Newsletter abonnieren

Unseren wöchentlichen Newsletter können nur registrierte Nutzer abonnieren. Einfach einloggen oder neu registrieren und erneut auf den Button klicken.
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.04.2013 16:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Champions League: Referee-Legende Collina zieht Bilanz

Der Italiener über seine besten Momente in der "Königsklasse" - und die Eigenschaften eines guten Schiedsrichters.

Pierluigi Collina / Champions League
Quelle: GettyImages
Pierluigi Collina und die Stars der UEFA Champions League wie Ronaldinho vom FC Barcelona (l.) waren nicht immer einer Meinung.

Er ist eine lebende Schiedsrichterlegende. Pierluigi Collina (53) aus Bologna - der charismatische Italiener gilt unter Experten als einer der besten Referees der Fußballgeschichte. Von 1998 bis 2003 war er sechs Mal in Folge "Weltschiedsrichter des Jahres." Absolutes Highlight seiner 28 Jahre währenden Laufbahn im Schiedsrichterwesen: die Leitung des WM-Finales zwischen Brasilien und Deutschland (2:0) am 30. Juni 2002 in Yokohama.

Vor dem Champions-League-Halbfinale sprach Collina, seit 2010 Chef der UEFA-Schiedsrichterkommission, in einem Exklusiv-Interview mit dem UEFA Champions League Magazin über seine größten Momente in der "Königsklasse" und darüber, was einen Top-Referee ausmacht.

"Als ich 17 Jahre alt war, habe ich selbst Fußball gespielt - und zwar als Libero, einer Position, die es heute nicht mehr gibt und die durch Franz Beckenbauer berühmt gemacht wurde. Er gehört zu den Spielern, die ich in besonders guter Erinnerung habe. Ich habe auch noch gespielt als ich schon Schiedsrichter war", erzählt Collina, der mit 24 Jahren von der Autoimmunkrankheit "Kreisrunder Haarausfall" heimgesucht wurde und seine komplette Körperbehaarung verlor. Das markante Aussehen wurde zum Markenzeichen des studierten Wirtschaftswissenschaftlers. 

Die Karriere des Weltklasse-Referees begann mit einem Tipp. "Ein Schulfreund brachte mich auf die Idee, Schiedsrichter zu werden und ich machte mit 17 meinen ersten Schiedsrichterlehrgang. Es machte mir Spaß und ich blieb dabei, bis ich 45 Jahre alt war", berichtet Collina, der mit 36 Jahren sein Debüt in der UEFA Champions League gab. Bereits 1995 wurde er - nach nur 43 Einsätzen in der italienischen Serie A - zum FIFA-Schiedsrichter berufen. An seinen ersten Einsatz in der eurpäischen Fußball-Eliteliga erinnert sich der Ex-Referee noch sehr gut: "Es war 1996 und es war das Spiel Grasshoppers Zürich gegen Ajax Amsterdam mit Trainer Louis van Gaal. Es ging um das Weiterkommen und Ajax gewann mit 1:0."

In der Saison 1998/99 nominierte die UEFA den erfahrenen Referee Collina für das Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Bayern München (2:1) in Barcelona. Es wurde eines der denkwürdigsten Finals der Fußballgeschichte - mit zwei Toren für die Engländer in der Nachspielzeit. "Dieses Finale war für mich ein Highlight. Das Spiel lief eigentlich ganz normal - bis zur Schlussphase. Die letzten drei Minuten waren das dramatischste, was wohl je in der Nachspielzeit eines Fußballspiels passiert ist", glaubt Collina. "Ein Team sah wie der sichere Sieger aus. Drei Minuten später sah alles anders aus, das war ein echtes Drama. Diese Herausforderung habe ich bestanden, das war der stolzeste Moment in meinem Leben."

