Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.09.2017 22:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Aytekin nimmt Elfer für RBL zurück

Bundesliga: Im Freitagsspiel greift der Video-Assistent ein - Lob für Werner.

Aytekin_Deniz_HSVRBL
Quelle: Imago Sportfoto
Zum Ärger der Leipziger Willi Orban, Bruma und Timo Werner (v. l.) nahm Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) den bereits für RBL verhängten Elfmeter in Hamburg zurück...

Vizemeister RB Leipzig hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Erfolgsspur zurückgemeldet. Die Leipziger gewannen am Freitagabend mit 2:0 (0:0) beim Hamburger SV und stießen mit nun sechs Zählern auf Rang drei vor.

In der 45. Minute hielten die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion den Atem an. Schiedsrichter Deniz Aytekin (37, Oberasbach) zeigte nach einer Berührung von Albin Ekdal gegen Leipzigs Nationalstürmer Timo Werner zunächst auf den Elfmeterpunkt. Die Hamburger protestierten wütend und Aytekin konsultierte seinen Video-Assistenten in Köln, Dr. Jochen Drees. Der Ex-Bundesliga-Referee aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz signalisierte Aytekin mit Blick auf die TV-Bilder: „Kein Elfmeter!“ Als Aytekin den Elfer zurücknahm und stattdessen Eckball für Leipzig gab, brach im Stadion Jubel aus. „Es ist gut, dass es so eine kontrollierende Instanz gibt“, äußerte sich auch Europameister Matthias Sammer (50) in der Halbzeitanalyse bei Eurosport positiv über das Zusammenspiel zwischen Referee und Video-Assistent, „das hilft den Schiedsrichtern.“

Leipzig entschied die Partie nach dem Wechsel für sich. Naby Keita (67.) per Weitschuss und Timo Werner (75.) erzielten die Tore zum zweiten Sieg der „Roten Bullen“ in Folge in Hamburg. Eine gelungene Generalprobe für die Champions-League-Premiere in der kommenden Woche gegen den französischen Meister AS Monaco.

Vor allem der Auftritt von Timo Werner beeindruckte die User der Fußball-Community WahreTabelle am Freitagabend. „Timo Werner ist ja bei vielen Fans nicht unumstritten wegen seiner Schwalbe damals gegen S04 und auch sein Verein ist ja durchaus umstritten“, schrieb Bogdan Rosentreter, „dennoch halte ich die Kritik an ihm für gnadenlos überzogen - welcher Stürmer z.B. hat noch nie eine Schwalbe gemacht (ging es Andy Möller nach seiner "Jahrhundert-Schwalbe" 1995 eigentlich auch so - ich denke nicht)? Statt ihn immer noch dümmlich auszupfeifen, sollten wir froh sein, dass Deutschland endlich wieder einen so einen starken Stürmer hat - egal, wie man nun zu RB Leipzig steht. Ich finde, dass er das größte deutsche Stürmertalent seit Miro Klose ist - seine Extraklasse hat er heute auch wieder mit dem 2:0 unter Beweis gestellt.“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Vizemeister RB Leipzig hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Erfolgsspur zurückgemeldet. Die Leipziger gewannen am Freitagabend mit 2:0 (0:0) beim Hamburger SV und stießen mit nun sechs Zählern auf Rang drei vor.

In der 45. Minute hielten die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion den Atem an. Schiedsrichter Deniz Aytekin (37, Oberasbach) zeigte nach einer Berührung von Albin Ekdal gegen Leipzigs Nationalstürmer Timo Werner zunächst auf den Elfmeterpunkt. Die Hamburger protestierten wütend und Aytekin konsultierte seinen Video-Assistenten in Köln, Dr. Jochen Drees. Der Ex-Bundesliga-Referee aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz signalisierte Aytekin mit Blick auf die TV-Bilder: „Kein Elfmeter!“ Als Aytekin den Elfer zurücknahm und stattdessen Eckball für Leipzig gab, brach im Stadion Jubel aus. „Es ist gut, dass es so eine kontrollierende Instanz gibt“, äußerte sich auch Europameister Matthias Sammer (50) in der Halbzeitanalyse bei Eurosport positiv über das Zusammenspiel zwischen Referee und Video-Assistent, „das hilft den Schiedsrichtern.“

Leipzig entschied die Partie nach dem Wechsel für sich. Naby Keita (67.) per Weitschuss und Timo Werner (75.) erzielten die Tore zum zweiten Sieg der „Roten Bullen“ in Folge in Hamburg. Eine gelungene Generalprobe für die Champions-League-Premiere in der kommenden Woche gegen den französischen Meister AS Monaco.

