Newsansicht

06.05.2013 10:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Fünf strittige Szenen: Abstiegskampf bleibt ,,Fall für vier"

Diskussionsstoff in Bremen und Frankfurt - ,,Elfmeter aus Dummheit" gegen Zambrano?

Carlos Zambrano
Quelle: GettyImages
Böser Bube? Frankfurts Carlos Zambrano stand am 32. Spieltag im Fokus der Kritik bei WahreTabelle.de

Am 32. Spieltag konnte sich keines der vier abstiegsgefährdeten Teams absetzen.  Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga bleibt ein Fall für vier - und beschäftigt die Community von WahreTabelle.de.

Ein Streitfall in Bremen beim 2:2 (2:0) im direkten Duell gegen 1899 Hoffenheim war der Foulelfmeter zum 1:0, den Schiedsrichter Robert Hartmann schon nach einer Minute verhängte. Kevin de Bruyne war vom Hoffenheimer David Abraham geschubst worden, dies wohl aber vor der Strafraumgrenze. ,,Super Szene, hier kann man sich wohl tot diskutieren", schrieb WT-Nutzer SetOnFire am Sonntag, ,,die Beine beider Spieler sind vor dem Strafraum. Ihre Oberkörper sind aber nach vorne gebeugt und schneiden damit mindestens die Linie an. Damit ist auch der Strafstoß korrekt."

Zweite strittige Szene in Bremen: ,,Beim Stand von 2:0 spielt de Bruyne den Ball von der rechten Seite an der Strafraumgrenze in den Strafraum. Dabei berührt der Hoffenheimer Jannik Vestergaard, der sich im Strafraum befindet, den Ball mit seinem Arm. Hätte dies einen Handelfmeter für Bremen geben müssen?", hatte Nutzer WerderBojan genau hingeschaut - und stützte damit die seit Monaten in der Bundesliga herrschende Diskussion um ,,natürliche Handbewegungen" oder ,,Vergrößerung der Körperfläche" bei Handelfmetern. ,,Er hat die Hand nicht am Körper und benutzt den Arm, um sich zu verbreitern. Das ist ganz eindeutig unnatürlich und eine klare Absicht", sah Nutzer daboese Werder im Nachteil. Als ,,schwer zu sehen" stuften die Nutzer von WahreTabelle.de die angebliche Abseitssttellung von Hoffenheims Ludwig vor dem 2:2-Ausgleich durch Sven Schipplock (90.) ein.

Werder-Coach Thomas Schaaf blieb im Stadion-Talk mit SKY allerdings gewohnt ruhig. ,,Wir haben nächste Woche wieder ein Heimspiel, dann geht's weiter", sagte der 52-Jährige, ,,ich denke auch nicht, dass es ein Rückschlag war, unsere Fans werden uns auch gegen Frankfurt wieder unterstützen."

Nach dem 2:2 der taumelnden Bremer gegen Hoffenheim und den Niederlagen für Fortuna Düsseldorf in Frankfurt (1:3) und den FC Augsburg beim SC Freiburg (0:2) können alle vier bedrohten Klubs noch direkt absteigen, für alle vier ist sowohl die Relegation wie auch die endgültige Rettung noch drin.

,,Es darf nie einen Grund geben, aufzustecken. Nach wie vor ist alles möglich", gab sich Düsseldorfs Trainer Norbert Meier nach der unglücklichen 1:3-Niederlage in Frankfurt kämpferisch. Mit den beiden Elfmeterszenen gegen sein Team beschäftigte sich Meier nicht: ,,Für uns geht es darum, uns in den letzten beiden Spielen so zu straffen, dass wir das schaffen, was wir uns vorgenommen haben."

Die Nutzer von WahreTabelle.de hatten in der Partie der Fortuna in der Commerzbank Arena zwei ahndungswürdige Szenen im Eintracht-Strafraum gesehen. Zwei Mal beteiligt: der gerade nach Gelbsperre erst wieder in die Startelf zurückgekehrte Abwehrspieler Carlos Zambrano (23). Der Peruaner rammte im Strafraum Stelios Malezas um. ,,Rot war es in keinem Fall", urteilte allerdings Nutzer EXE_89, ,,Allerdings kann man das wegen Dummheit durchaus pfeifen, da hier keine Gefahr in Verzug gedroht hat, wie etwa bei standardmäßigen Rangeleien, Aufstützen, Stoßen und Ziehen rund um den Elfmeterpunkt und man letztendlich trotzdem Foul gespielt hat."

