Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO
Quelle: Imago Sportfoto
Der Moment der Wahrheit: Schiedsrichter Nestor Pitana (m.) gibt zum Entsetzen der Kroaten um Ivan Rakitic, Luka Modric (2. v. r) und Ivan Perisic Elfmeter für Frankreich!

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate.

Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frankreich. Antoine Griezmann (38.) brachte Frankreich mit dem 2:1 auf die Siegerstraße – und sicherte sich mit diesem Treffer den Titel „Man of the Match.“ Paul Pogba (59.) und Kylian Mbappé (65.), anschließend zum besten Nachwuchsspieler des Turniers gekürt, ließen die „Equipe Tricolore“ zwischenzeitlich auf 4:1 davon ziehen. Mario Mandzukic (69.), der Kroatiens Niederlage mit dem 0:1 per Eigentor (18.) eingeleitet hatte, verkürzte noch einmal auf 2:4 aus Sicht der Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic.

Der 51-jährige Bosnier kritisierte die umstrittene Strafstoß-Entscheidung per Video-Beweis anschließend. „Ich kommentiere nie Schiedsrichter-Entscheidungen“, sagte er nach dem 2:4 am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion gegen den neuen Weltmeister Frankreich und fügte dann hinzu: „In einem WM-Finale gibst du so einen Elfmeter aber nicht.“ Der Schiedsrichter entscheide ja nur, was er sehe, betonte Dalic. Er wollte seine vorangegangene Aussage nicht als Kritik am Referee verstanden. wissen. Zudem unterstrich Dalic, dass das Zustandekommen des Elfmeters „in keiner Weise“ den Sieg der Franzosen schmälere.

Andere Experten äußerten sich ebenfalls kritisch. „Noooooooo!!!! Den kannst du nicht geben. Um Himmels Willen Videobeweis“, twitterte Englands Fußball-Idol Gary Lineker. „Der Video-Beweis hat das wunderschöne Spiel ruiniert“, schrieb der Liverpooler FOCUS-Kolumnist Graham Agg bei Facebook. „Ich denke, jeder Spieler muss sich nächste Saison den Arm abschneiden“, spottete Dänemarks Nationalspieler Yussuf Poulsen von RB Leipzig. Der Stürmer hatte in der Vorrunde gegen Australien (1:1) selbst einen Handelfmeter nach Video-Überprüfung gegen sich hinnehmen müssen.

„Man kann den Elfmeter geben. Ohne Videobeweis hätte es ihn nicht gegeben“, analysierte der Schweizer Ex-Referee Urs Meier zur Halbzeitpause im ZDF und fügte spöttisch hinzu: „FIFA-Präsident Gianni Infantino hat gesagt, dass er mehr Gerechtigkeit wollte, jetzt haben wir mehr Gerechtigkeit.“ Nigerias deutscher Nationaltrainer Gernot Rohr (65) unterstützte in seiner Analyse im Zweiten Deutschen Fernsehen hingegen die Entscheidung Pitanas. „Wenn die Hand vom Gegner weg ist, ist es ein klarer Elfmeter“, sagte der frühere Profi von Girondins Bordeaux.

Auch der User mit dem Pseudonym Fußballkult stützte bei WahreTabelle die Entscheidung des argentinischen Referees: „Klare Ballberührung mit der linken Hand, war gut zu erkennen. Verbreiterung der Körperfläche auch gegeben, Entfernung allerdings sehr kurz, was der einzige Streitpunkt sein kann.“ Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen hielt dagegen: „Für mich kein absichtliches Handspiel, ich hätte den nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate.

Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frankreich. Antoine Griezmann (38.) brachte Frankreich mit dem 2:1 auf die Siegerstraße – und sicherte sich mit diesem Treffer den Titel „Man of the Match.“ Paul Pogba (59.) und Kylian Mbappé (65.), anschließend zum besten Nachwuchsspieler des Turniers gekürt, ließen die „Equipe Tricolore“ zwischenzeitlich auf 4:1 davon ziehen. Mario Mandzukic (69.), der Kroatiens Niederlage mit dem 0:1 per Eigentor (18.) eingeleitet hatte, verkürzte noch einmal auf 2:4 aus Sicht der Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic.

Der 51-jährige Bosnier kritisierte die umstrittene Strafstoß-Entscheidung per Video-Beweis anschließend. „Ich kommentiere nie Schiedsrichter-Entscheidungen“, sagte er nach dem 2:4 am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion gegen den neuen Weltmeister Frankreich und fügte dann hinzu: „In einem WM-Finale gibst du so einen Elfmeter aber nicht.“ Der Schiedsrichter entscheide ja nur, was er sehe, betonte Dalic. Er wollte seine vorangegangene Aussage nicht als Kritik am Referee verstanden. wissen. Zudem unterstrich Dalic, dass das Zustandekommen des Elfmeters „in keiner Weise“ den Sieg der Franzosen schmälere.

Andere Experten äußerten sich ebenfalls kritisch. „Noooooooo!!!! Den kannst du nicht geben. Um Himmels Willen Videobeweis“, twitterte Englands Fußball-Idol Gary Lineker. „Der Video-Beweis hat das wunderschöne Spiel ruiniert“, schrieb der Liverpooler FOCUS-Kolumnist Graham Agg bei Facebook. „Ich denke, jeder Spieler muss sich nächste Saison den Arm abschneiden“, spottete Dänemarks Nationalspieler Yussuf Poulsen von RB Leipzig. Der Stürmer hatte in der Vorrunde gegen Australien (1:1) selbst einen Handelfmeter nach Video-Überprüfung gegen sich hinnehmen müssen.

