Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.11.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Im Geburtstagsspiel zeigt Referee Cakir zwei Mal Gelb-Rot

„Königsklasse Late Night“: Gladbach - Man. City und Rostow – Bayern im Fokus.

Cakir / MGB
Quelle: Imago Sportfoto
Gelb-Rot für Fernandinho (m.) durch Schiedsrichter Cüneyt Cakir (l.). Ex-Bundesligaprofi Ilka Gündogan, jetzt bei Man. City, mag es nicht glauben...

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Cüneyt Cakir Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul
Felix Brych Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Cüneyt Cakir
Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul
Felix Brych
Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch 

19.06.2017 21:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auch Schiedsrichter Geiger zieht den „Video-Joker“

Confed-Cup: Novum in einem deutschen Pflicht-Länderspiel.

Juric_Tomi_Australien

Fußball-Weltmeister Deutschland ist am Montagabend mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg gegen Australien in den Confederations Cup 2017 gestartet. Im russischen Sotschi trafen Lars Stindl (5.), Kapitän Julian Draxler per Foulelfmeter (44.) sowie Leon Goretzka (48.) für „Die Mannschaft“. Thomas Rogic (41.) und Tomi Juric (56.) verkürzten für die „Socceroos“. Das zweite Tor der Australier, bei dem DFB-Torhüter Bernd Leno keine gute Figur abgab, sorgte für ein Novum in der DFB-Länderspielgeschichte. Erstmals in einem Pflicht-Länderspiel mit deutscher Beteiligung nutzte der Schiedsrichter das technische Hil...