Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.11.2017 22:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Derby-Wahnsinn: Heiße Szenen bei BVB – Schalke 4:4

Bundesliga am Samstag: Auch FCA – Wolfsburg im Fokus.

Aubmeyang_PierreEmerick_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto
Hinein in eines der turbulentesten Spiele der Liga-Geschichte! Pierre-Emerick Aubameyang (vorn) trifft zum 1:0 für Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04. Aber: War dieser Treffer korrekt?

Ein Spiel für die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga! Borussia Dortmund verspielte am 13. Spieltag im Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 eine 4:0-Pausenführung und kam in einer unglaublichen Partie mit siebenminütiger Nachspielzeit nur zu einem 4:4-Unentschieden.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach musste sogar nach dem Spiel, als Nuri Sahin und S04-Keeper Ralf Fährmann vor der brodelnden Dortmunder Südtribüne eine Rangelei mit Rudelbildung verursachten, eingreifen. Er gab beiden Streithähnen Gelb. Zuvor war es in Dortmund nicht minder turbulent zugegangen.

Bereits nach 25 Minuten (!) stand es 4:0 für den BVB, der seine Sieglos-Serie von nunmehr sechs Partien in Folge nicht beenden konnte. Aytekin verzichtete beim 1:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang (10.) auf das Hinzuziehen seiner beiden Video-Assistenten Günter Perl und Martin Petersen. Der Gabuner hatte den Ball zuletzt mit der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät. Oder? „Aus meiner Sicht ist es ein Handspiel. Die Hand steht in der Luft und von da geht der Ball ins Tor“, schrieb Bayern-Anhänger etso am Samstag bei der Fußball-Community WahreTabelle, wo insgesamt bis zum Redaktionsschluss drei strittige Szenen in dieser Partie gemeldet wurden. Dem widersprach Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Es ist immer ein wenig skurril, wenn ein Tor mit der Hand erzielt wird. Hier ist die Distanz richtig kurz und ich kann hier auch keine Absicht erkennen.“ Die Partie in Dortmund wurde unglaublich intensiv geführt und nach der Gelb-Roten Karte für Aubameyang musste der BVB, der in der zweiten Halbzeit komplett von der Rolle war, ab der 72. Minute in Unterzahl spielen. „Es ist einfach schwachsinnig, sich das eine Gelb-Rote Karte abzuholen“, schimpfte BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (37) nach dem Spiel in einem Gespräch mit SPORT1. Insgesamt zeigte Referee Aytekin zehn Mal Gelb. Hätte er nach 40 Minuten auch Schalkes bereits verwarnten Thilo Kehrer nach einem Foul gegen Andriy Yarmolenko an der Seitenlinie mit der Ampelkarte vom Feld schicken müssen? „Ja“, schrieb BVB-Fan mazz0r, „da gibt es keine zwei Meinungen, das war Gnade vor Recht.“ Harrygator, Anhänger des FC Bayern: „Das erste Foul war mit Gelb schon großzügig zu Kehrers Gunsten bewertet. Hier hätte aber die zweite Gelbe folgen müssen.“ Sie folgte nicht – nach Aubameyangs Platzverweis kippte das Spiel.

Der FC Augsburg bezwang am Samstag den VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:1) und beendete eine Mini-Serie von zuletzt zwei Spielen ohne Sieg. Die Augsburger profitierten dabei von einem 80-minütigen Überzahlspiel. Maximilian Arnold (10.) sah früh nach einer angeblichen „Notbremse“ gegen Alfred Finnbogason die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg. Der Unparteiische nutzte die Chance, sich die Szene in der Review Area anzuschauen, blieb aber bei seiner Entscheidung – Rot für Maxi Arnold! Für Runner-King nicht nachvollziehbar: „Für mich war das eine astreine Schwalbe.“ Luba, Fan des VfB Stuttgart, machte seinem Ärger über die Video-Assistenten Tobias Welz und Christof Günsch Luft: „Ich habe monatelang für den Video-Assistenten gesprochen und widersprach denen, die ihn direkt wieder abschaffen wollten, ganz klar, aber so langsam kriege auch ich meine Zweifel, denn offensichtlich wird das zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr.“ (cge)

