Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.06.2017 15:12 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Kommt die nächste Fußball-Regel-Revolution?

IFAB-Ideenpapier birgt brisante Änderungspläne.

Infantino_Gianni_FIFA
Quelle: Imago Sportfoto
Harmonie beim Confed-Cup: FIFA-Präsident Gianni Infantino (m.) scherzt mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Links: Fußballlegende Pelé.

Es war die Szene des Tages beim Eröffnungsspiel des Confederations Cup 2017 in Russland. Am Samstag sah man FIFA-Präsident Gianni Infantino (47) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin (64) in freundschaftlichem Talk auf der Ehrentribüne des neuen, 716 Mio. Euro teuren Krestowski-Stadions von St Petersburg. Gastgeber Russland bezwang Neuseeland zum Auftakt mit 2:0 (1:0), Schiedsrichter Wilmar Roldán (37) aus Kolumbien erlebte vor 50.151 Zuschauern ebenso einen ruhigen Nachmittag wie der als Video-Assistent eingesetzte Referee Sandro Ricci (42) aus Brasilien.

Wesentlich brisanter als die phasenweise sehr schleppende Partie in St. Petersburg mit einer strittigen Szene pro Russland aus der 17. Minute dürfte ein Ideenpapier des Fußball-Weltverbandes FIFA sein, welches am Sonntag u. a. von der Nachrichtenagentur dpa analysiert wurde. Geht es nach FIFA-Boss Infantino, so könnte dem Weltfußball bald eine neue Regel-Revolution ins Haus stehen.

„Play Fair!“ – dieser Imperativ im Titel des zwölfseitigen FIFA-Ideenpapiers könnte sich für den Fußball nachhaltig auswirken. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) haben am Rande des Confederations Cup in Russland neue Regelmodifikationen vorgelegt, die schon jetzt für viel Gesprächsstoff sorgen.

Einige Inhalte werden bereits seit Samstag bei der „WM-Generalprobe“, dem Konföderationen-Wettbewerb, aktiv umgesetzt. Dazu gehören die von der FIFA im Vorfeld des Turniers angekündigten, längeren Nachspielzeiten und der Einsatz des Video-Assistenten. Dazu kommen weitere, tatsächlich revolutionär anmutende Ideen, die das IFAB für einen Zeitraum von 2017 bis 2022 „zur Diskussion“ gestellt hat, wie es in dem Papier heißt.

Es sind dies: Eine effektive Spielzeit von nur noch zweimal 30 Minuten, in der der Schiedsrichter die Uhr allerdings ähnlich wie beim Eishockey bei jeder Spielunterbrechung anhalten muss. Eine Rote Karte für jeden Spieler, der ein Tor vorsätzlich mit der Hand erzielt. Ein noch härteres, radikales Durchgreifen, falls der Schiedsrichter von den Spielern „gemobbt“, sprich hart bedrängt wird, wie es in dem Papier heißt. Das könnte in der realen Spielsituation dazu führen, dass in strittigen Situationen künftig nur noch der Kapitän einer Mannschaft mit dem Schiedsrichter reden darf. Oder besonders schwere Fälle des „Mobbings“ sogar mit Punktabzügen oder Geldstrafen geahndet werden.

Ziel dieser geplanten Änderungen sind laut IFAB ein „fairer und respektvoller Umgang auf dem Rasen“ und eine „deutliche Erhöhung der Netto-Spielzeit einer Partie.“

Bei dpa heißt es dazu weiterhin: „Das Play Fair!-Papier ist allerdings auch nur im Kontext des Reformprozesses bei der FIFA zu verstehen, in dem der neue Präsident Gianni Infantino den Eindruck erwecken will, alles im Fußball auf den Prüfstand stellen und neu denken zu wollen - in gewollter Abgrenzung zu seinem gestürzten Vorgänger Joseph Blatter, der gerade Regel-Reformen traditionell blockierte.“

Dazu gehört auch, dass der frühere Weltklassestürmer Marco van Basten von Infantino im September 2016 zum FIFA-Beauftragten für „Technische Entwicklungen“ ernannt wurde. Der Europameister von 1988 dachte daraufhin schon vier Monate später laut über die Abschaffung der Abseitsregel oder die Einführung von Zeitstrafen statt Gelber Karten nach. Bei einer Pressekonferenz zur Eröffnung des Confed Cups in St. Petersburg rückte van Basten von beiden Ideen aber schon wieder ab: „Das ist etwas für die Zukunft. Das ist im Moment kein Thema.“ Ein Diskussionspunkt bleiben die geplanten Änderungen dennoch.

Das vom früheren englischen Schiedsrichter David Elleray (62) vorgelegte Strategie-Papier soll nun diskutiert werden. Bei der nächsten General-Versammlung im März 2018 soll über „Play Fair!“ abgestimmt werden. Um eine Regel zu ändern, bräuchte es in dem achtköpfigen Gremium eine Mehrheit von sechs Stimmen.

Elleray: „Die Rückmeldungen aller Beteiligten in der Fußball-Gemeinschaft sind bislang wie die Unterstützung sehr positiv“. IFAB-Geschäftsführer Lukas Brud ist überzeugt: „Das Strategiepapier ist ein Meilenstein für den Fußball“. Die User von BILD.DE sehen dies jedoch – Stand: Sonntagnachmittag – komplett anders. 68 Prozent von mehr als 55.000 abstimmenden Usern lehnen allein die Verkürzung der Netto-Spielzeit ab.