In der 78. Minute hieß es dann ,,Zambrano, die Zweite" (Foto): Dieses Mal ging der Frankfurter gegen Axel Bellinghausen regelwidrig in einen Zweikampf, erneut gab es keinen Elfmeter von Schiedsrichter Peter Sippel für die Gäste. ,,Zambrano geht wie immer hart in den Zweikampf, aber das muss nicht heißen dass es immer Foul ist.", nahm WahreTabelle.de-Nutzer und Eintracht-Fan moku99 seinen Spieler in Schutz. Der User Ferrero: ,,Bellinghausen wird von Zambrano abgekocht. Beide schenken sich nichts, dann muss auch bis zum Schluss gleich bewertet werden. Einen der beiden hier ein Foul zu unterstellen, wird der Szene nicht gerecht." Kein Elfmeter Pech für die Düsseldorfer.

Kurios: In der Vorwoche hatte F95-Manager Wolf Werner (70) in einem Gespräch mit der Zeitung Rheinische Post auf WahreTabelle.de und den wesentlich besseren Punktestand der Fortuna verwiesen - nach diesem Spieltag und vor der Auswertung am Dienstag dürfte sich daran wohl nur wenig geändert haben. (cge). 

17.07.2014 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Rodriguez beendet seine Karriere

Marco Antonio Rodriguez

Der mexikanische Schiedsrichter Marco Antonio Rodriguez hat sein Karriereende bekannt gegeben. Seine Laufbahn beendet der 40-jährige evangelische Pfarrer somit direkt im Anschluss an seine dritte WM-Teilnahme. In Brasilien leitete er gleich zwei Spiele, an die man sich erinnern wird: Zum einen Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien, bei dem Luis Suarez, der Superstar der „Celeste", seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini mit einem Bissversuch attackierte. Zum anderen pfiff er als sein letztes Spiel das Halbfinale Deutschland - Brasilien, welches mit dem historischen Ergebnis von 7:1 endete. Rodriguez war 15 Jahre lang FIFA-Schiedsrichter und bestritt über 400 Spiele.

16.07.2014 10:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Dr. Markus Merk in neuer Funktion bei Sky

Dr. Markus Merk

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk wird in der kommenden Bundesliga-Saison nicht mehr der Sky-Expertenrunde zu den Samstagabend-Spielen der Bundesliga angehören. Statt des Zahnartes aus Otterbach wird der Premier League- und Bundesliga-erfahrene Ex-Profi Dietmar Hamann in Zukunft Lothar Matthäus, Christoph Metzelder und Moderator Sebastian Hellmann unterstützen. Der 52-jährige Mark hingegen soll bei strittigen Szenen in den Samstagsspielen live zugeschaltet werden, um diese den Zuschauern mit seiner Erfahrung aus 20 Erstliga-Spielzeiten zu erläutern.

11.07.2014 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Haimoudi leitet „kleines Finale“

451570864_Haimoudi_1405075773.jpg

Schiedsrichter Djamel Haimoudi (43, Foto) aus Algerien wurde bei der WM für das Spiel um Platz drei am Samstag (22 Uhr) zwischen Gastgeber Brasilien und den Niederlanden nominiert. Für den bereits 2004 zum FIFA-Referee berufenen Haimoudi ist die Partie bereits der vierte Einsatz im Turnier, er leitete zuvor unter anderem das Achtelfinale Belgien gegen die USA (2:1 n. V.).

06.07.2014 23:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Mexikaner Rodriguez leitet Brasilien - Deutschland

Der 40-jährige Marco Rodriguez leitet das erste Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland. Er war bereits bei den Turnieren 2006 in Deutschland sowie 2010 in Südafrika je zweimal als Spielleiter im Einsatz und steht in diesem Jahr vor seiner dritten Partie. In den Vorrundenspielen Belgien - Algerien (2:1) und Italien - Uruguay (0:1) gab es bei WahreTabelle.de keine Korrekturen zu beanstanden. Bei der Niederlage, die das WM-Aus der Italiener bedeutete, stand er dennoch im Fokus: Uruguays Top-Star Luis Suarez attackierte den Italiener Giorgio Chiellini und Rodriguez hatte die Szene auf dem Spielfeld nicht gesehen.

03.07.2014 11:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Argentinier Nestor Pitana pfeift das DFB-Team

Pitana im Spiel Russland - Südkorea

Für den Viertelfinal-Klassiker Frankreich - Deutschland wurde Nestor Pitana als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Der Argenitiner aus Corpus hat bei diesem Turnier bereits drei Gruppenspiele geleitet. Leidglich bei seinem ersten Einsatz, im Spiel Russland - Südkorea, wurde bei WahreTabelle.de eine Szene korrigiert: Alexander Kerzhakov stand beim 1:1-Ausgleich wohl knapp im Abseits. Das zweite Viertelfinale am Freitagabend bestreiten in Fortaleza Brasilien und Kolumbien unter der Leitung des Spaniers Carlos Velasco Carballo. Der italiener Nicola Rizzoli pfeift Argentinien - Belgien und Ravshan Irmatov leitet das Spiel der Niederlande gegen Costa Rica.