Newsansicht

08.04.2013 16:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Champions League: Referee-Legende Collina zieht Bilanz

Der Italiener über seine besten Momente in der "Königsklasse" - und die Eigenschaften eines guten Schiedsrichters.

Pierluigi Collina / Champions League
Quelle: GettyImages
Pierluigi Collina und die Stars der UEFA Champions League wie Ronaldinho vom FC Barcelona (l.) waren nicht immer einer Meinung.

Er ist eine lebende Schiedsrichterlegende. Pierluigi Collina (53) aus Bologna - der charismatische Italiener gilt unter Experten als einer der besten Referees der Fußballgeschichte. Von 1998 bis 2003 war er sechs Mal in Folge "Weltschiedsrichter des Jahres." Absolutes Highlight seiner 28 Jahre währenden Laufbahn im Schiedsrichterwesen: die Leitung des WM-Finales zwischen Brasilien und Deutschland (2:0) am 30. Juni 2002 in Yokohama.

Vor dem Champions-League-Halbfinale sprach Collina, seit 2010 Chef der UEFA-Schiedsrichterkommission, in einem Exklusiv-Interview mit dem UEFA Champions League Magazin über seine größten Momente in der "Königsklasse" und darüber, was einen Top-Referee ausmacht.

"Als ich 17 Jahre alt war, habe ich selbst Fußball gespielt - und zwar als Libero, einer Position, die es heute nicht mehr gibt und die durch Franz Beckenbauer berühmt gemacht wurde. Er gehört zu den Spielern, die ich in besonders guter Erinnerung habe. Ich habe auch noch gespielt als ich schon Schiedsrichter war", erzählt Collina, der mit 24 Jahren von der Autoimmunkrankheit "Kreisrunder Haarausfall" heimgesucht wurde und seine komplette Körperbehaarung verlor. Das markante Aussehen wurde zum Markenzeichen des studierten Wirtschaftswissenschaftlers. 

Die Karriere des Weltklasse-Referees begann mit einem Tipp. "Ein Schulfreund brachte mich auf die Idee, Schiedsrichter zu werden und ich machte mit 17 meinen ersten Schiedsrichterlehrgang. Es machte mir Spaß und ich blieb dabei, bis ich 45 Jahre alt war", berichtet Collina, der mit 36 Jahren sein Debüt in der UEFA Champions League gab. Bereits 1995 wurde er - nach nur 43 Einsätzen in der italienischen Serie A - zum FIFA-Schiedsrichter berufen. An seinen ersten Einsatz in der eurpäischen Fußball-Eliteliga erinnert sich der Ex-Referee noch sehr gut: "Es war 1996 und es war das Spiel Grasshoppers Zürich gegen Ajax Amsterdam mit Trainer Louis van Gaal. Es ging um das Weiterkommen und Ajax gewann mit 1:0."

In der Saison 1998/99 nominierte die UEFA den erfahrenen Referee Collina für das Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Bayern München (2:1) in Barcelona. Es wurde eines der denkwürdigsten Finals der Fußballgeschichte - mit zwei Toren für die Engländer in der Nachspielzeit. "Dieses Finale war für mich ein Highlight. Das Spiel lief eigentlich ganz normal - bis zur Schlussphase. Die letzten drei Minuten waren das dramatischste, was wohl je in der Nachspielzeit eines Fußballspiels passiert ist", glaubt Collina. "Ein Team sah wie der sichere Sieger aus. Drei Minuten später sah alles anders aus, das war ein echtes Drama. Diese Herausforderung habe ich bestanden, das war der stolzeste Moment in meinem Leben."

Neben dem CL-Finale 1999 leitete Pierluigi Collina auch das UEFA-Cup-Finale 2004 mit dem FC Valencia und Olympique Marseille (2:0) in Göteborg. Seine Erfahrung: "Es ist schwer zu sagen, welche Eigenschaften ein guter Schiedsrichter haben muss. Er darf aber auf keinen Fall ein Problem damit haben, Entscheidungen zu treffen.Ich pfiff schon mit 17 Jahren und hatte es mit Leuten zu tun, die wesentlich älter waren als ich. Schiedsrichter zu sein, hat mir in meinem Leben immer geholfen." (cge).