Fußball-Weltmeister Deutschland greift am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und unter der Leitung des US-amerikanischen Referees Mark Geiger (42) aus New Jersey in das Turnier ein. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Trotz Video-Assistent: Fußball bleibt emotional

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab! 

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Es war die Szene des Tages beim Eröffnungsspiel des Confederations Cup 2017 in Russland. Am Samstag sah man FIFA-Präsident Gianni Infantino (47) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin (64) in freundschaftlichem Talk auf der Ehrentribüne des neuen, 716 Mio. Euro teuren Krestowski-Stadions von St Petersburg. Gastgeber Russland bezwang Neuseeland zum Auftakt mit 2:0 (1:0), Schiedsrichter Wilmar Roldán (37) aus Kolumbien erlebte vor 50.151 Zuschauern ebenso einen ruhigen Nachmittag wie der als Video-Assistent eingesetzte Referee Sandro Ricci (42) aus Brasilien.

Wesentlich brisanter als die phasenweise sehr schleppende Partie in St. Petersburg mit einer strittigen Szene pro Russland aus der 17. Minute dürfte ein Ideenpapier des Fußball-Weltverbandes FIFA sein, welches am Sonntag u. a. von der Nachrichtenagentur dpa analysiert wurde. Geht es nach FIFA-Boss Infantino, so könnte dem Weltfußball bald eine neue Regel-Revolution ins Haus stehen.

„Play Fair!“ – dieser Imperativ im Titel des zwölfseitigen FIFA-Ideenpapiers könnte sich für den Fußball nachhaltig auswirken. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) haben am Rande des Confederations Cup in Russland neue Regelmodifikationen vorgelegt, die schon jetzt für viel Gesprächsstoff sorgen.

Einige Inhalte werden bereits seit Samstag bei der „WM-Generalprobe“, dem Konföderationen-Wettbewerb, aktiv umgesetzt. Dazu gehören die von der FIFA im Vorfeld des Turniers angekündigten, längeren Nachspielzeiten und der Einsatz des Video-Assistenten. Dazu kommen weitere, tatsächlich revolutionär anmutende Ideen, die das IFAB für einen Zeitraum von 2017 bis 2022 „zur Diskussion“ gestellt hat, wie es in dem Papier heißt.

Es sind dies: Eine effektive Spielzeit von nur noch zweimal 30 Minuten, in der der Schiedsrichter die Uhr allerdings ähnlich wie beim Eishockey bei jeder Spielunterbrechung anhalten muss. Eine Rote Karte für jeden Spieler, der ein Tor vorsätzlich mit der Hand erzielt. Ein noch härteres, radikales Durchgreifen, falls der Schiedsrichter von den Spielern „gemobbt“, sprich hart bedrängt wird, wie es in dem Papier heißt. Das könnte in der realen Spielsituation dazu führen, dass in strittigen Situationen künftig nur noch der Kapitän einer Mannschaft mit dem Schiedsrichter reden darf. Oder besonders schwere Fälle des „Mobbings“ sogar mit Punktabzügen oder Geldstrafen geahndet werden.

Ziel dieser geplanten Änderungen sind laut IFAB ein „fairer und respektvoller Umgang auf dem Rasen“ und eine „deutliche Erhöhung der Netto-Spielzeit einer Partie.“

Bei dpa heißt es dazu weiterhin: „Das Play Fair!-Papier ist allerdings auch nur im Kontext des Reformprozesses bei der FIFA zu verstehen, in dem der neue Präsident Gianni Infantino den Eindruck erwecken will, alles im Fußball auf den Prüfstand stellen und neu denken zu wollen - in gewollter Abgrenzung zu seinem gestürzten Vorgänger Joseph Blatter, der gerade Regel-Reformen traditionell blockierte.“

Dazu gehört auch, dass der frühere Weltklassestürmer Marco van Basten von Infantino im September 2016 zum FIFA-Beauftragten für „Technische Entwicklungen“ ernannt wurde. Der Europameister von 1988 dachte daraufhin schon vier Monate später laut über die Abschaffung der Abseitsregel oder die Einführung von Zeitstrafen statt Gelber Karten nach. Bei einer Pressekonferenz zur Eröffnung des Confed Cups in St. Petersburg rückte van Basten von beiden Ideen aber schon wieder ab: „Das ist etwas für die Zukunft. Das ist im Moment kein Thema.“ Ein Diskussionspunkt bleiben die geplanten Änderungen dennoch.

Das vom früheren englischen Schiedsrichter David Elleray (62) vorgelegte Strategie-Papier soll nun diskutiert werden. Bei der nächsten General-Versammlung im März 2018 soll über „Play Fair!“ abgestimmt werden. Um eine Regel zu ändern, bräuchte es in dem achtköpfigen Gremium eine Mehrheit von sechs Stimmen.

Elleray: „Die Rückmeldungen aller Beteiligten in der Fußball-Gemeinschaft sind bislang wie die Unterstützung sehr positiv“. IFAB-Geschäftsführer Lukas Brud ist überzeugt: „Das Strategiepapier ist ein Meilenstein für den Fußball“. Die User von BILD.DE sehen dies jedoch – Stand: Sonntagnachmittag – komplett anders. 68 Prozent von mehr als 55.000 abstimmenden Usern lehnen allein die Verkürzung der Netto-Spielzeit ab.

Fußball-Weltmeister Deutschland greift am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und unter der Leitung des US-amerikanischen Referees Mark Geiger (42) aus New Jersey in das Turnier ein. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Trotz Video-Assistent: Fußball bleibt emotional

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab! 

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch