Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Die erste von drei strittigen Szenen in Köln: FC-Keeper Timo Horn (m.) geht gegen Frankfurts Mijat Gacinovic, der schneller ist als Dominic Maroh, zum Ball...

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten.

Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt.

In der 20. Minute traf FC-Torhüter Timo Horn beim Herauslaufen gegen Mijat Gacinovic zuerst den Ball, dann das Bein des serbischen Mittelfeldspielers. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart holte sich in seinem ersten Bundesliga-Spiel in dieser Szene Hilfe vom Video-Assistenten Wolfgang Stark – und gab Elfmeter. Frankfurts Rekord-Zugang Sebastien Haller verwandelte zum 0:1-Siegtreffer. „Ich musste erstmal in die Kabine gehen und mich abreagieren“, sagte Timo Horn der BILD-Zeitung, „letzte Woche wurde überall eingegriffen, man denkt, man ist im falschen Film.“

„Wer nach den ersten 45 Minuten dieser Partie immer noch vom Video-Assistenten schwärmt, dem ist auch nicht mehr zu helfen“, ärgerte sich WahreTabelle-User persempre, „Torlinientechnologie schön und gut, aber niemand weiß was im VAR vorgeht. Er hat zwar den Bildbeweis, aber dennoch bewerten scheinbar alle VARs bestimmte Situationen völlig unterschiedlich.“ Zur Elfmeter-Szene gegen den FC schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen: „Für mich ist das kein Elfmeter. Horn erwischt deutlich den Ball und es gibt im Nachhinein einen maximal leichten Kontakt.“ Zwei Minuten später ließ Petersen, dessen Bundesliga-Debüt vom Kicker-Sportmagazin am Donnerstag mit Note 6 bewertet wurde, nach einer strafstoßwürdigen Attacke von Dominique Heintz gegen Haller weiterspielen – zu Unrecht. Lufdbomp sah hier „Eine typische Szene, in der der VAR eingreifen müsste. Eindeutige Ringereinlage mit der Konsequenz Elfmeter.“ Eintracht-Manager Fredi Bobic (45) war es nach dieser Szene ebenfalls ratlos: „So wie der Video-Beweis bisher läuft, ist es willkürlich.“ Galt auch für die dritte, zu korrigierende Situation in diesem Spiel. Simon Falette sprang im Eintracht-Strafraum Leonardo Bittencourt (33.) in den Rücken – kein Video-Beweis und auch Elfmeter für Köln! „Bittencourt wurde eindeutig zu Fall gebracht und damit am Kopfball gehindert. Ich hätte Elfmeter gepfiffen“, so das Votum von Schwarzangler. In der Summe brachte dies ein 1:1 – und eben nicht die fünfte Saisonpleite der Kölner in Folge.

Die unsportlichste Szene des Spieltages gab es in der Partie FC Augsburg – RB Leipzig (1:0). Der erst später mit Gelb verwarnte FCA-Kapitän Daniel Baier wandte sich mit einer obszönen Geste (70.) in Richtung RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50). Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) ließ jedoch die folgerichtige Rote Karte stecken. Das DFB-Sportgericht sperrte Baier am Donnerstag nachträglich für ein Spiel. „Ralph Hasenhüttl spielt sich als Moralapostel auf“, kritisierte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter den Streit um diese Geste. Im Kompetenzteam von WahreTabelle hatte man für diese Sichtweise kein Verständnis: „So darf man sich nicht gehen lassen – Rot“, war sich auch erfolgsfan sicher. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach fünf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Elfmeter: BVB hätte Freiburg wohl erneut bezwungen

Video-Beweis bleibt aus, aber FCA schlägt Gladbach

 

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten.

Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt.

In der 20. Minute traf FC-Torhüter Timo Horn beim Herauslaufen gegen Mijat Gacinovic zuerst den Ball, dann das Bein des serbischen Mittelfeldspielers. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart holte sich in seinem ersten Bundesliga-Spiel in dieser Szene Hilfe vom Video-Assistenten Wolfgang Stark – und gab Elfmeter. Frankfurts Rekord-Zugang Sebastien Haller verwandelte zum 0:1-Siegtreffer. „Ich musste erstmal in die Kabine gehen und mich abreagieren“, sagte Timo Horn der BILD-Zeitung, „letzte Woche wurde überall eingegriffen, man denkt, man ist im falschen Film.“

