Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
30.09.2017 20:54 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Gefährliches Spiel beim Traumtor von Frankfurts Haller?

Bundesliga am Samstag: Video-Beweis in Augsburg und Gladbach.

Haller_Sebastien_EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Die Entscheidung in Frankfurt: Sebastien Haller (2. v. l.) legt sich gegen Stuttgarts Matthias Zimmermann quer und trifft per Seitfallzieher. Simon Terodde kann nicht mehr eingreifen.

Dramatik pur in den Schlussminuten der Samstagsspiele in der Fußball-Bundesliga! Am siebten Spieltag landete Eintracht Frankfurt durch ein 2:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Heimsieg. Borussia Mönchengladbach stellte beim nicht minder dramatischen 2:1 (0:0) gegen Hannover 96 ebenfalls in der Nachspielzeit die Weichen auf den dritten Heimsieg.

Das Kompetenzteam von WahreTabelle verfolgte diese Partie im Borussia-Park für Sie live vor Ort – und machte am Ende des Tages eine strittige Szene aus, die aber nur auf den ersten Blick unklar war. In der Nachspielzeit fiel Gladbachs Mittelfeldspieler Vicenzo Grifo im Strafraum über Salif Sané. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) pfiff Elfmeter – und vollzog dann seine persönliche Rückversicherung mit Hilfe des Video-Beweises in der so genannten „Review-Area“ am Spielfeldrand. Die Entscheidung stand und Thorgan Hazard verwandelte den Elfmeter gegen Philipp Tschauner zum 2:1-Siegtreffer für den VfL. „Er trifft mich dann am Schienbein. Ich bin aber froh, dass es den Videoassistenten gibt und der Schiri entscheidet“, schilderte Grifo später die Situation im Sky-Fieldinterview. „Die Schiedsrichter haben es schwer genug mit dem Videobeweis. Es wurden alle Optionen ausgeschöpft. Wenn ich die Bilder sehe, dann kann man den Elfmeter geben. Ich glaube, dass es in Ordnung geht“, wollte 96-Coach André Breitenreiter (43) nach der in vielerlei Hinsicht unglücklichen ersten Saisonpleite für ,,Die Roten“ nicht nachkarten. Die 96er waren mit Verspätung im Borussia-Park angekommen und Martin Harnik hatte kurz vor Spielende aus 1,5 Metern nur die Querlatte getroffen. Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen aus dem Borussia-Park: „Habs auf der Video Leinwand vor dem Stadion gesehen. Schwierige Szene. In der ersten Einstellung sah es fast so aus, als hätte Sané den Ball erwischt, aber in der zweiten sah es nicht danach aus. Für mich ein vertretbarer Elfmeter.“

Vertretbar und nach Meinung des mehrfachen Welt-Schiedsrichters Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky „vom Ablauf her korrekt“: Die Reaktion von Referee Marco Fritz (Korb) in der Schlussphase der Begegnung FC Augsburg – Borussia Dortmund (1:2). Die Partie lief bereits wieder in Richtung Dortmunder Tor, Fritz nutzte die nächste Spielunterbrechung, ging in die „Referee Review-Area“ und pfiff dann zum Entsetzen der FCA-Fans mit der Verzögerung von fast einer Minute Elfmeter für den BVB. Ja-Cheol Koo hatte den aufgerückten Lukasz Piszczek am Trikot zu Boden gerungen (77.). Was die Szene allerdings im Sinne von WahreTabelle entschärfte: BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang vergab den Elfmeter mit einem völlig missglückten Lupfer gegen Marwin Hitz. „Das war fast schon hochnäsig, wie er diesen Elfer ausführte“, rügte Weltmeister Lothar Matthäus (56) den Gabuner in einer Live-Schaltung bei Sky. BVB-Mittelfeldspieler Gonzalo Castro wollte diese Kritik anschließend nicht so stehen lassen: „Auba hat es im Pokalfinale auch so gemacht und da hat es geklappt, er hat schon so viele wichtige Tore für uns geschossen, das passiert halt mal.“ Passiert, notiert – aber war es auch eine Unsportlichkeit des BVB-Stürmers? „Das war keinesfalls unsportlich, im Gegenteil! Stark, dass Aubameyang den Ball hier zurückgibt – das nenne ich Fairplay! Weg mit dem Videobeweis!“, sah es Dortmund-Anhänger d0g1am mit Ironie. Unter dem Strich blieben bei diesem Arbeitssieg des Tabellenführers noch weitere Fragezeichen. Schon nach zwei Minuten hätte Fritz nach einem Halten von Sokratis gegen Alfred Finnbogason auf den Elfmeterpunkt zeigen können. „Eigentlich kein Elfer für mich“, schrieb der WahreTabelle-User mit dem reporterfreundlichen Synonym Stesspela Seminasisär, „wenn man allerdings die Szene mit den Elfer in der zweiten Hälfte vergleicht, dann müsste man hier auch Elfer geben. Oder in beiden Fällen halt besser nicht.“

