Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.12.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Gladbach?

RBLHertha
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Rote Karte für Jordan Torunarigha (3. v. r.) nach einem Foul an Leipzigs Timo Werner wurde für die Berliner ungeahnt zur Initialzündung beim 3:2-Erfolg in Leipzig...

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein.

Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Torunarigha (20) enteilt. Der Deutsch-Nigerianer erwischte Werner am Bein und Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) zeigte nach dieser Situation nahe der Strafraummarke Rot für den Berliner. „Er tritt Werner maximal ungeschickt in die Wade, der nimmt die Dusseligkeit von Torunarigha dankend an“, schrieb Lautern-Fan Spocky76 bei der Fußball-Community WahreTabelle. Dort gab es bis Sonntagabend noch eine strittige Szene zu diesem Spiel. Musste es nach 45 Minuten mit Zehn gegen Zehn weitergehen, nachdem Naby Keita Berlins Peter Pekarik gefoult hatte? Der 31-jährige Slowake musste anschließend für Per Skjelbred ausgewechselt werden. Der Leipziger Keita war in dieser Saison – bei Borussia Dortmund und gegen den FC Bayern im Pokal – vom Platz geflogen. „Keita tritt Pekarik vom Platz, sollte eigentlich auch Rot sein. Da fehlt einfach die Konsequenz“, so der Vorwurf von Leverkusen-Anhänger synthex00 an den Referee in dieser Szene. „Für mich sah es eher nach glatter Roter Karte aus. Aber Hertha gewinnt anscheinend auch in Unterzahl gegen den Brauseklub“, schien sich der Schalker Sosiehtsaus zu freuen. In der Tat: Die Berliner gewannen durch zwei Tore des überragenden Ex-Leipzigers Davie Selke (5. / 51.) und Salomon Kalou (31.) bei Gegentreffern von RBL-Kapitän Willi Orban (68.) und Neu-Nationalspieler Marcel Halstenberg (90. + 2) mit 3:2 und bescherten ihrem Coach Pal Dardai (41) das ideale Ergebnis im 100. BL-Spiel in der Trainerverantwortung bei Hertha.

Borussia Mönchengladbach gewann das letzte Freitagsspiel der Hinserie gegen den Hamburger SV mit 3:1 (1:0) und hätte die Partie wahrscheinlich noch deutlicher zu seinen Gunsten gestaltet. Die Schimpf-Attacke von VfL-Sportdirektor Max Eberl gegen die eigenen Fans, die die Mannschaft gegen defensive Hamburger phasenweise auspfiffen, hätte es vermutlich nicht gebraucht. Bereits nach sechs Minuten versagte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart den „Fohlen“ wohl nach einem harten Einsteigen von Mergim Mavraj gegen Jannik Vestergaard einen Foulelfmeter. „Wo ist das der Video-Assistent?“, rüffelte Arminia-Fan Schiribeobachter das Team vor den Bildschirmen in Köln mit Wolfgang Stark und Arne Arnink, „Beim Elfer für Schalke hat letzte Woche auch nach Minimalstberührung jeder Kontakt ausgereicht.“ Antarex, Fan von Borussia Mönchengladbach: „Bei dem, was derzeit gepfiffen wird, ist das für mich ein Foul und ein Elfer.“ Ergo: Hamburg – nach vier sieglosen Spielen in Folge auf Rang 17 abgerutscht – wäre in dieser insgesamt einseitigen Partie, in der sich erstmals in dieser Saison bei einer Live-Übertragung im ZDF auch die Zuschauer im Free-TV ein Bild von der Gesamtleistung der Hanseaten machen konnten, sicherlich noch früher ins Hintertreffen geraten als durch das 1:0 von Thorgan Hazard drei Minuten später. Entsprechend schlecht war die Stimmung im Hamburger Lager. „Sicherlich geht jetzt keiner von uns zufrieden in den Urlaub“, resümierte ein enttäuschter Aaron Hunt bei Fußball BILD (Samstagsausgabe), „jeder muss sich mal selbst hinterfragen. Trotzdem müssen wir alle auch den Kopf ein bisschen frei bekommen. Dafür ist die Pause da.“ (cge).

Mehr zum Thema:

HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Viel Wirbel um den 1. FC Köln

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein.

Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Torunarigha (20) enteilt. Der Deutsch-Nigerianer erwischte Werner am Bein und Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) zeigte nach dieser Situation nahe der Strafraummarke Rot für den Berliner. „Er tritt Werner maximal ungeschickt in die Wade, der nimmt die Dusseligkeit von Torunarigha dankend an“, schrieb Lautern-Fan Spocky76 bei der Fußball-Community WahreTabelle. Dort gab es bis Sonntagabend noch eine strittige Szene zu diesem Spiel. Musste es nach 45 Minuten mit Zehn gegen Zehn weitergehen, nachdem Naby Keita Berlins Peter Pekarik gefoult hatte? Der 31-jährige Slowake musste anschließend für Per Skjelbred ausgewechselt werden. Der Leipziger Keita war in dieser Saison – bei Borussia Dortmund und gegen den FC Bayern im Pokal – vom Platz geflogen. „Keita tritt Pekarik vom Platz, sollte eigentlich auch Rot sein. Da fehlt einfach die Konsequenz“, so der Vorwurf von Leverkusen-Anhänger synthex00 an den Referee in dieser Szene. „Für mich sah es eher nach glatter Roter Karte aus. Aber Hertha gewinnt anscheinend auch in Unterzahl gegen den Brauseklub“, schien sich der Schalker Sosiehtsaus zu freuen. In der Tat: Die Berliner gewannen durch zwei Tore des überragenden Ex-Leipzigers Davie Selke (5. / 51.) und Salomon Kalou (31.) bei Gegentreffern von RBL-Kapitän Willi Orban (68.) und Neu-Nationalspieler Marcel Halstenberg (90. + 2) mit 3:2 und bescherten ihrem Coach Pal Dardai (41) das ideale Ergebnis im 100. BL-Spiel in der Trainerverantwortung bei Hertha.