Vor allem der Auftritt von Timo Werner beeindruckte die User der Fußball-Community WahreTabelle am Freitagabend. „Timo Werner ist ja bei vielen Fans nicht unumstritten wegen seiner Schwalbe damals gegen S04 und auch sein Verein ist ja durchaus umstritten“, schrieb Bogdan Rosentreter, „dennoch halte ich die Kritik an ihm für gnadenlos überzogen - welcher Stürmer z.B. hat noch nie eine Schwalbe gemacht (ging es Andy Möller nach seiner "Jahrhundert-Schwalbe" 1995 eigentlich auch so - ich denke nicht)? Statt ihn immer noch dümmlich auszupfeifen, sollten wir froh sein, dass Deutschland endlich wieder einen so einen starken Stürmer hat - egal, wie man nun zu RB Leipzig steht. Ich finde, dass er das größte deutsche Stürmertalent seit Miro Klose ist - seine Extraklasse hat er heute auch wieder mit dem 2:0 unter Beweis gestellt.“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...

17.11.2017 22:57 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Erster Bundesliga-Coach pro Challenge zum Video-Beweis

RBL-Trainer: „Schiedsrichter besser schützen“.

Hasenhuettl_Ralph_RBL

In der hitzigen Diskussion um den umstrittenen, mit Beginn dieser Saison in der Fußball-Bundesliga eingeführten Video-Beweis plädiert RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl (50) für die Einführung einer „Challenge“-Methode wie im Tennis. „Da entscheidet auch nicht der Schiedsrichter, weil er denkt, der Ball ist aus, sondern immer der betroffene Spieler. Ich glaube, dass man die Schiedsrichter am besten schützen könnte, in dem man sie nicht selber entscheiden lässt, wann man den Videobeweis einsetzt und wann nicht“, sagte der Österreicher am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zur Partie der „Roten Bullen&ldqu...

16.11.2017 23:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Willenborg bei VfB Stuttgart gegen BVB

Bundesliga: Markus Schmidt pfeift FC Bayern gegen FCA - Dr. Brych in Mainz. 

Willenborg_Frank_Osnabrueck

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der letzten Länderspielpause des Jahres zurück – und mit der Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund greift im Freitagsspiel (20.30 Uhr) des zwölften Spieltages erstmals die in der vorvergangenen Woche beschlossene Modifikation des Video-Beweises. Zwei Schiedsrichter werden in Köln auf die Partie in der Mercedes-Benz-Arena blicken. Als erster Video-Assistent eingeteilt ist Tobias Welz. Frank Willenborg aus Osnabrück wird die Partie leiten. Der VfB Stuttgart wartet gegen den BVB, bei dem Coach Peter Bosz am Donnerstag &uu...

15.11.2017 16:42 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Bundesliga: So will die DFL den Video-Beweis retten

Künftig zwei Assistenten pro Spiel – Kommt die Challenge?

Video_Beweis_WOB

Nach dem Schiedsrichter-Beben und der Demission von Hellmut Krug als Supervisor des umstrittenen Projektes „Video-Assistent“ in der Fußball-Bundesliga hat auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nachjustiert. Kernstück der „Rettung“ zum Video-Beweis: Eine Intensivierung des Vier-Augen-Prinzips an den Kontrollmonitoren. Künftig sollen die beiden Video-Assistenten bei jedem Bundesligaspiel noch enger zusammenarbeiten, um die Fehlerquote zu minimieren. Dies kündigte der neue Projektleiter Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) in einem Interview...