Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.07.2017 14:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Serie: Kevin Volland entthronte Karim Bellarabi nach nur einem Jahr.

Volland_Kevin_HOFF
Quelle: Imago Sportfoto
Vorbei an Manuel Neuer schießt Kevin Volland (r.) von 1899 Hoffenheim das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte...

In der Reihe „Das erste Mal in der Bundesliga“ stellt die WahreTabelle-Redaktion in der spielfreien Zeit Regeländerungen, Modifikationen, Präzedenzfälle und regeltechnische Kuriositäten aus fast 55 Jahren seit der Gründung der deutschen Fußball-Eliteliga vor.

Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg hatte am 22. August 2015 in der sommerlichen Atmosphäre der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim die Pfeife nach dem Anstoß der Partie 1899 Hoffenheim – FC Bayern München noch nicht aus dem Mund genommen. Nach acht Sekunden musste der Referee erneut zur Mitte zeigen. Was war passiert?

Hoffenheims Stürmer Kevin Volland hatte mit der ersten Ballberührung der TSG nach gerade einmal acht Sekunden das 1:0-Führungstor für die Gastgeber erzielt und damit einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt. David Alaba hatte sich zuvor, bedrängt von Altstar Kevin Kuranyi, einen zu unpräzisen Rückpass zu Weltmeister Jerome Boateng geleistet. Der Ball landete stattdessen bei Volland, der Manuel Neuer aus 13 Metern per Flachschuss keine Chance ließ.

Die Kollegen von Sky rechneten sofort nach: Mit diesem Treffer war der Neun-Sekunden-Rekord von Bayer Leverkusens Karim Bellarabi beim 2:0-Erfolg in Dortmund unterboten. „Kevin Volland ist einen Wimpernschlag schneller“, befand das Kicker-Sportmagazin später in einem Special. Bellarabi hatte fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor, am 23. August 2014, in der ersten Spielminute der neuen Saison das bis dahin schnellste Tor der Bundesliga-Historie erzielt und die Dortmunder in eine kollektive Schock-Starre versetzt.

Nicht so Kevin Volland. Sein Treffer reichte am zweiten Spieltag der Saison 2015/2016 für die TSG 1899 Hoffenheim nicht aus, um den deutschen Rekordmeister erstmals und im 15. Vergleich seit dem Bundesliga-Aufstieg der Kraichgauer im Jahr 2008 zu schlagen. In der 74. Minute verpasste Eugen Polanski per Hand-Elfmeter den möglichen 2:1-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol. Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (90. / 30 Saisontore) drehte nach dem 1:1-Ausgleich von Thomas Müller (41.) die Partie komplett zugunsten der Münchner, die nach Gelb-Rot für Boateng in Unterzahl agierten.

Bis zur neuen Rekordmarke von Kevin Volland hatten sich Leverkusens Ulf Kirsten und Bayern Münchens Giovane Elber mit ihren 2002 bzw. 1998 nach elf Sekunden erzielten Treffern den Liga-Bestwert für das schnellste Tor geteilt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

In der Reihe „Das erste Mal in der Bundesliga“ stellt die WahreTabelle-Redaktion in der spielfreien Zeit Regeländerungen, Modifikationen, Präzedenzfälle und regeltechnische Kuriositäten aus fast 55 Jahren seit der Gründung der deutschen Fußball-Eliteliga vor.

Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg hatte am 22. August 2015 in der sommerlichen Atmosphäre der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim die Pfeife nach dem Anstoß der Partie 1899 Hoffenheim – FC Bayern München noch nicht aus dem Mund genommen. Nach acht Sekunden musste der Referee erneut zur Mitte zeigen. Was war passiert?

Hoffenheims Stürmer Kevin Volland hatte mit der ersten Ballberührung der TSG nach gerade einmal acht Sekunden das 1:0-Führungstor für die Gastgeber erzielt und damit einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt. David Alaba hatte sich zuvor, bedrängt von Altstar Kevin Kuranyi, einen zu unpräzisen Rückpass zu Weltmeister Jerome Boateng geleistet. Der Ball landete stattdessen bei Volland, der Manuel Neuer aus 13 Metern per Flachschuss keine Chance ließ.

