Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.04.2018 13:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Schiedsrichter Winkmann zum „Halbzeit-Elfer“ in Mainz

Bundesliga: Referee rechtfertigt Entscheidung im Montagsspiel.

Winkmann_Guido_MZ05FRB
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Die Szene der Saison: Schiedsrichter Guido Winkmann (r.) fordert in der Halbzeitpause der Partie 1. FSV Mainz 05 gegen SC Freiburg den Video-Beweis an - und gibt Elfmeter!

Fußball-Deutschland diskutiert über den „Halbzeit-Elfmeter“ in der Bundesligapartie 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg (2:0). „Die Elfer-Entscheidung in Mainz von Schiri Winkmann war korrekt“, hieß es am Dienstag in Fußball BILD zu dieser denkwürdigen Szene im Montagsspiel, „die Regelhüter müssen sich jedoch entscheiden und reagieren: Entweder darf nach Halbzeit UND Abpfiff korrigiert werden oder in beiden Situationen wird es verboten.“ Hagi01 aus dem Kompetenzteam der Fußball-Community WahreTabelle schrieb: „Da Winkmann einem Wahrnehmungsfehler unterlag (er hat nicht gesehen, dass der Ball an die Hand geht), greift das Kriterium der klaren Fehlentscheidung nicht. Im Gegenteil, der Video-Assistent MUSS hier tätig werden.“

Die Entscheidung, beide Teams aus den Kabinen zu holen und zur Ausführung eines von Freiburgs Marc-Oliver Kempf verursachten, vom Referee jedoch zunächst nicht gepfiffenen Handelfmeters zu schreiten, war nach Ansicht von Schiedsrichter Guido Winkmann regelkonform. „Das Spiel war nur unterbrochen“, sagte Winkmann, ,„ich habe dann die Anweisung gegeben, dass es weitergeht mit Strafstoß. Der ist dann ausgeführt worden.“

Winkmann war am Montagabend von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus erst nach dem Halbzeitpfiff darüber informiert worden, dass es beim letzten Mainzer Angriff im ersten Durchgang ein Handspiel von Freiburgs Abwehrspieler Kempf im eigenen Strafraum gegeben hatte. Nach dieser Meldung und zusätzlicher Ansicht der Bilder in der Review Area entschied der Referee auf Elfmeter und beorderte deshalb die Freiburger Spieler aus der Kabine zurück auf das Spielfeld. „Natürlich ist das ungewöhnlich, das hat es wohl noch nie gegeben“, räumte Winkmann ein. „Wenn ich der betroffene Verein bin, wäre ich natürlich auch nicht davon begeistert. Aber es gibt in der heutigen Zeit eben den Videoschiedsrichter, der auch diesmal wieder zu Gerechtigkeit geführt hat, weil ich im Spiel keine Chance hatte, dieses Handspiel zu erkennen.“

Die Entscheidung, nach Video-Beweis einen Elfmeter in der Halbzeitpause nachträglich ausführen zu lassen, stellte in 55 Jahren Fußball-Bundesliga ein Novum dar. Pablo de Blasis (30) war es egal, der Argentinier ließ SC-Keeper Alexander Schwolow keine Chance und traf in der offiziell siebten Minute der Nachspielzeit zum 1:0-„Pausenstand“. De Blasis erzielte in der 79. Minute auch den Treffer zum 2:0-Endstand für den FSV, der seine Durststrecke von sechs Spielen ohne Sieg damit beendete. „Ich konnte es zunächst gar nicht glauben“, beschrieb Schwolow nach der Partie bei Eurosport die Situation, „weil wir ja schon auf dem Weg in die Kabine waren.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Fußball-Deutschland diskutiert über den „Halbzeit-Elfmeter“ in der Bundesligapartie 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg (2:0). „Die Elfer-Entscheidung in Mainz von Schiri Winkmann war korrekt“, hieß es am Dienstag in Fußball BILD zu dieser denkwürdigen Szene im Montagsspiel, „die Regelhüter müssen sich jedoch entscheiden und reagieren: Entweder darf nach Halbzeit UND Abpfiff korrigiert werden oder in beiden Situationen wird es verboten.“ Hagi01 aus dem Kompetenzteam der Fußball-Community WahreTabelle schrieb: „Da Winkmann einem Wahrnehmungsfehler unterlag (er hat nicht gesehen, dass der Ball an die Hand geht), greift das Kriterium der klaren Fehlentscheidung nicht. Im Gegenteil, der Video-Assistent MUSS hier tätig werden.“

