Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.09.2017 22:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Aytekin nimmt Elfer für RBL zurück

Bundesliga: Im Freitagsspiel greift der Video-Assistent ein - Lob für Werner.

Aytekin_Deniz_HSVRBL
Quelle: Imago Sportfoto
Zum Ärger der Leipziger Willi Orban, Bruma und Timo Werner (v. l.) nahm Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) den bereits für RBL verhängten Elfmeter in Hamburg zurück...

Vizemeister RB Leipzig hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Erfolgsspur zurückgemeldet. Die Leipziger gewannen am Freitagabend mit 2:0 (0:0) beim Hamburger SV und stießen mit nun sechs Zählern auf Rang drei vor.

In der 45. Minute hielten die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion den Atem an. Schiedsrichter Deniz Aytekin (37, Oberasbach) zeigte nach einer Berührung von Albin Ekdal gegen Leipzigs Nationalstürmer Timo Werner zunächst auf den Elfmeterpunkt. Die Hamburger protestierten wütend und Aytekin konsultierte seinen Video-Assistenten in Köln, Dr. Jochen Drees. Der Ex-Bundesliga-Referee aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz signalisierte Aytekin mit Blick auf die TV-Bilder: „Kein Elfmeter!“ Als Aytekin den Elfer zurücknahm und stattdessen Eckball für Leipzig gab, brach im Stadion Jubel aus. „Es ist gut, dass es so eine kontrollierende Instanz gibt“, äußerte sich auch Europameister Matthias Sammer (50) in der Halbzeitanalyse bei Eurosport positiv über das Zusammenspiel zwischen Referee und Video-Assistent, „das hilft den Schiedsrichtern.“

Leipzig entschied die Partie nach dem Wechsel für sich. Naby Keita (67.) per Weitschuss und Timo Werner (75.) erzielten die Tore zum zweiten Sieg der „Roten Bullen“ in Folge in Hamburg. Eine gelungene Generalprobe für die Champions-League-Premiere in der kommenden Woche gegen den französischen Meister AS Monaco.

Vor allem der Auftritt von Timo Werner beeindruckte die User der Fußball-Community WahreTabelle am Freitagabend. „Timo Werner ist ja bei vielen Fans nicht unumstritten wegen seiner Schwalbe damals gegen S04 und auch sein Verein ist ja durchaus umstritten“, schrieb Bogdan Rosentreter, „dennoch halte ich die Kritik an ihm für gnadenlos überzogen - welcher Stürmer z.B. hat noch nie eine Schwalbe gemacht (ging es Andy Möller nach seiner "Jahrhundert-Schwalbe" 1995 eigentlich auch so - ich denke nicht)? Statt ihn immer noch dümmlich auszupfeifen, sollten wir froh sein, dass Deutschland endlich wieder einen so einen starken Stürmer hat - egal, wie man nun zu RB Leipzig steht. Ich finde, dass er das größte deutsche Stürmertalent seit Miro Klose ist - seine Extraklasse hat er heute auch wieder mit dem 2:0 unter Beweis gestellt.“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Vizemeister RB Leipzig hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Erfolgsspur zurückgemeldet. Die Leipziger gewannen am Freitagabend mit 2:0 (0:0) beim Hamburger SV und stießen mit nun sechs Zählern auf Rang drei vor.

In der 45. Minute hielten die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion den Atem an. Schiedsrichter Deniz Aytekin (37, Oberasbach) zeigte nach einer Berührung von Albin Ekdal gegen Leipzigs Nationalstürmer Timo Werner zunächst auf den Elfmeterpunkt. Die Hamburger protestierten wütend und Aytekin konsultierte seinen Video-Assistenten in Köln, Dr. Jochen Drees. Der Ex-Bundesliga-Referee aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz signalisierte Aytekin mit Blick auf die TV-Bilder: „Kein Elfmeter!“ Als Aytekin den Elfer zurücknahm und stattdessen Eckball für Leipzig gab, brach im Stadion Jubel aus. „Es ist gut, dass es so eine kontrollierende Instanz gibt“, äußerte sich auch Europameister Matthias Sammer (50) in der Halbzeitanalyse bei Eurosport positiv über das Zusammenspiel zwischen Referee und Video-Assistent, „das hilft den Schiedsrichtern.“

Leipzig entschied die Partie nach dem Wechsel für sich. Naby Keita (67.) per Weitschuss und Timo Werner (75.) erzielten die Tore zum zweiten Sieg der „Roten Bullen“ in Folge in Hamburg. Eine gelungene Generalprobe für die Champions-League-Premiere in der kommenden Woche gegen den französischen Meister AS Monaco.