17.07.2014 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rodriguez beendet seine Karriere

Marco Antonio Rodriguez

Der mexikanische Schiedsrichter Marco Antonio Rodriguez hat sein Karriereende bekannt gegeben. Seine Laufbahn beendet der 40-jährige evangelische Pfarrer somit direkt im Anschluss an seine dritte WM-Teilnahme. In Brasilien leitete er gleich zwei Spiele, an die man sich erinnern wird: Zum einen Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien, bei dem Luis Suarez, der Superstar der „Celeste", seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini mit einem Bissversuch attackierte. Zum anderen pfiff er als sein letztes Spiel das Halbfinale Deutschland - Brasilien, welches mit dem historischen Ergebnis von 7:1 endete. Rodriguez war 15 Jahre lang FIFA-Schiedsrichter und bestritt über 400 Spiele.

16.07.2014 10:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Dr. Markus Merk in neuer Funktion bei Sky

Dr. Markus Merk

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk wird in der kommenden Bundesliga-Saison nicht mehr der Sky-Expertenrunde zu den Samstagabend-Spielen der Bundesliga angehören. Statt des Zahnartes aus Otterbach wird der Premier League- und Bundesliga-erfahrene Ex-Profi Dietmar Hamann in Zukunft Lothar Matthäus, Christoph Metzelder und Moderator Sebastian Hellmann unterstützen. Der 52-jährige Mark hingegen soll bei strittigen Szenen in den Samstagsspielen live zugeschaltet werden, um diese den Zuschauern mit seiner Erfahrung aus 20 Erstliga-Spielzeiten zu erläutern.

11.07.2014 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Haimoudi leitet „kleines Finale“

451570864_Haimoudi_1405075773.jpg

Schiedsrichter Djamel Haimoudi (43, Foto) aus Algerien wurde bei der WM für das Spiel um Platz drei am Samstag (22 Uhr) zwischen Gastgeber Brasilien und den Niederlanden nominiert. Für den bereits 2004 zum FIFA-Referee berufenen Haimoudi ist die Partie bereits der vierte Einsatz im Turnier, er leitete zuvor unter anderem das Achtelfinale Belgien gegen die USA (2:1 n. V.).

06.07.2014 23:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Mexikaner Rodriguez leitet Brasilien - Deutschland

Der 40-jährige Marco Rodriguez leitet das erste Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland. Er war bereits bei den Turnieren 2006 in Deutschland sowie 2010 in Südafrika je zweimal als Spielleiter im Einsatz und steht in diesem Jahr vor seiner dritten Partie. In den Vorrundenspielen Belgien - Algerien (2:1) und Italien - Uruguay (0:1) gab es bei WahreTabelle.de keine Korrekturen zu beanstanden. Bei der Niederlage, die das WM-Aus der Italiener bedeutete, stand er dennoch im Fokus: Uruguays Top-Star Luis Suarez attackierte den Italiener Giorgio Chiellini und Rodriguez hatte die Szene auf dem Spielfeld nicht gesehen.

03.07.2014 11:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Argentinier Nestor Pitana pfeift das DFB-Team

Pitana im Spiel Russland - Südkorea

Für den Viertelfinal-Klassiker Frankreich - Deutschland wurde Nestor Pitana als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Der Argenitiner aus Corpus hat bei diesem Turnier bereits drei Gruppenspiele geleitet. Leidglich bei seinem ersten Einsatz, im Spiel Russland - Südkorea, wurde bei WahreTabelle.de eine Szene korrigiert: Alexander Kerzhakov stand beim 1:1-Ausgleich wohl knapp im Abseits. Das zweite Viertelfinale am Freitagabend bestreiten in Fortaleza Brasilien und Kolumbien unter der Leitung des Spaniers Carlos Velasco Carballo. Der italiener Nicola Rizzoli pfeift Argentinien - Belgien und Ravshan Irmatov leitet das Spiel der Niederlande gegen Costa Rica.