Die Entscheidung, beide Teams aus den Kabinen zu holen und zur Ausführung eines von Freiburgs Marc-Oliver Kempf verursachten, vom Referee jedoch zunächst nicht gepfiffenen Handelfmeters zu schreiten, war nach Ansicht von Schiedsrichter Guido Winkmann regelkonform. „Das Spiel war nur unterbrochen“, sagte Winkmann, ,„ich habe dann die Anweisung gegeben, dass es weitergeht mit Strafstoß. Der ist dann ausgeführt worden.“

Winkmann war am Montagabend von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus erst nach dem Halbzeitpfiff darüber informiert worden, dass es beim letzten Mainzer Angriff im ersten Durchgang ein Handspiel von Freiburgs Abwehrspieler Kempf im eigenen Strafraum gegeben hatte. Nach dieser Meldung und zusätzlicher Ansicht der Bilder in der Review Area entschied der Referee auf Elfmeter und beorderte deshalb die Freiburger Spieler aus der Kabine zurück auf das Spielfeld. „Natürlich ist das ungewöhnlich, das hat es wohl noch nie gegeben“, räumte Winkmann ein. „Wenn ich der betroffene Verein bin, wäre ich natürlich auch nicht davon begeistert. Aber es gibt in der heutigen Zeit eben den Videoschiedsrichter, der auch diesmal wieder zu Gerechtigkeit geführt hat, weil ich im Spiel keine Chance hatte, dieses Handspiel zu erkennen.“

Die Entscheidung, nach Video-Beweis einen Elfmeter in der Halbzeitpause nachträglich ausführen zu lassen, stellte in 55 Jahren Fußball-Bundesliga ein Novum dar. Pablo de Blasis (30) war es egal, der Argentinier ließ SC-Keeper Alexander Schwolow keine Chance und traf in der offiziell siebten Minute der Nachspielzeit zum 1:0-„Pausenstand“. De Blasis erzielte in der 79. Minute auch den Treffer zum 2:0-Endstand für den FSV, der seine Durststrecke von sechs Spielen ohne Sieg damit beendete. „Ich konnte es zunächst gar nicht glauben“, beschrieb Schwolow nach der Partie bei Eurosport die Situation, „weil wir ja schon auf dem Weg in die Kabine waren.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

20.09.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1:1 statt 1:0 in Dresden, HSV nicht Spitzenreiter!

„Fokus 2. Liga“ im Doppelpack: FC trotz vier Korrekturen 3:5 gegen SCP.

Zwayer_Felix_DresdenHSV

Das Nachholspiel vom vierten Spieltag der 2. Liga sorgte in dieser Woche bei WahreTabelle für eine Doppel-Auswertung. Zentrales Ergebnis: Der Hamburger SV wäre in der nachzuholenden Partie bei Dynamo Dresden nicht zu einem 1:0-Auswärtserfolg und damit an die Tabellenspitze gekommen! Den Dresdnern wurde in einer temperamentvollen Partie mit sechs Gelben Karten nach 42 Minuten ein wohl regulärer Treffer aberkannt. Moussa Koné stand beim Zuspiel von Linus Wahlqvist unglaublich knapp wohl nicht im Abseits. „Grade so noch innerhalb. Eine M...

20.09.2018 16:47 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Ex-Referee Rafati hält Ronaldo-Platzverweis für Fehler

Champions League bei WahreTabelle: Diskussion nach Rot für Juventus-Star. 

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Der frühe Platzverweis für Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo (33) im Champions-League-Spiel beim FC Valencia (2:0) hat auch bei WahreTabelle für eine Menge Diskussionen gesorgt. Nach Ansicht von Ex-Schiedsrichter Babak Rafati (48, Hannover) ist die Hinausstellung ein Fehler gewesen. Die Aktion des 33-Jährigen von Juventus Turin gegen seinen Gegenspieler Jeison Murillo sei eine Unsportlichkeit „und weniger eine Tätlichkeit“ gewesen, schrieb Rafati am Donnerstag in seiner Kolumne für das Portal Sportbuzzer. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (43, München) hatte dem...

19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte