Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.08.2017 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal im DFB-Pokal… Elfmeterschießen

Serie: Novum 1970 auf Schalke – Sandhausen und VfB 1995 im XXL-Duell. 

Stuttgart_1995
Quelle: Imago Sportfoto
Der VfB Stuttgart mit Trainer Rolf Fringer im längsten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte.

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran.

Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elfmeterschießen musste her und die „Knappen“ setzten sich mit 3:1 durch und schafften es über die Stationen VfR Heilbronn (4:0) und Rot-Weiß Oberhausen (1:0) bis ins Halbfinale. Hier war für „Königsblau“ gegen den 1. FC Köln (2:3) Endstation.

Am 31. Mai 1984 trafen der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach unter der Leitung von Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter) im Frankfurter Waldstadion aufeinander. Das erste Finale, das vom Elfmeterpunkt entschieden wurde, war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Mit dieser Partie endete die jährliche wechselnde Austragung des DFB-Pokalfinales in verschiedenen Stadien. Seit 1985 wird das Endspiel ausschließlich in Berlin ausgetragen. Pikant und bis heute ein Stück deutsche Fußballgeschichte: Gladbachs Superstar Lothar Matthäus, bereits als 2,4 Mio. Mark teurer Neuzugang der Münchner feststehend, schoss den ersten Elfmeter für den VfL über das Tor. Nach Treffern von Frank Mill (33.) für die Gladbacher und Wolfgang Dremmler (83.) für den FC Bayern musste nach torloser Verlängerung der Elfmeter-Shoot-out her. Der Mönchengladbacher Keeper Uli Sude hielt gegen Klaus Augenthaler, ehe Michael Rummenigge nach einem Pfosten-Elfmeter von Norbert Ringels mit dem 7:6 den FC Bayern zu seinem siebten Pokal-Titel schoss. „Ich fühle eine unglaubliche Leere“, erklärte Lothar Matthäus nach dem Spiel, „ich möchte am liebsten im Erdboden versinken.“ Die Gladbacher Anhänger verziehen dem späteren Weltmeister diesen Fehlschuss bis heute nicht.

In der Bundeshauptstadt wurde das Finale 1991 und `92 zwei Mal in Folge durch Elfmeterschießen entschieden. Werder Bremen schlug den 1. FC Köln 1991 mit 4:3 im Elferkrimi (1:1 n. V.). Außenseiter Hannover 96 gewann nach einem Elfmeter-Duell mit Borussia Mönchengladbach (4:3 n. E.) als erster nomineller Zweitligist den „Pott“.

Das längste Elfmeterschießen in einem Pokalspiel gab es am 27. August 1995. Im engen Hardtwaldstadion lieferten sich der Süd-Regionalligist SV Sandhausen und der VfB Stuttgart bei regnerischem Wetter eine unglaubliche Nervenschlacht. Die Kurpfälzer bezwangen die Schwaben mit dem späteren Bundestrainer Joachim Löw als Assistenzcoach und Stars wie Thomas Berthold, Krassimir Balakov oder Fredi Bobic nach 2:2 über 120 Minuten mit 13:12 im Elfmeterschießen. Schiedsrichter Winfried Buchhart aus Schrobenhausen und sein Gespann notierten dabei 25 verwandelte Elfmeter. Im 26. Versuch scheiterte Stuttgarts Abwehrspieler Hendrik Herzog am Pfosten und die Sensation war perfekt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechsel-Fehler

Das erste Mal in der Bundesliga: Das erste „Lama-Rot“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran.

Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elfmeterschießen musste her und die „Knappen“ setzten sich mit 3:1 durch und schafften es über die Stationen VfR Heilbronn (4:0) und Rot-Weiß Oberhausen (1:0) bis ins Halbfinale. Hier war für „Königsblau“ gegen den 1. FC Köln (2:3) Endstation.

Am 31. Mai 1984 trafen der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach unter der Leitung von Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter) im Frankfurter Waldstadion aufeinander. Das erste Finale, das vom Elfmeterpunkt entschieden wurde, war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Mit dieser Partie endete die jährliche wechselnde Austragung des DFB-Pokalfinales in verschiedenen Stadien. Seit 1985 wird das Endspiel ausschließlich in Berlin ausgetragen. Pikant und bis heute ein Stück deutsche Fußballgeschichte: Gladbachs Superstar Lothar Matthäus, bereits als 2,4 Mio. Mark teurer Neuzugang der Münchner feststehend, schoss den ersten Elfmeter für den VfL über das Tor. Nach Treffern von Frank Mill (33.) für die Gladbacher und Wolfgang Dremmler (83.) für den FC Bayern musste nach torloser Verlängerung der Elfmeter-Shoot-out her. Der Mönchengladbacher Keeper Uli Sude hielt gegen Klaus Augenthaler, ehe Michael Rummenigge nach einem Pfosten-Elfmeter von Norbert Ringels mit dem 7:6 den FC Bayern zu seinem siebten Pokal-Titel schoss. „Ich fühle eine unglaubliche Leere“, erklärte Lothar Matthäus nach dem Spiel, „ich möchte am liebsten im Erdboden versinken.“ Die Gladbacher Anhänger verziehen dem späteren Weltmeister diesen Fehlschuss bis heute nicht.

In der Bundeshauptstadt wurde das Finale 1991 und `92 zwei Mal in Folge durch Elfmeterschießen entschieden. Werder Bremen schlug den 1. FC Köln 1991 mit 4:3 im Elferkrimi (1:1 n. V.). Außenseiter Hannover 96 gewann nach einem Elfmeter-Duell mit Borussia Mönchengladbach (4:3 n. E.) als erster nomineller Zweitligist den „Pott“.

Das längste Elfmeterschießen in einem Pokalspiel gab es am 27. August 1995. Im engen Hardtwaldstadion lieferten sich der Süd-Regionalligist SV Sandhausen und der VfB Stuttgart bei regnerischem Wetter eine unglaubliche Nervenschlacht. Die Kurpfälzer bezwangen die Schwaben mit dem späteren Bundestrainer Joachim Löw als Assistenzcoach und Stars wie Thomas Berthold, Krassimir Balakov oder Fredi Bobic nach 2:2 über 120 Minuten mit 13:12 im Elfmeterschießen. Schiedsrichter Winfried Buchhart aus Schrobenhausen und sein Gespann notierten dabei 25 verwandelte Elfmeter. Im 26. Versuch scheiterte Stuttgarts Abwehrspieler Hendrik Herzog am Pfosten und die Sensation war perfekt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechsel-Fehler

Das erste Mal in der Bundesliga: Das erste „Lama-Rot“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...

10.12.2017 21:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Bundesliga: Schnee und drei Elfer in Köln, Videobeweis-Ärger in Leipzig.

Kampka_Robert_FCFRB

Die Partie 1. FC Köln gegen den SC Freiburg (3:4) stand am Sonntag als erstes Spiel in der aktuellen Saison der Fußball-Bundesliga vor der Absage. Starker Schneefall in Köln machte den Rasen im RheinEnergie-Stadion erst spät bespielbar. Die Begegnung konnte mit 30-minütiger Verspätung dann doch von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) angepfiffen werden. Der Referee stand nach etwas mehr als 15 Minuten zum ersten, aber wahrlich nicht zum letzten Mal an diesem Nachmittag im Mittelpunkt. Im Stile eines Kreisklassen-Schiedsrichters und aufgrund der durch den Schnee verwehten Spielfeldmarkierung schritt er die Distanz zum Elfmeterpunkt ab. Eine kuriose Szene in einer denkw...