Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.04.2018 17:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

DFB-Sportgericht entscheidet: Petersen bleibt gesperrt

Bundesliga:  Keine Rücknahme des Platzverweises gegen SC-Stürmer.

Petersen_Nils_Streich_Christian_S04SCF
Quelle: Imago Sportfoto
Gelb-Rot für Nils Petersen! Der Freiburger Stürmer (m.) und sein Coach Christian Streich (r.) waren über diese Entscheidung im Spiel auf Schalke kaum zu beruhigen...

Es war einer der großen Aufreger am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Nach 66 Minuten stellte Schiedsrichter Tobias Stieler (36, Hamburg) in der Partie FC Schalke 04 gegen SC Freiburg (2:0) den Freiburger Kapitän Nils Petersen (29) mit Gelb-Rot vom Platz. Innerhalb von nur drei Minuten sah der Silbermedaillengewinner von 2016 zwei Mal die Gelbe Karte – und verstand anschließend die Fußball-Welt nicht mehr. „Was machen Sie mit uns?“, tobte SC-Trainer Christian Streich (52) am Spielfeldrand. Der impulsive Coach der Freiburger konnte nur mit Mühe und von vier Mitgliedern seines Trainer- und Betreuerstabes zurückgehalten werden.

Das DFB-Sportgericht hat am Mittwoch nun den Einspruch gegen die vieldiskutierte Gelb-Rote Karte für Nils Petersen in einer mündlichen Verhandlung verworfen. Der Stürmer bleibt damit für ein Bundesligaspiel gesperrt und wird im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) fehlen.

„Die Annullierung einer Gelb-Roten Karte ist nach der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB nur bei einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters möglich“, sagte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes die Sitzung am Mittwoch in Frankfurt leitete, der Nachrichtenagentur dpa, „In diesem Fall lag allerdings ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht ein solcher des Unparteiischen.“

Der badische Bundesligist wird gegen diese Entscheidung allerdings vorgehen und beim DFB Einspruch erheben. „Wir werden dagegen Rechtsmittel einlegen“, sagte Freiburgs Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwoch.

Petersen hatte in der 64. Minute zunächst die Gelbe Karte bekommen, später aber behauptet, er habe dies nicht mitbekommen. Der Freiburger Einspruch gegen ein Spiel Sperre wurde damit begründet, dass der Angreifer die erste Verwarnung gar nicht mitbekommen habe, weil sie in seinem Rücken gezeigt worden sei. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Es war einer der großen Aufreger am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Nach 66 Minuten stellte Schiedsrichter Tobias Stieler (36, Hamburg) in der Partie FC Schalke 04 gegen SC Freiburg (2:0) den Freiburger Kapitän Nils Petersen (29) mit Gelb-Rot vom Platz. Innerhalb von nur drei Minuten sah der Silbermedaillengewinner von 2016 zwei Mal die Gelbe Karte – und verstand anschließend die Fußball-Welt nicht mehr. „Was machen Sie mit uns?“, tobte SC-Trainer Christian Streich (52) am Spielfeldrand. Der impulsive Coach der Freiburger konnte nur mit Mühe und von vier Mitgliedern seines Trainer- und Betreuerstabes zurückgehalten werden.

Das DFB-Sportgericht hat am Mittwoch nun den Einspruch gegen die vieldiskutierte Gelb-Rote Karte für Nils Petersen in einer mündlichen Verhandlung verworfen. Der Stürmer bleibt damit für ein Bundesligaspiel gesperrt und wird im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) fehlen.

„Die Annullierung einer Gelb-Roten Karte ist nach der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB nur bei einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters möglich“, sagte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes die Sitzung am Mittwoch in Frankfurt leitete, der Nachrichtenagentur dpa, „In diesem Fall lag allerdings ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht ein solcher des Unparteiischen.“

Der badische Bundesligist wird gegen diese Entscheidung allerdings vorgehen und beim DFB Einspruch erheben. „Wir werden dagegen Rechtsmittel einlegen“, sagte Freiburgs Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwoch.

