Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.02.2013 10:16 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Referee Fritz beim Nord-Süd-Schlager

FIFA-Schiedsrichter leitet FC Bayern gegen Bremen - Borussen-Duell in Gladbach mit Perl.

Marco Fritz
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz im Einsatz bei 1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

Die Europacup-Anwärter SC Freiburg und Eintracht Frankfurt eröffnen am Freitagabend (20.30 Uhr) den 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Partie ist Peter Gagelmann aus Bremen. Im Hinspiel drehte Aufsteiger Frankfurt einen 0:1-Rückstand noch in ein 2:1 um. Freiburg gewann nur eines der letzten sechs Duelle gegen die Hessen, die auf den gesperrten Takashi Inui verzichten müssen.

Mit Marco Fritz aus Korb (Baden-Württemberg) hat der DFB einen FIFA-Referee für das Schlagerspiel am Samstag (15.30 Uhr) nominiert. Der 36-Jährige, seit 2012 FIFA-Schiedsrichter, wird die Partie FC Bayern München gegen Werder Bremen leiten. Bei einem Heimerfolg des Tabellenführers läge der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Mönchengladbach antritt, bereits bei 18 Zählern. Allein die Statistik macht weder Werder Bremen noch den Verfolgern vom BVB Mut. Die Bayern sind gegen den Rivalen von der Weser seit acht Spielen ungeschlagen, gewannen auch das Hinspiel souverän mit 2:0. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Bayern insgesamt nur eines der letzten zwölf Spiele - das legendäre 5:2 in der Allianz Arena im September 2008 (Zwischenstand: 0:5).

Der VfB Stuttgart rettete am Donnerstagabend mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei KRC Genk in der Europa League die Ehre der Bundesligaklubs. "So ein Spiel kann einen guten Push geben. Das kann die Beine locker machen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic nach dem zweiten Sieg hintereinander. Denn schon am Samstag sind die Schwaben wieder im Einsatz und empfangen im Süd-Klassiker in der Mercedes-Benz-Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Obertshausen/Regionalverband Hessen) den 1. FC Nürnberg. Die Franken konnten in ihrer wechselhaften Bundesliga-Historie insgesamt nur acht Spiele in Stuttgart gewinnen.

Hannover 96 musste am späten Donnerstagabend nach neunminütiger Nachspielzeit beim 1:1 gegen den russischen Vertreter Anschi Machatschkala in der Europa League die Segel streichen. Kleiner Trost für 96: Im Schnitt verfolgten 3,03 Millionen Zuschauer bei Kabel eins die vergebliche Aufholjagd der Niedersachsen, in der Spitze waren es sogar 3,76 Millionen Fußballfans - Saisonrekord! Am Samstag müssen die "Roten" wieder ran und treffen im Nord-Derby auf den Hamburger SV. Im Hinspiel rettete ein 1:0 des HSV den 125. Vereinsgeburtstag der Hamburger. Aus der letzten Saison in Hannover (1:1) ist vielen Fans noch das Traumtor für 96 durch Jan Schlaudraff, eine Direktabnahme aus 16 Metern, im Gedächtnis. Schiedsrichter in der AWD-Arena: FIFA-Referee Knut Kircher (Rottenburg). Beim HSV fehlt der rotgesperrte Abwehrspieler Jeffrey Bruma.

Der "Abstiegskrimi" steigt am Samstag in der SGL Arena. Der FC Augsburg empfängt im direkten Duell um Platz 16 die TSG 1899 Hoffenheim. FIFA-Referee Florian Meyer aus Burgdorf wird die brisante Partie leiten. Das Hinspiel (0:0) stand im Schatten des schweren Verkehrsunfalls von Hoffenheims Boris Vukcevic. Kurios: FCA-Torjäger Sascha Mölders (8 Saisontreffer) trifft im Schnitt alle 117 Minuten und liegt damit vor BVB-Stürmerstar Robert Lewandowski, der nur alle 123 Minuten einnetzt. Besser ist in dieser Wertung (Quelle: SPORT BILD) nur Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (96 Minuten pro Tor).

Der FSV Mainz 05 genießt nach dem nicht von Fehlentscheidungen freien 2:2 gegen den FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg erneut Heimrecht. Mainz ist gegen Wolfsburg seit drei Spielen ungeschlagen und gewann auch das erste Aufeinandertreffen mit 2:0. Schiedsrichter in der Coface Arena: Peter Sippel aus München.

Am Samstagabend (18.30 Uhr) will der FC Schalke 04 seinen leichten Aufwärtstrend nach den Unentschieden in Mainz und Istanbul (1:1/Champions League) fortsetzen. Die "Knappen" empfangen Fortuna Düsseldorf. Schiedsrichter ist Michael Weiner (Hasede). Der Aufsteiger zeigte im Hinspiel Moral und bog einen 0:2-Rückstand um (2:2). Düsseldorf verlor auf Schalke keines der letzten drei Bundesliga-Spiele.

Nach der Messer-Attacke auf mehrere VfL-Fans beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Lazio Rom (0:2) steht Borussia Mönchengladbach noch immer unter Schock. Keine guten Vorzeichen für das Borussen-Duell gegen Dortmund am Sonntag (15.30 Uhr). Auch, weil Gladbach in den letzten beiden Vergleichen mit dem BVB chancenlos war: 0:2 und 0:5. Borussia Dortmund verlor gegen den rheinischen Namensvetter ohnehin nur eines der letzten zehn Spiele. Im April 2011 verdarb ein 1:0-Erfolg der Gladbacher die vorzeitige Meisterfeier des BVB im Borussia-Park. Bei den Gästen wird Stürmer Robert Lewandowski weiter gesperrt fehlen. Dortmund ging gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts - Lewandowski war nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den HSV für drei Spiele gesperrt worden - bereits erfolglos in die Berufung. Günter Perl aus Pullach wird der Schiedsrichter sein.

