Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.09.2018 12:52 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Nationalspieler Nils Petersen: Weg mit dem Videobeweis!

Bundesliga: Technische Hilfe für Schiedsrichter weiter in der Kritik.

Petersen_Nils_Streich_Christian_S04SCF
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Freiburgs Nils Petersen (m.) lässt kein gutes Haar am Videobeweis...

Der Videobeweis, 2017 mit vielen Widrigkeiten in der Fußball-Bundesliga eingeführt, bleibt auch zum Ende der Länderspiel-Pause Kritikpunkt Nummer eins. Nun hat sich Nationalspieler Nils Petersen (29) vom SC Freiburg über die umstrittene technische Hilfe für die Schiedsrichter geäußert.

Der Stürmerstar des Sport-Clubs möchte den Video-Beweis im Fußball gerne wieder abschaffen. „Ich würde den Videobeweis jetzt wieder zurücknehmen“, sagte der Silbermedaillen-Gewinner von Rio 2016 in einem Interview mit der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). „Ich habe das immer geliebt, wenn auch der Zufall eine Rolle spielt und die Schiri-Entscheidung ganz anders empfunden wird. Natürlich hast du dich aufgeregt, wenn mal ein Fehler passiert ist, aber dann wusstest du: Okay, das war menschlich. Jetzt dürfen halt keine Fehler mehr passieren“, sagte Petersen dem Blatt.

In dieser Woche hatte auch der Mainzer Profi Stefan Bell (27) Kritik am Videobeweis geäußert. „Der Videobeweis macht den Fußball ein Stück weit kaputt“, erklärte der Abwehrchef des rheinhessischen Bundesligisten gegenüber der Zeitung Fußball BILD. (cge).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Was kosten Videobeweis und Torlinientechnik?

Bundesliga-Profi Bell: „Videobeweis macht  Fußball kaputt“

Der Videobeweis, 2017 mit vielen Widrigkeiten in der Fußball-Bundesliga eingeführt, bleibt auch zum Ende der Länderspiel-Pause Kritikpunkt Nummer eins. Nun hat sich Nationalspieler Nils Petersen (29) vom SC Freiburg über die umstrittene technische Hilfe für die Schiedsrichter geäußert.

Der Stürmerstar des Sport-Clubs möchte den Video-Beweis im Fußball gerne wieder abschaffen. „Ich würde den Videobeweis jetzt wieder zurücknehmen“, sagte der Silbermedaillen-Gewinner von Rio 2016 in einem Interview mit der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). „Ich habe das immer geliebt, wenn auch der Zufall eine Rolle spielt und die Schiri-Entscheidung ganz anders empfunden wird. Natürlich hast du dich aufgeregt, wenn mal ein Fehler passiert ist, aber dann wusstest du: Okay, das war menschlich. Jetzt dürfen halt keine Fehler mehr passieren“, sagte Petersen dem Blatt.

In dieser Woche hatte auch der Mainzer Profi Stefan Bell (27) Kritik am Videobeweis geäußert. „Der Videobeweis macht den Fußball ein Stück weit kaputt“, erklärte der Abwehrchef des rheinhessischen Bundesligisten gegenüber der Zeitung Fußball BILD. (cge).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Was kosten Videobeweis und Torlinientechnik?

Bundesliga-Profi Bell: „Videobeweis macht  Fußball kaputt“

16.09.2018 17:47


Spielbeobachter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 25.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 2201

Trotz einer indiskutablen Schiedsrichterleistung heute bei Köln - Paderborn: weg mit dem Videobeweis. Da hat Petersen Recht.

Ich genieße in diesem Punkt gerade die Zweitligasaison. Schnelle Entscheidungen, Emotion, Ärger, Freude unmittelbar nach der Entscheidung. Fußball pur.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...

14.09.2018 15:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die berühmtesten „wahren Tore“ aus 25 Jahren

WahreTabelle-Spezial zur Bundesliga.

WahreTore_Kuffour_Samuel_EFRFCBayern1995

Die Bundesliga ist (noch) in der Länderspielpause – und die WahreTabelle-Redaktion blickt für Euch auf Kuriositäten aus 55 Jahren Liga-Historie. Die „wahren Tore“ der abgelaufenen Saison 2017/2018, also jene Treffer, die nach WahreTabelle-Auswertung hätten zählen müssen, haben wir unmittelbar vor dem Start präsentiert.  Doch es gab in den letzten 25 Jahren noch mehr „wahre Tore“, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zählten – und die Bundesliga-Geschichte machten. Ein Streifzug. Leverkusens Ulf Kirsten und der Frankfurter Anthony Yeboah erhielten am ac...