Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.08.2017 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Premiere für den Video-Beweis: „Hatten ein wenig Glück“

Projektleiter Hellmut Krug nach dem Supercup-Finale.

Zwayer_Felix_Berlin
Quelle: Imago Sportfoto
Während Dortmunds Torschütze zum 2:1, Pierre-Emerick Aubameyang, und der Wahl-Münchner Rafinha im Hintergrund feixen, konsultiert Schiedsrichter Felix Zwayer (l.) den Video-Assistenten im Kölner TV-Studio.

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

18.08.2017 18:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Tobias Stieler eröffnet 55. Saison

Bundesliga-Referees: Zwayer pfeift Schalke – RBL, Dr. Brych in Mainz. 

Stieler_Tobias_Hamburg

Das Warten hat ein Ende! Am Freitag wird Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg um 20.30 Uhr mit dem Spiel des deutschen Meisters FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen die 55. Saison in der Fußball-Bundesliga anpfeifen. Der 36-jährige Jurist wird dabei als erster Referee in einem Spiel der deutschen Fußball-Eliteliga den Video-Assistenten konsultieren können. Vierter Offizieller in der Allianz Arena ist mit Martin Petersen aus Stuttgart einer der vier neuen Schiedsrichter die...

17.08.2017 16:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Assistent: Schiedsrichter-Hilfe auf Probe

Bundesliga vor der 55. Saison: Das ist neu im „Oberhaus“.

Video_Assistent_Dortmund

Am Freitag, 20.30 Uhr, hat das Warten ein Ende. Die 55. Saison in der Fußball-Bundesliga wird vom deutschen Meister FC Bayern München und Bayer 04 Leverkusen in der Allianz Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg eröffnet. Stieler kam schon beim Warm-up zur Jubiläumssaison eine besondere Rolle zu, fungierte der Unparteiische doch beim Supercup-Finale zwischen Pokalsieger Borussia Dortmund und dem FC Bayern (6:7 n. E.) vor zwei Wochen als erster Video-Assistent in einem Pflichtspiel in Deutschland. Im Signal Iduna Park lief rein...

16.08.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ewige Tabelle: Wachsen RB Leipzig Flügel?

Bundesliga: Vizemeister kann gewaltigen Sprung machen.

Orban_Willi_RBL

Die Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit dem Spiel des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen in ihre 55. Saison. Doch wie steht es um die „ewige Tabelle“ im Oberhaus? Die Redaktion von WahreTabelle hat – wie im Vorjahr – vor dem Start einen Blick auf das Tableau mit allen 55 Bundesligisten geworfen. Mit Vizemeister RB Leipzig steht dabei ein Klub besonders im Fokus. Denn: Die Sachsen erspielten in ihrer Premieren-Spielzeit 2016/2017 insgesamt 67 Zähler und könnten bei gleicher Punktzahl ...

14.08.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa „Spielabbruch stand im Raum“

DFB-Pokal: Geduldsprobe für Schiedsrichter Hartmann in Rostock.

Hartmann_Robert_Wangen

Die erste Runde im DFB-Pokal erlebte zum Abschluss am Montagabend einen Eklat. Die Partie FC Hansa Rostock – Hertha BSC (0:2) wurde nach 75 Minuten wegen Zuschauerausschreitungen von Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen für mehr als eine Viertelstunde unterbrochen. Rostocker „Ultras“ verbrannten unmittelbar vor dem Gästeblock ein Hertha-Banner, die Berliner feuerten Leuchtraketen in den Hansa-Tribünenabschnitt – und ließen Spieler und Verantwortliche ratlos zurück. „In meinem Leben habe ich so etwas noch nicht erlebt“, erklärt...

12.08.2017 23:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Es wird eine geile Pokal-Runde“

Saisonstart im DFB-Pokal im Round-up – Elfmeter für CFC?

Abraham_David_EFR

Die Fußball-Bundesligisten meldeten sich in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde am Freitag und Samstag teilweise furios zurück. Titelverteidiger Borussia Dortmund kam in Freiburg am Samstag zu einem nie gefährdeten 4:0 (2:0)-Erfolg beim badischen Vertreter 1. FC Rielasingen-Arlen. Der Deutsche Meister FC Bayern München ließ dem Drittligisten Chemnitzer FC beim 5:0 (1:0)-Auswärtserfolg keine Chance. Pokalfinalist Eintracht Frankfurt setzte sich in Siegen gegen den Regionalligisten TuS Erndtebrück trotz Unterzahl nach der Roten Karte für David Abraham (23.) durch Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Thür) klar mit 3:0 (1:0) ...