Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.09.2017 21:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Gentner-Foul: „Video-Beweis hat komplett versagt“

Bundesliga am Samstag: Schlimme Szene in Stuttgart - Elfer für Gladbach?

Casteels_Koen_WOB_Gentner
Quelle: Imago Sportfoto
Die Horror-Szene von Stuttgart: Koen Casteels (m.) steigt hoch und erwischt Christian Gentner mit dem Knie.

Der 1:0 (1:0)-Heimerfolg des VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg wurde am vierten Spieltag in der Fußball-Bundesliga am Samstagnachmittag vom schweren Foul des VfL-Keepers Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) überschattet. Casteels ging im Strafraum mit dem Knie in den aufgerückten Mittelfeldspieler und erwischte ihn am Kopf. Gentner wurde bewusstlos und brach sich bei der Aktion Nasenbein, Oberkiefer und Augenhöhlenboden, musste operiert werden.

„Es waren dramatische Minuten, die Zeit stand komplett still“, sagte Stuttgarts Trainer Hannes Wolf anschließend im Sky-Interview. VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler nahm seinen belgischen Kollegen in Schutz: „Man kann dem Torwart keine Absicht unterstellen, er wollte das sicher so nicht.“

Aber: Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) nutzte in dieser Szene den Video-Beweis nicht, um Casteels entweder Gelb-Rot zu zeigen oder um einen (fälligen) Elfmeter für den VfB Stuttgart zu verhängen. „Das ist völlig inakzeptabel. Entweder hat der Video-Schiedsrichter die Situation komplett falsch eingeschätzt oder die technische Verbindung hat nicht funktioniert“, mutmaßte der frühere Bundesliga-Referee Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky. Das Portal Sportbuzzer.de ging am Samstagabend noch einen Schritt weiter. „Das Konzept Video-Beweis hat bei Gentner versagt“, hieß es dort in einem Kommentar, „es war die wohl schockierendste Szene der Saison: Stuttgarts Christian Gentner verletzt sich im Spiel gegen den VfL Wolfsburg schwer. Doch der Pfiff des Schiedsrichters Guido Winkmann bleibt aus - auch der Videoschiedsrichter bleibt stumm. Eine fahrlässige Fehlentscheidung!“

Das fanden auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Video-Assi im Tiefschlaf?“, so die süffisante Frage von hardcoreclubfan. VfB-Anhänger Micha93 tobte im Spielforum: „Klar außerhalb des Hoheitsgebietes eines Torhüters. Total übermotiviert und ohne Rücksicht auf Verluste. Keine Absicht, wie er ihn trifft, aber Gentner lag sieben Minuten. Klarer Elfmeter. Was macht der Videoassistent eigentlich hauptberuflich?“ Die Stuttgarter, die bereits drei Mal ausgewechselt hatten, brachten die Partie trotz Unterzahl und ungeachtet von sieben Minuten Nachspielzeit mit 1:0 dank des Treffers von Neuzugang Chadrac Akolo (42.) über die Zeit.

Im Samstagabendspiel trennten sich RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:1). Die Szene des Tages in Leipzig: Musste Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) nach 70 Minuten Foulelfmeter für die Borussia nach einer Attacke von Dayot Upamecano gegen Lars Stindl geben? „Kann, muss nicht“, relativierte Leipzig-Fan harisking diese Szene, „Fritz hatte ne relativ lange Leine, da hätte der Elfer nicht so richtig reingepasst...“ Dass ein Elfer sehr wohl in dieser Szene „reingepasst“ hätte, fand hingegen VfL-Anhänger SkyteQ: „Hier wird nur Stindl getroffen. Der Ball ist schon längst weg.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Referee Cortus nicht „Liebling des Monats“ in Freiburg

Per Video-Beweis: Elfer für SGE zurückgenommen?

Video-Beweis: Probleme in den Stadien!

 

Der 1:0 (1:0)-Heimerfolg des VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg wurde am vierten Spieltag in der Fußball-Bundesliga am Samstagnachmittag vom schweren Foul des VfL-Keepers Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) überschattet. Casteels ging im Strafraum mit dem Knie in den aufgerückten Mittelfeldspieler und erwischte ihn am Kopf. Gentner wurde bewusstlos und brach sich bei der Aktion Nasenbein, Oberkiefer und Augenhöhlenboden, musste operiert werden.

„Es waren dramatische Minuten, die Zeit stand komplett still“, sagte Stuttgarts Trainer Hannes Wolf anschließend im Sky-Interview. VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler nahm seinen belgischen Kollegen in Schutz: „Man kann dem Torwart keine Absicht unterstellen, er wollte das sicher so nicht.“

Aber: Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) nutzte in dieser Szene den Video-Beweis nicht, um Casteels entweder Gelb-Rot zu zeigen oder um einen (fälligen) Elfmeter für den VfB Stuttgart zu verhängen. „Das ist völlig inakzeptabel. Entweder hat der Video-Schiedsrichter die Situation komplett falsch eingeschätzt oder die technische Verbindung hat nicht funktioniert“, mutmaßte der frühere Bundesliga-Referee Dr. Markus Merk (55, Kaiserslautern) bei Sky. Das Portal Sportbuzzer.de ging am Samstagabend noch einen Schritt weiter. „Das Konzept Video-Beweis hat bei Gentner versagt“, hieß es dort in einem Kommentar, „es war die wohl schockierendste Szene der Saison: Stuttgarts Christian Gentner verletzt sich im Spiel gegen den VfL Wolfsburg schwer. Doch der Pfiff des Schiedsrichters Guido Winkmann bleibt aus - auch der Videoschiedsrichter bleibt stumm. Eine fahrlässige Fehlentscheidung!“

Das fanden auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Video-Assi im Tiefschlaf?“, so die süffisante Frage von hardcoreclubfan. VfB-Anhänger Micha93 tobte im Spielforum: „Klar außerhalb des Hoheitsgebietes eines Torhüters. Total übermotiviert und ohne Rücksicht auf Verluste. Keine Absicht, wie er ihn trifft, aber Gentner lag sieben Minuten. Klarer Elfmeter. Was macht der Videoassistent eigentlich hauptberuflich?“ Die Stuttgarter, die bereits drei Mal ausgewechselt hatten, brachten die Partie trotz Unterzahl und ungeachtet von sieben Minuten Nachspielzeit mit 1:0 dank des Treffers von Neuzugang Chadrac Akolo (42.) über die Zeit.

Im Samstagabendspiel trennten sich RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:1). Die Szene des Tages in Leipzig: Musste Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) nach 70 Minuten Foulelfmeter für die Borussia nach einer Attacke von Dayot Upamecano gegen Lars Stindl geben? „Kann, muss nicht“, relativierte Leipzig-Fan harisking diese Szene, „Fritz hatte ne relativ lange Leine, da hätte der Elfer nicht so richtig reingepasst...“ Dass ein Elfer sehr wohl in dieser Szene „reingepasst“ hätte, fand hingegen VfL-Anhänger SkyteQ: „Hier wird nur Stindl getroffen. Der Ball ist schon längst weg.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Referee Cortus nicht „Liebling des Monats“ in Freiburg

Per Video-Beweis: Elfer für SGE zurückgenommen?

Video-Beweis: Probleme in den Stadien!

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

15.01.2018 23:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln: Last-Minute-Sieg bleibt stehen!

Bundesliga-Auswertung: Kein Elfmeter für Mönchengladbach. 

Hofmann_Jonas_Mere_Jorge_FCBMG

Auf dem Rasen und auf den Rängen des RheinEnergie-Stadions spielten sich in der vorletzten Partie des 18. Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (2:1) nach dem Siegtreffer von Winter-Neuzugang Simon Terodde (29, kam vom VfB Stuttgart) in der 96. Minute unglaubliche Jubelszenen ab. Der Stürmer läutete damit die vor dem Rückrundenstart propagierte Aufholjagd beim Tabellenletzten ein. „Die Liga hat uns schon abgeschrieben – das ist ein Ansporn“, sagte FC-Sportdirektor Armin Veh (56) in einem Interview mit BILD am SONNTAG. Für die Spieler von Coach Stefan Ruthenbeck (45) war es das auf jed...

14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei. Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzver...

12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel. Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nic...

11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“ Sc...

10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste. Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von St...