10.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Nach dem Holland-Debakel: Große Diskussion um DFB-Elf.

Uth_Mark_NEDGER

Torlos in drei der letzten vier Länderspiele, Sieben Mal die Note 5 von BILD am SONNTAG – die Einzelkritik für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen die Niederlande in Amsterdam in der UEFA Nations League fiel verheerend aus. „Note 6 für Jogi“, hieß es weiter bei BILD am SONNTAG, „so steigen wir ab!“ Die Diskussion um „Die Mannschaft“ beschäftigt nach der Pleite bei den zuletzt zwei Mal nicht für ein großes Turnier qualifizierten Niederländern und vor dem wohl vorentscheidenden Auswärtsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) bei Weltmeister Frankreich in Paris ganz...

12.10.2018 21:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlande – Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

UEFA Nations League: Fußball-Klassiker ist Schwerstarbeit für Referees.

Cakir_Cüneyt_DNED

Das erste Mal… in der UEFA Nations League…steigt am Samstag (20.45 Uhr) in Amsterdam der Länderspiel-Klassiker Niederlande gegen Deutschland. Schiedsrichter in der Johan-Cruyff-Arena wird Cüneyt Cakir (41) aus der Türkei sein. Cakir war auch der Spielleiter beim Freundschaftsspiel Deutschland – Niederlande (3:0) 2011 in Hamburg. Der Referee aus Istanbul ist zum zweiten Mal für diesen Hit nominiert. Holland gegen Deutschland – das ist nicht nur eine 44 Jahre alte Fußball-Rivalität mit vielen Spitzfindigkeiten, sondern auch eine Geschichte der Schiedsrichter. Wie am 7. Juli 1974. Das Finale der Weltmeisterschaft in der BR Deutschland bildet den Anfang der Fußball-Feindschaft. Bereits in der ersten Minute...

09.10.2018 22:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Auswärts-Erfolg für den Hamburger SV!

„Fokus 2. Liga“: Siege für Union und FC Magdeburg.

Hunt_Aaron_Rieder_TimD98HSV

305 torlose Minuten mussten die Fans des Hamburger SV in der 2. Liga überstehen, ehe Aaron Hunt am vergangenen Freitagabend beim 2:1-Auswärtserfolg beim SV Darmstadt 98 zum umjubelten 0:1 (13.) traf. Zwölf Minuten später konnten die Hamburger erst einmal tief durchatmen. Douglas Santos erwischte Darmstadts Tim Rieder mit der Hand im Gesicht. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Christian Dietz aus Kronach blieb aber aus – und damit blieb dem HSV eine frühzeitige Zuspitzung der Partie im Merck-Stadion am Böllenfalltor noch vor dem 0:2 von Lewis Ho...