Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.05.2018 14:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

HSV-Treffer und Elfer-Szene in Augsburg werfen Fragen auf

Bundesliga bei WahreTabelle: FCA-Verantwortliche kritisieren Video-Beweis.

Ito_Tatsuya_EFRHSV
Quelle: Imago Sportfoto
Der Moment, der ganz Fußball-Hamburg hoffen ließ: Tatsuya Ito erzielt gegen die Frankfurter Lukas Hradecky (m.) und Danny da Costa das vermeintliche 0:1 für den HSV...

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden – und der Hamburger SV braucht im Saisonfinale am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach im Abstiegs-Fernduell mit dem VfL Wolfsburg ein Wunder! Die Hanseaten vergaben beim 0:3 (0:1) bei Eintracht Frankfurt am Samstag eine bessere Ausgangsposition. Wolfsburg unterlag klar mit 1:4 bei RB Leipzig, hat aber im Saisonfinale gegen den bereits abgestiegenen 1. FC Köln die klar besseren Karten.

Zudem hatten die Hamburger in der 25. Minute Pech, als das vermeintliche und von fast 10.000 mitgereisten Fans bereits stürmisch gefeierte 0:1 von Tatsuya Ito (20) von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) per Video-Beweis zurückgenommen wurde. „Es war eine Abseitsposition, das wurde mir aus Köln klar gesagt“, kommentierte der Unparteiische in BILD am SONNTAG die Zurücknahme des Treffers nach Hinweis von Video-Assistent Günter Perl. Dem widersprach der frühere Bundesliga-Referee Thorsten Kinhöfer in seiner BamS-Kolumne: „Für mich ist es auch nach wiederholter Ansicht der TV-Bilder nicht möglich, zu 100 Prozent zu sagen, ob eine Abseitsstellung vorliegt. Das TV-Bild ist verzerrt, da die Kamera nicht auf Höhe Itos steht – und ohne den Einsatz einer kalibrierten Abseitslinie ist es unmöglich, diese Frage klar zu beantworten.“ Focus Online schrieb dazu: „HSV: Video-Beweis klaut Ito sein Tor.“

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte ebenfalls über diese Szene, die den Verlauf dieser anfangs schwachen Partie vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank Arena maßgeblich beeinflusste. Bis dahin und bis zum 1:0-Führungstreffer von Marius Wolf (31.) hatte sich Frankfurt mit den kompakten und auf Konter lauernden Hamburgern sehr schwer getan. „Tendenz: Gleiche Höhe, weil nicht auflösbar“, sah auch Eintracht-Fan bertifux die Hamburger hier benachteiligt. „Ich sehe kein Abseits. Die Einstellung ist aber auch wirklich schlecht. Wenn es Abseits war, dann wirklich nur wenige Zentimeter oder Millimeter. Sehr bitter, anstatt 1:0 zu führen jetzt 0:1 hinten zu liegen“, schrieb HSV-Fan Basti87HH zur Halbzeitpause, „ob es eine Fehlentscheidung war? Schwer zu sagen!“

Mit dem Video-Beweis haderte auch der längst gesicherte FC Augsburg im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2). „Beim ersten Tor ist der Schiedsrichter von Köln im Stich gelassen worden, in der zweiten Halbzeit muss es für uns Elfmeter geben“, haderte FCA-Coach Manuel Baum (38) mit Referee Dr. Robert Kampka aus Mainz und seinem Video-Assistenten Dr. Jochen Drees. Mit dieser Kritik sprach Manuel Baum das möglicherweise aus Abseitsposition erzielte 0:1 für die Schalker durch Thilo Kehrer (25.) und den nicht gegebenen Handelfmeter nach einer strafwürdigen Aktion von Yevhen Konoplyanka (76.)  „Wir diskutieren immer über den Video-Beweis, das hat teilweise einfach mit der Qualität der Leute zu tun, die das beurteilen“, ärgerte sich FCA-Sportdirektor Stefan Reuter (51), „jeder Schiedsrichter macht, was er will.“ Der Weltmeister von 1990 gilt ohnehin nicht als großer Freund des Video-Beweises. Der User SchalkerJung hatte anscheinend eine bessere Perspektive als Dr. Drees in Köln: „Man sieht meiner Meinung nach recht klar, dass Kono versucht die Körperfläche zu vergrößern. War für mich Absicht und damit Elfmeter.“ Foebis04 sah klar: „Für mich wieder mal ein Beispiel, wie schwammig die Handspiel-Regel ist.“

Die Freude der Königsblauen über die mit dem 2:1 gesicherte Vizemeisterschaft konnte das natürlich nicht mehr trüben. „Das ist eine gefühlte Meisterschaft“, sagte S04-Manager Christian Heidel der BILD am SONNTAG, „für Platz zwei müsste es auch eine Schale geben.“ Frei nach Johann Wolfgang Goethe: Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann…(cge)

Mehr zum Thema:

Wieder umstrittener Elfmeter in Mainz!

