Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.09.2013 23:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Schiedsrichterball: Aller roten Dinge sind drei...

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle.de strittige Szenen und das Regelwerk - heute zur WM-Qualifikation.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Josip Simunic / Serbien
Quelle: GettyImages
Der ehemalige kroatische Bundesliga-Profi Josip Simunic, hier gegen Serbiens Aleksandar Mitrovic, sah im WM-Qualifikationsspiel in Belgrad die Rote Karte.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

FIFA-Referee Dr. Felix Brych hatte es am Freitag wahrlich nicht leicht. Der 38-jährige Jurist wurde von der UEFA mit der Leitung einer der schwierigsten Spiele, die es für einen Schiedsrichter gibt, betraut: Serbien gegen Kroatien. Vorher gab es dieses Spiel dreimal, einmal im März und zweimal im Jahr 1999. Damals firmierte Serbien noch als Nationalmannschaft des ehemaligen Jugoslawien. Die Schiedsrichter dieser Partien waren Cüneyt Cakir aus der Türkei, der Spanier José María Garcia-Aranda Encinar und Kim Milton Nielsen aus Dänemark.

Alle drei waren absolute Spitzenschiedsrichter, die mit diesem heißen Duell zu kämpfen hatten. In diese Reihe gehört nun auch Felix Brych, dem damit von der FIFA das größtmögliche Vertrauen ausgesprochen wurde. Und man muss ihn dafür loben. Seine Spielkontrolle war überwältigend und auch die entscheidenden Szenen beurteilte er richtig.

Zwar wollten die Serben bereits in der dritten Minute einen Elfmeter haben, aber auch in der Wiederholung dieser Szene war keine Berührung erkennbar. Auch beide Platzverweise waren völlig in Ordnung. Die Gelb-Rote Karte gegen Nemanja Matic (75.) war ganz klar berechtigt, auch wenn die erste Gelbe hart, aber vertretbar und zur Linie passend war. Und die Rote Karte gegen den Ex-Herthaner Josip Simunic – man findet die Szene auf den verschiedenen Videoportalen relativ leicht – war sogar aus gleich drei Gründen korrekt.

Serbiens Miralem Sulejmani startet nach einer Ecke für Kroatien einen Konter, legt ein 30-Meter-Solo hin und wird aus vollem Lauf vom ehemaligen Bundesliga-Profi Simunic gelegt. Simunic sieht, dass er den Ball nicht mehr erreichen kann und senst seinen Gegenspieler so heftig um, dass er selbst auch zu Fall kommt und beide am Ende über sieben Meter voneinander entfernt am Rasen liegen bleiben.

Unterstellt man Simunic hier Absicht, wofür einiges spricht – schließlich war der Ball zum Zeitpunkt des Kontakts schon ca. sechs Meter entfernt – so ist diese Szene als Tätlichkeit in Form eines Trittes zu bewerten. Sieht man seine Aktion extrem spielerfreundlich und erkennt man darin den Willen, den Ball zu spielen, so ist diese Szene als grobes Foulspiel zu werten. Durch den Tritt hat er die Gesundheit seines Gegenspielers gefährdet und übermäßig hartes Einsteigen war es auch.

Zum dritten muss man sagen, dass Sulejmani in diesem Tempo für kaum einen Gegenspieler mehr einzuholen war und Simunic gleichzeitig noch der letzte Mann war. Trotz der noch zu gehenden 60 Meter bis zum Tor und seiner Position am Flügel ist das als klare Torchance zu bewerten, die vom Kroaten durch ein Foulspiel verhindert wurde. Somit ist das auch noch eine Notbremse gewesen.
Tätlichkeit, grobes Foulspiel, Notbremse: Felix Brych hatte praktisch ,,die Qual der Wahl", weshalb er Simunic genau vom Platz gestellt hat. Eins jedenfalls ist klar: diese Rote Karte war dreifach berechtigt.

FIFA-Referee Dr. Felix Brych hatte es am Freitag wahrlich nicht leicht. Der 38-jährige Jurist wurde von der UEFA mit der Leitung einer der schwierigsten Spiele, die es für einen Schiedsrichter gibt, betraut: Serbien gegen Kroatien. Vorher gab es dieses Spiel dreimal, einmal im März und zweimal im Jahr 1999. Damals firmierte Serbien noch als Nationalmannschaft des ehemaligen Jugoslawien. Die Schiedsrichter dieser Partien waren Cüneyt Cakir aus der Türkei, der Spanier José María Garcia-Aranda Encinar und Kim Milton Nielsen aus Dänemark.

Alle drei waren absolute Spitzenschiedsrichter, die mit diesem heißen Duell zu kämpfen hatten. In diese Reihe gehört nun auch Felix Brych, dem damit von der FIFA das größtmögliche Vertrauen ausgesprochen wurde. Und man muss ihn dafür loben. Seine Spielkontrolle war überwältigend und auch die entscheidenden Szenen beurteilte er richtig.

Zwar wollten die Serben bereits in der dritten Minute einen Elfmeter haben, aber auch in der Wiederholung dieser Szene war keine Berührung erkennbar. Auch beide Platzverweise waren völlig in Ordnung. Die Gelb-Rote Karte gegen Nemanja Matic (75.) war ganz klar berechtigt, auch wenn die erste Gelbe hart, aber vertretbar und zur Linie passend war. Und die Rote Karte gegen den Ex-Herthaner Josip Simunic – man findet die Szene auf den verschiedenen Videoportalen relativ leicht – war sogar aus gleich drei Gründen korrekt.

Serbiens Miralem Sulejmani startet nach einer Ecke für Kroatien einen Konter, legt ein 30-Meter-Solo hin und wird aus vollem Lauf vom ehemaligen Bundesliga-Profi Simunic gelegt. Simunic sieht, dass er den Ball nicht mehr erreichen kann und senst seinen Gegenspieler so heftig um, dass er selbst auch zu Fall kommt und beide am Ende über sieben Meter voneinander entfernt am Rasen liegen bleiben.

Unterstellt man Simunic hier Absicht, wofür einiges spricht – schließlich war der Ball zum Zeitpunkt des Kontakts schon ca. sechs Meter entfernt – so ist diese Szene als Tätlichkeit in Form eines Trittes zu bewerten. Sieht man seine Aktion extrem spielerfreundlich und erkennt man darin den Willen, den Ball zu spielen, so ist diese Szene als grobes Foulspiel zu werten. Durch den Tritt hat er die Gesundheit seines Gegenspielers gefährdet und übermäßig hartes Einsteigen war es auch.

Zum dritten muss man sagen, dass Sulejmani in diesem Tempo für kaum einen Gegenspieler mehr einzuholen war und Simunic gleichzeitig noch der letzte Mann war. Trotz der noch zu gehenden 60 Meter bis zum Tor und seiner Position am Flügel ist das als klare Torchance zu bewerten, die vom Kroaten durch ein Foulspiel verhindert wurde. Somit ist das auch noch eine Notbremse gewesen.
Tätlichkeit, grobes Foulspiel, Notbremse: Felix Brych hatte praktisch ,,die Qual der Wahl", weshalb er Simunic genau vom Platz gestellt hat. Eins jedenfalls ist klar: diese Rote Karte war dreifach berechtigt.

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch