Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.09.2017 21:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Referee Cortus nicht „Liebling des Monats“ in Freiburg

Bundesliga am Samstag: Video-Beweis bringt BVB-Überzahl.

Cortus_Benjamin_FRBVB
Quelle: Imago Sportfoto
Bestürmt von den Freiburgern zeigt Schiedsrichter Benjamin Cortus (m.) doch noch die Rote Karte für Yoric Ravet (nicht im Bild).

Borussia Dortmund bleibt trotz des 0:0 beim SC Freiburg am dritten Spieltag Tabellenführer in der Fußball-Bundesliga. Zwar ging am Samstagnachmittag die Rekord-Serie des BVB von zwölf Siegen in Folge gegen die Breisgauer zu Ende, doch hielten sich die Borussen auch dank der 0:2 (0:1)-Niederlage des FC Bayern München bei 1899 Hoffenheim an der Spitze.

Im Mittelpunkt der Partie im Schwarzwaldstadion standen Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) und sein Video-Assistent Günter Perl aus Pullach. Nach einer halben Stunde Spielzeit gab Cortus Freiburgs Yoric Ravet nach einem Foul an Marcel Schmelzer zunächst Gelb. Der Franzose hatte den Dortmunder allerdings so arg am Knöchel getroffen, dass dieser verletzt vom Platz getragen musste. Referee Cortus hielt dann Rücksprache mit Köln, nahm die Gelbe Karte zurück und zeigte Ravet Rot! „Er hat sie gerade zum Glück noch gezeigt, glatt Rot, nichts anderes“, gab es für TripleBayern94 hier keine andere Entscheidung als einen Platzverweis. Borussia Dortmund vermochte die mehr als 60 Minuten Überzahlspiel jedoch nicht zu nutzen und bekam in der Schlussphase (80.) noch einen Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang zurückgepfiffen – nach einer unglücklichen, vom Unparteiischen nicht erkannten Vorteilsauslegung. „Benjamin Cortus wird in Freiburg sicherlich nicht der Liebling des Monats werden“, so das Schlussfazit von Sky-Kommentator Toni Tomic. Die Freiburger Fans bejubelten das 0:0 am Ende wie einen Sieg.

Einen kuriosen Treffer musste der FC Bayern München im Samstagabendspiel beim 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim zum 0:1 (27.) durch Mark Uth hinnehmen. Zuvor hatte Mats Hummels den Ball auf der rechten Münchner Abwehrseite ins Aus gedroschen. Ein flinker Balljunge warf Andrej Kramaric jedoch in der Bayern-Hälfte ein anderes Spielgerät zu und die Kugel kam nach diesem Einwurf zu Uth, der Manuel Neuer bei seinem Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ. „Das problematische daran war, dass die Bayern-Abwehr vermutlich deswegen nicht aufgepasst hat. Die haben alle den Ball fliegen sehen und gedacht ,Jetzt haben wir zehn Sekunden, um uns zu ordnen, da nicht weiter gemacht werden darf wenn ein zweiter Ball im Spiel ist‘“, gab Bayern-Fan k0rbi seinem Team hier das perfekte Alibi. „Das ist dann aber eher Dummheit unserer Defensive und nicht das Problem des Schiedsrichters“, widersprach ihm Harrygator.

Eintracht Frankfurt kam durch Neuzugang Kevin-Prince Boateng (30) bei Borussia Mönchengladbach im dritten Anlauf endlich zum ersten Saisontor. Und der Treffer des ehemaligen Dortmunders brachte den Hessen im Borussia-Park den ersten Sieg in dieser Spielzeit. Boateng, WM-Teilnehmer 2014 mit Ghana, erzielte in der 45. Minute noch einen weiteren Treffer, den Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) nach einer angeblichen Abseitsposition jedoch nicht anerkannte. Zu Recht? „Keine einfache Sache. Schwierig zu beurteilen“, schrieb adlerherz, „im Zweifel wurde hier definitiv Gegen den Stürmer entschieden.“ „Die Mannschaft hat stark gespielt und heute hatten wir auch ein bisschen mehr Glück. Wir haben hinten dicht gehalten. Am Anfang habe ich ein Tor geklaut. Zum Glück konnte ich den Fehler noch einmal gutmachen“, sagte Frankfurts Siegtorschütze Boateng anschließend bei Sky. Mönchengladbach blieb damit im dritten Spiel in Folge gegen die Frankfurter, Gegner im Pokal-Halbfinale 2017, ohne Sieg und ohne eigenes Tor. (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Aytekin nimmt Elfmeter für RBL zurück

Per Video-Beweis: Elfer für SGE zurückgenommen?

