Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.10.2018 23:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Europa League: Zwei Lazio-Spieler sehen Rot!

Frankfurter Sternstunde – 4:1 gegen Lazio Rom - und eine harte Referee-Entscheidung.

EFR_Lazio_Rom
Quelle: Imago Sportfoto
Die zweite Rote Karte in Frankfurt: Lazios Joaquin Correa (2. v. r.) muss gehen...

Eintracht Frankfurt hat sich mit einem 4:1 (2:1)-Kantersieg gegen Lazio Rom in Gruppe H der Europa League eine hervorragende Ausgangsposition für die weiteren Spiele verschafft. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter (48) gewann gegen die hoch favorisierten Römer am späten Donnerstagabend durch Tore von Danny da Costa (4. / 90. + 4), Filip Kostic (28.) und Luka Jovic (52.) bei einem Gegentreffer von Marco Parolo (23.).

Die Eintracht profitierte in diesem Match, welches von einer imposanten Tribünen-Choreographie in der Commerzbank Arena eröffnet wurde, auch von der Spielleitung des niederländischen Schiedsrichters mit dem Reporter freundlichen Namen Serdar Gözübüyük (33). Der Unparteiische zeigte insgesamt sechs Mal Gelb, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot. Unter den verwarnten Spielern war auch der frühere Dortmund-Profi Ciro Immobile, der jetzt für Lazio Rom stürmt. Dusan Basta sah in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Ampelkarte nach Foul an Kostic. Der Argentinier Joaquin Correa (58.) dezimierte Lazio dann ein weiteres Mal nach einem Foulspiel gegen Jonathan de Guzman. „Der zweite Platzverweis war sicherlich hart“, kommentierte CL-Sieger Steffen Freund (48) beim TV-Sender NITRO, „aber das hätte am Frankfurter Sieg nichts mehr geändert.“ Der ehemalige Frankfurt- und Lazio-Spieler Thomas Doll (52) sah es anschließend in der Analyse bei NITRO ähnlich: „Die Rote Karte war eine echt harte Entscheidung, es war kein brutales Foul.“ Eintracht-Kapitän Marco Russ (33): „Wir haben uns in einen Rausch gespielt und natürlich kamen die zwei Roten Karten uns da auch zugute.“ Eintracht-Fan und WahreTabelle-User bertifux: „Gelb-Rot war hart, aber okay. Zumal der Schiedsrichter ohnehin schnell dabei war mit den Karten. Da muss der Römer am gegnerischen Strafraum den Spieler laufen lassen, wenn er schon Gelb hat. Die Rote Karte meiner Meinung nach dann viel zu hart. Eigentlich war das Spiel doch relativ fair. Da hätte es auch locker Gelb getan. Wenngleich die Grätsche auch recht spät und ziemlich dämlich war. Aber ne Rote Karte war das nicht.“ (cge)

Wie seht Ihr die Schiedsrichterleistung im EL-Spiel Eintracht Frankfurt – Lazio Rom? Jetzt mitdiskutieren!

Eintracht Frankfurt hat sich mit einem 4:1 (2:1)-Kantersieg gegen Lazio Rom in Gruppe H der Europa League eine hervorragende Ausgangsposition für die weiteren Spiele verschafft. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter (48) gewann gegen die hoch favorisierten Römer am späten Donnerstagabend durch Tore von Danny da Costa (4. / 90. + 4), Filip Kostic (28.) und Luka Jovic (52.) bei einem Gegentreffer von Marco Parolo (23.).

Die Eintracht profitierte in diesem Match, welches von einer imposanten Tribünen-Choreographie in der Commerzbank Arena eröffnet wurde, auch von der Spielleitung des niederländischen Schiedsrichters mit dem Reporter freundlichen Namen Serdar Gözübüyük (33). Der Unparteiische zeigte insgesamt sechs Mal Gelb, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot. Unter den verwarnten Spielern war auch der frühere Dortmund-Profi Ciro Immobile, der jetzt für Lazio Rom stürmt. Dusan Basta sah in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Ampelkarte nach Foul an Kostic. Der Argentinier Joaquin Correa (58.) dezimierte Lazio dann ein weiteres Mal nach einem Foulspiel gegen Jonathan de Guzman. „Der zweite Platzverweis war sicherlich hart“, kommentierte CL-Sieger Steffen Freund (48) beim TV-Sender NITRO, „aber das hätte am Frankfurter Sieg nichts mehr geändert.“ Der ehemalige Frankfurt- und Lazio-Spieler Thomas Doll (52) sah es anschließend in der Analyse bei NITRO ähnlich: „Die Rote Karte war eine echt harte Entscheidung, es war kein brutales Foul.“ Eintracht-Kapitän Marco Russ (33): „Wir haben uns in einen Rausch gespielt und natürlich kamen die zwei Roten Karten uns da auch zugute.“ Eintracht-Fan und WahreTabelle-User bertifux: „Gelb-Rot war hart, aber okay. Zumal der Schiedsrichter ohnehin schnell dabei war mit den Karten. Da muss der Römer am gegnerischen Strafraum den Spieler laufen lassen, wenn er schon Gelb hat. Die Rote Karte meiner Meinung nach dann viel zu hart. Eigentlich war das Spiel doch relativ fair. Da hätte es auch locker Gelb getan. Wenngleich die Grätsche auch recht spät und ziemlich dämlich war. Aber ne Rote Karte war das nicht.“ (cge)

