Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.02.2013 10:16 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

Referee Fritz beim Nord-Süd-Schlager

FIFA-Schiedsrichter leitet FC Bayern gegen Bremen - Borussen-Duell in Gladbach mit Perl.

Marco Fritz
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz im Einsatz bei 1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch