Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.04.2013 16:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Champions League: Referee-Legende Collina zieht Bilanz

Der Italiener über seine besten Momente in der "Königsklasse" - und die Eigenschaften eines guten Schiedsrichters.

Pierluigi Collina / Champions League
Quelle: GettyImages
Pierluigi Collina und die Stars der UEFA Champions League wie Ronaldinho vom FC Barcelona (l.) waren nicht immer einer Meinung.

Er ist eine lebende Schiedsrichterlegende. Pierluigi Collina (53) aus Bologna - der charismatische Italiener gilt unter Experten als einer der besten Referees der Fußballgeschichte. Von 1998 bis 2003 war er sechs Mal in Folge "Weltschiedsrichter des Jahres." Absolutes Highlight seiner 28 Jahre währenden Laufbahn im Schiedsrichterwesen: die Leitung des WM-Finales zwischen Brasilien und Deutschland (2:0) am 30. Juni 2002 in Yokohama.

Vor dem Champions-League-Halbfinale sprach Collina, seit 2010 Chef der UEFA-Schiedsrichterkommission, in einem Exklusiv-Interview mit dem UEFA Champions League Magazin über seine größten Momente in der "Königsklasse" und darüber, was einen Top-Referee ausmacht.

"Als ich 17 Jahre alt war, habe ich selbst Fußball gespielt - und zwar als Libero, einer Position, die es heute nicht mehr gibt und die durch Franz Beckenbauer berühmt gemacht wurde. Er gehört zu den Spielern, die ich in besonders guter Erinnerung habe. Ich habe auch noch gespielt als ich schon Schiedsrichter war", erzählt Collina, der mit 24 Jahren von der Autoimmunkrankheit "Kreisrunder Haarausfall" heimgesucht wurde und seine komplette Körperbehaarung verlor. Das markante Aussehen wurde zum Markenzeichen des studierten Wirtschaftswissenschaftlers. 

Die Karriere des Weltklasse-Referees begann mit einem Tipp. "Ein Schulfreund brachte mich auf die Idee, Schiedsrichter zu werden und ich machte mit 17 meinen ersten Schiedsrichterlehrgang. Es machte mir Spaß und ich blieb dabei, bis ich 45 Jahre alt war", berichtet Collina, der mit 36 Jahren sein Debüt in der UEFA Champions League gab. Bereits 1995 wurde er - nach nur 43 Einsätzen in der italienischen Serie A - zum FIFA-Schiedsrichter berufen. An seinen ersten Einsatz in der eurpäischen Fußball-Eliteliga erinnert sich der Ex-Referee noch sehr gut: "Es war 1996 und es war das Spiel Grasshoppers Zürich gegen Ajax Amsterdam mit Trainer Louis van Gaal. Es ging um das Weiterkommen und Ajax gewann mit 1:0."

In der Saison 1998/99 nominierte die UEFA den erfahrenen Referee Collina für das Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Bayern München (2:1) in Barcelona. Es wurde eines der denkwürdigsten Finals der Fußballgeschichte - mit zwei Toren für die Engländer in der Nachspielzeit. "Dieses Finale war für mich ein Highlight. Das Spiel lief eigentlich ganz normal - bis zur Schlussphase. Die letzten drei Minuten waren das dramatischste, was wohl je in der Nachspielzeit eines Fußballspiels passiert ist", glaubt Collina. "Ein Team sah wie der sichere Sieger aus. Drei Minuten später sah alles anders aus, das war ein echtes Drama. Diese Herausforderung habe ich bestanden, das war der stolzeste Moment in meinem Leben."

Neben dem CL-Finale 1999 leitete Pierluigi Collina auch das UEFA-Cup-Finale 2004 mit dem FC Valencia und Olympique Marseille (2:0) in Göteborg. Seine Erfahrung: "Es ist schwer zu sagen, welche Eigenschaften ein guter Schiedsrichter haben muss. Er darf aber auf keinen Fall ein Problem damit haben, Entscheidungen zu treffen.Ich pfiff schon mit 17 Jahren und hatte es mit Leuten zu tun, die wesentlich älter waren als ich. Schiedsrichter zu sein, hat mir in meinem Leben immer geholfen." (cge).

Er ist eine lebende Schiedsrichterlegende. Pierluigi Collina (53) aus Bologna - der charismatische Italiener gilt unter Experten als einer der besten Referees der Fußballgeschichte. Von 1998 bis 2003 war er sechs Mal in Folge "Weltschiedsrichter des Jahres." Absolutes Highlight seiner 28 Jahre währenden Laufbahn im Schiedsrichterwesen: die Leitung des WM-Finales zwischen Brasilien und Deutschland (2:0) am 30. Juni 2002 in Yokohama.