Wie seht Ihr die Schiedsrichterleistung im EL-Spiel Eintracht Frankfurt – Lazio Rom? Jetzt mitdiskutieren!

05.10.2018 21:03


Selbolder96


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 05.10.2018

Aktivität:
Beiträge: 1

Klar ist, dass der Referee konsequent war. Er hatte die Karten relativ locker sitzen - aber mit einer klaren Linie, auch wenn diese etwas hart war. 
Gegen die Gelb-Rote Karte wird niemand etwas sagen, da weiß der Lazio-Spieler selbst, dass es einfach dumm war, vorbelastet ein taktisches Foul zu begehen. 
Ich selbst bin bei der zweiten Roten aufgesprungen und habe sie genau so gefordert, auch wenn sie in der Bundesliga sicher nicht so gegeben worden wäre. Objektiv betrachtet muss man aber erkennen, dass bei diesem Zweikampf keine Chance war, an den Ball zu kommen. Zudem kam der Spieler von hinten und nahm eine Verletzung des Gegenspielers billigend in Kauf. Frust-Fouls - anders kann man dieses Einsteigen wohl kaum betiteln - werden aber immer noch etwas stärker geahndet, als "normale". Am Ende war es wohl die Kombination von all diesen Argumenten, die in der roten Karte resultiert haben. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.10.2018 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Nachträgliche Entscheidung eröffnet 7:1-Gala der SGE gegen Fortuna.

Bodzek_Adam_SGEF95

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs. Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy...

16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien. „Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. ...

15.10.2018 13:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Serbischer Schiedsrichter ist „Talisman“ für DFB-Elf…

Mazic_Milorad_DCHILE

Er ist der „Schiedsrichter der Weltmeisterschaft“ von 2014 und der EURO 2016: Milorad Mazic (45) aus Serbien. Der Referee, der bei Deutschlands WM-Triumph vor vier Jahren das Auftakt-Gruppenspiel gegen Portugal (4:0) pfiff, wird die DFB-Elf gemeinsam mit Weltmeister Frankreich auch am Dienstag in der UEFA Nations League ins Stade de France von Paris führen. Mit Mazic als Referee fuhr „Die Mannschaft“ in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Siege ein – und nur ein Dreier würde die in dem neu geschaffenen UEFA-Wettbewerb noch tor- und sieglose DFB-Auswahl an die Tabellenspitze in Gruppe 1 bringen. Das Finale im FIFA Confederations Cup 2017 in St. ...

14.10.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Nach dem Holland-Debakel: Große Diskussion um DFB-Elf.

Uth_Mark_NEDGER

Torlos in drei der letzten vier Länderspiele, Sieben Mal die Note 5 von BILD am SONNTAG – die Einzelkritik für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen die Niederlande in Amsterdam in der UEFA Nations League fiel verheerend aus. „Note 6 für Jogi“, hieß es weiter bei BILD am SONNTAG, „so steigen wir ab!“ Die Diskussion um „Die Mannschaft“ beschäftigt nach der Pleite bei den zuletzt zwei Mal nicht für ein großes Turnier qualifizierten Niederländern und vor dem wohl vorentscheidenden Auswärtsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) bei Weltmeister Frankreich in Paris ganz...

12.10.2018 21:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlande – Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

UEFA Nations League: Fußball-Klassiker ist Schwerstarbeit für Referees.

Cakir_Cüneyt_DNED

Das erste Mal… in der UEFA Nations League…steigt am Samstag (20.45 Uhr) in Amsterdam der Länderspiel-Klassiker Niederlande gegen Deutschland. Schiedsrichter in der Johan-Cruyff-Arena wird Cüneyt Cakir (41) aus der Türkei sein. Cakir war auch der Spielleiter beim Freundschaftsspiel Deutschland – Niederlande (3:0) 2011 in Hamburg. Der Referee aus Istanbul ist zum zweiten Mal für diesen Hit nominiert. Holland gegen Deutschland – das ist nicht nur eine 44 Jahre alte Fußball-Rivalität mit vielen Spitzfindigkeiten, sondern auch eine Geschichte der Schiedsrichter. Wie am 7. Juli 1974. Das Finale der Weltmeisterschaft in der BR Deutschland bildet den Anfang der Fußball-Feindschaft. Bereits in der ersten Minute...