Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.12.2017 14:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Dingert_Christian_Videobeweis
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Chrstian Dingert nahm in Augsburg nach Blick in die Review-Area einen Elfmeter für den FCA zurück...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

In den vergangenen Wochen kam es zu Situationen, in denen vermeintlich klar richtig entschiedene Situationen mithilfe des Videoassistenten korrigiert wurden, weil in der Entstehung der Szene ein Vergehen übersehen wurde. Zuletzt kochte das Thema hoch, als in der Partie gegen den SC Freiburg (3:3) ein klarer Strafstoß für den FC Augsburg korrigiert wurde. Die Fuggerstädter hatten in der Entstehung der Szene ein strafbares Handspiel begangen. Was musste man da nicht alles lesen? Von „30 Sekunden“ zwischen dem Hand- und dem Foulspiel war die Rede. Zudem sei ja unklar, wie weit zurückgegangen werden könne.

Beides stimmt nicht: Zwischen Hand- und Foulspiel lagen nur zehn Sekunden. Das ist jetzt keine derart immens lange Zeit, dass ein Zusammenhang zwischen beiden Vergehen absurd wäre. Auch sind die Maßgaben, wie weit der Videobeweis zurückgehen kann, relativ eindeutig: Im Protokoll des IFAB zum Videobeweis steht:

„Bei Toren, Strafraumsituationen und bestimmten Roten Karten (z. B. für das Verhindern einer offensichtlichen Torchance) kann die Prüfung den Angriffsspielzug umfassen, der zu der Situation führte (einschließlich des gewonnenen Ballbesitzes), jedoch nicht eine der Situation vorausgegangene Spielfortsetzung, die zu dem Angriff führte (z.B. ein falsch gegebener Eckball).“

Damit sind die zeitlichen Grenzen abgesteckt: Die Situation kann bis zum Ballgewinn oder der letzten Spielfortsetzung überprüft werden. Die Spielfortsetzung an sich jedoch nicht. Dahinter steckt der eherne Grundsatz des Regelwerks, dass eine Entscheidung genau ab dem Zeitpunkt nicht mehr zurückgenommen werden kann, in dem das Spiel mit Willen des Schiedsrichters fortgesetzt wurde. Die Einschränkung der Rücküberprüfung auf bestimmte Rote Karten, insbesondere (und wohl nur) Notbremsen, ergibt sich aus dem Unsportlichkeitsgrad der Vergehen: Die meisten Roten Karten sind für sich genommen schon so unsportlich, dass sie mit einem Feldverweis geahndet werden müssen, ohne dass es auf die Situation und deren Entstehung ankommt. Eine Tätlichkeit ist beispielsweise immer rotwürdig, egal ob sich das Opfer zuvor in einer Abseitsposition befand oder nicht. Einzig die Notbremse gewinnt ihren Unsportlichkeitsgrad aus der Spielsituation. Eine Notbremse an einem abseitsstehenden Spieler ist normalerweise nicht möglich, weil es gar keine klare Torchance gab, die vereitelt wurde – Schließlich konnte der abseitsstehende Spieler kein reguläres Tor erzielen. In diesem Fall muss die Entstehung der Angriffssituation betrachtet werden, weil sich die feldverweiswürdige Unsportlichkeit ja erst aus der Angriffssituation selbst ergibt.

Betrachtet man das Ziel des Videobeweises, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, muss die Entstehung von Strafraumszenen, Toren und Notbremsen überprüft werden. Es ist nicht einzusehen, warum ein Strafstoß bestehen bleibt, obwohl sich der gefoulte Spieler im Abseits befunden hat. Das wäre nicht gerecht. Hätte der Schiedsrichter das Fahnenzeichen des Assistenten erst nach der Strafstoßentscheidung gesehen, wäre diese auch zurückgenommen worden und es wäre mit indirektem Freistoß für das verteidigende Team weitergegangen. Es ist also dem Fußball durchaus nicht fremd, dass ein klares Foul ungeahndet bleibt, weil zuvor das gegnerische Team ebenfalls gegen die Regeln verstoßen hatte.

Nebenbei bemerkt: Die persönliche Strafe wegen der Intensität des Fouls (also nicht: Notbremse, Vereiteln eines aussichtsreichen Angriffs) bleibt auch in diesem Fall unangetastet, weil die Unsportlichkeit unabhängig von der Situation ist.

