Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.07.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Nach nur einem Spiel: WM-Aus für Schiedsrichter Brych!

Deutscher WM-Referee muss nach Hause fahren.

Brych_Felix_SERBCH
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Dr. Felix Brych in dem für ihn verhängnisvollen WM-Spiel Serbien gegen Schweiz. Der deutsche Unparteiische wird die WM am Donnerstag verlassen...

Russland 2018 wird mit Sicherheit nicht als „die WM der Deutschen“ in die Fußballgeschichte eingehen. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verabschiedete sich mit dem historischen Vorrunden-Aus nach nur drei Spielen – und seit Mittwochabend steht auch das WM-Aus für den einzigen deutschen Schiedsrichter fest. Referee Dr. Felix Brych (42) aus München wurde nach nur einem Spiel – Serbien gegen Schweiz (1:2) in Gruppe E – vom Fußball-Weltverband (FIFA) nach Hause geschickt. Das teilte die FIFA am Mittwochabend mit.

Der Münchner wird nicht mehr für die weiteren Partien in der K.o.-Runde berücksichtigt. Zuvor hatte die BILD-Zeitung bereits über Brychs WM-Aus spekuliert. So wenige Einsätze hatte ein deutscher Referee bei einer WM zuletzt vor 36 Jahren. Es war dies Walter Eschweiler (heute 82) aus Euskirchen, der die WM in Spanien 1982 nach nur einem Spiel – Italien gegen Peru – verlassen musste.

„Der Verlauf der WM ist für mich und mein Team natürlich eine herbe Enttäuschung. Aber das Leben geht weiter und wir kommen wieder“, sagte Brych am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Lutz Michael Fröhlich, Vorsitzender der DFB-Schiedsrichterkommission Elite, meinte: „Ich bin überzeugt, dass Felix professionell mit dieser Entscheidung umgehen und auch in der neuen Saison überzeugende Leistungen bei nationalen und internationalen Spielen zeigen wird. Er ist weiterhin einer der besten Schiedsrichter der Welt.“

Hintergrund: Dr. Brych hatte bei der WM das brisante Duell der Schweiz mit Serbien geleitet und war danach wegen eines nicht gegebenen Elfmeters von serbischer Seite angefeindet worden. Diese Posse und die wüsten Proteste des Verbands Serbiens kostete ihm nun die Möglichkeit auf weitere Spiele in Russland. Zwar gilt der italienische Ex-Spitzenreferee Pierluigi Collina, Chef der FIFA-Schiedsrichterkommission, als Unterstützer und Förderer von Brych. Doch auch dies konnte dem Weltschiedsrichter des Jahres 2017 nicht helfen.

„Wenn du in die Kritik gerätst und sogar zu einem Politikum wirst, hast du kaum noch eine große Chance in dem Turnier», hatte der deutsche WM-Rekordreferee Markus Merk der Deutschen Presse-Agentur zu einer möglichen Entscheidung der FIFA bereits vorab gesagt, „dann nimmt die Kommission lieber einen Schiedsrichter, der in mehreren Spielen überzeugt hat und schadlos durch das Turnier gekommen ist.“

Mit dem WM-Aus für Brych, der nach dem frühen Turnier-Abschied der DFB-Auswahl sicher eine Final-Chance gehabt hätte, bleibt Rudi Glöckner aus Markranstädt der einzige deutsche Referee, der jemals ein WM-Endspiel leiten durfte. Der DDR-Schiedsrichter pfiff 1970 das Finale Brasilien gegen Italien (4:1) in Mexiko-City. Der letzte deutsche Unparteiische in einem WM-Viertelfinale war Siegfried Kirschen (74) aus Frankfurt an der Oder, 1986 mit Spanien gegen Belgien. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

WM: Achtelfinale noch ohne Schiedsrichter Dr. Brych

Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

 

Russland 2018 wird mit Sicherheit nicht als „die WM der Deutschen“ in die Fußballgeschichte eingehen. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verabschiedete sich mit dem historischen Vorrunden-Aus nach nur drei Spielen – und seit Mittwochabend steht auch das WM-Aus für den einzigen deutschen Schiedsrichter fest. Referee Dr. Felix Brych (42) aus München wurde nach nur einem Spiel – Serbien gegen Schweiz (1:2) in Gruppe E – vom Fußball-Weltverband (FIFA) nach Hause geschickt. Das teilte die FIFA am Mittwochabend mit.

Der Münchner wird nicht mehr für die weiteren Partien in der K.o.-Runde berücksichtigt. Zuvor hatte die BILD-Zeitung bereits über Brychs WM-Aus spekuliert. So wenige Einsätze hatte ein deutscher Referee bei einer WM zuletzt vor 36 Jahren. Es war dies Walter Eschweiler (heute 82) aus Euskirchen, der die WM in Spanien 1982 nach nur einem Spiel – Italien gegen Peru – verlassen musste.

„Der Verlauf der WM ist für mich und mein Team natürlich eine herbe Enttäuschung. Aber das Leben geht weiter und wir kommen wieder“, sagte Brych am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Lutz Michael Fröhlich, Vorsitzender der DFB-Schiedsrichterkommission Elite, meinte: „Ich bin überzeugt, dass Felix professionell mit dieser Entscheidung umgehen und auch in der neuen Saison überzeugende Leistungen bei nationalen und internationalen Spielen zeigen wird. Er ist weiterhin einer der besten Schiedsrichter der Welt.“

Hintergrund: Dr. Brych hatte bei der WM das brisante Duell der Schweiz mit Serbien geleitet und war danach wegen eines nicht gegebenen Elfmeters von serbischer Seite angefeindet worden. Diese Posse und die wüsten Proteste des Verbands Serbiens kostete ihm nun die Möglichkeit auf weitere Spiele in Russland. Zwar gilt der italienische Ex-Spitzenreferee Pierluigi Collina, Chef der FIFA-Schiedsrichterkommission, als Unterstützer und Förderer von Brych. Doch auch dies konnte dem Weltschiedsrichter des Jahres 2017 nicht helfen.

„Wenn du in die Kritik gerätst und sogar zu einem Politikum wirst, hast du kaum noch eine große Chance in dem Turnier», hatte der deutsche WM-Rekordreferee Markus Merk der Deutschen Presse-Agentur zu einer möglichen Entscheidung der FIFA bereits vorab gesagt, „dann nimmt die Kommission lieber einen Schiedsrichter, der in mehreren Spielen überzeugt hat und schadlos durch das Turnier gekommen ist.“

Mit dem WM-Aus für Brych, der nach dem frühen Turnier-Abschied der DFB-Auswahl sicher eine Final-Chance gehabt hätte, bleibt Rudi Glöckner aus Markranstädt der einzige deutsche Referee, der jemals ein WM-Endspiel leiten durfte. Der DDR-Schiedsrichter pfiff 1970 das Finale Brasilien gegen Italien (4:1) in Mexiko-City. Der letzte deutsche Unparteiische in einem WM-Viertelfinale war Siegfried Kirschen (74) aus Frankfurt an der Oder, 1986 mit Spanien gegen Belgien. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

WM: Achtelfinale noch ohne Schiedsrichter Dr. Brych

Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

05.07.2018 15:47


Thanner
Thanner

Thanner
Mitglied seit: 18.01.2013

Aktivität:
Beiträge: 36

@erfolgsfan

Der Ball, den Hans-Ulrich Hoeneß über das Maracana von Belgrad gejagt hat, wird bis heute gesucht. Sachdienliche Hinweise an Dragoslav Stepanovic ;-) 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


05.07.2018 15:44


Thanner
Thanner

Thanner
Mitglied seit: 18.01.2013

Aktivität:
Beiträge: 36

@Hagi01

ist korrigiert, danke! Auch Redakteure sind nur Menschen und Tippfehler bei Zahlen sind tückisch...


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...