Borussia Mönchengladbach gewann das letzte Freitagsspiel der Hinserie gegen den Hamburger SV mit 3:1 (1:0) und hätte die Partie wahrscheinlich noch deutlicher zu seinen Gunsten gestaltet. Die Schimpf-Attacke von VfL-Sportdirektor Max Eberl gegen die eigenen Fans, die die Mannschaft gegen defensive Hamburger phasenweise auspfiffen, hätte es vermutlich nicht gebraucht. Bereits nach sechs Minuten versagte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart den „Fohlen“ wohl nach einem harten Einsteigen von Mergim Mavraj gegen Jannik Vestergaard einen Foulelfmeter. „Wo ist das der Video-Assistent?“, rüffelte Arminia-Fan Schiribeobachter das Team vor den Bildschirmen in Köln mit Wolfgang Stark und Arne Arnink, „Beim Elfer für Schalke hat letzte Woche auch nach Minimalstberührung jeder Kontakt ausgereicht.“ Antarex, Fan von Borussia Mönchengladbach: „Bei dem, was derzeit gepfiffen wird, ist das für mich ein Foul und ein Elfer.“ Ergo: Hamburg – nach vier sieglosen Spielen in Folge auf Rang 17 abgerutscht – wäre in dieser insgesamt einseitigen Partie, in der sich erstmals in dieser Saison bei einer Live-Übertragung im ZDF auch die Zuschauer im Free-TV ein Bild von der Gesamtleistung der Hanseaten machen konnten, sicherlich noch früher ins Hintertreffen geraten als durch das 1:0 von Thorgan Hazard drei Minuten später. Entsprechend schlecht war die Stimmung im Hamburger Lager. „Sicherlich geht jetzt keiner von uns zufrieden in den Urlaub“, resümierte ein enttäuschter Aaron Hunt bei Fußball BILD (Samstagsausgabe), „jeder muss sich mal selbst hinterfragen. Trotzdem müssen wir alle auch den Kopf ein bisschen frei bekommen. Dafür ist die Pause da.“ (cge).

Mehr zum Thema:

HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Viel Wirbel um den 1. FC Köln

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück

19.10.2018 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Nachträgliche Entscheidung eröffnet 7:1-Gala der SGE gegen Fortuna.

Bodzek_Adam_SGEF95

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs. Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy...

16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien. „Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. ...

15.10.2018 13:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Serbischer Schiedsrichter ist „Talisman“ für DFB-Elf…

Mazic_Milorad_DCHILE

Er ist der „Schiedsrichter der Weltmeisterschaft“ von 2014 und der EURO 2016: Milorad Mazic (45) aus Serbien. Der Referee, der bei Deutschlands WM-Triumph vor vier Jahren das Auftakt-Gruppenspiel gegen Portugal (4:0) pfiff, wird die DFB-Elf gemeinsam mit Weltmeister Frankreich auch am Dienstag in der UEFA Nations League ins Stade de France von Paris führen. Mit Mazic als Referee fuhr „Die Mannschaft“ in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Siege ein – und nur ein Dreier würde die in dem neu geschaffenen UEFA-Wettbewerb noch tor- und sieglose DFB-Auswahl an die Tabellenspitze in Gruppe 1 bringen. Das Finale im FIFA Confederations Cup 2017 in St. ...

14.10.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Nach dem Holland-Debakel: Große Diskussion um DFB-Elf.

Uth_Mark_NEDGER

Torlos in drei der letzten vier Länderspiele, Sieben Mal die Note 5 von BILD am SONNTAG – die Einzelkritik für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen die Niederlande in Amsterdam in der UEFA Nations League fiel verheerend aus. „Note 6 für Jogi“, hieß es weiter bei BILD am SONNTAG, „so steigen wir ab!“ Die Diskussion um „Die Mannschaft“ beschäftigt nach der Pleite bei den zuletzt zwei Mal nicht für ein großes Turnier qualifizierten Niederländern und vor dem wohl vorentscheidenden Auswärtsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) bei Weltmeister Frankreich in Paris ganz...

12.10.2018 21:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlande – Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

UEFA Nations League: Fußball-Klassiker ist Schwerstarbeit für Referees.

Cakir_Cüneyt_DNED

Das erste Mal… in der UEFA Nations League…steigt am Samstag (20.45 Uhr) in Amsterdam der Länderspiel-Klassiker Niederlande gegen Deutschland. Schiedsrichter in der Johan-Cruyff-Arena wird Cüneyt Cakir (41) aus der Türkei sein. Cakir war auch der Spielleiter beim Freundschaftsspiel Deutschland – Niederlande (3:0) 2011 in Hamburg. Der Referee aus Istanbul ist zum zweiten Mal für diesen Hit nominiert. Holland gegen Deutschland – das ist nicht nur eine 44 Jahre alte Fußball-Rivalität mit vielen Spitzfindigkeiten, sondern auch eine Geschichte der Schiedsrichter. Wie am 7. Juli 1974. Das Finale der Weltmeisterschaft in der BR Deutschland bildet den Anfang der Fußball-Feindschaft. Bereits in der ersten Minute...