Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.02.2013 18:37 Uhr | Quelle: dpa / wahretabelle.de Elfmeter-Streit: Referee Meyer räumt Fehlentscheidung ein

Nach dem umstrittenen Elfmeter im Bundesligaspiel 1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach (2:1) hat der Schiedsrichter aus Burgdorf eine Fehleinschätzung zugegeben.

Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Umstrittener Elfmeter: Referee Florian Meyer.

Die strittige Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf (Niedersachsen) im Bundesligaspiel 1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach (2:1) beschäftigte auch am Montag die Medien und die Nutzer von wahretabelle.de.

In der 4. Minute hatte der FIFA-Referee einen mehr als zweifelhaften Strafstoß für die Gastgeber verhängt und damit eine neuerliche "Schwalben-Diskussion" in der Fußball-Bundesliga entfacht. Meyer hatte am Sonntag nach einer Schwalbe von Nürnbergs Profi Mike Frantz im Strafraum gegen den Gladbacher Thorben Marx auf Strafstoß entschieden. Der "Club" ging 1:0 in Führung und gewann die Partie am Ende mit 2:1.

"Leider hatte Mike Frantz nicht den Mut, zum Schiedsrichter zu gehen", beklagte sich der angebliche "Elfmeter-Sünder" Thorben Marx am Montag in BILD. "Er hatte mir noch auf dem Platz gesagt, dass es eine Schwalbe war." Inzwischen hat auch Schiedsrichter Meyer nach seinem umstrittenen Elfmeterpfiff in der Sonntagspartie der Fußball-Bundesliga eine Fehlentscheidung eingeräumt. "Im realen Ablauf war ich mir absolut sicher. Nach Ansicht der Fernsehbilder ist deutlich, dass ich die Situation falsch wahrgenommen habe", sagte der Unparteiische der BILD-Zeitung (Dienstagsausgabe). 

Die strittige Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf (Niedersachsen) im Bundesligaspiel 1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach (2:1) beschäftigte auch am Montag die Medien und die Nutzer von wahretabelle.de.

In der 4. Minute hatte der FIFA-Referee einen mehr als zweifelhaften Strafstoß für die Gastgeber verhängt und damit eine neuerliche "Schwalben-Diskussion" in der Fußball-Bundesliga entfacht. Meyer hatte am Sonntag nach einer Schwalbe von Nürnbergs Profi Mike Frantz im Strafraum gegen den Gladbacher Thorben Marx auf Strafstoß entschieden. Der "Club" ging 1:0 in Führung und gewann die Partie am Ende mit 2:1.

"Leider hatte Mike Frantz nicht den Mut, zum Schiedsrichter zu gehen", beklagte sich der angebliche "Elfmeter-Sünder" Thorben Marx am Montag in BILD. "Er hatte mir noch auf dem Platz gesagt, dass es eine Schwalbe war." Inzwischen hat auch Schiedsrichter Meyer nach seinem umstrittenen Elfmeterpfiff in der Sonntagspartie der Fußball-Bundesliga eine Fehlentscheidung eingeräumt. "Im realen Ablauf war ich mir absolut sicher. Nach Ansicht der Fernsehbilder ist deutlich, dass ich die Situation falsch wahrgenommen habe", sagte der Unparteiische der BILD-Zeitung (Dienstagsausgabe). 

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...

20.05.2016 13:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern – BVB mit Referee Marco Fritz im #schiriticker

DFB-Pokalfinale live und in der Zusammenfassung bei WahreTabelle.

Schiriticker_Newsbild_neu_1463743270.jpg

Für Schiedsrichter Marco Fritz aus Korb ist die Leitung des DFB-Pokalfinales am Samstag in Berlin mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund „eine besondere Auszeichnung und der Höhepunkt der bisherigen Laufbahn“. Der 38-jährige Referee aus Baden-Württemberg wird im Gespann unterstützt von Dominik Schaal und Marcel Pelgrim als Linienrichter sowie Bastian Dankert (Rostock) als viertem Offiziellen. Schlechtes Omen für BVB-Fans vor dem dritten Pokalfinale ihres Klubs in Folge: Beim Bundesliga-Auftritt der Dortmunder in der abgelaufenen Saison in München gab es unter d...

20.05.2016 01:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: Elfmeter für Frankfurt gegen den „Club“?

Tragischer Eintracht-Held Marco Russ fürs Rückspiel gesperrt.

Relegation 2016

Der Zweitliga-Tabellendritte 1. FC Nürnberg erarbeitete sich im Relegations-Hinspiel zur Fußball-Bundesliga am Donnerstag bei Eintracht Frankfurt mit einem 1:1 (0:1) eine gute Ausgangsposition für die Partie am Montag im Grundig-Stadion. Eintracht Frankfurt musste hingegen nach dem Last-Minute-Gegentor am 34. Spieltag in Bremen (0:1) und der am Mittwoch bekannt gewordenen Krebserkrankung von Abwehrchef Marco Russ (30) einen neuerlichen Tiefschlag hinnehmen. Russ, vor Spielbeginn von den Eintracht-Fans unter den 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena gefeiert, unterlief in der 43. Minute ein Eigentor zum 0:1. „Dass das Eigentor gerade Russ unterlaufen...