Der Scherenschlag von Frankfurts Rekord-Neuzugang Sebastien Haller (90. + 4) zum alles entscheidenden 2:1 gegen den VfB Stuttgart dürfte es mit Sicherheit in die Kategorie „Tor des Monats“ schaffen. Der Franzose gestand anschließend, „solche Seitfallzieher häufiger zu versuchen.“ Haller bei Sky: „Ich habe nicht groß nachgedacht, sondern einfach draufgehauen, es war kurz vor Spielende und es war perfekt.“ Perfekt ja, aber auch korrekt? FCB2711 sah hier jedenfalls „eine Schablonenszene für gefährliches Spiel, weil man sieht, wie der Stuttgarter zwar zum Ball gehen möchte, aber dann doch den Kopf wegzieht, um nicht vom Frankfurter am Kopf getroffen zu werden.“ Mainz-Fan Nullfünfer: „Hohes Bein ist nun mal hohes Bein. Für mich hätte die Aktion abgepfiffen werden müssen.“

Im Freitagsspiel trennten sich der FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen mit 1:1. Leon Goretzka (33.) brachte „die Knappen“ mit einem Freistoßtreffer mit 1:0 in Führung. Aber: War es wirklich ein Foulspiel von Nationalspieler Karim Bellarabi gegen Schalkes Amine Harit, das dem Tor voranging? „Der Schalker stellt sich voll in Bellarabis Laufweg unter Armeinsatz rein“, so Bayer 04-Fan syntex00, „das erste Foul geht von ihm aus, somit eher Freistoß für Leverkusen.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Strittige Szenen in Leipzig und München

BVB – FC mit Regelverstoß von Schiedsrichter Ittrich?

Gentner-Foul: „Video-Beweis hat komplett versagt!“

 

Dramatik pur in den Schlussminuten der Samstagsspiele in der Fußball-Bundesliga! Am siebten Spieltag landete Eintracht Frankfurt durch ein 2:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Heimsieg. Borussia Mönchengladbach stellte beim nicht minder dramatischen 2:1 (0:0) gegen Hannover 96 ebenfalls in der Nachspielzeit die Weichen auf den dritten Heimsieg.

Das Kompetenzteam von WahreTabelle verfolgte diese Partie im Borussia-Park für Sie live vor Ort – und machte am Ende des Tages eine strittige Szene aus, die aber nur auf den ersten Blick unklar war. In der Nachspielzeit fiel Gladbachs Mittelfeldspieler Vicenzo Grifo im Strafraum über Salif Sané. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) pfiff Elfmeter – und vollzog dann seine persönliche Rückversicherung mit Hilfe des Video-Beweises in der so genannten „Review-Area“ am Spielfeldrand. Die Entscheidung stand und Thorgan Hazard verwandelte den Elfmeter gegen Philipp Tschauner zum 2:1-Siegtreffer für den VfL. „Er trifft mich dann am Schienbein. Ich bin aber froh, dass es den Videoassistenten gibt und der Schiri entscheidet“, schilderte Grifo später die Situation im Sky-Fieldinterview. „Die Schiedsrichter haben es schwer genug mit dem Videobeweis. Es wurden alle Optionen ausgeschöpft. Wenn ich die Bilder sehe, dann kann man den Elfmeter geben. Ich glaube, dass es in Ordnung geht“, wollte 96-Coach André Breitenreiter (43) nach der in vielerlei Hinsicht unglücklichen ersten Saisonpleite für ,,Die Roten“ nicht nachkarten. Die 96er waren mit Verspätung im Borussia-Park angekommen und Martin Harnik hatte kurz vor Spielende aus 1,5 Metern nur die Querlatte getroffen. Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen aus dem Borussia-Park: „Habs auf der Video Leinwand vor dem Stadion gesehen. Schwierige Szene. In der ersten Einstellung sah es fast so aus, als hätte Sané den Ball erwischt, aber in der zweiten sah es nicht danach aus. Für mich ein vertretbarer Elfmeter.“