Vor allem der Auftritt von Timo Werner beeindruckte die User der Fußball-Community WahreTabelle am Freitagabend. „Timo Werner ist ja bei vielen Fans nicht unumstritten wegen seiner Schwalbe damals gegen S04 und auch sein Verein ist ja durchaus umstritten“, schrieb Bogdan Rosentreter, „dennoch halte ich die Kritik an ihm für gnadenlos überzogen - welcher Stürmer z.B. hat noch nie eine Schwalbe gemacht (ging es Andy Möller nach seiner "Jahrhundert-Schwalbe" 1995 eigentlich auch so - ich denke nicht)? Statt ihn immer noch dümmlich auszupfeifen, sollten wir froh sein, dass Deutschland endlich wieder einen so einen starken Stürmer hat - egal, wie man nun zu RB Leipzig steht. Ich finde, dass er das größte deutsche Stürmertalent seit Miro Klose ist - seine Extraklasse hat er heute auch wieder mit dem 2:0 unter Beweis gestellt.“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

23.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strittige Szenen in Leipzig und München

Bundesliga: Ein Spieltag (fast) ohne Video-Ärger.

Tisserand_Marcel_Lewandowski_Robert

Der FC Bayern München hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga bereits am Freitagabend den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Der deutsche Rekordmeister kam gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:0) und verlor damit wichtige Punkte im Spitzenkampf. Zwei Szenen erhitzten im Freitagsspiel die Gemüter bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle. Zum einen war es der Elfmeter zum 1:0 für die Bayern aus der 32. Minute – Marcel Tisserand gegen Robert Lewandowski – und zum anderen der Freistoß, den Maximilia...

22.09.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Überraschungsteam Sandhausen im „Fokus 2. Liga“

Siebter Spieltag: Höherer Erfolg für die Kurpfälzer.

Hoeler_Lucas_Sandhausen

Der SV Sandhausen stürmte am siebten Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den 1. FC Union Berlin auf Rang zwei und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak (36) bedeuten vier Siege und zwei Remis eine mehr als respektable Ausbeute. Bis Mittwoch waren die Kurpfälzer sogar für eine Nacht lang Tabellenführer im Fußball-„Unterhaus“. „Auch als Tabellenführer war die Nacht nicht anders als sonst“, erklärte Kocak am Donnerstag trocken in der Pressekonferenz zum nächsten Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue, „wir wissen das richtig einzuschätzen.“ ...

21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten. Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt. In der 20. Minute traf FC-Torhüter

19.09.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nürnberger Kantersieg im „Fokus 2. Liga“

Auswertung:  Höherer Erfolg für Greuther Fürth.

Gerach_Timo_MSVFCN

Der 1. FC Nürnberg meldete sich am sechsten Spieltag der 2. Liga eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Der neunmalige Deutsche Meister gewann mit 6:1 beim MSV Duisburg und sprang schon vor seiner Heim-Begegnung gegen den VfL Bochum am Mittwoch auf den fünften Tabellenplatz. „Das war genau die richtige Antwort nach dem Pauli-Spiel (0:1, d. Red.)“, sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens (27) nach dem Spiel bei fcn.de, „wie letzte Woche nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut.“ Nicht gut war unabhängig von der Leistung der Nürnberger der Auftritt von Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim, der sow...

18.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Bundesliga-Auswertung: Rot und Elfer gegen Wolfsburg und Casteels.

Upamecano_Dayot_RBL

Der vierte Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde von der Diskussion um zwei Szenen diskutiert. Das schlimme Foul von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) Der fünfmalige Nationalspieler zog sich bei diesem Einsteigen des Belgiers mit dem Knie schlimmste Gesichtsverletzungen zu. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) und sein Video-Assistent Deniz Aytekin griffen jedoch nicht ein. Die zweite Spielsituation, die die Gemüter auch am Montag noch erhitzte, war