Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.04.2018 17:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

DFB-Sportgericht entscheidet: Petersen bleibt gesperrt

Bundesliga:  Keine Rücknahme des Platzverweises gegen SC-Stürmer.

Petersen_Nils_Streich_Christian_S04SCF
Quelle: Imago Sportfoto
Gelb-Rot für Nils Petersen! Der Freiburger Stürmer (m.) und sein Coach Christian Streich (r.) waren über diese Entscheidung im Spiel auf Schalke kaum zu beruhigen...

Es war einer der großen Aufreger am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Nach 66 Minuten stellte Schiedsrichter Tobias Stieler (36, Hamburg) in der Partie FC Schalke 04 gegen SC Freiburg (2:0) den Freiburger Kapitän Nils Petersen (29) mit Gelb-Rot vom Platz. Innerhalb von nur drei Minuten sah der Silbermedaillengewinner von 2016 zwei Mal die Gelbe Karte – und verstand anschließend die Fußball-Welt nicht mehr. „Was machen Sie mit uns?“, tobte SC-Trainer Christian Streich (52) am Spielfeldrand. Der impulsive Coach der Freiburger konnte nur mit Mühe und von vier Mitgliedern seines Trainer- und Betreuerstabes zurückgehalten werden.

Das DFB-Sportgericht hat am Mittwoch nun den Einspruch gegen die vieldiskutierte Gelb-Rote Karte für Nils Petersen in einer mündlichen Verhandlung verworfen. Der Stürmer bleibt damit für ein Bundesligaspiel gesperrt und wird im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) fehlen.

„Die Annullierung einer Gelb-Roten Karte ist nach der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB nur bei einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters möglich“, sagte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes die Sitzung am Mittwoch in Frankfurt leitete, der Nachrichtenagentur dpa, „In diesem Fall lag allerdings ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht ein solcher des Unparteiischen.“

Der badische Bundesligist wird gegen diese Entscheidung allerdings vorgehen und beim DFB Einspruch erheben. „Wir werden dagegen Rechtsmittel einlegen“, sagte Freiburgs Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwoch.

Petersen hatte in der 64. Minute zunächst die Gelbe Karte bekommen, später aber behauptet, er habe dies nicht mitbekommen. Der Freiburger Einspruch gegen ein Spiel Sperre wurde damit begründet, dass der Angreifer die erste Verwarnung gar nicht mitbekommen habe, weil sie in seinem Rücken gezeigt worden sei. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Es war einer der großen Aufreger am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Nach 66 Minuten stellte Schiedsrichter Tobias Stieler (36, Hamburg) in der Partie FC Schalke 04 gegen SC Freiburg (2:0) den Freiburger Kapitän Nils Petersen (29) mit Gelb-Rot vom Platz. Innerhalb von nur drei Minuten sah der Silbermedaillengewinner von 2016 zwei Mal die Gelbe Karte – und verstand anschließend die Fußball-Welt nicht mehr. „Was machen Sie mit uns?“, tobte SC-Trainer Christian Streich (52) am Spielfeldrand. Der impulsive Coach der Freiburger konnte nur mit Mühe und von vier Mitgliedern seines Trainer- und Betreuerstabes zurückgehalten werden.

Das DFB-Sportgericht hat am Mittwoch nun den Einspruch gegen die vieldiskutierte Gelb-Rote Karte für Nils Petersen in einer mündlichen Verhandlung verworfen. Der Stürmer bleibt damit für ein Bundesligaspiel gesperrt und wird im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) fehlen.

„Die Annullierung einer Gelb-Roten Karte ist nach der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB nur bei einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters möglich“, sagte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes die Sitzung am Mittwoch in Frankfurt leitete, der Nachrichtenagentur dpa, „In diesem Fall lag allerdings ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht ein solcher des Unparteiischen.“

Der badische Bundesligist wird gegen diese Entscheidung allerdings vorgehen und beim DFB Einspruch erheben. „Wir werden dagegen Rechtsmittel einlegen“, sagte Freiburgs Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwoch.

Petersen hatte in der 64. Minute zunächst die Gelbe Karte bekommen, später aber behauptet, er habe dies nicht mitbekommen. Der Freiburger Einspruch gegen ein Spiel Sperre wurde damit begründet, dass der Angreifer die erste Verwarnung gar nicht mitbekommen habe, weil sie in seinem Rücken gezeigt worden sei. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

07.04.2018 15:24


Bogdan Rosentreter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 04.12.2016

Aktivität:
Beiträge: 859

@John Doe

Zitat von John Doe
Zitat von Bogdan Rosentreter
Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Ich finde die Korrektur der Entscheidungen des SR und des Sportgerichts auch wenig schmeichelhaft, um es sehr freundlich auszudrücken. Da werden wieder einmal Präzedenzen geschaffen.

Allerdings wüsste ich solchen Spielern durchaus zu begegnen, die meinen, sie müssten mich und meine Anweisungen ignorieren.Das Regelwerk bietet genug Möglichkeiten, solches Verhalten zu sanktionieren.


ich würde als gewiefter Spieler es nun so machen.
Kurz vor Schluss, mein Team führt knapp, der Gegner drängt. Ich begehe ein taktisches Foul, laufe natürlich nach dem Pfiff erstmal schön weiter, weg vom SR. Dann höre ich nicht, wie er mich zu sich pfeift, sondern gehe in Schritttempo weiter, den zweiten Pfiff höre ich dann langsam mal, bleibe stehen, warte, bis der SR angelaufen kommt, dann diskutiere ich noch über die Verwarnung und eine Minute ist von der Uhr genommen. Passt!

mal was anderes: Müsste das Spiel nicht eigentlich auch wiederholt werden, da Freiburg nach dem Urteil ja unberechtigterweise in Unterzahl zu Ende spielen musste?
Man stelle sich vor, am Ende der Saison steigt Freiburg wegen eines fehlenden Punktes ab.....


Et kütt, wie et kütt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.04.2018 10:45


John Doe


FC St. Pauli-FanFC St. Pauli-Fan


Mitglied seit: 26.02.2013

Aktivität:
Beiträge: 305

@Bogdan Rosentreter

Zitat von Bogdan Rosentreter
Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Ich finde die Korrektur der Entscheidungen des SR und des Sportgerichts auch wenig schmeichelhaft, um es sehr freundlich auszudrücken. Da werden wieder einmal Präzedenzen geschaffen.

Allerdings wüsste ich solchen Spielern durchaus zu begegnen, die meinen, sie müssten mich und meine Anweisungen ignorieren.Das Regelwerk bietet genug Möglichkeiten, solches Verhalten zu sanktionieren.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.04.2018 13:31


Bogdan Rosentreter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 04.12.2016

Aktivität:
Beiträge: 859

Nach diesem Urteil würde ich als Spieler dem SR nach einem Foul prinzipiell den Rücken zudrehen um nachher sagen zu können "Die Verwarnung habe ich nicht mitbekommen".
Offensichtlich kommt man mit so einer Nummer ja durch....!

Wie lächerlich will sich der DFB diese Saison eigentlich noch machen?


Et kütt, wie et kütt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.04.2018 13:01 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Bundesliga: Diskussionen gehen in die nächste Runde.

Heynckes_Jupp

Der Video-Beweis polarisiert in der Fußball-Bundesliga wie kaum eine Änderung zuvor. Hatte sich Ex-Schalke-Profi Ingo Anderbrügge (53) in dieser Woche noch positiv über den Video-Assistenten geäußert, so übte jetzt Bayern-Trainer Jupp Heynckes vehemente Kritik an der aktuellen Handhabung des Videobeweises in der deutschen Fußball-Eliteliga. Anlässlich der jüngsten Debatten etwa nach dem sogenannten Halbzeittor beim Ligaspiel in Mainz sprach der 72-...

19.04.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Bundesliga: Technik-Frage sorgt weiterhin für Diskussion.

Anderbrügge_Ingo

Der Video-Beweis – und kein Ende. Nach dem ominösen „Halbzeit-Elfmeter“ von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) im Montagsspiel der Fußball-Bundesliga mit dem 1. FSV Mainz 05 gegen SC Freiburg (2:0) wird die Frage über Sinnhaftigkeit und wirklich effektive Anwendung des technischen Hilfsmittels in der deutschen Fußball-Eliteliga weiter heiß diskutiert. Aus diesem Anlass hat auch der ehemalige Bundesligaprofi Ingo Anderbrügge ein Statement abgegeben, welches WahreTabelle vorliegt. „Auf der anderen Seite sorgen unklare Regelungen...

18.04.2018 23:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Korrektur: FCN gewinnt Duell in Ingolstadt

Der „Club“ mal wieder im „Fokus 2. Liga“…

Cohen_Almog_FCIFCN

Blickt man auf die WahreTabelle der 2. Liga, stünde der 1. FC Nürnberg mit 54 statt 51 Punkten auf Rang eins und hätte bei sechs Punkten Vorsprung auf Rang drei den achten Aufstieg in die Bundesliga wesentlich stärker im Visier. Die Franken wurden in dieser Saison jedoch bereits fünf Mal durch Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt – und standen wie eine Woche zuvor gegen den 1. FC Heidenheim auch am 30. Spieltag im „Fokus 2. Liga“ bei WahreTabelle. Das bayerisch-fränkische Duell beim Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt (1:1) hätte der „Club“ mit 2:1 gewonnen. Es war die einzige Ergebniskorrektur mit Tabe...

17.04.2018 22:54 Uhr | Quelle: WahreTabelle Frankfurt in der Auswertung nur mit 2:4 in Leverkusen

Bundesliga: Elfer in der Halbzeitpause in Mainz war korrekt.

LEVSGE

Der Medien-Auflauf vor dem Spiel Bayer 04 Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt (4:1) um SGE-Coach Niko Kovac (46) einen Tag nach dem Bekanntwerden seines Wechsels zum FC Bayern München war am Samstag in der BayArena gewaltig. Eine derartig hohe Resonanz hatte der Ex-Leverkusener bei einer Rückkehr an die alte Wirkungsstätte sicher noch nie erlebt. Die Begleitumstände schienen sein Team in Leverkusen zu lähmen. Die Partie brachte einen herben Rückschlag für die Frankfurter Eintracht auf dem Weg nach Europa – und am Dienstag (mit Rücksicht auf das Montagsspiel 1. FSV Mainz 05 gegen SC Freiburg) die einzige Korrektur bei der Auswertung des 30. Bundesliga-...

17.04.2018 13:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Schiedsrichter Winkmann zum „Halbzeit-Elfer“ in Mainz

Bundesliga: Referee rechtfertigt Entscheidung im Montagsspiel.

Winkmann_Guido_MZ05FRB

Fußball-Deutschland diskutiert über den „Halbzeit-Elfmeter“ in der Bundesligapartie 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg (2:0). „Die Elfer-Entscheidung in Mainz von Schiri Winkmann war korrekt“, hieß es am Dienstag in Fußball BILD zu dieser denkwürdigen Szene im Montagsspiel, „die Regelhüter müssen sich jedoch entscheiden und reagieren: Entweder darf nach Halbzeit UND Abpfiff korrigiert werden oder in beiden Situationen wird es verboten.“ Hagi01 aus dem Kompetenzteam der Fußball-Community WahreTabelle schrieb: „Da Winkmann einem Wahrnehmungsfehler unterlag (er hat nicht gesehen, das...