Wenn man nun zu dem Schluss gekommen, dass die Überprüfung des eigentlichen Fouls an sich zu eng ist, stellt man sich automatisch die Frage, wie weit man zurückgehen sollte. Die Erfahrung mit dem Videobeweis zeigt, dass die Vorgaben zwecks der Akzeptanz und der Transparenz so eindeutig wie möglich erfolgen sollten. Kriterien wie ein unmittelbarer Zusammenhang taugen zwar für eine Relevanz im Sinne der WahrenTabelle, aber nicht für den medial und von der Öffentlichkeit sehr kritisch begleiteten Videobeweis. Hier muss, wie der Zirkus um die „klare Fehlentscheidung“ zeigt, eine klare Aussage gemacht werden. Eine solche klare Aussage geht aber nur, wenn man auf möglichst objektiv messbare Kriterien abstellt.

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man setzt eine fixe Sekundenzahl fest oder man stellt auf die letzte Spielfortsetzung bzw. den Ballgewinn ab. Jede fixe Sekundenzahl wäre willkürlich. Warum sollte das Handspiel 9,9 Sekunden vor dem Tor noch berücksichtigt werden, dasjenige 10,1 Sekunden vor dem Tor hingegen nicht, wenn die Grenze beispielsweise bei 10 Sekunden liegt? Dazu kommen noch Messungenauigkeiten und der unklare Zeitpunkt, wann ein Tackling denn zum Foul wird. Eine solche Sekundengrenze wäre also willkürlich und fehlerbehaftet. Die letzte Spielfortsetzung hingegen lässt sich eindeutig bestimmen und auch der Gewinn des Ballbesitzes ist in den meisten Fällen eindeutig feststellbar, wenn man eine klare Regelung festlegt, ob jede Ballberührung ausreicht (was sich aber nicht mit dem Ballbesitz als Kontrolle über den Ball vereinbaren ließe) oder vorzugswürdig eine Ballkontrolle verlangt.

Man muss sich aber auch immer bewusst sein, dass solche Situationen relativ selten sind. Es gab jetzt eine kleine Anhäufung gegen Ende der Hinrunde, die einen falschen Eindruck erweckt. Die Online-Testphase läuft seit Saisonbeginn und das Thema kommt erst im Dezember auf. Das zeugt schon davon, dass es sich eher um Ausnahmesituationen handelt.

Man sollte das Thema also nicht allzu hoch hängen – anders als die Kugeln am Weihnachtsbaum. In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr!

Mehr zum Thema: 

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

In den vergangenen Wochen kam es zu Situationen, in denen vermeintlich klar richtig entschiedene Situationen mithilfe des Videoassistenten korrigiert wurden, weil in der Entstehung der Szene ein Vergehen übersehen wurde. Zuletzt kochte das Thema hoch, als in der Partie gegen den SC Freiburg (3:3) ein klarer Strafstoß für den FC Augsburg korrigiert wurde. Die Fuggerstädter hatten in der Entstehung der Szene ein strafbares Handspiel begangen. Was musste man da nicht alles lesen? Von „30 Sekunden“ zwischen dem Hand- und dem Foulspiel war die Rede. Zudem sei ja unklar, wie weit zurückgegangen werden könne.

Beides stimmt nicht: Zwischen Hand- und Foulspiel lagen nur zehn Sekunden. Das ist jetzt keine derart immens lange Zeit, dass ein Zusammenhang zwischen beiden Vergehen absurd wäre. Auch sind die Maßgaben, wie weit der Videobeweis zurückgehen kann, relativ eindeutig: Im Protokoll des IFAB zum Videobeweis steht:

„Bei Toren, Strafraumsituationen und bestimmten Roten Karten (z. B. für das Verhindern einer offensichtlichen Torchance) kann die Prüfung den Angriffsspielzug umfassen, der zu der Situation führte (einschließlich des gewonnenen Ballbesitzes), jedoch nicht eine der Situation vorausgegangene Spielfortsetzung, die zu dem Angriff führte (z.B. ein falsch gegebener Eckball).“

Damit sind die zeitlichen Grenzen abgesteckt: Die Situation kann bis zum Ballgewinn oder der letzten Spielfortsetzung überprüft werden. Die Spielfortsetzung an sich jedoch nicht. Dahinter steckt der eherne Grundsatz des Regelwerks, dass eine Entscheidung genau ab dem Zeitpunkt nicht mehr zurückgenommen werden kann, in dem das Spiel mit Willen des Schiedsrichters fortgesetzt wurde. Die Einschränkung der Rücküberprüfung auf bestimmte Rote Karten, insbesondere (und wohl nur) Notbremsen, ergibt sich aus dem Unsportlichkeitsgrad der Vergehen: Die meisten Roten Karten sind für sich genommen schon so unsportlich, dass sie mit einem Feldverweis geahndet werden müssen, ohne dass es auf die Situation und deren Entstehung ankommt. Eine Tätlichkeit ist beispielsweise immer rotwürdig, egal ob sich das Opfer zuvor in einer Abseitsposition befand oder nicht. Einzig die Notbremse gewinnt ihren Unsportlichkeitsgrad aus der Spielsituation. Eine Notbremse an einem abseitsstehenden Spieler ist normalerweise nicht möglich, weil es gar keine klare Torchance gab, die vereitelt wurde – Schließlich konnte der abseitsstehende Spieler kein reguläres Tor erzielen. In diesem Fall muss die Entstehung der Angriffssituation betrachtet werden, weil sich die feldverweiswürdige Unsportlichkeit ja erst aus der Angriffssituation selbst ergibt.

Betrachtet man das Ziel des Videobeweises, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, muss die Entstehung von Strafraumszenen, Toren und Notbremsen überprüft werden. Es ist nicht einzusehen, warum ein Strafstoß bestehen bleibt, obwohl sich der gefoulte Spieler im Abseits befunden hat. Das wäre nicht gerecht. Hätte der Schiedsrichter das Fahnenzeichen des Assistenten erst nach der Strafstoßentscheidung gesehen, wäre diese auch zurückgenommen worden und es wäre mit indirektem Freistoß für das verteidigende Team weitergegangen. Es ist also dem Fußball durchaus nicht fremd, dass ein klares Foul ungeahndet bleibt, weil zuvor das gegnerische Team ebenfalls gegen die Regeln verstoßen hatte.

Nebenbei bemerkt: Die persönliche Strafe wegen der Intensität des Fouls (also nicht: Notbremse, Vereiteln eines aussichtsreichen Angriffs) bleibt auch in diesem Fall unangetastet, weil die Unsportlichkeit unabhängig von der Situation ist.

Wenn man nun zu dem Schluss gekommen, dass die Überprüfung des eigentlichen Fouls an sich zu eng ist, stellt man sich automatisch die Frage, wie weit man zurückgehen sollte. Die Erfahrung mit dem Videobeweis zeigt, dass die Vorgaben zwecks der Akzeptanz und der Transparenz so eindeutig wie möglich erfolgen sollten. Kriterien wie ein unmittelbarer Zusammenhang taugen zwar für eine Relevanz im Sinne der WahrenTabelle, aber nicht für den medial und von der Öffentlichkeit sehr kritisch begleiteten Videobeweis. Hier muss, wie der Zirkus um die „klare Fehlentscheidung“ zeigt, eine klare Aussage gemacht werden. Eine solche klare Aussage geht aber nur, wenn man auf möglichst objektiv messbare Kriterien abstellt.

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man setzt eine fixe Sekundenzahl fest oder man stellt auf die letzte Spielfortsetzung bzw. den Ballgewinn ab. Jede fixe Sekundenzahl wäre willkürlich. Warum sollte das Handspiel 9,9 Sekunden vor dem Tor noch berücksichtigt werden, dasjenige 10,1 Sekunden vor dem Tor hingegen nicht, wenn die Grenze beispielsweise bei 10 Sekunden liegt? Dazu kommen noch Messungenauigkeiten und der unklare Zeitpunkt, wann ein Tackling denn zum Foul wird. Eine solche Sekundengrenze wäre also willkürlich und fehlerbehaftet. Die letzte Spielfortsetzung hingegen lässt sich eindeutig bestimmen und auch der Gewinn des Ballbesitzes ist in den meisten Fällen eindeutig feststellbar, wenn man eine klare Regelung festlegt, ob jede Ballberührung ausreicht (was sich aber nicht mit dem Ballbesitz als Kontrolle über den Ball vereinbaren ließe) oder vorzugswürdig eine Ballkontrolle verlangt.

Man muss sich aber auch immer bewusst sein, dass solche Situationen relativ selten sind. Es gab jetzt eine kleine Anhäufung gegen Ende der Hinrunde, die einen falschen Eindruck erweckt. Die Online-Testphase läuft seit Saisonbeginn und das Thema kommt erst im Dezember auf. Das zeugt schon davon, dass es sich eher um Ausnahmesituationen handelt.

Man sollte das Thema also nicht allzu hoch hängen – anders als die Kugeln am Weihnachtsbaum. In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr!

Mehr zum Thema: 

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...