Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.11.2017 22:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Derby-Wahnsinn: Heiße Szenen bei BVB – Schalke 4:4

Bundesliga am Samstag: Auch FCA – Wolfsburg im Fokus.

Aubmeyang_PierreEmerick_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto
Hinein in eines der turbulentesten Spiele der Liga-Geschichte! Pierre-Emerick Aubameyang (vorn) trifft zum 1:0 für Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04. Aber: War dieser Treffer korrekt?

Ein Spiel für die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga! Borussia Dortmund verspielte am 13. Spieltag im Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 eine 4:0-Pausenführung und kam in einer unglaublichen Partie mit siebenminütiger Nachspielzeit nur zu einem 4:4-Unentschieden.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach musste sogar nach dem Spiel, als Nuri Sahin und S04-Keeper Ralf Fährmann vor der brodelnden Dortmunder Südtribüne eine Rangelei mit Rudelbildung verursachten, eingreifen. Er gab beiden Streithähnen Gelb. Zuvor war es in Dortmund nicht minder turbulent zugegangen.

Bereits nach 25 Minuten (!) stand es 4:0 für den BVB, der seine Sieglos-Serie von nunmehr sechs Partien in Folge nicht beenden konnte. Aytekin verzichtete beim 1:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang (10.) auf das Hinzuziehen seiner beiden Video-Assistenten Günter Perl und Martin Petersen. Der Gabuner hatte den Ball zuletzt mit der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät. Oder? „Aus meiner Sicht ist es ein Handspiel. Die Hand steht in der Luft und von da geht der Ball ins Tor“, schrieb Bayern-Anhänger etso am Samstag bei der Fußball-Community WahreTabelle, wo insgesamt bis zum Redaktionsschluss drei strittige Szenen in dieser Partie gemeldet wurden. Dem widersprach Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Es ist immer ein wenig skurril, wenn ein Tor mit der Hand erzielt wird. Hier ist die Distanz richtig kurz und ich kann hier auch keine Absicht erkennen.“ Die Partie in Dortmund wurde unglaublich intensiv geführt und nach der Gelb-Roten Karte für Aubameyang musste der BVB, der in der zweiten Halbzeit komplett von der Rolle war, ab der 72. Minute in Unterzahl spielen. „Es ist einfach schwachsinnig, sich das eine Gelb-Rote Karte abzuholen“, schimpfte BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (37) nach dem Spiel in einem Gespräch mit SPORT1. Insgesamt zeigte Referee Aytekin zehn Mal Gelb. Hätte er nach 40 Minuten auch Schalkes bereits verwarnten Thilo Kehrer nach einem Foul gegen Andriy Yarmolenko an der Seitenlinie mit der Ampelkarte vom Feld schicken müssen? „Ja“, schrieb BVB-Fan mazz0r, „da gibt es keine zwei Meinungen, das war Gnade vor Recht.“ Harrygator, Anhänger des FC Bayern: „Das erste Foul war mit Gelb schon großzügig zu Kehrers Gunsten bewertet. Hier hätte aber die zweite Gelbe folgen müssen.“ Sie folgte nicht – nach Aubameyangs Platzverweis kippte das Spiel.

Der FC Augsburg bezwang am Samstag den VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:1) und beendete eine Mini-Serie von zuletzt zwei Spielen ohne Sieg. Die Augsburger profitierten dabei von einem 80-minütigen Überzahlspiel. Maximilian Arnold (10.) sah früh nach einer angeblichen „Notbremse“ gegen Alfred Finnbogason die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg. Der Unparteiische nutzte die Chance, sich die Szene in der Review Area anzuschauen, blieb aber bei seiner Entscheidung – Rot für Maxi Arnold! Für Runner-King nicht nachvollziehbar: „Für mich war das eine astreine Schwalbe.“ Luba, Fan des VfB Stuttgart, machte seinem Ärger über die Video-Assistenten Tobias Welz und Christof Günsch Luft: „Ich habe monatelang für den Video-Assistenten gesprochen und widersprach denen, die ihn direkt wieder abschaffen wollten, ganz klar, aber so langsam kriege auch ich meine Zweifel, denn offensichtlich wird das zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr.“ (cge)

Mehr zum Thema:

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

Strittiger Elfer gegen BVB – Bayern siegt in Überzahl

Ein Spiel für die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga! Borussia Dortmund verspielte am 13. Spieltag im Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 eine 4:0-Pausenführung und kam in einer unglaublichen Partie mit siebenminütiger Nachspielzeit nur zu einem 4:4-Unentschieden.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach musste sogar nach dem Spiel, als Nuri Sahin und S04-Keeper Ralf Fährmann vor der brodelnden Dortmunder Südtribüne eine Rangelei mit Rudelbildung verursachten, eingreifen. Er gab beiden Streithähnen Gelb. Zuvor war es in Dortmund nicht minder turbulent zugegangen.

Bereits nach 25 Minuten (!) stand es 4:0 für den BVB, der seine Sieglos-Serie von nunmehr sechs Partien in Folge nicht beenden konnte. Aytekin verzichtete beim 1:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang (10.) auf das Hinzuziehen seiner beiden Video-Assistenten Günter Perl und Martin Petersen. Der Gabuner hatte den Ball zuletzt mit der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät. Oder? „Aus meiner Sicht ist es ein Handspiel. Die Hand steht in der Luft und von da geht der Ball ins Tor“, schrieb Bayern-Anhänger etso am Samstag bei der Fußball-Community WahreTabelle, wo insgesamt bis zum Redaktionsschluss drei strittige Szenen in dieser Partie gemeldet wurden. Dem widersprach Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Es ist immer ein wenig skurril, wenn ein Tor mit der Hand erzielt wird. Hier ist die Distanz richtig kurz und ich kann hier auch keine Absicht erkennen.“ Die Partie in Dortmund wurde unglaublich intensiv geführt und nach der Gelb-Roten Karte für Aubameyang musste der BVB, der in der zweiten Halbzeit komplett von der Rolle war, ab der 72. Minute in Unterzahl spielen. „Es ist einfach schwachsinnig, sich das eine Gelb-Rote Karte abzuholen“, schimpfte BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (37) nach dem Spiel in einem Gespräch mit SPORT1. Insgesamt zeigte Referee Aytekin zehn Mal Gelb. Hätte er nach 40 Minuten auch Schalkes bereits verwarnten Thilo Kehrer nach einem Foul gegen Andriy Yarmolenko an der Seitenlinie mit der Ampelkarte vom Feld schicken müssen? „Ja“, schrieb BVB-Fan mazz0r, „da gibt es keine zwei Meinungen, das war Gnade vor Recht.“ Harrygator, Anhänger des FC Bayern: „Das erste Foul war mit Gelb schon großzügig zu Kehrers Gunsten bewertet. Hier hätte aber die zweite Gelbe folgen müssen.“ Sie folgte nicht – nach Aubameyangs Platzverweis kippte das Spiel.

Der FC Augsburg bezwang am Samstag den VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:1) und beendete eine Mini-Serie von zuletzt zwei Spielen ohne Sieg. Die Augsburger profitierten dabei von einem 80-minütigen Überzahlspiel. Maximilian Arnold (10.) sah früh nach einer angeblichen „Notbremse“ gegen Alfred Finnbogason die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg. Der Unparteiische nutzte die Chance, sich die Szene in der Review Area anzuschauen, blieb aber bei seiner Entscheidung – Rot für Maxi Arnold! Für Runner-King nicht nachvollziehbar: „Für mich war das eine astreine Schwalbe.“ Luba, Fan des VfB Stuttgart, machte seinem Ärger über die Video-Assistenten Tobias Welz und Christof Günsch Luft: „Ich habe monatelang für den Video-Assistenten gesprochen und widersprach denen, die ihn direkt wieder abschaffen wollten, ganz klar, aber so langsam kriege auch ich meine Zweifel, denn offensichtlich wird das zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr.“ (cge)

Mehr zum Thema:

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

Strittiger Elfer gegen BVB – Bayern siegt in Überzahl

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

17.12.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Gladbach?

RBLHertha

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein. Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Tor...

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...