„Man kann den Elfmeter geben. Ohne Videobeweis hätte es ihn nicht gegeben“, analysierte der Schweizer Ex-Referee Urs Meier zur Halbzeitpause im ZDF und fügte spöttisch hinzu: „FIFA-Präsident Gianni Infantino hat gesagt, dass er mehr Gerechtigkeit wollte, jetzt haben wir mehr Gerechtigkeit.“ Nigerias deutscher Nationaltrainer Gernot Rohr (65) unterstützte in seiner Analyse im Zweiten Deutschen Fernsehen hingegen die Entscheidung Pitanas. „Wenn die Hand vom Gegner weg ist, ist es ein klarer Elfmeter“, sagte der frühere Profi von Girondins Bordeaux.

Auch der User mit dem Pseudonym Fußballkult stützte bei WahreTabelle die Entscheidung des argentinischen Referees: „Klare Ballberührung mit der linken Hand, war gut zu erkennen. Verbreiterung der Körperfläche auch gegeben, Entfernung allerdings sehr kurz, was der einzige Streitpunkt sein kann.“ Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen hielt dagegen: „Für mich kein absichtliches Handspiel, ich hätte den nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Néstor Pitana Name : Néstor Pitana
Geburtsdatum: 17.06.1975
Ort: Corpus

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Néstor Pitana
Name : Néstor Pitana
Geburtsdatum: 17.06.1975
Ort: Corpus

16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien. „Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. ...

15.10.2018 13:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Serbischer Schiedsrichter ist „Talisman“ für DFB-Elf…

Mazic_Milorad_DCHILE

Er ist der „Schiedsrichter der Weltmeisterschaft“ von 2014 und der EURO 2016: Milorad Mazic (45) aus Serbien. Der Referee, der bei Deutschlands WM-Triumph vor vier Jahren das Auftakt-Gruppenspiel gegen Portugal (4:0) pfiff, wird die DFB-Elf gemeinsam mit Weltmeister Frankreich auch am Dienstag in der UEFA Nations League ins Stade de France von Paris führen. Mit Mazic als Referee fuhr „Die Mannschaft“ in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Siege ein – und nur ein Dreier würde die in dem neu geschaffenen UEFA-Wettbewerb noch tor- und sieglose DFB-Auswahl an die Tabellenspitze in Gruppe 1 bringen. Das Finale im FIFA Confederations Cup 2017 in St. ...

14.10.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Nach dem Holland-Debakel: Große Diskussion um DFB-Elf.

Uth_Mark_NEDGER

Torlos in drei der letzten vier Länderspiele, Sieben Mal die Note 5 von BILD am SONNTAG – die Einzelkritik für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen die Niederlande in Amsterdam in der UEFA Nations League fiel verheerend aus. „Note 6 für Jogi“, hieß es weiter bei BILD am SONNTAG, „so steigen wir ab!“ Die Diskussion um „Die Mannschaft“ beschäftigt nach der Pleite bei den zuletzt zwei Mal nicht für ein großes Turnier qualifizierten Niederländern und vor dem wohl vorentscheidenden Auswärtsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) bei Weltmeister Frankreich in Paris ganz...

12.10.2018 21:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlande – Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

UEFA Nations League: Fußball-Klassiker ist Schwerstarbeit für Referees.

Cakir_Cüneyt_DNED

Das erste Mal… in der UEFA Nations League…steigt am Samstag (20.45 Uhr) in Amsterdam der Länderspiel-Klassiker Niederlande gegen Deutschland. Schiedsrichter in der Johan-Cruyff-Arena wird Cüneyt Cakir (41) aus der Türkei sein. Cakir war auch der Spielleiter beim Freundschaftsspiel Deutschland – Niederlande (3:0) 2011 in Hamburg. Der Referee aus Istanbul ist zum zweiten Mal für diesen Hit nominiert. Holland gegen Deutschland – das ist nicht nur eine 44 Jahre alte Fußball-Rivalität mit vielen Spitzfindigkeiten, sondern auch eine Geschichte der Schiedsrichter. Wie am 7. Juli 1974. Das Finale der Weltmeisterschaft in der BR Deutschland bildet den Anfang der Fußball-Feindschaft. Bereits in der ersten Minute...

09.10.2018 22:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Auswärts-Erfolg für den Hamburger SV!

„Fokus 2. Liga“: Siege für Union und FC Magdeburg.

Hunt_Aaron_Rieder_TimD98HSV

305 torlose Minuten mussten die Fans des Hamburger SV in der 2. Liga überstehen, ehe Aaron Hunt am vergangenen Freitagabend beim 2:1-Auswärtserfolg beim SV Darmstadt 98 zum umjubelten 0:1 (13.) traf. Zwölf Minuten später konnten die Hamburger erst einmal tief durchatmen. Douglas Santos erwischte Darmstadts Tim Rieder mit der Hand im Gesicht. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Christian Dietz aus Kronach blieb aber aus – und damit blieb dem HSV eine frühzeitige Zuspitzung der Partie im Merck-Stadion am Böllenfalltor noch vor dem 0:2 von Lewis Ho...