Vor dem Champions-League-Halbfinale sprach Collina, seit 2010 Chef der UEFA-Schiedsrichterkommission, in einem Exklusiv-Interview mit dem UEFA Champions League Magazin über seine größten Momente in der "Königsklasse" und darüber, was einen Top-Referee ausmacht.

"Als ich 17 Jahre alt war, habe ich selbst Fußball gespielt - und zwar als Libero, einer Position, die es heute nicht mehr gibt und die durch Franz Beckenbauer berühmt gemacht wurde. Er gehört zu den Spielern, die ich in besonders guter Erinnerung habe. Ich habe auch noch gespielt als ich schon Schiedsrichter war", erzählt Collina, der mit 24 Jahren von der Autoimmunkrankheit "Kreisrunder Haarausfall" heimgesucht wurde und seine komplette Körperbehaarung verlor. Das markante Aussehen wurde zum Markenzeichen des studierten Wirtschaftswissenschaftlers. 

Die Karriere des Weltklasse-Referees begann mit einem Tipp. "Ein Schulfreund brachte mich auf die Idee, Schiedsrichter zu werden und ich machte mit 17 meinen ersten Schiedsrichterlehrgang. Es machte mir Spaß und ich blieb dabei, bis ich 45 Jahre alt war", berichtet Collina, der mit 36 Jahren sein Debüt in der UEFA Champions League gab. Bereits 1995 wurde er - nach nur 43 Einsätzen in der italienischen Serie A - zum FIFA-Schiedsrichter berufen. An seinen ersten Einsatz in der eurpäischen Fußball-Eliteliga erinnert sich der Ex-Referee noch sehr gut: "Es war 1996 und es war das Spiel Grasshoppers Zürich gegen Ajax Amsterdam mit Trainer Louis van Gaal. Es ging um das Weiterkommen und Ajax gewann mit 1:0."

In der Saison 1998/99 nominierte die UEFA den erfahrenen Referee Collina für das Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Bayern München (2:1) in Barcelona. Es wurde eines der denkwürdigsten Finals der Fußballgeschichte - mit zwei Toren für die Engländer in der Nachspielzeit. "Dieses Finale war für mich ein Highlight. Das Spiel lief eigentlich ganz normal - bis zur Schlussphase. Die letzten drei Minuten waren das dramatischste, was wohl je in der Nachspielzeit eines Fußballspiels passiert ist", glaubt Collina. "Ein Team sah wie der sichere Sieger aus. Drei Minuten später sah alles anders aus, das war ein echtes Drama. Diese Herausforderung habe ich bestanden, das war der stolzeste Moment in meinem Leben."

Neben dem CL-Finale 1999 leitete Pierluigi Collina auch das UEFA-Cup-Finale 2004 mit dem FC Valencia und Olympique Marseille (2:0) in Göteborg. Seine Erfahrung: "Es ist schwer zu sagen, welche Eigenschaften ein guter Schiedsrichter haben muss. Er darf aber auf keinen Fall ein Problem damit haben, Entscheidungen zu treffen.Ich pfiff schon mit 17 Jahren und hatte es mit Leuten zu tun, die wesentlich älter waren als ich. Schiedsrichter zu sein, hat mir in meinem Leben immer geholfen." (cge).

28.05.2016 10:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Riesen-Kompliment für unsere Schiedsrichter“

Deutsche Referees im Champions-League- und Meistercupfinale.

Fandel / CL Finale

In 60 Jahren Landesmeistercup und Champions League (seit 1992/93) standen fast alle großen Referees Europas im Meisterfinale – und auch deutsche Unparteiische gehörten zu diesem exklusiven Kreis. Den Anfang machte 1959 – im ersten Europapokalfinale in Deutschland – der Kaiserslauterer Albert Dusch (1912 – 2002). Er war Spielleiter der Final-Neuauflage von 1956, Real Madrid – Stade Reims (2:0) im Stuttgarter Neckarstadion. Der bullige Referee, mit einem Gewicht von 95 Kilogramm eine respekteinflößende Persönlichkeit, war bis 1935 Keeper des 1. FC Kaiserslautern, leitete dann zwischen 1950 und 1962 insgesamt 21 Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft und drei DFB-Pokalfinals. Rudolf Kreitlein (1919 &ndas...

27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...