„Wer nach den ersten 45 Minuten dieser Partie immer noch vom Video-Assistenten schwärmt, dem ist auch nicht mehr zu helfen“, ärgerte sich WahreTabelle-User persempre, „Torlinientechnologie schön und gut, aber niemand weiß was im VAR vorgeht. Er hat zwar den Bildbeweis, aber dennoch bewerten scheinbar alle VARs bestimmte Situationen völlig unterschiedlich.“ Zur Elfmeter-Szene gegen den FC schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen: „Für mich ist das kein Elfmeter. Horn erwischt deutlich den Ball und es gibt im Nachhinein einen maximal leichten Kontakt.“ Zwei Minuten später ließ Petersen, dessen Bundesliga-Debüt vom Kicker-Sportmagazin am Donnerstag mit Note 6 bewertet wurde, nach einer strafstoßwürdigen Attacke von Dominique Heintz gegen Haller weiterspielen – zu Unrecht. Lufdbomp sah hier „Eine typische Szene, in der der VAR eingreifen müsste. Eindeutige Ringereinlage mit der Konsequenz Elfmeter.“ Eintracht-Manager Fredi Bobic (45) war es nach dieser Szene ebenfalls ratlos: „So wie der Video-Beweis bisher läuft, ist es willkürlich.“ Galt auch für die dritte, zu korrigierende Situation in diesem Spiel. Simon Falette sprang im Eintracht-Strafraum Leonardo Bittencourt (33.) in den Rücken – kein Video-Beweis und auch Elfmeter für Köln! „Bittencourt wurde eindeutig zu Fall gebracht und damit am Kopfball gehindert. Ich hätte Elfmeter gepfiffen“, so das Votum von Schwarzangler. In der Summe brachte dies ein 1:1 – und eben nicht die fünfte Saisonpleite der Kölner in Folge.

Die unsportlichste Szene des Spieltages gab es in der Partie FC Augsburg – RB Leipzig (1:0). Der erst später mit Gelb verwarnte FCA-Kapitän Daniel Baier wandte sich mit einer obszönen Geste (70.) in Richtung RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50). Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) ließ jedoch die folgerichtige Rote Karte stecken. Das DFB-Sportgericht sperrte Baier am Donnerstag nachträglich für ein Spiel. „Ralph Hasenhüttl spielt sich als Moralapostel auf“, kritisierte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter den Streit um diese Geste. Im Kompetenzteam von WahreTabelle hatte man für diese Sichtweise kein Verständnis: „So darf man sich nicht gehen lassen – Rot“, war sich auch erfolgsfan sicher. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach fünf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Elfmeter: BVB hätte Freiburg wohl erneut bezwungen

Video-Beweis bleibt aus, aber FCA schlägt Gladbach

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Martin Petersen Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Martin Petersen
Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

22.10.2017 20:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV gegen FC Bayern: Hamburg hadert nach Platzverweis

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei strittige Szenen in Frankfurt.

Jung_Gideon_HSV

Die Situation für den Hamburger SV hat sich nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Bundesliga verschärft. Durch das 1:1 des SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim fielen die Hamburger nach ihrem unglücklichen 0:1 gegen den FC Bayern München im Samstagabendspiel auf den Relegationsplatz zurück. Die Heimpleite gegen den deutschen Rekordmeister war die sechste Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen für den HSV. Entscheidend aus Hamburger Sicht: Die Rote Karte für Gideon Jung durch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 39. Minute

20.10.2017 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Marco Fritz leitet HSV gegen FC Bayern

Referee-Ansetzungen: Freitagsspiel für Bibiana Steinhaus.

Fritz_Marco_Korb

An die letzte Partie gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga haben die Fans des Hamburger SV nur ungute Erinnerungen. Ein 0:1 in der 88. Minute durch Nationalspieler Joshua Kimmich kostete HSV-Coach Bruno Labbadia (50) einen Tag nach dem Spiel den Job. Am Samstag könnte es ab 18.30 Uhr im Abendspiel gegen die Münchner auch für den aktuelle HSV-Trainer Markus Gisdol (48) schon ein Endspiel werden. Die Hamburger verloren fünf der letzten sechs BL-Spiele. Ihre Bilanz gegen den deutschen Rekordmeister hält ligaweit einige Bestmarken – auf Seiten der Bayern! Der Branchenriese gewann 63 von 104 Duellen gegen den HSV und erzielte dabei 240 Tore, das ...

19.10.2017 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen.

Jablonski_Sven_DresdenFCING

…so konnte man das am vergangenen Samstag in der 2. Liga zumindest vermuten, wenn man sah, wie tief eine Schwalbe in Dresden flog. Dynamos Niklas Kreuzer ging im – ach was: ohne – Zweikampf mit Ingolstadts Marcel Gaus zu Boden, ohne dass es eine Berührung zwischen den beiden Kontrahenten gab. Schiedsrichter Sven Jablonski (27, Bremen), so schreibt man gerne, „fiel drauf rein“, gab also den ungerechtfertigten Strafstoß für die SGD. Diese Formulierung legt den ...

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...