Video-Beweis: Probleme in den Stadien!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Borussia Dortmund bleibt trotz des 0:0 beim SC Freiburg am dritten Spieltag Tabellenführer in der Fußball-Bundesliga. Zwar ging am Samstagnachmittag die Rekord-Serie des BVB von zwölf Siegen in Folge gegen die Breisgauer zu Ende, doch hielten sich die Borussen auch dank der 0:2 (0:1)-Niederlage des FC Bayern München bei 1899 Hoffenheim an der Spitze.

Im Mittelpunkt der Partie im Schwarzwaldstadion standen Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) und sein Video-Assistent Günter Perl aus Pullach. Nach einer halben Stunde Spielzeit gab Cortus Freiburgs Yoric Ravet nach einem Foul an Marcel Schmelzer zunächst Gelb. Der Franzose hatte den Dortmunder allerdings so arg am Knöchel getroffen, dass dieser verletzt vom Platz getragen musste. Referee Cortus hielt dann Rücksprache mit Köln, nahm die Gelbe Karte zurück und zeigte Ravet Rot! „Er hat sie gerade zum Glück noch gezeigt, glatt Rot, nichts anderes“, gab es für TripleBayern94 hier keine andere Entscheidung als einen Platzverweis. Borussia Dortmund vermochte die mehr als 60 Minuten Überzahlspiel jedoch nicht zu nutzen und bekam in der Schlussphase (80.) noch einen Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang zurückgepfiffen – nach einer unglücklichen, vom Unparteiischen nicht erkannten Vorteilsauslegung. „Benjamin Cortus wird in Freiburg sicherlich nicht der Liebling des Monats werden“, so das Schlussfazit von Sky-Kommentator Toni Tomic. Die Freiburger Fans bejubelten das 0:0 am Ende wie einen Sieg.

Einen kuriosen Treffer musste der FC Bayern München im Samstagabendspiel beim 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim zum 0:1 (27.) durch Mark Uth hinnehmen. Zuvor hatte Mats Hummels den Ball auf der rechten Münchner Abwehrseite ins Aus gedroschen. Ein flinker Balljunge warf Andrej Kramaric jedoch in der Bayern-Hälfte ein anderes Spielgerät zu und die Kugel kam nach diesem Einwurf zu Uth, der Manuel Neuer bei seinem Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ. „Das problematische daran war, dass die Bayern-Abwehr vermutlich deswegen nicht aufgepasst hat. Die haben alle den Ball fliegen sehen und gedacht ,Jetzt haben wir zehn Sekunden, um uns zu ordnen, da nicht weiter gemacht werden darf wenn ein zweiter Ball im Spiel ist‘“, gab Bayern-Fan k0rbi seinem Team hier das perfekte Alibi. „Das ist dann aber eher Dummheit unserer Defensive und nicht das Problem des Schiedsrichters“, widersprach ihm Harrygator.

Eintracht Frankfurt kam durch Neuzugang Kevin-Prince Boateng (30) bei Borussia Mönchengladbach im dritten Anlauf endlich zum ersten Saisontor. Und der Treffer des ehemaligen Dortmunders brachte den Hessen im Borussia-Park den ersten Sieg in dieser Spielzeit. Boateng, WM-Teilnehmer 2014 mit Ghana, erzielte in der 45. Minute noch einen weiteren Treffer, den Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) nach einer angeblichen Abseitsposition jedoch nicht anerkannte. Zu Recht? „Keine einfache Sache. Schwierig zu beurteilen“, schrieb adlerherz, „im Zweifel wurde hier definitiv Gegen den Stürmer entschieden.“ „Die Mannschaft hat stark gespielt und heute hatten wir auch ein bisschen mehr Glück. Wir haben hinten dicht gehalten. Am Anfang habe ich ein Tor geklaut. Zum Glück konnte ich den Fehler noch einmal gutmachen“, sagte Frankfurts Siegtorschütze Boateng anschließend bei Sky. Mönchengladbach blieb damit im dritten Spiel in Folge gegen die Frankfurter, Gegner im Pokal-Halbfinale 2017, ohne Sieg und ohne eigenes Tor. (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Aytekin nimmt Elfmeter für RBL zurück

Per Video-Beweis: Elfer für SGE zurückgenommen?

Video-Beweis: Probleme in den Stadien!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Robert Kampka Name : Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Robert Kampka
Name : Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...