Viele Fragezeichen beim 2:2 des FC gegen Schalke!

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden – und der Hamburger SV braucht im Saisonfinale am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach im Abstiegs-Fernduell mit dem VfL Wolfsburg ein Wunder! Die Hanseaten vergaben beim 0:3 (0:1) bei Eintracht Frankfurt am Samstag eine bessere Ausgangsposition. Wolfsburg unterlag klar mit 1:4 bei RB Leipzig, hat aber im Saisonfinale gegen den bereits abgestiegenen 1. FC Köln die klar besseren Karten.

Zudem hatten die Hamburger in der 25. Minute Pech, als das vermeintliche und von fast 10.000 mitgereisten Fans bereits stürmisch gefeierte 0:1 von Tatsuya Ito (20) von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) per Video-Beweis zurückgenommen wurde. „Es war eine Abseitsposition, das wurde mir aus Köln klar gesagt“, kommentierte der Unparteiische in BILD am SONNTAG die Zurücknahme des Treffers nach Hinweis von Video-Assistent Günter Perl. Dem widersprach der frühere Bundesliga-Referee Thorsten Kinhöfer in seiner BamS-Kolumne: „Für mich ist es auch nach wiederholter Ansicht der TV-Bilder nicht möglich, zu 100 Prozent zu sagen, ob eine Abseitsstellung vorliegt. Das TV-Bild ist verzerrt, da die Kamera nicht auf Höhe Itos steht – und ohne den Einsatz einer kalibrierten Abseitslinie ist es unmöglich, diese Frage klar zu beantworten.“ Focus Online schrieb dazu: „HSV: Video-Beweis klaut Ito sein Tor.“

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte ebenfalls über diese Szene, die den Verlauf dieser anfangs schwachen Partie vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank Arena maßgeblich beeinflusste. Bis dahin und bis zum 1:0-Führungstreffer von Marius Wolf (31.) hatte sich Frankfurt mit den kompakten und auf Konter lauernden Hamburgern sehr schwer getan. „Tendenz: Gleiche Höhe, weil nicht auflösbar“, sah auch Eintracht-Fan bertifux die Hamburger hier benachteiligt. „Ich sehe kein Abseits. Die Einstellung ist aber auch wirklich schlecht. Wenn es Abseits war, dann wirklich nur wenige Zentimeter oder Millimeter. Sehr bitter, anstatt 1:0 zu führen jetzt 0:1 hinten zu liegen“, schrieb HSV-Fan Basti87HH zur Halbzeitpause, „ob es eine Fehlentscheidung war? Schwer zu sagen!“

Mit dem Video-Beweis haderte auch der längst gesicherte FC Augsburg im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2). „Beim ersten Tor ist der Schiedsrichter von Köln im Stich gelassen worden, in der zweiten Halbzeit muss es für uns Elfmeter geben“, haderte FCA-Coach Manuel Baum (38) mit Referee Dr. Robert Kampka aus Mainz und seinem Video-Assistenten Dr. Jochen Drees. Mit dieser Kritik sprach Manuel Baum das möglicherweise aus Abseitsposition erzielte 0:1 für die Schalker durch Thilo Kehrer (25.) und den nicht gegebenen Handelfmeter nach einer strafwürdigen Aktion von Yevhen Konoplyanka (76.)  „Wir diskutieren immer über den Video-Beweis, das hat teilweise einfach mit der Qualität der Leute zu tun, die das beurteilen“, ärgerte sich FCA-Sportdirektor Stefan Reuter (51), „jeder Schiedsrichter macht, was er will.“ Der Weltmeister von 1990 gilt ohnehin nicht als großer Freund des Video-Beweises. Der User SchalkerJung hatte anscheinend eine bessere Perspektive als Dr. Drees in Köln: „Man sieht meiner Meinung nach recht klar, dass Kono versucht die Körperfläche zu vergrößern. War für mich Absicht und damit Elfmeter.“ Foebis04 sah klar: „Für mich wieder mal ein Beispiel, wie schwammig die Handspiel-Regel ist.“

Die Freude der Königsblauen über die mit dem 2:1 gesicherte Vizemeisterschaft konnte das natürlich nicht mehr trüben. „Das ist eine gefühlte Meisterschaft“, sagte S04-Manager Christian Heidel der BILD am SONNTAG, „für Platz zwei müsste es auch eine Schale geben.“ Frei nach Johann Wolfgang Goethe: Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann…(cge)

Mehr zum Thema:

Wieder umstrittener Elfmeter in Mainz!

Viele Fragezeichen beim 2:2 des FC gegen Schalke!

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Kampka Name : Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Kampka
Name : Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...