Die Kollegen von Sky rechneten sofort nach: Mit diesem Treffer war der Neun-Sekunden-Rekord von Bayer Leverkusens Karim Bellarabi beim 2:0-Erfolg in Dortmund unterboten. „Kevin Volland ist einen Wimpernschlag schneller“, befand das Kicker-Sportmagazin später in einem Special. Bellarabi hatte fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor, am 23. August 2014, in der ersten Spielminute der neuen Saison das bis dahin schnellste Tor der Bundesliga-Historie erzielt und die Dortmunder in eine kollektive Schock-Starre versetzt.

Nicht so Kevin Volland. Sein Treffer reichte am zweiten Spieltag der Saison 2015/2016 für die TSG 1899 Hoffenheim nicht aus, um den deutschen Rekordmeister erstmals und im 15. Vergleich seit dem Bundesliga-Aufstieg der Kraichgauer im Jahr 2008 zu schlagen. In der 74. Minute verpasste Eugen Polanski per Hand-Elfmeter den möglichen 2:1-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol. Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (90. / 30 Saisontore) drehte nach dem 1:1-Ausgleich von Thomas Müller (41.) die Partie komplett zugunsten der Münchner, die nach Gelb-Rot für Boateng in Unterzahl agierten.

Bis zur neuen Rekordmarke von Kevin Volland hatten sich Leverkusens Ulf Kirsten und Bayern Münchens Giovane Elber mit ihren 2002 bzw. 1998 nach elf Sekunden erzielten Treffern den Liga-Bestwert für das schnellste Tor geteilt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

23.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strittige Szenen in Leipzig und München

Bundesliga: Ein Spieltag (fast) ohne Video-Ärger.

Tisserand_Marcel_Lewandowski_Robert

Der FC Bayern München hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga bereits am Freitagabend den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Der deutsche Rekordmeister kam gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:0) und verlor damit wichtige Punkte im Spitzenkampf. Zwei Szenen erhitzten im Freitagsspiel die Gemüter bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle. Zum einen war es der Elfmeter zum 1:0 für die Bayern aus der 32. Minute – Marcel Tisserand gegen Robert Lewandowski – und zum anderen der Freistoß, den Maximilia...

22.09.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Überraschungsteam Sandhausen im „Fokus 2. Liga“

Siebter Spieltag: Höherer Erfolg für die Kurpfälzer.

Hoeler_Lucas_Sandhausen

Der SV Sandhausen stürmte am siebten Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den 1. FC Union Berlin auf Rang zwei und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak (36) bedeuten vier Siege und zwei Remis eine mehr als respektable Ausbeute. Bis Mittwoch waren die Kurpfälzer sogar für eine Nacht lang Tabellenführer im Fußball-„Unterhaus“. „Auch als Tabellenführer war die Nacht nicht anders als sonst“, erklärte Kocak am Donnerstag trocken in der Pressekonferenz zum nächsten Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue, „wir wissen das richtig einzuschätzen.“ ...

21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten. Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt. In der 20. Minute traf FC-Torhüter

19.09.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nürnberger Kantersieg im „Fokus 2. Liga“

Auswertung:  Höherer Erfolg für Greuther Fürth.

Gerach_Timo_MSVFCN

Der 1. FC Nürnberg meldete sich am sechsten Spieltag der 2. Liga eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Der neunmalige Deutsche Meister gewann mit 6:1 beim MSV Duisburg und sprang schon vor seiner Heim-Begegnung gegen den VfL Bochum am Mittwoch auf den fünften Tabellenplatz. „Das war genau die richtige Antwort nach dem Pauli-Spiel (0:1, d. Red.)“, sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens (27) nach dem Spiel bei fcn.de, „wie letzte Woche nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut.“ Nicht gut war unabhängig von der Leistung der Nürnberger der Auftritt von Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim, der sow...

18.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Bundesliga-Auswertung: Rot und Elfer gegen Wolfsburg und Casteels.

Upamecano_Dayot_RBL

Der vierte Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde von der Diskussion um zwei Szenen diskutiert. Das schlimme Foul von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) Der fünfmalige Nationalspieler zog sich bei diesem Einsteigen des Belgiers mit dem Knie schlimmste Gesichtsverletzungen zu. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) und sein Video-Assistent Deniz Aytekin griffen jedoch nicht ein. Die zweite Spielsituation, die die Gemüter auch am Montag noch erhitzte, war