Neben dem CL-Finale 1999 leitete Pierluigi Collina auch das UEFA-Cup-Finale 2004 mit dem FC Valencia und Olympique Marseille (2:0) in Göteborg. Seine Erfahrung: "Es ist schwer zu sagen, welche Eigenschaften ein guter Schiedsrichter haben muss. Er darf aber auf keinen Fall ein Problem damit haben, Entscheidungen zu treffen.Ich pfiff schon mit 17 Jahren und hatte es mit Leuten zu tun, die wesentlich älter waren als ich. Schiedsrichter zu sein, hat mir in meinem Leben immer geholfen." (cge).

22.03.2015 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Note 2 für Brych und Drees

Dr_Brych_imago11973172h_1427064378.jpg

Die Gesamtnote ,,Gut" bei der Zeitung Bild am Sonntag verdienten sich in den Bundesliga-Spielen am Freitag und Samstag die Referees Dr. Felix Brych (München, Foto) bei Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (2:3) und Dr. Jochen Drees in der Partie VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (3:1). 

20.03.2015 10:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Derby ein Fall für Kircher

Knut Kircher_imago18387807h_1426849337.jpg

Schiedsrichter Knut Kircher (46, Foto) aus Rottenburg leitet am Sonntag (13.30 Uhr) das brisante und wohl vorentscheidende Baden-Pfalz-Derby um den Aufstieg zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern. Beim 2:0 der Lauterer im Hinspiel Anfang Oktober hatte es Ausschreitungen im Fritz-Walter-Stadion gegeben. Referee im Montagsspiel (20.15 Uhr) mit dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum ist Harm Osmers (Hannover), Günter Perl aus Pullach leitet am Freitagabend ab 18.30 Uhr die Partie 1. FC Union Berlin – FC St. Pauli.

12.03.2015 20:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rot: Ibrahimovic wehrt sich

Ibrahimovic

PSG-Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (33, Foto) will nach seinem Platzverweis im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea (2:2 n. V. / WahreTabelle berichtete) nicht als „Bösewicht“ dastehen. Der Schwede kritisierte nach der Partie an der Stamford Bridge bei Sky Sports in gewohnt markigen Worten sowohl Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) als auch den Gegner vom FC Chelsa : „Als ich die Rote Karte sah, dachte ich nur: 'Der Typ weiß nicht, was er da macht'. Das Schlimmste daran war aber, wie alle Chelsea-Spieler mich umkreisten. Ich fühlte mich, als ob ich elf Babys um mich herum hätte.“

08.03.2015 22:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Torlinientechnik im Pokalfinale?

HawkEye_Premier_League_imago15804668h_1425849442.jpg

Die Fußball-Bundesliga wird die Torlinientechnik HawkEye zur Saison 2015/2016 einführen. Möglicherweise gibt es allerdings beim DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin eine Art Testlauf. Das berichtete die ARD-Sportschau im Rahmen der Auslosung zum Viertelfinale am Sonntagabend. Das nicht anerkannte Tor von Mats Hummels im letztjährigen Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) hatte damals den Anstoß für den zweiten und erfolgreichen Entscheid zur Torlinientechnik geliefert. DFB-Präsidiumsmitglied Peter Frymuth dazu im Kölner Express: ,,Die DFB-Orga-Abteilung kümmert sich nun mit dem Berliner Stadion-Betreiber um die technische Umsetzung."

03.03.2015 13:09 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle.de IFAB: Dreifachbestrafung bleibt

imago19044076h_1425471102.jpg

Die acht britischen Mitglieder des International Football Association Boards (IFAB) konnten sich auf ihrer 129. Jahrestagung in Belfast/Nordirland nicht auf eine Änderung der Regel 12 einigen. Das IFAB sieht beim automatischen Platzverweis allerdings Handlungsbedarf und nannte die Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre / Archivfoto aus Paderborn) explizit ,,zu hart". Eine weitere Überprüfung soll seitens der FIFA erfolgen, die ihrem Exekutivkomitee im März einen Vorschlag für mögliche Änderungen vorlegen soll.