Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.08.2017 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Premiere für den Video-Beweis: „Hatten ein wenig Glück“

Projektleiter Hellmut Krug nach dem Supercup-Finale.

Zwayer_Felix_Berlin
Quelle: Imago Sportfoto
Während Dortmunds Torschütze zum 2:1, Pierre-Emerick Aubameyang, und der Wahl-Münchner Rafinha im Hintergrund feixen, konsultiert Schiedsrichter Felix Zwayer (l.) den Video-Assistenten im Kölner TV-Studio.

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...

10.12.2017 21:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Bundesliga: Schnee und drei Elfer in Köln, Videobeweis-Ärger in Leipzig.

Kampka_Robert_FCFRB

Die Partie 1. FC Köln gegen den SC Freiburg (3:4) stand am Sonntag als erstes Spiel in der aktuellen Saison der Fußball-Bundesliga vor der Absage. Starker Schneefall in Köln machte den Rasen im RheinEnergie-Stadion erst spät bespielbar. Die Begegnung konnte mit 30-minütiger Verspätung dann doch von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) angepfiffen werden. Der Referee stand nach etwas mehr als 15 Minuten zum ersten, aber wahrlich nicht zum letzten Mal an diesem Nachmittag im Mittelpunkt. Im Stile eines Kreisklassen-Schiedsrichters und aufgrund der durch den Schnee verwehten Spielfeldmarkierung schritt er die Distanz zum Elfmeterpunkt ab. Eine kuriose Szene in einer denkw...