Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Borussia Dortmund und RB Leipzig würden sich in der WahrenTabelle auf anderen Positionen wiederfinden...

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste.

Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von Stögers Vorgänger Peter Bosz (54) führte, hätte es vermutlich nicht gegeben.

„Man kann davon ausgehen, dass Peter Bosz noch im Amt wäre“, sagte WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann der Funke-Mediengruppe in einem Interview. Fakt ist: Borussia Dortmund stünde nach 17 Spieltagen bei WahreTabelle auf Rang zwei – bei einem allerdings signifikanten Rückstand von acht Zählern auf den FC Bayern München, der zum Jahresausklang Pokal-Gegner im Achtelfinale war. Die Dortmunder hätten nach WahreTabelle-Reglement sechs Zähler mehr. Im Einzelnen wirkten sich fünf Fehlentscheidungen zu Ungunsten der westfälischen Borussia auf das Tableau aus, u. a. in den Spielen beim SC Freiburg (1:0 statt 0:0), gegen RB Leipzig (2:2 statt 2:3 / achter Spieltag) und am 14. Spieltag in Leverkusen (2:1 statt 1:1).

Profiteur auf Rang zwei der DFL-Tabelle ist der FC Schalke 04, der bei WahreTabelle vier Plätze schlechter steht. Es ist dies die größte Verschiebung bei den Spitzenteams. Schalke profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheidungen, u. a. war der Heim-Auftritt gegen den VfL Wolfsburg (0:2 statt 1:1) am zehnten Spieltag tabellenrelevant. Dazu kommt in der Spitzengruppe Platz acht (!) für Vizemeister RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ holten bei WahreTabelle nur 25 statt 28 Punkte. Leipzig hätte gegen Borussia Mönchengladbach vor heimischer Kulisse am vierten Spieltag verloren (2:3 statt 2:2) und in Dortmund nur einen Punkt mitgenommen.

Einen Riesen-Satz nach oben macht dagegen der FC Augsburg, der von Neun auf fünf springt – und damit wie 2014/2015 wieder vom internationalen Geschäft träumen dürfte. Die Augsburger, die sich beim Dauer-Thema „Video-Assistent“ besonders kritisch zur technischen Hilfe aus Köln äußerten (FCA-Sportdirektor Stefan Reuter: „Vermutlich sitzen in Köln die falschen Leute“), hatten in den Partien gegen Gladbach (3:2 statt 2:2 / 2. Spieltag) und zum Vorrundenausklang gegen den SC Freiburg – 3:2 statt 3:3 – Pech. Blickt man auf die Ergebnisse und den zudem gegen Freiburg nach fast zehn Sekunden Spielfluss zurückgenommenen Elfmeter, kann man diese Kritik nachvollziehen.

Auf Rang 15 und damit über dem Strich würde Werder Bremen überwintern. Die Hanseaten kommen nach WahreTabelle-Rechnung zwar ebenso wie im DFL-Tableau auf 15 Zähler, doch die unterschiedlichen, für bzw. gegen die übrigen Konkurrenten im Abstiegskampf getroffenen Entscheidungen würden diesen Sprung bewirken. Gilt auch für den Bremer Erzrivalen vom Hamburger SV. Der HSV steht erstmals seit 2006 über die Winterpause auf einem direkten Abstiegsplatz. Bei ebenfalls 15 Punkten wirkten sich die Entscheidungen gegen die übrigen Teams im Abstiegskampf zugunsten der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol (48) aus. Hamburg wie auch Bremen hatten kurioserweise keine tabellenrelevante Ergebniskorrektur hinzunehmen – und stünden dennoch besser da als real. Auch das ist WahreTabelle. Ebenfalls zwei Plätze weiter nach oben und weiter weg von der Gefahrenzone ginge es für den 1. FSV Mainz 05. Die Rheinland-Pfälzer wurden vier Mal benachteiligt, stünden auf Rang 13. Hadern mussten die „Null-Fünfer“ am zweiten Spieltag in Stuttgart und am elften Spieltag in Mönchengladbach (1:2 statt 1:1). Riesiges Glück hatten die Mainzer im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (12. Spieltag / 0:0 statt 1:0) mit einer ebenfalls mit Hilfe des Video-Assistenten abgesicherten, höchst zweifelhaften Elfmeterentscheidung zu ihren Gunsten.

Den direkten Abstiegsrang 17 würde der VfB Stuttgart belegen. Der Aufsteiger aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt liegt bei WahreTabelle vier Punkte schlechter als in der DFL-Vorrundentabelle. Die Schwaben hätten nicht gegen Borussia Dortmund (2:2 statt 2:1, 12. Spieltag) gewonnen und auch am zweiten Spieltag, beim Heim-Comeback nach dem Aufstieg, wäre es mit der 1:0-Initialzündung gegen den 1. FSV Mainz 05 und fünf folgenden Heimspielen ohne Niederlage nichts geworden: 1:1 – und zwei Punkte weniger für die Schwaben. (cge)

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste.

Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von Stögers Vorgänger Peter Bosz (54) führte, hätte es vermutlich nicht gegeben.

„Man kann davon ausgehen, dass Peter Bosz noch im Amt wäre“, sagte WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann der Funke-Mediengruppe in einem Interview. Fakt ist: Borussia Dortmund stünde nach 17 Spieltagen bei WahreTabelle auf Rang zwei – bei einem allerdings signifikanten Rückstand von acht Zählern auf den FC Bayern München, der zum Jahresausklang Pokal-Gegner im Achtelfinale war. Die Dortmunder hätten nach WahreTabelle-Reglement sechs Zähler mehr. Im Einzelnen wirkten sich fünf Fehlentscheidungen zu Ungunsten der westfälischen Borussia auf das Tableau aus, u. a. in den Spielen beim SC Freiburg (1:0 statt 0:0), gegen RB Leipzig (2:2 statt 2:3 / achter Spieltag) und am 14. Spieltag in Leverkusen (2:1 statt 1:1).

Profiteur auf Rang zwei der DFL-Tabelle ist der FC Schalke 04, der bei WahreTabelle vier Plätze schlechter steht. Es ist dies die größte Verschiebung bei den Spitzenteams. Schalke profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheidungen, u. a. war der Heim-Auftritt gegen den VfL Wolfsburg (0:2 statt 1:1) am zehnten Spieltag tabellenrelevant. Dazu kommt in der Spitzengruppe Platz acht (!) für Vizemeister RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ holten bei WahreTabelle nur 25 statt 28 Punkte. Leipzig hätte gegen Borussia Mönchengladbach vor heimischer Kulisse am vierten Spieltag verloren (2:3 statt 2:2) und in Dortmund nur einen Punkt mitgenommen.

Einen Riesen-Satz nach oben macht dagegen der FC Augsburg, der von Neun auf fünf springt – und damit wie 2014/2015 wieder vom internationalen Geschäft träumen dürfte. Die Augsburger, die sich beim Dauer-Thema „Video-Assistent“ besonders kritisch zur technischen Hilfe aus Köln äußerten (FCA-Sportdirektor Stefan Reuter: „Vermutlich sitzen in Köln die falschen Leute“), hatten in den Partien gegen Gladbach (3:2 statt 2:2 / 2. Spieltag) und zum Vorrundenausklang gegen den SC Freiburg – 3:2 statt 3:3 – Pech. Blickt man auf die Ergebnisse und den zudem gegen Freiburg nach fast zehn Sekunden Spielfluss zurückgenommenen Elfmeter, kann man diese Kritik nachvollziehen.

Auf Rang 15 und damit über dem Strich würde Werder Bremen überwintern. Die Hanseaten kommen nach WahreTabelle-Rechnung zwar ebenso wie im DFL-Tableau auf 15 Zähler, doch die unterschiedlichen, für bzw. gegen die übrigen Konkurrenten im Abstiegskampf getroffenen Entscheidungen würden diesen Sprung bewirken. Gilt auch für den Bremer Erzrivalen vom Hamburger SV. Der HSV steht erstmals seit 2006 über die Winterpause auf einem direkten Abstiegsplatz. Bei ebenfalls 15 Punkten wirkten sich die Entscheidungen gegen die übrigen Teams im Abstiegskampf zugunsten der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol (48) aus. Hamburg wie auch Bremen hatten kurioserweise keine tabellenrelevante Ergebniskorrektur hinzunehmen – und stünden dennoch besser da als real. Auch das ist WahreTabelle. Ebenfalls zwei Plätze weiter nach oben und weiter weg von der Gefahrenzone ginge es für den 1. FSV Mainz 05. Die Rheinland-Pfälzer wurden vier Mal benachteiligt, stünden auf Rang 13. Hadern mussten die „Null-Fünfer“ am zweiten Spieltag in Stuttgart und am elften Spieltag in Mönchengladbach (1:2 statt 1:1). Riesiges Glück hatten die Mainzer im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (12. Spieltag / 0:0 statt 1:0) mit einer ebenfalls mit Hilfe des Video-Assistenten abgesicherten, höchst zweifelhaften Elfmeterentscheidung zu ihren Gunsten.

Den direkten Abstiegsrang 17 würde der VfB Stuttgart belegen. Der Aufsteiger aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt liegt bei WahreTabelle vier Punkte schlechter als in der DFL-Vorrundentabelle. Die Schwaben hätten nicht gegen Borussia Dortmund (2:2 statt 2:1, 12. Spieltag) gewonnen und auch am zweiten Spieltag, beim Heim-Comeback nach dem Aufstieg, wäre es mit der 1:0-Initialzündung gegen den 1. FSV Mainz 05 und fünf folgenden Heimspielen ohne Niederlage nichts geworden: 1:1 – und zwei Punkte weniger für die Schwaben. (cge)

19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...