Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.08.2017 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Premiere für den Video-Beweis: „Hatten ein wenig Glück“

Projektleiter Hellmut Krug nach dem Supercup-Finale.

Zwayer_Felix_Berlin
Quelle: Imago Sportfoto
Während Dortmunds Torschütze zum 2:1, Pierre-Emerick Aubameyang, und der Wahl-Münchner Rafinha im Hintergrund feixen, konsultiert Schiedsrichter Felix Zwayer (l.) den Video-Assistenten im Kölner TV-Studio.

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Für FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (36) aus Berlin und 81.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park war das Supercup-Finale gegen den FC Bayern München (6:7 n. E.) ein denkwürdiger Abend. In der Partie zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger kam am Samstagabend erstmals in einem BL-Stadion der Video-Assistent ins Spiel.

Bei beiden Treffern der Münchnern durch den Ex-Dortmunder Robert Lewandowski (18.) zum 1:1-Halbzeitstand und durch Nationalspieler Joshua (88.) zum 2:2-Endergebnis musste Felix Zwayer die Partie kurz unterbrechen und den in Köln anwesenden Schiedsrichter-Assistenten und Referee-Kollegen Tobias Stieler (Hamburg) konsultieren. Vor dem 1:1 war die mögliche Abseitsposition der Bayern-Spieler um Kimmich nach menschlichem Ermessen kaum zu erkennen – und daher gab Zwayer diesen Treffer. Ebenso das 2:2: Hier konnte der Verdacht eines vorliegenden Offensivfouls erst durch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten entkräftet werden. Das Tor wurde zu Recht anerkannt.

„Das Positive war, dass die Entscheidungen korrekt waren. Das ist das oberste Ziel, und das wurde erreicht“, sagte Hellmut Krug (61, Gelsenkirchen), DFB-Chefinstruktor im Schiedsrichterwesen am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, „aber man muss in diesem Fall zugeben: Wir hatten in diesem Moment auch ein wenig Glück, dass diese Entscheidung nachträglich bestätigt wurde.“ Krug weiter: „Leider stand Tobias (Stieler, d. Red.) die kalibrierte Abseitslinie als Hilfsmittel in der ersten Halbzeit nicht zur Verfügung. Wir haben entschieden, die Schiedsrichterentscheidung zu betätigen. Damit ist der Video-Assistent dem obersten Leitsatz gefolgt, nur zu intervenieren, wenn ein klarer Fehler ersichtlich ist.“ Die technischen Probleme seien „der unerfreuliche Aspekt der Premiere“ gewesen, räumte Krug ein. „Das müssen wir intern klären“, versprach der ehemalige FIFA-Referee, „wir werden alles daransetzen, dass dies einmalig war und nicht mehr vorkommt.“

Der User Engelskind schrieb dazu bei WahreTabelle: „Bei der Szene, die dem 1:1 vorausging, ist es natürlich ärgerlich, dass es die Bilder aufgrund einer Fehlfunktion des Programms nicht gab. Dennoch bin ich der Meinung, dass es falsch vom Video-Assistenten wäre, eine Szene zurückzupfeifen, in der bisher die meisten Einstellungen gezeigt haben, dass es kein Abseits war. Hier von einer klaren Fehlentscheidung zu sprechen wäre in meinen Augen vermessen.“ BVB-Fan Toothroot zum 2:2: „Die zweite Videobeweisszene finde ich auch völlig im Rahmen, das ist Körpereinsatz und der Ellbogen war jetzt auch nicht unnatürlich ausgefahren. Wenn, dann hätte ich nur den Freistoß nicht gegeben. Das war meiner Meinung nach auch Körpereinsatz im grade noch erlaubten Bereich.“

Generelle Kritik am Video-Assistenten äußerte der ehemalige Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski (47) im ZDF. „Aus der Testphase der letzten Saison bleiben immer noch 30 Fehlentscheidungen übrig, über die wir diskutieren müssen und die wir nicht klären können“, so der frühere Trainer des FC St. Pauli und der TSG 1899 Hoffenheim, „mit dem Einsatz des Video-Beweises in der Bundesliga koppeln wir die Liga doch von der 2. Liga und den übrigen Spielklassen ab.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

So funktioniert der Video-Beweis

Video-Beweis und mehr Geld für Schiedsrichter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...

16.10.2017 11:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle So schlug sich Aytekin im Hexenkessel von Dortmund

Bundesliga am achten Spieltag: Referee drei Mal im Fokus.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Schmähplakate auf der Dortmunder Südtribüne, höchste Sicherheitsvorkehrungen rund um die Partie Borussia Dortmund – RB Leipzig (2:3) am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga – und mittendrin FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39). Vor seiner Abreise nach China hatte der Referee aus Oberasbach in Bayern am Samstagabend noch einmal Schwerstarbeit zu leisten. Drei strittige Szenen hatte die Fußball-Community WahreTabelle allein in dieser Partie ausgemacht. Auch in den Sonntagsspielen Bayer 04 Leverkusen – VfL Wolfsburg (2:2) und Werder Bremen gegen Bo...

14.10.2017 09:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer zurückgenommen: FC tobt nach Video-Beweis

Bundesliga am Freitag: Viel los bei VfB Stuttgart – 1. FC Köln..

Cortus_Benjamin_VfBFC

„Kölns bitterste Pleite“, so der Aufmacher von Fußball BILD am Samstag zum Auftaktmatch des achten Spieltags in der Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln (2:1). „Drama in der Schlussphase“, hieß es bei Kicker.de. Was war passiert? In der 88. Minute pfiff Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) nach einer Aktion mit dem Neu-Stuttgarter Dennis Aogo und Kölns Sehrou Guirassy zunächst Elfmeter für die „Geißböcke“. Der Referee konsultierte dann seinen Video-Assistenten Harm...

13.10.2017 14:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Vor China: Reise: Aytekin pfeift BVB gegen Leipzig

Bundesliga-Referees: Freitagsspiel mit Cortus.

Aytekin_Deniz_Pokalfinale

Der Hit zwischen Tabellenführer Borussia Dortmund und Vizemeister RB Leipzig wird am achten Spieltag kurzzeitig das letzte Spiel in der Fußball-Bundesliga für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach sein. Der FIFA-Referee wird ab dem 22. Oktober 2017 mehrere Spiele in der Chinese Super League leiten. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unter der Woche auf seiner Homepage bekannt. Aytekin wird dann am 22. Oktober in der chinesischen Erstliga-Begegnung Chongqing Lifan gegen Shanghai Shenhua im Einsatz sein. Drei Tage später pfeift der deutsche Referee dann Beijing Fuoan mit dem...