Vertretbar und nach Meinung des mehrfachen Welt-Schiedsrichters Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky „vom Ablauf her korrekt“: Die Reaktion von Referee Marco Fritz (Korb) in der Schlussphase der Begegnung FC Augsburg – Borussia Dortmund (1:2). Die Partie lief bereits wieder in Richtung Dortmunder Tor, Fritz nutzte die nächste Spielunterbrechung, ging in die „Referee Review-Area“ und pfiff dann zum Entsetzen der FCA-Fans mit der Verzögerung von fast einer Minute Elfmeter für den BVB. Ja-Cheol Koo hatte den aufgerückten Lukasz Piszczek am Trikot zu Boden gerungen (77.). Was die Szene allerdings im Sinne von WahreTabelle entschärfte: BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang vergab den Elfmeter mit einem völlig missglückten Lupfer gegen Marwin Hitz. „Das war fast schon hochnäsig, wie er diesen Elfer ausführte“, rügte Weltmeister Lothar Matthäus (56) den Gabuner in einer Live-Schaltung bei Sky. BVB-Mittelfeldspieler Gonzalo Castro wollte diese Kritik anschließend nicht so stehen lassen: „Auba hat es im Pokalfinale auch so gemacht und da hat es geklappt, er hat schon so viele wichtige Tore für uns geschossen, das passiert halt mal.“ Passiert, notiert – aber war es auch eine Unsportlichkeit des BVB-Stürmers? „Das war keinesfalls unsportlich, im Gegenteil! Stark, dass Aubameyang den Ball hier zurückgibt – das nenne ich Fairplay! Weg mit dem Videobeweis!“, sah es Dortmund-Anhänger d0g1am mit Ironie. Unter dem Strich blieben bei diesem Arbeitssieg des Tabellenführers noch weitere Fragezeichen. Schon nach zwei Minuten hätte Fritz nach einem Halten von Sokratis gegen Alfred Finnbogason auf den Elfmeterpunkt zeigen können. „Eigentlich kein Elfer für mich“, schrieb der WahreTabelle-User mit dem reporterfreundlichen Synonym Stesspela Seminasisär, „wenn man allerdings die Szene mit den Elfer in der zweiten Hälfte vergleicht, dann müsste man hier auch Elfer geben. Oder in beiden Fällen halt besser nicht.“

Der Scherenschlag von Frankfurts Rekord-Neuzugang Sebastien Haller (90. + 4) zum alles entscheidenden 2:1 gegen den VfB Stuttgart dürfte es mit Sicherheit in die Kategorie „Tor des Monats“ schaffen. Der Franzose gestand anschließend, „solche Seitfallzieher häufiger zu versuchen.“ Haller bei Sky: „Ich habe nicht groß nachgedacht, sondern einfach draufgehauen, es war kurz vor Spielende und es war perfekt.“ Perfekt ja, aber auch korrekt? FCB2711 sah hier jedenfalls „eine Schablonenszene für gefährliches Spiel, weil man sieht, wie der Stuttgarter zwar zum Ball gehen möchte, aber dann doch den Kopf wegzieht, um nicht vom Frankfurter am Kopf getroffen zu werden.“ Mainz-Fan Nullfünfer: „Hohes Bein ist nun mal hohes Bein. Für mich hätte die Aktion abgepfiffen werden müssen.“

Im Freitagsspiel trennten sich der FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen mit 1:1. Leon Goretzka (33.) brachte „die Knappen“ mit einem Freistoßtreffer mit 1:0 in Führung. Aber: War es wirklich ein Foulspiel von Nationalspieler Karim Bellarabi gegen Schalkes Amine Harit, das dem Tor voranging? „Der Schalker stellt sich voll in Bellarabis Laufweg unter Armeinsatz rein“, so Bayer 04-Fan syntex00, „das erste Foul geht von ihm aus, somit eher Freistoß für Leverkusen.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Strittige Szenen in Leipzig und München

BVB – FC mit Regelverstoß von Schiedsrichter Ittrich?

Gentner-Foul: „Video-Beweis hat komplett versagt!“

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...