Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Die erste von drei strittigen Szenen in Köln: FC-Keeper Timo Horn (m.) geht gegen Frankfurts Mijat Gacinovic, der schneller ist als Dominic Maroh, zum Ball...

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten.

Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt.

In der 20. Minute traf FC-Torhüter Timo Horn beim Herauslaufen gegen Mijat Gacinovic zuerst den Ball, dann das Bein des serbischen Mittelfeldspielers. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart holte sich in seinem ersten Bundesliga-Spiel in dieser Szene Hilfe vom Video-Assistenten Wolfgang Stark – und gab Elfmeter. Frankfurts Rekord-Zugang Sebastien Haller verwandelte zum 0:1-Siegtreffer. „Ich musste erstmal in die Kabine gehen und mich abreagieren“, sagte Timo Horn der BILD-Zeitung, „letzte Woche wurde überall eingegriffen, man denkt, man ist im falschen Film.“

„Wer nach den ersten 45 Minuten dieser Partie immer noch vom Video-Assistenten schwärmt, dem ist auch nicht mehr zu helfen“, ärgerte sich WahreTabelle-User persempre, „Torlinientechnologie schön und gut, aber niemand weiß was im VAR vorgeht. Er hat zwar den Bildbeweis, aber dennoch bewerten scheinbar alle VARs bestimmte Situationen völlig unterschiedlich.“ Zur Elfmeter-Szene gegen den FC schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen: „Für mich ist das kein Elfmeter. Horn erwischt deutlich den Ball und es gibt im Nachhinein einen maximal leichten Kontakt.“ Zwei Minuten später ließ Petersen, dessen Bundesliga-Debüt vom Kicker-Sportmagazin am Donnerstag mit Note 6 bewertet wurde, nach einer strafstoßwürdigen Attacke von Dominique Heintz gegen Haller weiterspielen – zu Unrecht. Lufdbomp sah hier „Eine typische Szene, in der der VAR eingreifen müsste. Eindeutige Ringereinlage mit der Konsequenz Elfmeter.“ Eintracht-Manager Fredi Bobic (45) war es nach dieser Szene ebenfalls ratlos: „So wie der Video-Beweis bisher läuft, ist es willkürlich.“ Galt auch für die dritte, zu korrigierende Situation in diesem Spiel. Simon Falette sprang im Eintracht-Strafraum Leonardo Bittencourt (33.) in den Rücken – kein Video-Beweis und auch Elfmeter für Köln! „Bittencourt wurde eindeutig zu Fall gebracht und damit am Kopfball gehindert. Ich hätte Elfmeter gepfiffen“, so das Votum von Schwarzangler. In der Summe brachte dies ein 1:1 – und eben nicht die fünfte Saisonpleite der Kölner in Folge.

Die unsportlichste Szene des Spieltages gab es in der Partie FC Augsburg – RB Leipzig (1:0). Der erst später mit Gelb verwarnte FCA-Kapitän Daniel Baier wandte sich mit einer obszönen Geste (70.) in Richtung RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50). Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) ließ jedoch die folgerichtige Rote Karte stecken. Das DFB-Sportgericht sperrte Baier am Donnerstag nachträglich für ein Spiel. „Ralph Hasenhüttl spielt sich als Moralapostel auf“, kritisierte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter den Streit um diese Geste. Im Kompetenzteam von WahreTabelle hatte man für diese Sichtweise kein Verständnis: „So darf man sich nicht gehen lassen – Rot“, war sich auch erfolgsfan sicher. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach fünf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Elfmeter: BVB hätte Freiburg wohl erneut bezwungen

Video-Beweis bleibt aus, aber FCA schlägt Gladbach

 

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten.

Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt.

In der 20. Minute traf FC-Torhüter Timo Horn beim Herauslaufen gegen Mijat Gacinovic zuerst den Ball, dann das Bein des serbischen Mittelfeldspielers. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart holte sich in seinem ersten Bundesliga-Spiel in dieser Szene Hilfe vom Video-Assistenten Wolfgang Stark – und gab Elfmeter. Frankfurts Rekord-Zugang Sebastien Haller verwandelte zum 0:1-Siegtreffer. „Ich musste erstmal in die Kabine gehen und mich abreagieren“, sagte Timo Horn der BILD-Zeitung, „letzte Woche wurde überall eingegriffen, man denkt, man ist im falschen Film.“

„Wer nach den ersten 45 Minuten dieser Partie immer noch vom Video-Assistenten schwärmt, dem ist auch nicht mehr zu helfen“, ärgerte sich WahreTabelle-User persempre, „Torlinientechnologie schön und gut, aber niemand weiß was im VAR vorgeht. Er hat zwar den Bildbeweis, aber dennoch bewerten scheinbar alle VARs bestimmte Situationen völlig unterschiedlich.“ Zur Elfmeter-Szene gegen den FC schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen: „Für mich ist das kein Elfmeter. Horn erwischt deutlich den Ball und es gibt im Nachhinein einen maximal leichten Kontakt.“ Zwei Minuten später ließ Petersen, dessen Bundesliga-Debüt vom Kicker-Sportmagazin am Donnerstag mit Note 6 bewertet wurde, nach einer strafstoßwürdigen Attacke von Dominique Heintz gegen Haller weiterspielen – zu Unrecht. Lufdbomp sah hier „Eine typische Szene, in der der VAR eingreifen müsste. Eindeutige Ringereinlage mit der Konsequenz Elfmeter.“ Eintracht-Manager Fredi Bobic (45) war es nach dieser Szene ebenfalls ratlos: „So wie der Video-Beweis bisher läuft, ist es willkürlich.“ Galt auch für die dritte, zu korrigierende Situation in diesem Spiel. Simon Falette sprang im Eintracht-Strafraum Leonardo Bittencourt (33.) in den Rücken – kein Video-Beweis und auch Elfmeter für Köln! „Bittencourt wurde eindeutig zu Fall gebracht und damit am Kopfball gehindert. Ich hätte Elfmeter gepfiffen“, so das Votum von Schwarzangler. In der Summe brachte dies ein 1:1 – und eben nicht die fünfte Saisonpleite der Kölner in Folge.

Die unsportlichste Szene des Spieltages gab es in der Partie FC Augsburg – RB Leipzig (1:0). Der erst später mit Gelb verwarnte FCA-Kapitän Daniel Baier wandte sich mit einer obszönen Geste (70.) in Richtung RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50). Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) ließ jedoch die folgerichtige Rote Karte stecken. Das DFB-Sportgericht sperrte Baier am Donnerstag nachträglich für ein Spiel. „Ralph Hasenhüttl spielt sich als Moralapostel auf“, kritisierte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter den Streit um diese Geste. Im Kompetenzteam von WahreTabelle hatte man für diese Sichtweise kein Verständnis: „So darf man sich nicht gehen lassen – Rot“, war sich auch erfolgsfan sicher. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach fünf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Elfmeter: BVB hätte Freiburg wohl erneut bezwungen

Video-Beweis bleibt aus, aber FCA schlägt Gladbach

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Martin Petersen Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Martin Petersen
Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...