Petersen hatte in der 64. Minute zunächst die Gelbe Karte bekommen, später aber behauptet, er habe dies nicht mitbekommen. Der Freiburger Einspruch gegen ein Spiel Sperre wurde damit begründet, dass der Angreifer die erste Verwarnung gar nicht mitbekommen habe, weil sie in seinem Rücken gezeigt worden sei. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

07.04.2018 15:24


Bogdan Rosentreter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 04.12.2016

Aktivität:
Beiträge: 946

@John Doe

Zitat von John Doe
Zitat von Bogdan Rosentreter
Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Ich finde die Korrektur der Entscheidungen des SR und des Sportgerichts auch wenig schmeichelhaft, um es sehr freundlich auszudrücken. Da werden wieder einmal Präzedenzen geschaffen.

Allerdings wüsste ich solchen Spielern durchaus zu begegnen, die meinen, sie müssten mich und meine Anweisungen ignorieren.Das Regelwerk bietet genug Möglichkeiten, solches Verhalten zu sanktionieren.


ich würde als gewiefter Spieler es nun so machen.
Kurz vor Schluss, mein Team führt knapp, der Gegner drängt. Ich begehe ein taktisches Foul, laufe natürlich nach dem Pfiff erstmal schön weiter, weg vom SR. Dann höre ich nicht, wie er mich zu sich pfeift, sondern gehe in Schritttempo weiter, den zweiten Pfiff höre ich dann langsam mal, bleibe stehen, warte, bis der SR angelaufen kommt, dann diskutiere ich noch über die Verwarnung und eine Minute ist von der Uhr genommen. Passt!

mal was anderes: Müsste das Spiel nicht eigentlich auch wiederholt werden, da Freiburg nach dem Urteil ja unberechtigterweise in Unterzahl zu Ende spielen musste?
Man stelle sich vor, am Ende der Saison steigt Freiburg wegen eines fehlenden Punktes ab.....


Et kütt, wie et kütt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.04.2018 10:45


John Doe


FC St. Pauli-FanFC St. Pauli-Fan


Mitglied seit: 26.02.2013

Aktivität:
Beiträge: 313

@Bogdan Rosentreter

Zitat von Bogdan Rosentreter
Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Ich finde die Korrektur der Entscheidungen des SR und des Sportgerichts auch wenig schmeichelhaft, um es sehr freundlich auszudrücken. Da werden wieder einmal Präzedenzen geschaffen.

Allerdings wüsste ich solchen Spielern durchaus zu begegnen, die meinen, sie müssten mich und meine Anweisungen ignorieren.Das Regelwerk bietet genug Möglichkeiten, solches Verhalten zu sanktionieren.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.04.2018 13:31


Bogdan Rosentreter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 04.12.2016

Aktivität:
Beiträge: 946

Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Et kütt, wie et kütt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...

11.07.2018 14:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Halbfinale: England - Kroatien mit Dankert und Zwayer

WM: Deutsche Schiedsrichter fungieren zum 16. Mal als Video-Assistenten.

Brych_Felix_DMEX

Die deutschen Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) und Felix Zwayer aus Berlin sind bei der Fußball-WM im Halbfinale zwischen England und Kroatien als Video-Assistenten im Einsatz. Beide wurden für die Partie am Mittwoch (20.00 Uhr) in Moskau nominiert. Sie unterstützen den Video-Chef Danny Makkiele aus den Niederlanden. Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungiert der Türke Cüneyt Cakir. Für Zwayer und Dankert ist es in der Funktion als Video-Assistent jeweils der 16. Einsatz beim Turnier in Russland. Der deutsche Referee Dr. Felix Brych (42, München) war von der FIFA schon vor den Viertelfinals mit nur einem Auftritt nach Hause geschickt worden. Seine Abberufung hatte innerhalb der Schiedsrichter-Szene für