Die SpVgg Greuther Fürth und Bayer 04 Leverkusen runden den Spieltag am Sonntag (17.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim/Südwest) ab. Für die Fürther war das 0:2 im Hinspiel die erste Bundesliga-Auswärtspleite überhaupt. Bernd Nehrig und Jozsef Varga fehlen Fürth nach Sperre.

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
06.05.2016 14:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Siebert leitet Eintracht Frankfurt – BVB

Bundesliga-Referees: Aytekin in Stuttgart, „Lilien“ mit Dr. Brych.

Siebert

Eintracht Frankfurt darf nach den beiden 2:1-Erfolgen gegen den 1. FSV Mainz 05 und beim SV Darmstadt 98 im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder Hoffnung schöpfen. Am Samstag (alle Spiele: 15.30 Uhr) empfangen die Hessen im Hit des 32. Spieltages Vizemeister und Pokalfinalist Borussia Dortmund. Eintracht-Trainer Niko Kovac am Freitag in der Pressekonferenz zu diesem wichtigen Spiel: „Wir müssen über den Kampf ins Spiel kommen und dürfen gegen einen BVB, dessen Gesamtbild verdammt gut ist, nicht versuchen, es von Anfang an spielerisch zu lösen.“ Die Zwischenergebnisse aus den anderen Stadien will der 45-Jährige, „dann auf dem Video-Wür...

05.05.2016 00:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Meier: Schiedsrichter Cakir schuldlos am Bayern-Aus

„Königsklasse Late Night“: Referee Skomina in Madrid souverän.

Cakir / München

Der 14. Finaleinzug von Real Madrid in ein Endspiel im europäischen Meisterwettbewerb bzw. in der Champions League ist perfekt. Die „Königlichen“ bezwangen am Mittwochabend Manchester City im Rückspiel im Estadio Santiago Bernabeu mit 1:0 (Hinspiel 0:0) und treffen nun am 28. Mai in Mailand auf den Stadtrivalen Atlético Madrid. Weitaus mehr als diese Partie und die Schiedsrichterleistung von Damir Skomina (39) aus Slowenien, der in einem europäischen Halbfinale gerade mal vier Gelbe Karten zücken musste, beschäftigte die User der Fußball-Community WahreTabelle auch am Mittwoch noch das unglückliche „Aus“ des FC Baye...

04.05.2016 15:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aufsteiger SC Freiburg im „Fokus 2. Liga“

Elfmeter gegen die Breisgauer - und nur Remis beim SC Paderborn.

Schwolow / Hoheneder

Diese große Geste ist schon jetzt ein Stück Zweitliga-Geschichte. Nachdem seine Mannschaft am 32. Spieltag der Zweiten Liga durch ein 2:1 beim SC Paderborn vorzeitig den Wiederaufstieg geschafft hatte, wurde es Freiburgs Coach Christian Streich (50) bei der durch sein Team gestürmten Pressekonferenz in der Benteler Arena zu bunt. „Haut ab“, scheuchte der frisch gebackene Aufstiegstrainer seine Spieler vom Podium, „die spielen noch gegen den Abstieg.“ Sehr fair – mit Blick auf die prekäre Situation des Bundesliga-Mitabsteigers aus Ostwestfalen am Tabellenende – und sicher nicht alltäglich im harten Fußballgeschäft. Eine Sze...

03.05.2016 23:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Keine Siege für 1899 und Frankfurt im Abstiegskampf

Bundesliga-Auswertung: FC geht in Augsburg leer aus.

Bicakcic / Lex

1899 Hoffenheim darf nach dem 32. Spieltag in der Fußball-Bundesliga tief durchatmen. Im Abstiegskampf distanzierten sich die Kraichgauer durch einen 2:1-Erfolg gegen den FC Ingolstadt mit 37 Punkten und vier Zählern Vorsprung von Eintracht Frankfurt (Rang 16) und dem neuen Tabellenvorletzten VfB Stuttgart. Die Frankfurter landeten mit dem 2:1-Derbysieg beim SV Darmstadt 98 ebenfalls einen überlebenswichtigen „Dreier“. Der FC Augsburg kam gegen den 1. FC Köln nur zu einem 0:0, hat allerdings mit 37 Zählern ebenso wie die TSG 1899 einen komfortablen Vorsprung. In der Spieltags-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle

01.05.2016 00:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Abstiegskampf: Zweiter Elfer für Darmstadt gegen SGE?

Bundesliga am Samstag: Strittige Szenen bei Leverkusens CL-Einzug. 

D98 / SGE

Die Spieler von Eintracht Frankfurt gingen nach dem 2:1 (0:1)-Erfolg im Hessen-Derby beim SV Darmstadt 98 am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Richtung der leeren Gästeränge. Trotz Fan-Verbot nach den Vorkommnissen im Hinspiel und einer zwischenzeitlich verhängten „Innenstadt-Sperre“ für die Anhänger der „Adlerträger“ hatten sich nach Spielende einige hundert Frankfurter ins Merck Stadion am Böllenfalltor eingeschlichen. Es kam zu Ausschreitungen und hässlichen Szenen.  Der Deutsche Meister von 1959 musste in der richtungweisenden Partie in Darmstadt jedoch nicht nur auf die Unterstützung seiner Fans verzichten...