Mehr zum Thema:

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

Strittiger Elfer gegen BVB – Bayern siegt in Überzahl

Ein Spiel für die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga! Borussia Dortmund verspielte am 13. Spieltag im Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 eine 4:0-Pausenführung und kam in einer unglaublichen Partie mit siebenminütiger Nachspielzeit nur zu einem 4:4-Unentschieden.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach musste sogar nach dem Spiel, als Nuri Sahin und S04-Keeper Ralf Fährmann vor der brodelnden Dortmunder Südtribüne eine Rangelei mit Rudelbildung verursachten, eingreifen. Er gab beiden Streithähnen Gelb. Zuvor war es in Dortmund nicht minder turbulent zugegangen.

Bereits nach 25 Minuten (!) stand es 4:0 für den BVB, der seine Sieglos-Serie von nunmehr sechs Partien in Folge nicht beenden konnte. Aytekin verzichtete beim 1:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang (10.) auf das Hinzuziehen seiner beiden Video-Assistenten Günter Perl und Martin Petersen. Der Gabuner hatte den Ball zuletzt mit der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät. Oder? „Aus meiner Sicht ist es ein Handspiel. Die Hand steht in der Luft und von da geht der Ball ins Tor“, schrieb Bayern-Anhänger etso am Samstag bei der Fußball-Community WahreTabelle, wo insgesamt bis zum Redaktionsschluss drei strittige Szenen in dieser Partie gemeldet wurden. Dem widersprach Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Es ist immer ein wenig skurril, wenn ein Tor mit der Hand erzielt wird. Hier ist die Distanz richtig kurz und ich kann hier auch keine Absicht erkennen.“ Die Partie in Dortmund wurde unglaublich intensiv geführt und nach der Gelb-Roten Karte für Aubameyang musste der BVB, der in der zweiten Halbzeit komplett von der Rolle war, ab der 72. Minute in Unterzahl spielen. „Es ist einfach schwachsinnig, sich das eine Gelb-Rote Karte abzuholen“, schimpfte BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (37) nach dem Spiel in einem Gespräch mit SPORT1. Insgesamt zeigte Referee Aytekin zehn Mal Gelb. Hätte er nach 40 Minuten auch Schalkes bereits verwarnten Thilo Kehrer nach einem Foul gegen Andriy Yarmolenko an der Seitenlinie mit der Ampelkarte vom Feld schicken müssen? „Ja“, schrieb BVB-Fan mazz0r, „da gibt es keine zwei Meinungen, das war Gnade vor Recht.“ Harrygator, Anhänger des FC Bayern: „Das erste Foul war mit Gelb schon großzügig zu Kehrers Gunsten bewertet. Hier hätte aber die zweite Gelbe folgen müssen.“ Sie folgte nicht – nach Aubameyangs Platzverweis kippte das Spiel.

Der FC Augsburg bezwang am Samstag den VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:1) und beendete eine Mini-Serie von zuletzt zwei Spielen ohne Sieg. Die Augsburger profitierten dabei von einem 80-minütigen Überzahlspiel. Maximilian Arnold (10.) sah früh nach einer angeblichen „Notbremse“ gegen Alfred Finnbogason die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg. Der Unparteiische nutzte die Chance, sich die Szene in der Review Area anzuschauen, blieb aber bei seiner Entscheidung – Rot für Maxi Arnold! Für Runner-King nicht nachvollziehbar: „Für mich war das eine astreine Schwalbe.“ Luba, Fan des VfB Stuttgart, machte seinem Ärger über die Video-Assistenten Tobias Welz und Christof Günsch Luft: „Ich habe monatelang für den Video-Assistenten gesprochen und widersprach denen, die ihn direkt wieder abschaffen wollten, ganz klar, aber so langsam kriege auch ich meine Zweifel, denn offensichtlich wird das zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr.“ (cge)

Mehr zum Thema:

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

Strittiger Elfer gegen BVB – Bayern siegt in Überzahl

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...